Quanten.de Diskussionsforum  

Zur?ck   Quanten.de Diskussionsforum > Theorien jenseits der Standardphysik

Hinweise

Theorien jenseits der Standardphysik Sie haben Ihre eigene physikalische Theorie entwickelt? Oder Sie kritisieren bestehende Standardtheorien? Dann sind Sie hier richtig.

 
 
Themen-Optionen Ansicht
  #17  
Alt 18.02.22, 23:00
Benutzerbild von antaris
antaris antaris ist offline
Guru
 
Registriert seit: 28.12.2021
Ort: In einem chaotischen Universum!
Beitr?ge: 735
Standard AW: Stephen Hawking: Vor dem Big Bang

Zitat:
Zitat von Timm Beitrag anzeigen
Anscheinend nicht aus aus dem Nichts, sondern als Endprodukt der Inflation, google "inflation reheating".

Schwarze Löcher in der FLRW Raumzeit haben eine lokal andere Geometrie. Ich sehe nicht, was es da hinein zu geheimsen gibt.

Endprodukt der Inflation ja ok aber welche Ursache hatte die Inflation selber und all die daraus folgenden kosmologischen weiteren geschichtlichen Verläufe, da sich alles in ei
Die fehlende Schlüssigkeit zur Quelle der im Universum enthaltenen Energie dahinter ist ja der Grund ,warum das nicht wenige als unphysikalische Erklärung anzusehen scheinen, da einfach eine Wirkung ohne Ursache so sehr unphysikalisch anmutet. Na ja...bis auf die Ausnahme einer Wirkung in Form von Kraft aus der Massenträgheit, welche als einzige keine Ursache zu haben scheint.

Ich versuche mir vorzustellen was ich sehen würde, wenn ich mitten im Zentrum einer Hypernova, sozusagen von innen aus "meiner eigenen" Singularität zuschauen könnte.
Erstmal würde alles im Wirkungsbereich gewisser physikalischen Felder von "außen", in meine Singularität hineinfallen. Die "Fallgeschwindigkeit" führt dem fallenden physikalisch System zusätzliche Energie hinzu, welche die Wirkung der ART stärker werden lassen. Da die Wirkungen der SRT und ART sich addieren. quasi ein hochschaukeln der Gesamteenergie, welche unendlich lange andauert, dess einzelne Annährungsschritte aber proportional dazu kleiner werden. Einzeln verursachen SRT und ART extreme Krümmung, welche nur durch die nicht erreichbare Lichtgeschwindigkeit beim fallen in meine Singularität hinein zu jeder Zeit begrenzt wird. Die SRT wäre damit der treibende Faktor für die "stärke" der ART als Gesamtwirkung einer Gravitation innerhalb meiner Singularität. Die Gesamtenergie des in die Singularität fallenden physikalischen Systems kann somit niemals unendlich werden, nähert sich dieser Unendlichkeit aber dennoch unendlich lange an. Aus meiner Sicht von innen, aus die Singularität hinaus, würde ich dann doch ein sich von einem "Punkt" ausgehendes und expandierendes Universum in eine Teilmenge einer extrem gekrümmten und übergeordneten Gesamtmenge einer einzigen und alles umfassenden Raumzeit wiederfinden. Die Energie zur Expansion entstammt der unendlich andauernden Annäherung an c des fallenden übergeordneten physikalischen Systems und der entsprechenden unendlich andauernden Annäherung der Energie an die Unendlichkeit.

Dementsprechend wäre die Raumzeit einer Art fraktalen Quantelung unterworfen. Welche in Struktur der Mandelbrotmenge stark ähnelt.


Na zum rein geheimsen gibt es da meiner Meinung gar nichts.

In meiner Vorstellung ist es somit "klar" das ein Unterschied der Geometrien existiert, denn die FLRW Raumzeit entspricht der Sicht von einer makroskopischen und reellen Raumzeit, nach innen auf den Ereignishorizont der Schwarzschild-Metrik. Die Oberfläche eines schwarzen Loch ist ja eben eine integrale Annäherung dieser FLRW Raumzeit, bis hin zur maximalen Entropie, also Quasi dem zerreißen von "allem" in einen maximal chaotischen Zustand der Wellenfunktionen zu einer urförmlichen und allem übergeordneten Energie. Da sich die Frequenzen bzw. Energien der beteiligten Wellenfunktionen dem unendlichen annähern und somit deren Energiezustände stetig supersymmetrischer werden.

Wieviel Rückkopplungen denn noch, für eine Verschachtelung?

P.S.: die Mandelbrotmenge veranschaulicht die Verschachtelung visuell, denn im Startbild der Mandelbrotmenge sind natürlich schon alle folgenden Teilmengen enthalten. Die erste Mandelbrotmenge liegt dabei unendlich lange in der Vergangenheit. Sodass die Gegenwart einem Moment und die Zukunft einer endlichen und somit sprichwörtlich einzelnem reellen Ursprungs ist. Das ist genau was wir beobachten ,denn die Zukunft wird aus einer innewohnenden reellen abzählbaren "Einfachheit" heraus, von selbst immer chaotischer und somit noch komplexerer.
__________________
Against all odds!

https://www.planck-unit.net

Ge?ndert von antaris (19.02.22 um 01:41 Uhr)
Mit Zitat antworten
 

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beitr?ge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anh?nge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beitr?ge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 11:05 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm