Quanten.de Diskussionsforum  

Zur?ck   Quanten.de Diskussionsforum > Theorien jenseits der Standardphysik

Hinweise

Theorien jenseits der Standardphysik Sie haben Ihre eigene physikalische Theorie entwickelt? Oder Sie kritisieren bestehende Standardtheorien? Dann sind Sie hier richtig.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #621  
Alt 24.02.22, 17:30
MMT MMT ist gerade online
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 03.02.2020
Beitr?ge: 355
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Zitat:
Zitat von seb110 Beitrag anzeigen
Im Grunden genommen ist der Unterschied unserer Ansichten folgender: Bei dir ist die Gravitation der Grund für die Verdichtung von Energie (Graviton als 2 fache Überlagerung zweier Fäden). Bei mir liegt die Ursache für die Verdichtung in einer Art entropischen Kraft (Verlinde) die gleichzeitig verdichtend (viel Beschleunigung, starke entropische Kraftwirkung) und expansiv (wenig Beschleunigung, schwache entropische Kraftwirkung) wirken kann.

Sind wir uns dann zumindest einig, dass für viele knotted strands (Energie), auch viele unknotted strands (DE?) zusammen kommen müssten?

Es ist gerade dieses nicht messen von DM, DE und Graviton, dass einen doch dazu verleitet, die Beobachtungen irgendwie direkt aus den Gesetzmäßigkeiten ableiten zu können.
Das Fadenmodell ist mit Verlinde's Ideen nicht im Widerspruch.
Im Gegenteil. Bis jetzt bestätigt es diese.
Kreuzungswechsel sind und generieren Entropie.
Am klarsten sieht man das bei schwarzen Löchern:
https://www.motionmountain.net/Strands-BH.pdf
Mit Zitat antworten
  #622  
Alt 24.02.22, 19:54
seb110 seb110 ist offline
Aufsteiger
 
Registriert seit: 19.01.2021
Beitr?ge: 37
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Verlinde rührt auch das Quantum nicht an.
Ich bezog mich primär auf den Gedanken einer übergeordneten entropischen Kraft. Es ist doch so, dass sowohl Gravitation (Aufbau eines Gravitationspotentiales) als auch Expansion des Universums (Abschwächung eines Gravitationspotentials, siehe late integrated Sachs Wolfe Effekt) die Entropie erhöhen.
Unterschiede in der Stärke der Entropiezunahme sorgen dann für Strukturbildung. (also überhaupt erst für das Entstehen von Massen)

In einem hypothetischen "Raumzeit/Energie-Abschnitt" nimmt die Entropie bei Anwesenheit einer Masse (Massenzustand) stärker zu, als im selben "Raumzeit/Energie-Abschnitt" ohne Masse (Massenzustand). Das macht die Masse erst möglich.
Es sollte Bereiche (Horizonte) maximaler Entropie geben, an denen sich die Kräfte der Entropiezunahme durch Gravitation einerseits und Entropiezunahme durch Expansion andererseits ausgleichen (der größte Horizont könnte dabei der Mikrowellenhintergrund sein).
Bei Vereinigung von Raumzeit und Energie als "ein" Quantum ließe sich die Dunkle Materie als Abstandsdefekt r aus der SRT heraus erklären. (Ob dies auch Verlindes Erklärung von DM entspricht, muss ich schauen, sieht erstmal nicht so aus)
Aus einem Teil des Abstandes r zweier Körper, entsteht Dunkle Energie.
Ähnlich wie ein Teil der Masse von Körpern als Bindungsenergie "verloren" geht.
Wenn r unter dem Bruchstrich des Gravitationsgesetzes kleiner wird und als Expansion verloren geht, heisst das zusätzliche Gravitation (DM). m^3/s^2(DE)=Meter m (r oder DM) *c^2

Ein Faden wäre in meinen Überlegungen "Alles". Warum setzt du dann nicht auch konsequent Dunkle Energie und Gravitation gleich?
Anders gefragt: Warum komm ich darauf? Ich weiss es selbst nicht.

vg
Seb

Ge?ndert von seb110 (24.02.22 um 19:57 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #623  
Alt 24.02.22, 22:42
sanftwasser sanftwasser ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 04.01.2018
Ort: Süddeutschland
Beitr?ge: 311
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Es ist beides dunkel.
Aber um zu vermitteln, es als einen geschlossenen Strom auffassen,
müsste es eine Einsicht geben:
Energie wird dimensional konsumiert und gravitativ reproduziert.
Beides ist meines Wissens im Fadenmodell nicht vorgesehen.

(Im Übrigen, Dunkle Energie ist nur das beschleunigende Moment der Expansion)

Ge?ndert von sanftwasser (24.02.22 um 22:52 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #624  
Alt 25.02.22, 07:48
seb110 seb110 ist offline
Aufsteiger
 
Registriert seit: 19.01.2021
Beitr?ge: 37
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Hi sanftwasser


wenn Raumzeit gequantelt wäre, existiert die Raumzeit nicht als Raumzeit sondern als Dunkle Energie.
Die Energie existiert ja auch nur als Kombination aus Frequenz und Planckkonstante.
Es geht darum die Raumzeit selbst nicht mehr als passive Hülle zu betrachten, die sich durch Massen krümmt. Sondern dass Massen und Krümmungen nur gemeinsam auftreten können und die Ursache für das gemeinsame Auftreten von Massen und Krümmungen von "aussen" kommt.
Klassisch geht man ja davon aus, dass Gravitation anzieht und DE abstößt.
Diese Vorstellung wird beim Vorhandensein einer hypothetischen entropischen Kraft, darauf reduziert, dass über definiertem "Aussen-Raumzeitenergie- bereich" wenig beschleunigt (Wirkung der DE) und stark beschleunigt (Wirkung der Gravitation) wird. Das negative Vorzeichen, der negative Druck der DE fällt weg.
Die Dunkle Energie, die Dunkle Materie (zusätzliche Gravitation) und die ursprüngliche Messung der nicht kommutativen Paralleltransporte die als Raumzeitkrümmung /Gravitation erklärt wird, erklärt sich leichter wenn Raumzeit(DE)quanten und Energiequanten das Gleiche wären und dieses Einzug in die SRT halten würde.
Die intrinsischen Verhältnisse von E und DE in diesem Quantum werden über Frequenz (E) und Wellenlänge (DE) [was in c mündet] bestimmt.

Und ja ob ein Faden im Fadenmodell diese Eigenschaften intrinsisch enthält, enthalten muss, oder wie die ganzen Eigenschaften erst durch Interaktion durch mindestens einen zweiten Faden entstehen sollen, habe ich "tatsächlich" noch nicht ganz begriffen.

viele Grüße
Sebastian
Mit Zitat antworten
  #625  
Alt 25.02.22, 22:56
sanftwasser sanftwasser ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 04.01.2018
Ort: Süddeutschland
Beitr?ge: 311
Blinzeln AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Ja, danke, wir haben alles gehört.

Dass der Raum "von innen" kommt, durch die Masse.
Dass die Masse "von aussen" kommt, durch den Raum.

Der jenseitige Quell beider:
Das Vakuum, die See zeitlicher Tiefe.

Aber die Herausforderung bleibt die Organisationsfrage.
Wie wird Raum gemacht.
Was unterscheidet ihn von jenem Gürtel,
der eine Hose davor bewahrt zu Boden gedrückt zu werden

Ge?ndert von sanftwasser (25.02.22 um 23:07 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #626  
Alt 26.02.22, 07:45
MMT MMT ist gerade online
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 03.02.2020
Beitr?ge: 355
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Zitat:
Zitat von sanftwasser Beitrag anzeigen
Aber die Herausforderung bleibt die Organisationsfrage.
Wie wird Raum gemacht.
Was unterscheidet ihn von jenem Gürtel,
der eine Hose davor bewahrt zu Boden gedrückt zu werden
Leerer Raum und Raum mit Gravitation sind ja etwas verschieden.
Deshalb wird ja im Fadenmodell der flache Raum etwas anders als Raum mit Gravitation dargestellt: siehe den Vordruck der Veröffentlichung https://www.motionmountain.net/Strands-Gravity.pdf

Flacher Raum ist einfach ein Wirrwarr an fluktuierenden Fäden. Raum mit Gravitation hat dagegen noch eine darüberliegende Struktur, die die Gravitation beschreibt. Für beide Fälle gibt es in der Veröffentlichung Bilder. Der Raum mit Gravitation kann auch als Raum plus Gravitonen gesehen werden.

Die Bedingung, dass Massen durch (virtuelle) Gravitonen umgeben sind, ist also im Fadenmodell umgesetzt.
Mit Zitat antworten
  #627  
Alt 26.02.22, 09:15
sanftwasser sanftwasser ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 04.01.2018
Ort: Süddeutschland
Beitr?ge: 311
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Ja, ich meine mich zu erinnern:

In Deinem Bild ist der Raum die Manövriermasse,
das Gelände der Kreuzungswechsel.
Zusätzlich ist er auch die Ausdehnung des Fadens in Länge und Durchmesser.
Außerdem ist er die Heimat des nach Möglichkeit Vorhandenen, des Virtuellen.
Jenes, das die Konvulsion des Fadens technisch realisiert.

Das macht drei Agenzien, Subjekt, Prädikat, Objekt:
Der Faden bewegt sich im Raum (und als ein Raum im Raum)

Aber nicht:
'Der Raum sind die bewegten Fäden'

Und ist auch nicht die Ursache ihrer Bewegung:
Woher die Kraft? (und wohin?)

Ge?ndert von sanftwasser (26.02.22 um 10:24 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #628  
Alt 26.02.22, 20:24
seb110 seb110 ist offline
Aufsteiger
 
Registriert seit: 19.01.2021
Beitr?ge: 37
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Aber die Herausforderung bleibt die Organisationsfrage.

.....wie organisiert sich das?

es ist immer der Unterschied zwischen x^2 und x

Die anziehende starke Kernkraft ist propotional zu Z Kernkörperchen.
Die abstoßende Coulomb-Kraft ist propotional zu Z^2 Kernkörperchen.

Das begrenzt irgendwann (auch mit Neutronenüberschuss) die Kerngröße.

gleiches Prinzip, andere Player:
Gravitation proportional zu r^2
DE propotional zu r

Trägt man die Bindungsenergie gegen Z auf,
ergibt das eine Kurve die nach hinten raus (bei größer werdenden Z) nicht wieder bis nach unten abfällt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Massen...ergie_RK01.png

gleiches Prinzip, andere Player:
Trägt man die Geschwindigkeiten äußerer Sterne einer Spiralgalaxie
gegen r auf, ergibt das eine Kurve die nach hinten raus (bei größer werdendem r) nicht wieder bis nach unten abfällt.
https://encrypted-tbn0.gstatic.com/i...NVo_8&usqp=CAU

Sämtliche Eigenschaften der Materie/Energie gibt es auch in der Raumzeit.
Nur das diese Eigenschaften klassisch eben mit Gravitation, Expansion (DE) und zusätzlicher Gravitation (DM) erklärt werden.

Und ich frage auch noch mal wie beim letzten Beitrag von sanftwasser:

Ist ein Faden auch die Raumzeit? Ist der blaue Faden(Strich) das Gleiche, wie das weisse Blatt auf dem er gezeichnet wurde?
Mit Zitat antworten
  #629  
Alt 26.02.22, 21:17
sanftwasser sanftwasser ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 04.01.2018
Ort: Süddeutschland
Beitr?ge: 311
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Das wurde schonmal gesagt:
Es gibt zum Faden eine "Hintergrund-Raumzeit".
Vakuum ist ja im Widerspruch zum 'energetisch geladenen' Zellenkörper Raumzeit.
Was sind auch niederdimensional permeable* Membrane?

Darum verstehe ich nicht recht 'sein Anbändeln' mit 'Deinem Verlinde'.
Der Faden ist an und für sich energielos, erst seine Kreuzung macht was her.
Eigentlich ist der Faden eine ideelle Organisation der Leere.
Irgendwer meinte: "ein mathematisches Monster"

--------------------------
*wenn nicht solche, die Zeit atmen, Falten.

Ge?ndert von sanftwasser (26.02.22 um 22:57 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #630  
Alt 27.02.22, 09:09
MMT MMT ist gerade online
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 03.02.2020
Beitr?ge: 355
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Viele Gedanken sind das. Ich versuche zu strukturieren.


Fadenkreuzungen sind viele Dinge:

- Grundlage für Wellenfunktionen, wenn die Fäden verwirrt sind und Teil eines Fermions sind. (Oder von Kraftfeldern, wenn die Fäden Teile von Bosonen sind.)

- Grundlage für physikalischen Raum, wenn es unverwirrte Fäden sind.

- Das weiße Papier ist der Raum der Anschauung, der durch den Beobachter eingebracht wird, nicht der physikalische Raum. Wenn man über die Natur redet, nutzt man immer einen Raum der Anschauung/Beschreibung - ohne geht es nicht. Der physikalische Raum ist dagegen der Raum, der gekrümmt ist, schwingen kann, usw. Dieser Physikalische Raum entsteht erst durch die (unverwirrten) Fäden.

- Kräfte entstehen durch die gegenseitige Beeinflussung von Fäden, und durch die Deformationen der Fäden. Dieser einfache Gedanke enthält die 4 Grundkräfte, und legt die Eichgruppen fest. Siehe die neueste Erklärung in https://www.motionmountain.net/Strands-QED.pdf

- Fäden bilden auch die dunkle Energie.

- Fäden sagen voraus, dass es keine *elementare* dunkle Materie gibt, sondern nur normale Materie und schwarze Löcher. ZB sagen Fäden das fehlen von Supersymmetrie voraus, das fehlen von zusätzlichen Dimensionen, und von zusätzlichen Eichgruppen. Es wird das fehlen jeglicher Physik jenseits des Standardmodells vorhergesagt.

- Fadenkreuzungswechsel führen auch zu Entropie.

- Es ist aber müßig zu diskutieren, ob "alles" aus Entropie, oder aus Information, oder aus Qubits, oder aus Energie, oder aus sonst etwas ist. Auf der fundamentalen Ebene ist alles aus denselben Prozessen und Komponenten aufgebaut. Welche man nimmt, ist (fast) egal. Ich finde einen neuen Begriff (wie eben Fädenkreuzungen bzw Fadenkreuzungswechsel) besser (und ergiebiger) als alle Alternativen.

Ge?ndert von MMT (27.02.22 um 19:29 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
vereinheitlichung

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beitr?ge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anh?nge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beitr?ge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 20:20 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm