Quanten.de Diskussionsforum  

Zur?ck   Quanten.de Diskussionsforum > Theorien jenseits der Standardphysik

Hinweise

Theorien jenseits der Standardphysik Sie haben Ihre eigene physikalische Theorie entwickelt? Oder Sie kritisieren bestehende Standardtheorien? Dann sind Sie hier richtig.

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Ansicht
  #161  
Alt 19.07.22, 17:09
antaris antaris ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 28.12.2021
Ort: in einem Multiversum
Beitr?ge: 397
Standard AW: Ein Vorschlag, hin zu einer möglichen Vereinheitlichung

Zitat:
Zitat von sirius Beitrag anzeigen
Ich denke, daß es genug Wissenschaftler gibt, die sich diese Frage stellen und sie dann für sich persönlich mit “Ja” beantworten.
Dabei ist es nicht wichtig, aus welchem Fachbereich sie kommen….
Weist du. Ist vielleicht blöd aber die Wissenschaft hat mich "enttäuscht". Das liegt auch an meine naive Haltung der Wissenschaft gegenüber, die ich mal hatte.

Die letzte Enttäuschung ist tatsächlich die, dass sich Wissenschaft und Religion scheinbar doch noch lange nicht voneinander getrennt haben.
Das hätte ich niemals erwartet. Zumindest nicht in einem Physikforum.

Ich will ganz klar sagen, dass ich nichts gegen Religion habe. In einem Wissenschafts- bzw. Physikforum, mit Rubriken wie "Theorien jenseits des Standardmodells" hat ein Gott, eine Religion aber einfach überhaupt nichts zu suchen.

Das gehört in so einem Forum tatsächlich in die Plauderecke.

Ich will auch ganz klar sagen, dass ich einen Gott ja gar nicht ausschließe aber NUR weil ich keine Erklärung für ein natürliches Phänomen habe, muss das noch lange kein Gott sein.
Einen Gott kann in der Spiritualität gesucht werden, die den "Dingen" innewohnen. Wenn man das göttlich nennen wollen würde, dann ist das ok.

In der Physik geht es aber nicht um Spiritualität, sondern um Materie die miteinander wechselwirkt und sich im Raum über einen zeitlichen Verlauf bewegt. Nur so, im Zusammenspiel der Wechselwirkungen ist das Universum bis zum heutigen Tage herangewachsen.



Bleiben wir doch aber mal beim Eigendrehimpuls und stellen uns den total verrückten Gedanken vor, dass der Eigendrehimpuls NICHT intrinsisch (also von einer NICHT innewohnenden Energie und nicht aus sich selbst angetrieben) ist, da es kein Perpetuum Mobile geben kann.
Was wäre die logischste aller Schlussfolgerungen?
  #162  
Alt 19.07.22, 17:32
antaris antaris ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 28.12.2021
Ort: in einem Multiversum
Beitr?ge: 397
Standard AW: Ein Vorschlag, hin zu einer möglichen Vereinheitlichung

Nur weil es fair ist und falls es jemanden interessiert. Mein Ansicht zum Thema Spiritualität in einem kurzen Zitat zusammengefasst:


Zitat:
Zitat von Teilhard Chardin
We are not human beings having a spiritual experience.
We are spiritual beings having a human experience.
  #163  
Alt 19.07.22, 19:01
Herr Senf Herr Senf ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 19.04.2015
Beitr?ge: 198
Reden AW: Ein Vorschlag, hin zu einer möglichen Vereinheitlichung

Zitat:
Zitat von antaris Beitrag anzeigen
Bleiben wir doch aber mal beim Eigendrehimpuls und stellen uns den total verrückten Gedanken vor, dass der Eigendrehimpuls NICHT intrinsisch
(also von einer NICHT innewohnenden Energie und nicht aus sich selbst angetrieben) ist, da es kein Perpetuum Mobile geben kann.
Was wäre die logischste aller Schlussfolgerungen?
... wo kein Widerstand und keine Reibung, da auch keine Bremse, wozu soll da ein perpetuum mobile gut sein
  #164  
Alt 19.07.22, 19:22
Herr Senf Herr Senf ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 19.04.2015
Beitr?ge: 198
Reden AW: Ein Vorschlag, hin zu einer möglichen Vereinheitlichung

@sirius "Könnte es sich um “Rückstände eines verwesenden Universums” handeln?"
@antaris "Achso und wie bitteschön ist es DA hingekommen und dann DA geblieben?"

meine unmaßgebliche Privat-Universums-Theorie wäre ja, daß es zwei (2) Universen gibt

alles ist so schön symmetrisch, wenn das Antimaterieproblem nicht wäre; dazu gibt es noch das neuere antaris-"0"-Problem
unser Universum "+1" und Antiuniversum "-1", also +1-1=0 und umgekehrt wird aus 0=+1-1, also Erhaltung der !0!
wegen der "0", wo ja "Nichts" ist, können wir auf den Schöpfer verzichten, alles passiert von ganz alleine

und l+1l + l-1l = 2 ist einfach gezählt zwei, aber zusammengezählt halt Null
wenn man im Mikrowellenhintergrund ganz genau hinguckt, sieht man den Berührungspunkt vom Urknall
  #165  
Alt 19.07.22, 19:38
antaris antaris ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 28.12.2021
Ort: in einem Multiversum
Beitr?ge: 397
Standard AW: Ein Vorschlag, hin zu einer möglichen Vereinheitlichung

Zitat:
Zitat von Herr Senf Beitrag anzeigen
@sirius "Könnte es sich um “Rückstände eines verwesenden Universums” handeln?"
@antaris "Achso und wie bitteschön ist es DA hingekommen und dann DA geblieben?"

meine unmaßgebliche Privat-Universums-Theorie wäre ja, daß es zwei (2) Universen gibt

alles ist so schön symmetrisch, wenn das Antimaterieproblem nicht wäre; dazu gibt es noch das neuere antaris-"0"-Problem
unser Universum "+1" und Antiuniversum "-1", also +1-1=0 und umgekehrt wird aus 0=+1-1, also Erhaltung der !0!
wegen der "0", wo ja "Nichts" ist, können wir auf den Schöpfer verzichten, alles passiert von ganz alleine

und l+1l + l-1l = 2 ist einfach gezählt zwei, aber zusammengezählt halt Null
wenn man im Mikrowellenhintergrund ganz genau hinguckt, sieht man den Berührungspunkt vom Urknall

An 2 Universen dachte ich auch mal aber selbiges Problem. Wo kommen die 2 Universen her? Wenn man das weiterspinnt kommt man nun mal auf eine unendliche Gesamtmenge. Da Fraktale in der Natur allgegenwärtig beobachtbar sind, ist es mein gut dünken anzunehmen, dass das Chaos eben über alles regiert. Damit ist der Weg bis zur Mandelbrotmenge nur noch sehr kurz.

Ich habe kein Problem mit der 0. Die Physik hat das Problem die Gravitation zu quantisieren und das hängt ja wohl mit der 0 zusammen oder?

Warum kann der Bereich unterhalb der Planck-Länge nicht beschrieben werden und dennoch wissen wir, dass sich darin nahezu unendlich viele Neutrinos befinden.

Ich weis nicht wie du auf -1 und +1 kommst?
Meinst du das Universum ist schwarz und weiß, an und aus? Keine Farben dazwischen, keine Details und keine Abstufungen?
Warum gilt die newtonsche Physik nur im Makrokosmos und die Quantenphysik nur im Mikrokosmos?
Kann man sowas mit -1 und +1 beschreiben?

In meiner Vorstellung besteht die Symmetrie in jedem einzelnen Universum über die fraktalen Dimensionen (die ja fraktal und somit nicht ganzzahlig sind) und der Skaleninvarianz der Planck-Skala.


Bei Materie und Antimaterie muss man wohl 2 Dinge unterscheiden. Denn z.B. in Vakuumfluktuation entstandene Teilchen annihilieren sich sofort wieder mit ihrem Antiteilchen. Genauso verhält es sich mit "künstlicher" Paarerzeugung.
Einzig die stabile Materie annihiliert sich nicht mit den Antiteilchen. Dafür muss es wohl einen Grund geben.
Meine Annahme ist, dass da die Neutrinos dabei eine nicht so unwesentliche Rolle spielen könnten. Wenn man zwischen 2 entgegengesetzten ladungen etwas neutrales dazwischen legt, dann könnte das ja der Grund sein. So wäre alles schön (Punkt-)Symmetrisch aber eben über den "Umweg" der Neutrinos (eigene Antiteilchen), dessen Natur ja in sehr vielen aktuellen Experimenten erforscht wird.

Bezüglich dem Mikrowellenhintergrund und parallele Universen lies mal bitte diese Spektrum Artikel
https://www.spektrum.de/magazin/para...iversen/830044

Ge?ndert von antaris (19.07.22 um 19:55 Uhr)
  #166  
Alt 19.07.22, 19:41
antaris antaris ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 28.12.2021
Ort: in einem Multiversum
Beitr?ge: 397
Standard AW: Ein Vorschlag, hin zu einer möglichen Vereinheitlichung

Zitat:
Zitat von Herr Senf Beitrag anzeigen
... wo kein Widerstand und keine Reibung, da auch keine Bremse, wozu soll da ein perpetuum mobile gut sein
Wir reden hier über den Ruhezustand, in dem ALLES in unserem Universum stillsteht, bis auf den Eigendrehimpuls.
Warum muss man unendlich viel Energie aufwenden, damit man den Eigendrehimpuls THEORETISCH zum Stillstand bringen könnte, wenn man 0 Kelvin erreicht?

Ach herrje. Schon wieder eine 0.
Wäre es nicht schön, wenn ein Teilchen im Ruhezustand eine fraktale Dimension von exakt 3 hätte?
Sobald es wärmer wird, verringert sich die fraktale Dimension des Teilchens. Genauso wenn man es bewegt oder einer Gravitation aussetzt.
Klingt nach Wirkung, wie ich finde.
  #167  
Alt 19.07.22, 19:56
Benutzerbild von Geku
Geku Geku ist offline
Guru
 
Registriert seit: 09.06.2021
Beitr?ge: 778
Standard AW: Ein Vorschlag, hin zu einer möglichen Vereinheitlichung

Zitat:
Zitat von antaris Beitrag anzeigen
Bei Materie und Antimaterie muss man wohl 2 Dinge unterscheiden. Denn z.B. in Vakuumfluktuation entstandene Teilchen annihilieren sich sofort wieder mit ihrem Antiteilchen. Genauso verhält es sich mit "künstlicher" Paarerzeugung.
Einzig die stabile Materie annihiliert sich nicht mit den Antiteilchen. Dafür muss es wohl einen Grund geben.
Könnte es nicht sein, dass für Antimaterie die Zeit ein anderes Vorzeichen besitzt und sich deshalb Materie und Antimaterie zeitlich aus dem "Weg" gehen. Das heisst, dass Annihilierung nur am gleichen Ort zur gleichen Zeit stattfinden kann.
__________________
MFG GEKU
  #168  
Alt 19.07.22, 19:59
antaris antaris ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 28.12.2021
Ort: in einem Multiversum
Beitr?ge: 397
Standard AW: Ein Vorschlag, hin zu einer möglichen Vereinheitlichung

Zitat:
Zitat von Geku Beitrag anzeigen
Könnte es nicht sein, dass für Antimaterie die Zeit ein anderes Vorzeichen besitzt und sich deshalb Materie und Antimaterie zeitlich aus dem "Weg" gehen. Das heisst, dass Annihilierung nur am gleichen Ort zur gleichen Zeit stattfinden kann.
Ja, das kann gut sein. Ich denke in einer fraktalen Dimension wird ja die Zeit mit transformiert. Wenn die Länge transformiert wird, so muss das dann auch für die Zeit gelten. Wobei die dann über die Planck-Zeit ebenso Skaleninvariant ist.
So haben wir in unserem Universum unserer "ganz eigene Zeit", fast schon intrinsisch.
Ich hatte den Text noch erweitert, weil ich einen Bezug zu den Neutrinos sehe, die ja auch als "Isolator" dienen könnten.

Die Frage ist, was ist der Antrieb von dem ganzen?
Ich hatte da vor geraumer Zeit in einem anderen Thema meine schwammige Idee dazu geäußert.
Meiner Meinung nach kann nur der unendlich andauernde freie Fall dafür sorgen, dass ein fraktales Multiversum überhaupt erst entstehen kann.
Wenn etwas unendlich lange fällt, dann ist es immer in Bewegung und induziert eine Energie in das Gesamtsystem.

Ein schwarzes Loch dreht sich extrem schnell um sich selbst und innerhalb seiner Galaxie. Eine fraktale Dimension innerhalb des SL rotiert natürlich mit.
Wie wir aber von Sonne, Erde und Galaxien wissen, steigt die Rotationsgeschwindigkeit, je näher man dem Gravitationszentrum kommt.
Ich glaube die Drehung der SL's mit 0,5c oder 0,9999c (Periode) sind dann die "Taktgeber" für die darin befindliche fraktale Dimension.

Für die Elektronen gilt ja modellhaft die Stabmagnet Erklärung. Vielleicht sind die Teilchen gezwungen der Rotation unseres "Mutter-SL's" zu folgen, was dann den Eigendrehimpuls erklärt. Ein "äußeres Feld" wirkt über die Planck-Länge auf die Teilchen.

Ge?ndert von antaris (19.07.22 um 20:25 Uhr)
  #169  
Alt 19.07.22, 20:22
Herr Senf Herr Senf ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 19.04.2015
Beitr?ge: 198
Standard AW: Ein Vorschlag, hin zu einer möglichen Vereinheitlichung

Zitat:
Zitat von antaris Beitrag anzeigen
(a) Warum kann der Bereich unterhalb der Planck-Länge nicht beschrieben werden und dennoch wissen wir, dass sich darin nahezu unendlich viele Neutrinos befinden.

(b) Ich weis nicht wie du auf -1 und +1 kommst? ... Einzig die stabile Materie annihiliert sich nicht mit den Antiteilchen.

(c) Bezüglich dem Mikrowellenhintergrund und parallele Universen lies mal bitte diese Spektrum Artikel
a: wie kommst Du den da drauf oo ? man kommt auf 337 pro cm³

b: doch, das ist ja das Problem des Materieüberschusses, der nich annihiliert ist

c: ich habe nichts über "Doppeluniversen" gesagt, sondern über ein zweites +/-

Ge?ndert von Herr Senf (19.07.22 um 20:27 Uhr)
  #170  
Alt 19.07.22, 20:30
antaris antaris ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 28.12.2021
Ort: in einem Multiversum
Beitr?ge: 397
Standard AW: Ein Vorschlag, hin zu einer möglichen Vereinheitlichung

Zitat:
Zitat von Herr Senf Beitrag anzeigen
a: wie kommst Du den da drauf oo ?

b: doch, das ist ja das Problem des Materieüberschusses, der nich annihiliert ist

c: ich habe nichts über "Doppeluniversen" gesagt, sondern über ein zweites +/-
a: Zumindest elektromagnetisch gibt es dort scheinbar ja nichts zu beschreiben. Dennoch vollzieht ja jedes Teilchen, also auch die elektrisch geladenen, einen "Nulldurchgang". Das wird ja mit der Unschärferelation beschrieben. Also wo sind die elektrisch geladenen oder zusammengesetzten Teilchen beim Nulldurchgang? Warum werden sie unendlich unscharf an der Planck-Länge?

b: Das ist Ansichtssache. Es könnte einen Grund geben, warum sie niemals annihilieren konnte und somit gar kein unsymmetrischer Zustand herrscht. Ich finde das logischer, wenn doch eigentlich Symmetrie herrschen müsste.

c:Wie auch immer. Wenn das Prinzip der Ursache und Wirkung gilt, dann muss es eine Ursache für alle Wirkungen geben.
Thema geschlossen

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beitr?ge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anh?nge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beitr?ge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 23:05 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm