Einzelnen Beitrag anzeigen
  #1  
Alt 27.06.17, 16:11
Plankton Plankton ist offline
Guru
 
Registriert seit: 02.01.2015
Beiträge: 905
Standard Das Multiversum & Hat Zeit eine Richtung?

Hallo

zwei Themen die ich mal hier im Unterforum anschneiden möchte. Frei für jegliche Diskussion.

Zuerst was zur Zeit:

Hat Zeit wirklich eine Richtung? Oder ist Vergangenheit und Zukunft nur Definition? Vorweg, ich sehe Dinge wie Kausalität, Energieerhaltung, Informationserhaltung als normal gültig an.

Aber nur mal ein Beispiel! Was bedeutet es überhaupt, wenn die Zeit rückwärts läuft? Oder vorwärts?

Wir haben z.B einen Ball und der rollt von A nach B.
Wenn die Zeit rückwärts läuft, dann sieht man den Vorgang von B nach A. Alle Kräfte sind quasi negiert.
Dass die Zeit rückwärts läuft, weiß man aber nur, wenn man weiß, dass A -> B der normale Zeitfluss ist, ansonsten würde man nur eben einen Ball sehen, der von B -> nach A rollt.

Das kann man so auf das ganze Universum weiter "hoch schaukeln". Selbst wenn sich Galaxien wieder aufeinander zu bewegen würden und sich das ganze Universum hin zum BigBang "zurück entwickelt". Für die Beobachter darin wären auch nur die Naturgesetze real, so wie jetzt auch.


Das Multiversum ist vom Gedanken her wirklich faszinierend. Ohne auf zugrunde liegende Theorien einzugehen müssen speziell (z.B. VWI oder so).

Gibt es ein Universum in dem ich diesen Post nicht geschrieben habe?
Und wenn ja, ist die Möglichkeit, dass ich >hier< in diesem Universum mir jenes andere Universum vorstellen kann, und mein anderes Ich (welches diesen Post hier nicht schreibt) im anderen Universum umgekehrt sich dieses >hier< auch, eine reale mathematische Verbindung dieser Universen?

Was würde es bedeuten, wenn es ein Multiversum geben tut?

Wäre alles was ich mir vorstellen kann, in irgendeinem anderem Universum real? Selbst wenn nur mit sehr geringer Wahrscheinlichkeit? Z.B., dass ich gestern im Lotto gewonnen habe?

Wie viele Universen gibt es? Und wenn es für das Multiversum eine 1ige zugrunde Theorie z.B. gibt (M-Theorie oder so), handelt es sich dann nicht um 1 Universum immer, aber eben mit verschieden Welten?

Oder könnte es so sein, dass es einen Bausatz an Naturgesetzen gibt, sagen wir A-Z, und dieser Bausatz gilt in einem Universum für alles. Man kann aber sich aus dieser Sicht, und nur aus dieser Sicht, auch eine "Teilwelt" vorstellen in dem nur der Bausatz Z gilt.
Dann gebe es nur 1 Universum mit dem Naturgesetze Bausatz A-Z und weitere Welten in diesem mit z.B nur Bausatz C. Aus der Sicht eines Beobachter in der Welt mit Bausatz C, wäre aber alles was mit A,B,D,E,G etc. Bausätzen beschreiben wird nicht real. Für die Welt C gilt nur C und gibt es nur C an Naturgesetzen.
Aus der Sicht so eines Beobachters gibt es dann eben noch andere Universen mit anderen Naturgesetzen, z.B. eine Welt mit Bausatz F.

Dann hätten wir die paradoxe Situation, dass der Beobachter, in dem Universum in dem quasi der ganze Bausatz A-Z gilt, sagen kann, es gibt nur 1 Universum. Während aus Sicht der Beobachter, in den TeilWelten in denen z.B nur Bausatz X gilt, es mehrere Universen gibt.

BTW: Link zum Tegmark's Beschreibung des Multiversum.
------------
Ich schneide das Thema mal äußerst spekulativ an, aber ich denk das macht nichts. Mir geht es irgendwie persönlich zu oft durch den Kopf, um es zu ignorieren.
Mit Zitat antworten