Einzelnen Beitrag anzeigen
  #18  
Alt 21.07.07, 11:55
absolut absolut ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 02.05.2007
Beiträge: 468
Idee Der Eigenwiderspruch der Einsteinschen "Relativität"

Gemäß der einsteinschen "Relativität der Gleichzeitigkeit" müssten für jedes Inertialsystem insgesamt 2 Wirklichkeiten gelten, jede davon abhängig, welches IS als "relativ ruhend", bzw. als "relativ (dazu) bewegt" betrachtet wird, wobei sich beide "Wirklichkeiten" (eigentlich nur "Betrachtungen") gegenseitig widerlegen, denn kein IS kann wirklich und wahrhaftig sowohl ruhend als auch bewegt in Bezug auf dasselbe Lichtsignal sein!

In Wahrheit und in Wirklichkeit: jede absolute oder relative Bewegung oder Ruhelage ist nur ein Aspekt der unzähligen Aspekte der einzigen (absoluten) Wirklichkeit.
relative Bewegung, bzw. relative Ruhe = ABSOLUTE Bewegung
Gemäß gesunder menschlicher Vernunft kann es ja nur eine einzige, konkrete, absolute, wahre Wirklichkeit geben - keineswegs 2 abstrakte, relative, virtuelle, fiktive Wirklichkeiten...
... es sei denn nur in der Vorstellungskraft eines Paranoid-Schizophrenen!

Wenn (angeblich) "die Naturgesetze in allen IS die gleiche Form haben" - dann darf doch nicht sowohl die Gleichzeitigkeit bzw. Synchronisation in "relativ ruhenden" IS als auch das Gegenteil davon in "relativ bewegten" IS gelten !!!
Die "einsteinsche Gleichzeitigkeit" bzw. "Synchronisation" könnte sich eigentlich nur in ABSOLUT ruhenden IS (BS) ergeben - die einsteinsche Ungleichzeitigkeit bzw. Nichtsynchronisation ergibt sich ja für alle (absolut, nicht nur relativ) bewegten IS (BS).
Da die für relativ ruhend gehaltenen IS (BS) an und für sich auch bewegt sind, und zwar absolut bewegt, kann eigentlich nur eine dieser 2 zweideutigen einsteinschen Aussagen mit der Wirklichkeit übereinstimmen.

Gemäß Experimenten gilt auch praktisch die Gleichzeitigkeit bzw. Synchronisation zumindest auf der Erde, obwohl sie in Wahrheit wirklich bewegt ist, und zwar absolut, in Bezug auf den absoluten Ruhsystem (Universalraum, Äther) bzw. auf die Sternenlichter (siehe Sternenlichtaberration).
Warum ergibt sich dies überhaupt, trotz der Relativbewegung zwischen Erde und Licht (erdgebundener Quellen), das angeblich den absoluten isotropen Wert c haben soll? Was stimmt in diesen Annahmen nicht?
Gibt es denn doch keine Relativbewegung zwischen Erde und Lichter erdgebundener Quellen (wegen der Lichtmitführung)? Oder ist die absolute radiale Lichtgeschwindigkeit abhängig von der absoluten Bewegung der Erde?

Die Sternenlichtaberration widerspricht wohl (oder übel) der Hypothese der Lichtmitführung - also, muss die Fortpflanzung e.m. Wellen, bzw. Quanten von der Bewegung des betreffenden IS radial dementsprechend verändert werden.
Dadurch ergibt sich nur die gleichzeitige Wahrnehmung der Ereignisse, die im Eigensystem stattfinden, bzw. erfolgt die Synchronisation gleich entfernter Uhren (von der Mitte aus) unabhängig von einsteinsch-relativistische Betrachtung eines IS aus einem anderen und unabhängig vom sogenannten "Wechsel aus einem IS ins andere"!

Aus jedem IS kann man die Wirklichkeit erkennen - reale Ursache und absolute Wirkung halten sich nicht an aberwitzige einsteinschen Postulate und Vorschriften.
Die Relativbewegung zwischen IS (zwischen Bezugssystem und Betrachtungssystem) kann man nicht verwechseln, mit derselben Relativbewegung zwischen Licht und (theoretisch-relativistisch betrachteten) IS!
Mit Zitat antworten