Einzelnen Beitrag anzeigen
  #8  
Alt 07.10.10, 07:56
SCR SCR ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 20.05.2009
Beiträge: 3.061
Standard AW: Das Standardmodell ...

Hi EMI,

Danke für Dein Feedback! Es freut mich, das Du mitliest - Insbesondere Dein(e) Urteil(e) haben bei mir stets hohes Gewicht (auch wenn man mir das vielleicht nicht unbedingt glauben mag).

Andere sind aber auch herzlich eingeladen:
Bekommt man nämlich überhaupt keine Reaktionen stellt man sich nur selbst dauernd Fragen
("Interessiert das hier überhaupt jemanden?", "Habe ich das wieder einmal völlig unverständlich geschrieben? - Dann ist das ja kein Wunder, dass dazu keiner was sagen kann", ...).

Anderserseits sage ich mir aber auch immer: Schweigen = Zustimmung .

Ernsthaft: Ich will wissen, ob das richtig ist, was ich denke, oder ob sich da nicht irgendwo ein dicker Bock eingeschlichen hat:
Denn rein gefühlsmäßig ist das ganze Modell irgendwie zu einfach um auf alle Fragen eine Antwort parat zu haben.
Aber irgendwie tut's das - Zumindest bezüglich meiner Fragen (Das spuckt mir z.B. sogar etwas inhaltlich zur relativistischen Masse aus ohne dass ich überhaupt danach gefragt hätte ).

Aber zurück zum Thema:

------

Um sich nun diesem augenscheinlich existenziellen Raum zu nähern zunächst folgende fundamentale Vorüberlegung:

Zitat:
Zitat von SCR Beitrag anzeigen
Geometrie ist ein mathematisches Modell.

Ein Punkt ist nulldimensional. Er gibt eine Koordinate, einen Ort an.

Damit dort (bzw. "der Punkt") etwas ist muß dieses Etwas existieren.

Eine der Physik angemessene Definition von Existenz ist Wahrnehmbarkeit.

Wahrnehmbar sind nur drei- (bzw. höher-) -dimensionale Objekte - Damit existieren keine null-/ein-/zweidimensionalen physikalischen Objekte.
Die Stringtheorie beispielsweise baut nun aber auf "nur" eindimensionalen Strings auf.

(Oberflächlich betrachtete) Konsequenz:
- Entweder obige Hypothese "Physikalische Objekte weisen stets (mindestens) Dreidimensionalität auf" ist einfach falsch oder
- die Stringtheorie baut auf völlig falschen Voraussetzungen auf und kann somit nicht richtig sein.

Ich sehe das ein wenig anders: Das wäre IMHO zu kurz gesprungen.
- Ich denke, obige Hypothese ist zutreffend: Ich habe schließlich auch noch nie ein ein- oder zweidimensionales physisches Objekt zu Gesicht bekommen und ich kenne auch sonst niemanden, der so etwas von sich behaupten könnte .
- Gleichzeitig stimmt aber auch die letzte Zeile meiner Signatur.
Wie kann das aber sein? IMHO nur ein scheinbares Paradox (Darauf würde ich später noch einmal näher eingehen wollen - D.h. also so kurz vor meiner Exekution ).

<Break zur Reflektion>

Geändert von SCR (07.10.10 um 09:52 Uhr)
Mit Zitat antworten