Einzelnen Beitrag anzeigen
  #1  
Alt 09.09.07, 16:01
antiquant antiquant ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 09.09.2007
Beiträge: 7
Ausrufezeichen Absolutes, Konkretes, Reales

Gemäß Einsteinscher SRT : ein Beobachter, der sich für relativ ruhend hält, gilt stillschweigend als absolut ruhender Beobachter, bzw. das ("Eigen")System, in dem er ruht, wird heimtückisch als absolut ruhend betrachtet - denn dessen (absolute) Bewegung (auch relativ zum Licht) wird völlig ignoriert !
Dementsprechend wird der Gang seiner (Eigen)Uhr, sein eigener Puls, seine Herzschläge und sämtliche Vorgänge innerhalb seines "Eigensystems" gar arglistig absolutisiert - und darüber hinaus auch noch mit "Eigenzeit" verwechselt, bzw. gleichgesetzt (damit man Uhrgänge und "Zeiten" in "relativ dazu" bewegten Inertialsysteme ja relativieren kann) !!!

Eigentlich relativiert Einstein die Relativität selbst, bzw. die Relativbewegung zwischen Licht und Bezugssystem, durch die Relativbewegung zwischen Beobachter und "Lichtverlauf-System"!
Die "Zeitmessung" erfolgt hier anhand des RELATIVEN, ABSTRAKTEN, VIRTUELLEN Lichtverlaufs zwischen Emissions- bzw. Reflektionspunkt und Empfänger (oder zwischen 2 planparallelen Spiegeln = Lichtuhr). Je nach dem - aus welchem Bezugssystem man dies beobachtet (ob vom innerhalb des "Lichtverlauf-Systems" oder vom außerhalb) - ERSCHEINT der RELATIVE, ABSTRAKTE, VIRTUELLE Lichtweg entweder kurz oder lang.
Da die Lichtgeschwindigkeit als unabhängig, invariant postuliert und indoktriniert wird - muss der "Relativist" zwingend schlussfolgern, dass dementsprechend auch die dafür vom Licht FIKTIV, ABSTRAKT, VIRTUELL beschriebene Zeitspanne entweder kurz oder lang ERSCHEINT bzw. dementsprechend so EINGEBILDET werden muss ...

Aber - abgesehen davon, dass dies nur für Licht (und andere e.m. Ausbreitung) anwendbar wäre und demzufolge auch gälte, falls die "Konstanz der LG" tatsächlich zuträfe - ist diese "relativistische Zeitmessung" bzw. "Abhängigkeit des Lichtuhrgangs" auf jedem Fall nur theoretisch, fiktiv, abstrakt, relationell, virtuell, scheinbar ... (mit oder ohne dogmatische "Konstanz der LG") !
Denn, zwar insgeheim, doch in Wirklichkeit und in Wahrheit: durch ÜBERLAGERUNG DER ABSOLUTEN BEWEGUNGEN (Vakuumlichtverlauf + Bewegung des "Lichtverlauf-Systems"), legt das Licht eine REALE, KONKRETE, ABSOLUTE Strecke zurück, die sich infolge der Relativbewegung zwischen Licht und Empfänger (Spiegeln) ergibt - aufgrund der ABSOLUTEN Lichtfortpflanzung und der ABSOLUTEN Bewegung des Empfängers !
Dieser REALE, KONKRETE, ABSOLUTE Lichtverlauf beschreibt auch eine REALE, KONKRETE, ABSOLUTE Zeitspanne, bzw. dies geschieht in einer REALEN, KONKRETEN, ABSOLUTEN Zeitspanne - die ABSOLUT ZUGLEICH auch von der REALEN, KONKRETEN, ABSOLUTEN Bewegung des Beobachters beschrieben, bzw. gemessen wird !!!

Dadurch ist ABSOLUT ZUGLEICH auch die ABSOLUTE Lichtgeschwindigkeit abhängig von der ABSOLUTEN Geschwindigkeit des "Lichtverlauf-Systems" und von der Ausrichtung (zwischen Lichtemission und Bewegungsrichtung des LVS).
Die LG ist nur in bezug auf das "mitführende" LVS RELATIV konstant c (bzw. sie erscheint so den mitgeführten Beobachtern).
Dementsprechend ist die dafür von e.m. Signalen (ausgestrahlt von Lichtverlauf-System-verbundenen Quellen) beschriebene ABSOLUTE Zeitspanne auf relativ zum LVS gleiche Strecken unabhängig von der ABSOLUTEN Geschwindigkeit des LVS und von der Ausrichtung - was auch einzig und allein die ABSOLUTE Synchronisation relativ gleichentfernter Uhren ermöglicht, bzw. die ABSOLUTE Gleichzeitigkeit ihrer Uhrgänge begründet ...
... was auch praktisch (experimentell) auf der Erde (und in Erdnähe) erfolgt ...

Geändert von antiquant (09.09.07 um 17:05 Uhr)