Quanten.de Diskussionsforum  

Zurück   Quanten.de Diskussionsforum > Theorien jenseits der Standardphysik

Hinweise

Theorien jenseits der Standardphysik Sie haben Ihre eigene physikalische Theorie entwickelt? Oder Sie kritisieren bestehende Standardtheorien? Dann sind Sie hier richtig.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #11  
Alt 20.12.18, 09:33
Ich Ich ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 18.12.2011
Beiträge: 1.690
Standard AW: Helmut Hansens Ansichten zur Konstanz der Lichtgeschwindigkeit

Zitat:
Zitat von HelmutH Beitrag anzeigen
Wenn Du behauptest, die beiden Formulierungen seien Korrolare voneinander, dann hast Du einen betont ahistorischen Standpunkt eingenommen, wie er auch in typischen zeitgenössischen (!) Textbüchern eingenommen wird. Und von diesem Standpunkt aus ist es in der Tat so, wie Du feststellst.
1. Könntest du bitte diesen postmodernen geisteswissenschaftlichen Käse unterlassen? Dies ist ein naturwissenschaftliches Forum. Wenn ich feststelle, dass die beiden Formulierungen des zweiten Postulats (das erste Postulat vorausgesetzt) Korrolare voneinander sind, dann ist das so oder es ist nicht so. Auf gar keinen Fall aber ist das nur "von einem ahistorischen Standpunkt aus" so. Hier gibt es richtig und falsch, und nicht nur soziale Konstrukte.
2. Wenn meine Aussage richtig ist, dann ist das relevant. Weil dann absolut nicht zu erkennen ist, inwiefern die genaue Formulierung den Lauf der Physik ändern sollte. Du solltest deshalb darauf eingehen und selbst nachvollziehen, ob die Aussage richtig ist oder nicht. Keine Ahnung, warum du das nicht tust - fehlen dir die physikalischen Voraussetzungen für eine solche Einschätzung? Dann sollte man erst mal da ansetzen, denke ich.
3. "Ahistorisch" wäre es nur, wenn es Einstein damals nicht bewusst gewesen wäre und er seine Veröffentlichung sonst signifikant anders gestaltet hätte. Tatsächlich aber hat Einstein dieses Korrolar selbst für seine Herleitung verwendet, es ist also höchst historisch. Auch das steht nicht nur in der Originalveröffentlichung, sondern auch bei Baierlein:
Zitat:
Zitat von Baierlein
Third, at an intermediate stage in his derivation of the
Lorentz transformation, Einstein notes “that (as required by
the principle of the constancy of the speed of light in conjunction
with
[my italics] the principle of relativity) light
propagates also with speed V when measured in the moving
system.”6 In short, constancy with respect to change in the
source’s velocity (asserted for the stationary system) plus the
principle of relativity imply constancy with respect to change
in the reference frame.
4. "the constancy of the speed of light meant only that the speed of light is independent of the source's velocity."
Zitat:
Zitat von HelmutH Beitrag anzeigen
Es ist dieses only, welches beide Formulierungen voneinander unterscheidet
Diese "only" existiert nicht, hier gehe ich mit Baierlein nicht konform. Das Postulat lautet ja:
„...daß sich das Licht im leeren Raume stets mit einer bestimmten, vom Bewegungszustande des emittierenden Körpers unabhängigen Geschwindigkeit V fortpflanze“
Wenn das "only" wahr wäre, dann würde da nichts mehr stehen, wenn wir das "vom Bewegungszustande des emittierenden Körpers unabhängigen" wegnähmen. In Wirklichkeit aber bleibt der keineswegs sinnleere Satz „...daß sich das Licht im leeren Raume stets mit einer bestimmten Geschwindigkeit V fortpflanze“. Das alleine reicht, um zusammen mit dem Relativitätsprinzip die "neue Formulierung" abzuleiten. Von daher ist der Bezug auf den Bewegungszustand der Quelle keineswegs der einzige Inhalt, sondern nur eine zusätzliche Betonung.

Und mal ganz abgesehen davon: Das alles hat nichts mit Licht und seinen Quanteneigenschaften zu tun. Der theoretisch entscheidende Punkt ist einfach, dass es eine konstante, in allen Bezugssystemen gleiche Geschwindigkeit überhaupt gibt. Es muss nicht die von Licht sein, und die Quantennatur des Lichts ist erst recht irrelevant. Es müsste noch nicht einmal irgendetwas geben, was sich mit genau dieser Geschwindigkeit bewegt. Wie Minkowski gezeigt hat, kann unter den Annahmen 1)Isotropie 2)Homogenität 3)Relativitätsprinzip nur noch die Lorentztrafo gelten. Es ist nur noch zu entscheiden, ob c (das ist die konstante Geschwindigkeit, nicht notwendigerweise die Lichtgeschwindigkeit) unendlich groß ist oder nicht. Falls ja, degeneriert die Lorentztransformation zur Galileotransformation. Falls nein, gilt die SRT. Fertig.
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 21.12.18, 04:32
HelmutH HelmutH ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 12.12.2018
Beiträge: 6
Standard AW: Helmut Hansens Ansichten zur Konstanz der Lichtgeschwindigkeit

Ich muss zugeben, dass ich es als befremdend erlebe, dass ein Moderator so beleidigend auftritt wie ICH das tut. Das bin ich nicht gewohnt und entspricht auch nicht dem, was ich als sachliche Argumentation bezeichnen würde. Jemand, der so auftritt, disqualifiziert sich, bevor er auch nur einen Satz von sich gibt. Ich sehe daher auch keinen Sinn darin, mich an einem solchen Gesprächpartner abzuarbeiten.

Gruss Helmut
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 21.12.18, 07:58
Ich Ich ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 18.12.2011
Beiträge: 1.690
Standard AW: Helmut Hansens Ansichten zur Konstanz der Lichtgeschwindigkeit

Zitat:
Zitat von HelmutH Beitrag anzeigen
Ich muss zugeben, dass ich es als befremdend erlebe, dass ein Moderator so beleidigend auftritt wie ICH das tut. Das bin ich nicht gewohnt und entspricht auch nicht dem, was ich als sachliche Argumentation bezeichnen würde. Jemand, der so auftritt, disqualifiziert sich, bevor er auch nur einen Satz von sich gibt. Ich sehe daher auch keinen Sinn darin, mich an einem solchen Gesprächpartner abzuarbeiten.

Gruss Helmut
Kein Problem, es zwingt dich keiner.
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 21.12.18, 08:27
Hawkwind Hawkwind ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 22.07.2010
Ort: Rabenstein, Niederösterreich
Beiträge: 2.283
Standard AW: Helmut Hansens Ansichten zur Konstanz der Lichtgeschwindigkeit

Zitat:
Zitat von HelmutH Beitrag anzeigen
Ich muss zugeben, dass ich es als befremdend erlebe, dass ein Moderator so beleidigend auftritt wie ICH das tut. Das bin ich nicht gewohnt und entspricht auch nicht dem, was ich als sachliche Argumentation bezeichnen würde. Jemand, der so auftritt, disqualifiziert sich, bevor er auch nur einen Satz von sich gibt. Ich sehe daher auch keinen Sinn darin, mich an einem solchen Gesprächpartner abzuarbeiten.

Gruss Helmut
Verstehe ich nicht. "Ich" hat doch nachvollziehbar argumentiert.
Man könnte auch darauf eingehen, wenn man denn sein Missverständnis in Sachen Spezielle Relativität verstehen möchte.

Allerdings wollen die meisten "Einstein-Kritiker" gar nicht dazulernen sondern die Physiker belehren. Das kann einen schonmal ungeduldig werden lassen.
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 21.12.18, 21:36
pauli pauli ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 03.06.2007
Beiträge: 1.329
Standard AW: Helmut Hansens Ansichten zur Konstanz der Lichtgeschwindigkeit

Zitat:
Zitat von HelmutH Beitrag anzeigen
Ich muss zugeben, dass ich es als befremdend erlebe, dass ein Moderator so beleidigend auftritt wie ICH das tut. Das bin ich nicht gewohnt und entspricht auch nicht dem, was ich als sachliche Argumentation bezeichnen würde. Jemand, der so auftritt, disqualifiziert sich, bevor er auch nur einen Satz von sich gibt. Ich sehe daher auch keinen Sinn darin, mich an einem solchen Gesprächpartner abzuarbeiten.

Gruss Helmut
Und was genau ist an seinen Aussagen beleidigend?

Gruß
Helmut Heulsuse
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 09:57 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm