Einzelnen Beitrag anzeigen
  #5  
Alt 30.01.19, 02:31
Slash Slash ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 30.07.2008
Beiträge: 431
Standard AW: Nennleistung des Antriebs eines Gleichstromnebenschlussmotors gesucht

Zitat:
Zitat von Bernhard Beitrag anzeigen
Klaro, die Trommeln drehen sich ja nicht um ihren Mittelpunkt.


muss heißen: 70 Nm/1.4/0.95 = 52.63 Nm (Tippfehler?)
Stimmt, Tippfehler.


Zitat:
Die Übersetzung verändert das omega.
Ja, genau, sowie das Moment. Wobei das Moment bei treibendem Motor aus Sicht des Motors augrund des (schlechten) Wirkungsgrads größer wird.


Zitat:
Da würde ich den steinerschen Satz anwenden wollen, allerdings bräuchte man dann den Abstand der Achsen durch 4 und 5 von der Motorachse?
Ich hatte die Aufgabenstellung so verstanden, dass sich die Trommeln jeweils um ihre Achse drehen (also so, dass Zahnräder und Trommeln selbst gelagert sind).

Der Zusammenhang mit dem Übersetzung zum Quadrat mussten wir früher einmal herleiten (oder durften ;-) ).

Ich habe die Details vergessen. Ich denke, der Zusammenhang basiert auf Drehimpuls und Energiehaltung.

Oder anschaulich: Der Motor muss die Massen(trägheit) beschleunigen. "Sieht" aber durch die Übersetzung proportional weniger Masse was das Moment anbelangt und "sieht" durch die Übersetzung mehr "Weg", was die die Drehzahl anbelangt. Der Effekt ist, dass sich, dass Massenträgheitsmoment durch die Getriebeübersetzung mit i^2, dem Quadrat der Übersetung, abbildet (Moutainbikeeffekt).
Mit Zitat antworten