Thema: Fliehkraft
Einzelnen Beitrag anzeigen
  #21  
Alt 20.11.08, 04:19
Benutzerbild von richy
richy richy ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 01.05.2007
Ort: karlsruhe
Beiträge: 4.170
Standard AW: Fliehkraft

Hmmm

Man sagt schwere Masse und traege Masse. Nach Heim sind die nicht identisch aber aequivalent.
Auch nach der ART

WIKI
http://de.wikipedia.org/wiki/Masse_(Physik)
Schwere und träge Masse
Zitat:
Die Masse ist eine Ursache von Gravitation („schwere Masse“) und ein Maß für die Trägheit eines Körpers, das heißt seinen Widerstand gegenüber Änderungen seines Bewegungszustands („träge Masse“).

Die experimentell bestätigte Gleichheit von träger und schwerer Masse ist in der klassischen Mechanik unerklärt und wird erst in der Allgemeinen Relativitätstheorie verstanden. Ihr zufolge bestimmt die Masse die Energie des ruhenden Teilchens. Nicht nur diese Ruheenergie bewirkt Gravitation, sondern allgemeiner jede Form von Energie und Impuls.
Ob das jetzt bei Wiki im Detail richtig ist ... aber wenn man sich so ausdreuckt wird man sicherlich verstanden werden. Und da waere Traegheit etwas anderes als Traegheitskraft

Sonst wuerde der Satz dort lauten :

Zitat:
Die Masse ist eine Maß ... für die Trägheitskraft eines Körpers, das heißt seinen Widerstand gegenüber Änderungen seines Bewegungszustands („träge Masse“).
oder an anderer Stelle
Zitat:
Aufgrund ihrer Trägheitskraft verharren Körper in ihrem Bewegungszustand, solange keine äußere Kraft auf sie einwirkt. Die Trägheitskraft wird durch die träge Masse quantifiziert.
Hier Traegheit als Traegheitskraft zu verstehen wuerde doch nicht sinnvolles aussagen, ausser man denkt um sieben Ecken.
Wenn du nur einen einzigen Koerper betrachtest gibt es auch erstmal Gravitationsfeld und noch keine Gravitationskraft.
Bei der Traegheit spielt ein energetisches Potential die Rolle des zweiten Koerpers.
Vereinfacht dargestellt :
Im Gummituchmodell erzeugt das eine Mulde. Ohne Traegheit waere der Koerper mit unendlich hoher Beschleunigung in der Talsohle. An beiden Orten gleichzeitig. Um dies auszuschliessen erzeugt die Traegheit so ne Art Bugwelle voer dem Koerper, die dieser vor sich hinschieben muss.
Je schneller er wird umso mehr sackt er von aussen betrachtet in das Gummituch ein.

Als Wirkungsketten sehe ich :
schwere Masse => Gravitationsfeld => Gravitationskraft
traege Masse => weiss ich grad net => Traegheitskraft
weiss ich grad net =
Traegheits(feld)=Moeglichkeit der Aenderung des Impulses damit der Energie damit des Gravitationsfeldes ?

Das Prinzip ist letztendlich das Bestreben Gravitationsfeldaenderungen zu minimieren.
Bei einer Bewegung ohne auesseres FeId Impulsaenderungen zu minimieren, also den Impuls ueberhaupt nicht zu aendern.

Zitat:
genau so wie die Gravitation eine sprachliche Abkürzung für Gravitationskraft ist.
Man koennte darunter auch die Abkuerzung fuer Gravitationsfeld verstehen. Trotz des Artikels.
Ich verstehe darunter zunaechst das Feld.Das auch da ist wenn es sich durch keinen zweiten Koerper in Form einer Gravitationskraft bemerkbar macht.

Bezueglich der Scheinkraefte ist das aber auch unerheblich.
Beruecksichtige ich diese nicht oder spreche ich ihnen keine Wirkung zu, so wird die Berechnung falsch.

Geändert von richy (20.11.08 um 05:31 Uhr)