Quanten.de Diskussionsforum  

Zur?ck   Quanten.de Diskussionsforum > Theorien jenseits der Standardphysik

Hinweise

Theorien jenseits der Standardphysik Sie haben Ihre eigene physikalische Theorie entwickelt? Oder Sie kritisieren bestehende Standardtheorien? Dann sind Sie hier richtig.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #11  
Alt 17.07.22, 07:21
antaris antaris ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 28.12.2021
Ort: in einem Multiversum
Beitr?ge: 397
Standard AW: Von beliebig Unbestimmt & Diskret zu Überbestimmt & Stetig

Zitat:
Zitat von pauli Beitrag anzeigen
Es reicht nicht eine neue Theorie begründen zu wollen, das muss man auch können, den meisten von uns fehlt erstmal das Handwerkzeug. Einstein hat wohl mal gesagt was für eine unglaubliche Plackerei die Entwicklung der ART war, er musste einen neuen Teilbereich der Mathematik lernen, glaube irgendwas mit Tensorgerümpel oder sowas.
In erster Linie muss man beobachten können. Man muss verstehen was da passiert aber das ist alles egal, denn sobald man ein Laie ist und insbesondere wenn man die Standardmodelle bzw. deren Schwächen anspricht, wird man niemals vollkommen gehört werden. Egal wie viel Mühe man sich gibt.
Natürlich muss man neue Dinge lernen aber im Beispiel "Physik jenseits des Standardmodells" müssen Theorien entwickelt werden, die einfach mal für alle neu sind. Ansonsten müsste man ja nach nichts suchen.

Man kann genauso gut auch von den Schwächen der Standardmodelle ausgehen und versuchen das Problem zu lösen. Denn um die Schwächen zu finden, muss man nur nach "schwächen Standardmodell" bei google suchen. Das ist ja nichts neues.

Dann kommt man unweigerlich zur Planck-Länge, dem Urknall und den Singularitäten der SL's. Wenn man sich dann die Zusammenhänge dieser 3 großen Fragezeichen anschaut, merkt man ziemlich schnell, dass bei allen 3 x/0 das eigentliche Problem ist.

Also warum da nicht ansetzen und eine äquivalente Lösung suchen?
Dabei ist die fraktale Geometrie meiner Meinung nach ein sehr guter Kandidat, da es dort genauso um affine Abbildungen und Transformationen geht, wie in der QM.
Nur das in der fraktalen Geometrie eben KEINE Renormierung nötig ist, da die Unendlichkeit an anderer Stelle auftritt.

Ich bin mir bewusst, dass dies eine Änderung in der QFT und der allgemeingültigen und Jahrzehnte alte Lehrmeinung nötig machen würde aber gleichzeitig könnte die QFT mit der geringsten Wirkung zusammengeführt werden, was dann zu einer QFT mit Quantengravitation führen würde.

Ohne Änderung am System wird niemals eine vollständigere Beschreibung möglich sein. Auch wenn die Profis hier behaupten, dass ich keine Ahnung habe und darum keine Zusammenhänge feststellen kann, bin ich von dieser Ansicht überzeugt. Das sind Zusammenhänge die man erkennen kann, ohne Physik und Mathematik studiert haben zu müssen. Denn das x/0 verboten ist, lernt man in der 2. oder 3. Klasse.

Selbst wenn ich falsch liege, muss es dennoch eine andere Lösung geben, die eben den Urknall, das innere der SL's und den Bereich unterhalb der Planck-Länge wissenschaftlich beschreiben können.
Aus meiner Logik heraus könnte es keinen einfacheren Ausweg geben, als mit der fraktalen Geometrie.

Ge?ndert von antaris (17.07.22 um 07:46 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 26.07.22, 22:40
pauli pauli ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 03.06.2007
Beitr?ge: 1.426
Standard AW: Von beliebig Unbestimmt & Diskret zu Überbestimmt & Stetig

Zitat:
Zitat von Justice Beitrag anzeigen
Aber soviele physikalische Begriffe erwähne ich doch gar nicht, und wo genau ist es Strukturlos? Habe ja noch im zweiten Beitrag ein Beispiel gemacht, zum besseren Verständnis.
da:
Zitat:
Meine Gedanken die folgen ist keine durchdachte Theorie, sondern eher ein Überlegung philosophischer Natur. Welche für mich intuitiv Sinn machen würde.

Bei der Welt-Formel würde man ja gerne die Quanten*chromodynamik, die Elektroschwache Wechselwirkung und Gravitation vereinen.

Aber heutige Ansätze basieren alle auf dem gequantelten und plankschen Prinzipien: String-Theorie und ihre Varianten, Schleifenquantengravitation.

Aber wäre es philosophisch gesehen nicht schöner wenn beides, diskrete und stetige Physik das Uni-/Multiversion beschreiben würden?
Die Einleitung enthält "Überlegung philosophischer Natur" und "intuitiv", was hat das mit Physik zu tun? Dann wirfst du struktur- und zusammenhangslos mit Physikbegriffen und Monstertheorien um dich die du ja wohl irgendwie widerlegen willst. Der Abschluss dann mit einem völlig diffusen Satz den kein Mensch genau versteht. Darauf kann niemand eingehen, höchstens andere Theorienumstürzler die dir dann ihre Theorie unterjubeln wollen
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 04.08.22, 14:14
Justice Justice ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 28.02.2018
Beitr?ge: 128
Standard AW: Von beliebig Unbestimmt & Diskret zu Überbestimmt & Stetig

Ja, wer mit einem vermeindlichen mathematisch Beweis herumwedelt wird gehört...

Ich poste meine Idee mal in ein Philosophie (im Bereich Existenz und Physik) Forum. Vielleicht kommt es da besser an
__________________
Du hast schlecht angefangen doch gegen Ende stark nachgelassen,
aber auch ein blindes Huhn kann die Zeit nicht zurück drehen,
denn Schweizerische Wissenschaftler haben herausgefunden
nachdem man ihnen den Ausgang zeigte.
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 04.08.22, 17:47
NBCDA NBCDA ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 28.07.2022
Beitr?ge: 13
Standard AW: Von beliebig Unbestimmt & Diskret zu Überbestimmt & Stetig

Es ist auch sehr schwer etwas zu erzählen, in kurzen Worten, ohne eine Facharbeit schreiben zu wollen!

Mathematische Beweise lassen sich nun mal bearbeiten! Ich kann schon verstehen warum man keine Lust auf Ideen hat, weil sie nicht greifbar und nur phantastisch sind! Mit einer mathematischen Formel die in die anderen passt lassen sich nun mal Beweise und Weiterleitungen erbringen und das ist eben auch Arbeit. Ansonsten ist der Rest nur Geschwafel und Theorie.

Kannst du mir das Forum privat mitteilen? Würde gerne mehr von allem lesen.

Bis dann

Zitat:
Zitat von Justice Beitrag anzeigen

D.h. würde bedeuten das die unbestimmtheit zunehmen müsste wenn wir z.B. Strings untersuchen wollten, fals es die geben sollte.
Unbestimmtheit könnte auch durch einen Unipol auftreten der einen Punkt von unendlich in null hat? und null in der Mitte kann ja nur gegeben sein, wenn der Raum ansich nichtmehr Teil oder die Mitte nicht Teil der Rechnung ist?

Ge?ndert von NBCDA (04.08.22 um 18:10 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beitr?ge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anh?nge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beitr?ge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 03:45 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm