Quanten.de Diskussionsforum  

Zurück   Quanten.de Diskussionsforum > Theorien jenseits der Standardphysik

Theorien jenseits der Standardphysik Sie haben Ihre eigene physikalische Theorie entwickelt? Oder Sie kritisieren bestehende Standardtheorien? Dann sind Sie hier richtig.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 15.09.16, 06:32
thimeteus thimeteus ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 15.09.2016
Ort: Hamburg
Beiträge: 2
Standard Spukafte Fernwirkung

Moin zusammen,

ich bin weder Physiker, noch habe ich Physik studiert, ich würde trotzdem gern mein Bild zur Erklärung der spukhaften Fernwirkung vorstellen.

Nimmt man für einen Moment an, man würde das emittierte Photon gleich mit einem Polarisationsfilter auf die vertikale Polarisation einstellen, so würde man an beiden Photonen nach dem Durchlaufen des Prismas tatsächlich auch nur die vertikale Polarisation messen können.

Stellt man statt dessen in einem zweiten Versuch einen horizontalen Polarisationsfilter nach dem Emittieren des Photons auf, würde man an beiden Photonen nach dem Durchlaufen des Prismas eben nur die horizontale Polarisation messen.

Will sagen, in jeder der beiden Versuche ist es völlig nachvollziehbar, warum beide Photonen nach dem Durchlaufen des Prismas mal die vertikale und mal die horizontale Polarisation einnehmen, da diese eben von vornherein vorgegeben ist. Eine spukafte Fernwirkung würde dabei nicht auftreten, da beide Photonen ja durch die Polarisationsfilter voreingestellt sind.

Ohne den Polarisationsfilter nach dem Emittieren des Photons sind eben beide Möglichkeiten (vertikale Polarisation / horizontale Polarisation), beide REALITÄTEN miteinander möglich, bzw sie sind in einer Unschärfe / Überlagerung beide vorhanden und der Messvorgang nach dem Durchlaufen des Prismas würde eben nur eine der beiden Realtitäten auswählen. Damit gibt es keine spukhafte Fernwirkung, bzw sie hat sich in der Logik aufgelöst.

Dieselbe Erklärung würde auch dafür genutzt werden können, um das Zusammenbrechen der Interferenz beim Doppelspaltexperiment zu erklären - auch hier würde durch die Messung eine Auswahl verschiedener überlagerter Realitäten getroffen und die Wellenfunktion verliert ihre Wirkung und das Photon verhält sich als Teilchen. Die Wellenfunktion gibt also die die Wahrscheinllichkeit des Auftretens einer bestimmten Realität an.

lg
thimeteus
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 15.09.16, 09:44
Ich Ich ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 18.12.2011
Beiträge: 1.354
Standard AW: Spukafte Fernwirkung

Hallo thimetheus, willkommen im Forum.

Bitte lies die Forenregeln: Solche Themen werden nur in diesem Unterforum diskutiert, und man erwartet, dass der Vertreter alternativer Theorien sachlich diskutiert und auf Argumente eingeht.

Viel Spaß,

-Ich-
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 15.09.16, 14:42
thimeteus thimeteus ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 15.09.2016
Ort: Hamburg
Beiträge: 2
Standard AW: Spukafte Fernwirkung

Hallo Ich, hallo Du ,

vielen Dank für den Willkommensgruß!

Ich hoffe, mit meinem Beitrag nicht gegen die Regeln diese Forums verstoßen zu haben, das läge überhaupt nicht in meinem Interesse

LG
thimeteus
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 15.09.16, 14:56
Plankton Plankton ist offline
Guru
 
Registriert seit: 02.01.2015
Beiträge: 903
Standard AW: Spukafte Fernwirkung

Zitat:
Zitat von thimeteus Beitrag anzeigen
[...]
Will sagen, in jeder der beiden Versuche ist es völlig nachvollziehbar, warum beide Photonen nach dem Durchlaufen des Prismas mal die vertikale und mal die horizontale Polarisation einnehmen, da diese eben von vornherein vorgegeben ist. [...]
Diese Sichtweise hat sich nachweislich als falsch herausgestellt!

Zitat:
Das Verhalten der Photonenpaare, deren Polarisationen verschränkt sind, kann demnach von nichtlokalen Theorien verborgener Parameter nicht erklärt werden. Die einzelnen Photonen haben einfach keinen objektiv feststehenden Polarisationszustand. Zu diesem Schluss kommt man selbst dann, wenn man eine nichtlokale gegenseitige Beeinflussung der Photonenpolarisation zulässt. Die Polarisation der verschränkten Photonen ist also völlig unbestimmt, solange man sie nicht misst.
http://www.pro-physik.de/details/new..._die_Enge.html
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 15.09.16, 15:17
Ich Ich ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 18.12.2011
Beiträge: 1.354
Standard AW: Spukafte Fernwirkung

Zitat:
Zitat von thimeteus Beitrag anzeigen
Ich hoffe, mit meinem Beitrag nicht gegen die Regeln diese Forums verstoßen zu haben, das läge überhaupt nicht in meinem Interesse
Das ist kein Problem, zumindest beim ersten Mal. Die Regelung soll nur dafür sorgen, dass auch Laien zuverlässige Information von irgendwelcher Privatphysik leicht unterscheiden können. Deswegen halten wir diese Bereiche getrennt.

Noch ein Hinweis: Deine Darstellung ist für mich nicht verständlich (mal heißt es "das Photon", dann sind's wieder zwei, und was die machen sollen weiß man auch nicht). Und nach allem, was ich daraus ablesen kann, kennst du das Problem gar nicht. Such doch mal hier im Forum unter "Verschränkung", vielleicht findest du da etwas, was dir weiterhilft.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
doppelspaltexperiement, spukhafte fernwirkun

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 22:56 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm