Einzelnen Beitrag anzeigen
  #1  
Alt 02.02.20, 18:36
Josef Josef ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 11.02.2018
Beiträge: 13
Standard Existieren kleinste Teilchen auch außerhalb des Teilchenbeschleunigers?

Über die Existenz von Atomen brauchen wir nicht diskutieren. Auch die Teilbarkeit von Atomen in Elektronen und Atomkerne steht außer Zweifel, da dies in so vielen Phänomenen unseres Alltages vorkommt.

Aber was passiert wirklich, wenn wir zu den kleineren Teilchen kommen? Neutronen und Protonen und schließlich die Quarks:

Quarks wurden bis jetzt nur in Teilchenbeschleunigern angetroffen. Man bombardiert Teile von Atormkernen mit sehr hoher Energie, und dann treten Phänomene auf, die als Quarks gedeutet werden. Das ursprüngliche Material, das am Anfang in den Teilchenbeschleuniger eingeführt wurde, ist nachher vollkommen zerstört, nichts davon übrig.

Quarks treten also offensichtlich nur auf, wenn sehr hohe Energie auf sehr kleinen Raum geschossen wird, so daß alles, was sich in diesem kleinen Raum befand, vollkommen zerstört wird.

Und dennoch vermutet man, daß die Quarks auch in ruhigen Atomteilchen immer schon vorhanden sind, und der Teilchenbeschleuniger sie nur sichtbar gemacht hat.

Wie rechtfertigt man eigentlich diese Annahme? Warum kann es nicht sein, daß das, was man als Quarks beobachtet, lediglich das Ergebnis einer sehr gewalttätigen explosiven Zerstörungsaktion ist? Kann es nicht sein, daß die Binnenstruktur von Protonen und Neutronen, die man in Ruhe lässt, eine völlig andere ist? Daß also Quarks gar nicht die Binnenstruktur dieser Teilchen sind, sondern lediglich durch den Teilchenbeschleuniger und seine hohe Energie erzeugt werden?
Mit Zitat antworten