Quanten.de Diskussionsforum  

Zurück   Quanten.de Diskussionsforum > Theorien jenseits der Standardphysik

Theorien jenseits der Standardphysik Sie haben Ihre eigene physikalische Theorie entwickelt? Oder Sie kritisieren bestehende Standardtheorien? Dann sind Sie hier richtig.

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 15.03.16, 01:12
schwan schwan ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 13.03.2016
Beiträge: 5
Standard Der Buddha und die Quantenphysik

Die Physiker erlebten, dass das aus der Atomhülle ausgesandte Licht immer in ganz bestimmten, ganzzahligen Vielfachen der kleinsten Lichtmenge aufschien. Es floss also nicht kontinuierlich, sondern in kleinen Paketen, und die nannte ihr Entdecker, Max Plank, (Licht-) Quanten. Diese Lichtquanten - die man jetzt Photonen nennt - setzten sich in Widerspruch zu aller Logik; einmal taten sie, als wären sie wirklich kleine, materielle Pakete, und dann wieder erschienen sie als immaterielle, elektromagnetische Wellen.
So etwas durfte nicht sein, "entweder - oder" hieß damals noch die allgemein anerkannte Devise, entweder stofflich oder nicht stofflich, aber nicht beides zugleich. Es dauerte lange, bis die Physik diesen Widerspruch akzeptierte und sich damit ihr altes, sicheres Weltbild ruinierte, so dass die klassische Vorstellung einer objektiven Beschreibung der Natur nicht mehr gilt.

Die Relativitäts- und Quantentheorie, die beiden Grundpfeiler der modernen Physik, machten klar, dass diese Wirklichkeit die klassische Logik überschreitet und dass wir in gewöhnlicher Sprache nicht darüber reden können.

Max Planck, der große deutsche Physiker, erkannte: "Es gibt keine Materie an sich. Alle Materie entsteht und besteht nur durch eine Kraft, welche die Atomteilchen in Schwingung bringt und sie zum winzigsten Sonnensystem des Atoms zusammenhält. Da es
aber im ganzen Weltall weder eine intelligente, noch eine ewige Kraft gibt, so müssen wir hinter dieser Kraft einen bewussten, intelligenten Geist annehmen.
Dieser Geist ist der Urgrund aller Materie. Nicht die sichtbare und vergängliche Materie ist das Reale, Wirkliche, Wahre - denn Materie bestünde, wie wir gesehen haben, ohne diesen Geist überhaupt nicht - sondern der unsichtbare, unsterbliche Geist ist das Wahre.
Da es aber Geist an sich allein auch nicht geben kann, sondern jeder Geist einem Wesen zugehört, müssen wir zwingend Geistwesen annehmen. Das aber auch Geistwesen nicht aus sich selbst sein können, sondern geschaffen werden müssen, so scheue ich mich nicht, diesen geheimnisvollen Schöpfer ebenso zu benennen, wie ihn alle Kulturvölker der Erde früherer Jahrtausende genannt haben: GOTT."

Die Beobachtung der Elementarteilchen in der Quantenphysik spielt sich im Grenzbereich von Zeit und Raum ab, gleichsam an der Geburtsstädte der Materie. Hier verwischen sich noch, wie Heisenberg sagt, Zeit und Raum.
Vorher und Nachher werden aber umso deutlicher, je weiter wir gröbere und größere Struktur der Materie eindringen. Gehen wir jedoch in die andere Richtung, so verliert sich zuerst die klare Unterschiedenheit zwischen Zeit und Raum,

Vorher und Nachher, bis diese Trennung ganz verschwindet und wir dort angekommen sind, wo es keine Unterschiede gibt, sondern wo nur noch Einheit herrscht. Hier gibt es weder Zeit noch Raum, hier herrscht ewiges Hier und Jetzt. Es ist der Punkt, der alles enthält und dennoch Nichts genannt wird. Der Osten nennt ihn Nirwana.

Die Quantenphysik dringt also in Bereiche vor wo Zeit und Raum, d.h. Materie nicht mehr existieren. Wo es kein vorher oder nachher mehr gibt, sondern nur noch Nichts, nur noch raum- und zeitlose Ewigkeit. Zu dieser Erkenntnis kamen übrigens auch die Mystiker.

Auch nach Vollendung ihrer mathematischen Formulierung durch Heisenberg waren die Begriffe der Quantentheorie keineswegs leicht zu akzeptieren. Die Auswirkungen auf die Vorstellungen der Physiker von der Wirklichkeit waren geradezu erschüttert. Die neue Physik erforderte tiefgreifende Änderungen von Grundbegriffen wie Raum, Zeit, Materie, Gegenstand, Ursache und Wirkung.
Dazu Heisenberg: "Diese heftige Reaktion auf die jüngste Entwicklung der modernen Physik kann man nur verstehen, wenn man erkennt, dass hier die Fundamente der Physik und vielleicht der Naturwissenschaft überhaupt in Bewegung geraten waren und dass diese Bewegung ein Gefühl hervorgerufen hat, als würde mir der Boden, auf dem die Wissenschaft steht, unter den Füßen weggezogen".

Die moderne Physik entdeckt mit ihren komplizierten Maschinen nur alte Weisheiten neu, die der Buddha bereits vor 2500 Jahren entdeckte. Was der Buddha entdeckte, war so unglaublich, dass nur Mystiker es verstehen konnten, aber heutzutage hilft die Quantenphysik immer mehr Menschen es zu verstehen. Ist der Buddha tatsächlich der Entdecker der Quantenphysik?

Viele Physiker, die in einer Tradition erzogen wurden, die Mystik mit vagen, geheimnisvollen und höchst unwissenschaftlichen Dingen in Verbindung bringt, waren schockiert, als man ihre Ideen mit denen von Mystikern verglich. Glücklicherweise ändert sich diese Haltung jetzt. Nachdem Meditation nicht länger lächerlich oder mit Argwohn betrachtet wird, wird die Mystik selbst innerhalb der Gemeinschaft der Wissenschaftler ernst genommen.

Mystiker betonen, dass unser Denken in der Zeit stattfindet, aber die Vision die Zeit überschreiten kann. Mystiker behaupten auch, dass sie beim Überschreiten der Zeit auch Ursache und Wirkung überschreiten. Anstelle einer linearen Folge von Augenblicken, erfahren Mystiker eine unendliche, zeitlose und doch dynamische Gegenwart.


Auszug aus dem Buch: "Die Kunst des Lebens. Vipassana-Meditation nach S.N. Goenka".

Alle inneren Organe arbeiten außerhalb unserer Kontrolle. Auf einer subtileren Ebene wissen wir nichts über die unaufhörlichen biochemischen Reaktionen, die innerhalb jeder Zelle des Körpers ablaufen. Dies ist jedoch immer noch nicht die letztendliche Realität der Materie.
Letztendlich ist der scheinbar feste Körper zusammengesetzt aus subatomaren Teilchen und leerem Raum. Und wenn man noch weiter geht, haben selbst diese subatomaren Teilchen keine wirkliche Festigkeit und Stabilität; die Lebensdauer eines dieser winzigen Partikel beträgt weit weniger als den billionsten Teil einer Sekunde. Teilchen entstehen und vergehen in ununterbrochenem Fluss, treten ein in den Kreislauf der Existenz und verlassen ihn wieder, wie ein Strom von Schwingungen. Dies ist die letztendliche Wirklichkeit des Körpers, ja, aller Materie, einer Realität, die vor 2500 Jahren vom Buddha entdeckt wurde.

Weitere Beiträge: www.rudipaulschwan.com In Englisch:rudipaulschwanen.blogspot.com

Geändert von schwan (15.03.16 um 01:24 Uhr) Grund: Webseite und blogspot nachträglich hinzugefügt
  #2  
Alt 15.03.16, 15:08
Ich Ich ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 18.12.2011
Beiträge: 1.354
Standard AW: Der Buddha und die Quantenphysik

Wie bereits erwähnt ist das kommtentarlose Einstellen von Beiträgen aus anderen Webseiten nicht gestattet. Deine Schreibrechte werden für eine Woche gesperrt.
Solltest du nach Ablauf dieser Frist hier mitdiskutieren wollen, verzichte bitte völlig auf Zitate und formuliere Fragen bzw. eröffne anderweitig eine sachliche Diskussion.

-Ich-
Thema geschlossen

Lesezeichen

Stichworte
buddha, quantenphysik

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 22:56 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm