Einzelnen Beitrag anzeigen
  #154  
Alt 17.01.22, 16:47
Timm Timm ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 26.03.2009
Ort: Weinstraße, Rheinld.Pfalz
Beitr?ge: 3.035
Standard AW: Abweichungen und Möglichkeiten in einem Multiversum?

Diese Diskussion hat eine hohe Dichte von Annahmen, garniert mit vielen Konjunktiven. Allzu viel verspreche ich mir nicht davon.
Zitat:
Zitat von TomS Beitrag anzeigen
Wie stehst du zu meinen mathematischen Argument, dass Bewusstsein - insofern es einem Algorithmus/ einer universellen Turingmaschine äquivalent ist - gerade deswegen prinzipiell nicht verstanden werden kann, also nicht nur bis auf weiteres?
Ich teile schon die Annahme "insofern es ..." nicht, weil sie sich auf ein unverstandenes Phänomen bezieht.
Zitat:
Zitat von TomS Beitrag anzeigen
Meine Aussagen gelten unter der Bedingung, die Annahme [… Bewusstsein als emergentes Phänomen … als "ein Programm auf einer universellen Turingmaschine"] sei zutreffend. Wir halten dies ja für plausibel wenn auch unbeweisbar, und zumindest aktuell auch für alternativlos.
"Bewusstsein als emergentes Phänomen" halten wir für plausibel, "als "ein Programm auf einer universellen Turingmaschine"] sei zutreffend." nur du.
Zitat:
Zitat von TomS Beitrag anzeigen
Bewusstsein ist nach meiner Hypothese lediglich ein weiteres emergentes Phänomen ohne prinzipiell neue Zutat;
Sicher, genauso wenig wie Temperatur eine neue Zutat zu mikroskopischen Zuständen ist. Neu ist die Qualität, die eine hinreichende Anzahl solcher Zustände impliziert. Vergleichbar hierzu wären etwa die Aktionspotentiale auf neuronaler Ebene.
Zitat:
Zitat von TomS Beitrag anzeigen
Deswegen muss man nicht krampfhaft nach einer fremdartigen Zutat suchen. Die vertrauten Algorithmen sind ausreichend, um diese erstaunliche Wahrnehmung unseres Selbst hervorzubringen.
Hast du bei Ersterem jemand bestimmten im Sinn?
Wie begründest du Letzteres? Hast du etwa im Sinn, dass Algorithmen, die besagte Mikrozustände beschreiben, die neue Qualität Temperatur hervorbringen? Und schließt du daraus auf etwas Analoges bei Aktionspotentialen oder allgemeiner bei elementaren Gehirnfunktionen und Bewusstsein?
Zitat:
Zitat von TomS Beitrag anzeigen
Genausowenig gibt es nach der o.g. Hypothese eine neuartige Instanz „Bewusstsein“ im Gehirn. Es gibt nur die biochemischen Prozesse, trotzdem resultiert Bewusstsein.

Ich denke, da besteht Einigkeit.
Bei Letzterem ja. Es gibt etwas qualitativ Neues, das wir nicht verstehen. Wenn dir der Begriff "Instanz" missfällt, bleiben wir einfach bei Bewusstsein.
__________________
Der Verstand schafft die Wahrheit nicht, sondern er findet sie vor - Aurelius Augustinus
Mit Zitat antworten