Quanten.de Diskussionsforum  

Zur?ck   Quanten.de Diskussionsforum > Theorien jenseits der Standardphysik

Hinweise

Theorien jenseits der Standardphysik Sie haben Ihre eigene physikalische Theorie entwickelt? Oder Sie kritisieren bestehende Standardtheorien? Dann sind Sie hier richtig.

 
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 22.11.22, 05:14
Stemuelfo Stemuelfo ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 22.11.2022
Beitr?ge: 27
Standard Modifizierte Newtonsche Dynamik ab c² / r statt "Dunkle Materie"

Guten Tag,

Ich wage eine These aufzustellen, die die Welt der Physik erschüttern könnte. Denn ein Aspekt unseres Modells der Kosmologie stört mich ganz gewaltig und jetzt habe ich das Gefühl, einen Beweis gefunden zu haben, dass dieses Postulat nicht stimmig sein kann.

Seit über 50 Jahren jagt die Physik einem Phantom hinterher, dem ich nun wohl nachweisen kann, dass es dieses doch nicht geben kann und zu geben braucht, um die beschleunigte Rotation von Sternen in den Außenbereichen von Galaxien zu erklären, was man sazu braucht ,ist eine Verbindung der MOND-Hypothese mit der Formel c² / r, wobei r den Abstand vom Gravizentrum darstellt. Dieses c² / r stellt eine Untergrenze der Beschleunigung dar, die nicht unterschritten werden kann. Natürlich ist diese Untergrenze in der Nähe schwerer Himmelskörper nicht haltbar, doch in großen Distanzen gewinnt sie an Gewicht, was verhindert, dass es eine durchgängige Abnahme der Beschleunigung nach dem Quadrat des Radius gibt sondern stattdessen eine lineare Abnahme Eintritt, die eben jener Formel c² / r entspricht.

Es ist nämlich so, dass im Großen Abstand zu einem Gravitationszentrum das Verhältnis von c² / r immer kleiner wird, nach und nach wird diese Begrenzung also immer wirksamer. Es könnte auch damit zusammenhängen, dass unser beobachtbares Universum einen Rand hat und an dieser die Beschleunigung den Betrag c² / r nicht unterschreitet.

Wie auch immer der Sachverhalt ist, es muss geklärt werden, ab welchem Radius die Grenze c² / r wirksam wird, damit ist zwar eine Untergrenze für die Beschleunigung formuliert, doch es fehlt noch eine Information über den Radius.

Klar ist aber, dass die Beschleunigung nach dem Newtonschen Gesetzt a = GM(G) / r² ab der Stelle a = c² / r nicht mehr gilt. Diese beiden Formeln geben Anhaltspunkt über den Radius, ab dem die Beschleunigung linear abnimmt.

Da unsere Galaxie nur 240 Mrd. Sonnenmassen an Baryonischer Materie aufweist, dürfte daher laut der MOND-Hypothese ab einer Distanz von 360 Mrd. Kilometern von Sagittarius A* die Abnahme der Beschleunigung nicht mehr im Quadrat zum Radius von Sagittarius A*, sondern linear abnehmen. 1,26 Bio. Sonnenmassen würden damit definitiv nicht existieren, sondern nur scheinbar aufgrund der linearen Abnahme der Rotationsgeschwindigkeit.

Ge?ndert von Stemuelfo (22.11.22 um 05:55 Uhr)
Mit Zitat antworten
 

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beitr?ge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anh?nge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beitr?ge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 10:55 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm