Einzelnen Beitrag anzeigen
  #14  
Alt 14.08.07, 00:17
Benutzerbild von Marco Polo
Marco Polo Marco Polo ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 01.05.2007
Beiträge: 4.988
Standard AW: Gedankenexperiment schwerer Körper mit Lichtgeschwindigkeit

Zitat:
Zitat von floste Beitrag anzeigen
Meine Theorie dazu (Ich bin kein Physiker, sondern habe nur ein Buch gelesen, in dem die Zeitdialation mit vr²=c²-v² erklärt wurde.)
Also erst mal dem 100´sten Mitglied dieses Forums ein herzliches Willkommen.

Die Formel, die du zur Zeitdilatation angegeben hast kenne ich so nicht. Was war das denn für ein Buch?

Sieht irgendwie aus, wie aus dem Satz des Pythagoras abgeleitet.

Ich kenne das so:

c²t²=v²t²+c²t'²

daraus ergibt sich nach diversen Umstellungen

t=t'/sqrt(1-v²/c²)

die bekannte Formel für die Zeitdilatation.

Mag sein, dass sich das Eine in das Andere überführen lässt.


Zitat:
Mit anderen Worten:
Ein Photon bewegt sich aus sicht eines sich senkrecht dazu bewegenden Systems langsamer in seine eigentliche Richtung (daher die Zeitdialation).
vP²=c²-vS² (vP=bewegung in die eigentliche Richtung)

Aus sicht des Photons gild das gleiche.
Jetzt wird es aber verworren. Da hast du glaube ich einiges missverstanden. Ein Photon, oder von mir aus das Licht, ist in der SRT prinzipiell bezugssysteminvariant.

D.h., relativ zueinander bewegte Beobachter werden immer Einigkeit bezüglich der Lichtgeschwindigkeit erzielen. Da kann sich kein Photon langsamer bewegen, egal ob man sich senkrecht dazu bewegt oder nicht.

Wenn sich ein Lichtstrahl unter einem bestimmten Winkel zu mir bewegt, kann ich die LG allerdings in eine x,y- und z-Komponente aufteilen.

Wenn ich dann je nach Blickwinkel nur die x-Komponente betrachte, erscheint die LG als verlangsamt, was natürlich nur einen Ausschnitt der tatsächlichen Verhältnisse widerspiegelt.

Ahnlich ist es bei einem Flugzeug, dass auf mich zufliegt. Es erscheint zunächst als stillstehend.

Zitat:
Wegen der Lorenzkontraktion kann man es sich wohl sparen Bewegungen in der gleichen bzw. entgegengesetzten Bewegungsrichtung des Photons zu berücksichtigen.
M.W. macht die LT nur Sinn bei relativ zueinander bewegten Inertialsystemen. Photonen spielen bei der LT keine Rolle, da die LG ja nicht relativ sondern aus jedem Bezugssystem heraus gleich ist.

Zitat:
Da Photonen eh keine Masse haben ist es ja eig. auch egal, wie schwer andere Objekte sind.?
Was die SRT betrifft auf jeden Fall. Bei der ART sieht es dagegen anders aus.

Grüssle,

Marco Polo
Mit Zitat antworten