Einzelnen Beitrag anzeigen
  #32  
Alt 01.07.18, 20:09
Theorie Theorie ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 17.06.2018
Beiträge: 18
Standard AW: Theorie der 4-dimensionalen Materiewellen

Hallo Bernhard,

Zitat:
Mir erscheint die Argumentation dort im Vergleicch zu den Minkowski-Diagrammen zwar reichlich umständlich, aber immerhin.
Beim Minkowski-Diagramm haben das ruhende und das bewegte System je eine eigene Skalierung der Achsen. Im Gegensatz dazu werden in den Epstein-Diagrammen für die ruhenden und bewegten Achsen dieselben Skalierungen verwendet. Hier wird die Eigenzeit des bewegten Systems S‘ auf der Zeitachse t des ruhenden Systems S abgelesen. Der abgelegte Weg durch die Raumzeit (Länge der „Fluglinie“) wird durch die Lichtgeschwindigkeit bestimmt und ist für die ganze Zeichenfläche des Epstein-Diagramms konstant, mit einer einheitlichen Skalierung.

Zitat:
Du verwendest dagegen so etwas wie eine absolute Zeit. Wie erklärst du diesen Widerspruch? Ist dir klar, dass sich aus den Epstein-Diagrammen zumindest gemäß der Argumentation aus obigem Link keine absolute Zeit ableiten lässt?
Epstein geht nicht von einer absoluten Zeit aus, aber er betrachtet im Diagramm das aktuelle System S als Referenz. Die Rückeffekte der symmetrischen Lorentz-Transformation werden im Diagramm nicht dargestellt. Man sieht die Kontraktion der bewegten Länge nur aus der Sicht S des ruhenden Beobachters. Die Kontraktion der Längen des ruhenden Systems aus der Sicht des bewegten Systems S‘ wird nicht dargestellt.
Wenn man beim Epstein-Diagramm das Ruhesystem S als in absoluter Ruhe interpretiert, ändert sich am Diagramm nichts. Bei dieser Interpretation wird der abgelegte Weg durch die Raumzeit (in Epsteins Buch: Koordinatenzeit) zur Weltzeit, die Längenkontraktion und Zeitdilatation bleiben erhalten und man kann zeigen, dass die Formeln der (einseitigen) Lorentz-Transformation folgen.
In der Theorie der 4-dimensionalen Materiewellen funktioniert das Modell auch physikalisches, da die 4. Dimension nicht als Zeit interpretiert wird und die Körper auch hier eine Ausdehnung haben. Ansonsten könnte man sich in der Zeit verpassen.
Trotz dieser Unterschiede im Modell im Vergleich zu Epstein, bleiben die Diagramme von Epstein und von der T4DMW nahezu identisch.
Daher werden auch mit dem neuen Modell die messbaren Effekte der SRT beschrieben und berechnet.
Mit Zitat antworten