Einzelnen Beitrag anzeigen
  #2  
Alt 11.02.19, 12:04
Korra Korra ist offline
Aufsteiger
 
Registriert seit: 10.02.2019
Ort: Nahe Köln
Beiträge: 56
Standard AW: Messung der Expansionsgeschwindigkeit

Die Expansiongeschwindigkeit ist so eine Sachen. Anders als angenommen driftet nicht nur einfach alles auseinander. Dies Würde beinhalten, dass das universum sich nur mit unterlichtgeschwindigkeit ausbreitet. Das tut es aber nicht. Teile des Universums breiten sich mit überlichtgeschwindigkeit aus.

Jetzt kommt der haken. Laut Einstein (kennen wir ja alle den Typen), kann sich nichts durch den raum schneller als das licht bewegen. Aber da sich der raum selber bewegt, kann dieser sich schneller als das licht bewegen.

Daraus ergeben sich mehrere Situation. Eigendlich sind wir aus dem Grund, dass unser universum ein bestimmtes alter hat nur in der lagen einen bestimmten Radius um die erde zu sehen. Beobachten dürften wir demnach nur den Hubble-Radius. Dieser beträgt knapp 13,7 Milliarde Lichtjahre (weil größe von universum und so).
Aber da sich das licht schon auf dem weg befand als es sich weiter ausgedehnt hat die 13,7 milliarden Jahre, konnte das lciht schon einen teil der strecke zurücklegen. Somit ist das beobachtebare universum mit einem Radius von knapp 16,2 Milliarden LJ größer als das was wir sehen dürften. Ich liebe solche relativitäten ^^

Die Expansiongeschwindigkeit ist relativ nach dem punkten im raum die vergleichen werden. Von der mitte des universum expandiert rand nur halb so schnell wie vom rand zu rand. Somit ist das schon die erste relativität.

Allerding wenn wir vom selbem punkt im raum zu zwei weiten eine Expansionsgeschwindigkeit der selben Punkte messen wollen und dann dürfen wir den raum mitberechnen. Das heißt der raum kann sich mit gleicher geschwidigkeit ausdehen oder sogar schneller werden ohne das es so aussieht weil ein meter vorher was ganz anderen als länger war.
Mit Zitat antworten