Einzelnen Beitrag anzeigen
  #49  
Alt 11.09.16, 18:08
Hawkwind Hawkwind ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 22.07.2010
Ort: Rabenstein, Niederösterreich
Beiträge: 2.314
Standard

Zitat:
Zitat von TomS Beitrag anzeigen

Damit hat man eine Lorentz-kovariante Theorie, z.B. die relativistische Quantenmechanik mit Dirac-Gleichung oder eine relativistische Quantenfeldtheorie. Genauer: es gibt keine messbaren Effekte, die auf eine Verletzung der Lorentzkovarianz hinweisen würden.
Wie sollte es auch anders sein: die Theorie basiert auf quantisierte relativistische Wellengleichungen. Und ggf. werden, wenn nötig, zusätzliche Postulate erhoben, wie etwa Mikrokausalität (Verschwinden der Kommutatoren der Feldoperatoren bei raumartigen Abständen), um Kompatibilität mit der SRT zu gewährleisten.

Zitat:
Zitat von TomS Beitrag anzeigen
D.h. dass sich seine gesamte Argumentation auf die Interpretationsebene beziehen müsste, oder?
So muss es wohl sein; da herrscht m.W. doch auch weitestgehend Konsens. Ich glaube, Penrose hatte es mal so oder so ähnlich ausgedrückt: "es gibt keinen Widerspruch zwischen der Relativitäts- und der Quantentheorie, aber es gibt eine gewisse Spannung."

Andererseits gibt es gelegentlich auch extrem abweichende Meinungen, z.B. David Bohm:
"Es ist ein Ergebnis der Quanten-Theorie, daß Ereignisse, obwohl sie räumlich getrennt und ohne Möglichkeit der Verbindung sind, durch Interaktion miteinander in Beziehung stehen - in einer Art, die nicht genau kausal durch die Verbreitung von Effekten mit Geschwindigkeiten, die nicht höher als die des Lichts sind, erklärt werden kann. Deshalb ist die Quanten-Theorie auch nicht mit Einsteins Relativitätstheorie vereinbar, in welcher es wesentlich ist, daß solche Beziehungen durch Signale, die sich mit Geschwindigkeiten langsamer als das Licht ausbreiten, erklärt werden können. "

Wenn in diesem Zitat "Interaktion" aus der Übersetzung des englischen "Interaction" hervorging, was man eigentlich zu "Wechselwirkung" übersetzen müsste, dann verstehe ich nicht, was Bohm meint. Eine superluminale Wechselwirkung gibt es in den relativistischen Quantentheorien nicht.

Eine Quelle für das Bohm-Zitat habe ich leider nicht. Habe es hier gefunden:
http://www.sasserlone.de/tag/1046/quantentheorie/
Mit Zitat antworten