Einzelnen Beitrag anzeigen
  #27  
Alt 21.04.19, 17:19
Benutzerbild von TomS
TomS TomS ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 04.10.2014
Beiträge: 2.575
Standard AW: Deuteriums Ansichten zur Relativitätstheorie

Zitat:
Zitat von Deuterium Beitrag anzeigen
Du behauptest also das Bezugssystem der isotropen Hintergrundstrahlung ist ein mathematisch konstruiertes Kuriosum, das im Universum zwingend aus statistischen Gründen in einem Bezugssystem realisiert sein muß?
Ja.

Du verstehst den Begriff des Bezugssystems falsch, deswegen ein einfaches Beispiel: Auf einer Ebene wird ein Punkt P markiert, ein Pfahl daraufgestellt sowie eine Schar von Koordinatensystemen mit diesem Punkt P als Ursprung gezeichnet. Der Pfahl fällt um und zeichnet dadurch eine bestimmte Richtung aus. Dass dadurch auch eine der zuvor gezeichneten Koordinatenachsen ausgezeichnet wird, ist völlig egal; der Pfahl hätte die Richtung auch dann ausgezeichnet, wenn das betreffende Koordinatensystem nicht festgelegt worden wäre.

Nun zur eigtl. Physik: Zunächst resultiert aus der Dynamik des frühen Universums die homogene und isotrope Hintergrundstrahlung. Die Existenz der homogenen und isotropen Hintergrundstrahlung führt trivialerweise dazu, dass ein Bezugsystems existiert, in dem die Hintergrundstrahlung homogen und isotrop ist. Dieses Bezugsystems ist genauso künstlich und irrelevant ist auch das in der Raumzeit.

Die Frage ist, welche physikalisch relevante Entität bzw. welche beobachtbare Größe legt die Hintergrundstrahlung denn wirklich fest? Die Antwort ist, die Hintergrundstrahlung selbst, sowie deren Homogenität und Isotropie. Darüberhinaus existiert keine relevante Entität.
__________________
Niels Bohr brainwashed a whole generation of theorists into thinking that the job (interpreting quantum theory) was done 50 years ago.

Geändert von TomS (21.04.19 um 18:31 Uhr)
Mit Zitat antworten