Quanten.de Diskussionsforum  

Zurück   Quanten.de Diskussionsforum > Theorien jenseits der Standardphysik

Hinweise

Theorien jenseits der Standardphysik Sie haben Ihre eigene physikalische Theorie entwickelt? Oder Sie kritisieren bestehende Standardtheorien? Dann sind Sie hier richtig.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #21  
Alt 14.01.19, 10:36
Eyk van Bommel Eyk van Bommel ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 08.07.2007
Beiträge: 3.355
Standard AW: Herakleitos' Gedanken über Zeit

Zitat:
Zitat von Bernhard Beitrag anzeigen
Aus Rovellis Aussage sollte man das nicht ableiten.
Das ist keine Interpretation/Ableitung aus – „und wenn es die Zeit nicht gäbe“, sondern eher eine Übereinstimmung meiner Gedankenwelt mir der Aussage von Carlo Rovelli in seinem Buch „Die Wirklichkeit, die nicht so ist, wie sie scheint“
Hier schriebt Er…
„…sämtliche Phänomene, die wir mit dem Verrinnen von Zeit in Verbindung bringen, hängen mit der Temperatur zusammen…“
„Die Lösung ist einfach: Die Zeit hat denselben Ursprung wie die Temperatur“
__________________
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. A.E
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 14.01.19, 12:07
Bernhard Bernhard ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 14.06.2017
Beiträge: 1.230
Standard AW: Herakleitos' Gedanken über Zeit

Zitat:
Zitat von Eyk van Bommel Beitrag anzeigen
Hier schriebt Er…
„…sämtliche Phänomene, die wir mit dem Verrinnen von Zeit in Verbindung bringen, hängen mit der Temperatur zusammen…“
Diese Sichtweise ist aber nur bedingt alltagstauglich. Was ist mit der Erdrotation oder der Rotation von Neutronensternen? Diese Dinge kann man sehr schnell mit einem Zeitablauf in Verbindung bringen. Die Verknüpfung mit der Temperatur erscheint mir in diesen Fällen arg konstruiert und wenig hilfreich zu sein, auch wenn es in letzter Konsequenz zutreffen mag.
__________________
Freundliche Grüße, B.

Überhaupt droht ja jedem universelle Geltung heischenden Ansatz die Sphinx der modernen Physik, die Quantentheorie - T. Kaluza, 1921
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 14.01.19, 12:51
Hawkwind Hawkwind ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 22.07.2010
Ort: Rabenstein, Niederösterreich
Beiträge: 2.311
Standard AW: Herakleitos' Gedanken über Zeit

Zitat:
Zitat von Bernhard Beitrag anzeigen
Diese Sichtweise ist aber nur bedingt alltagstauglich. Was ist mit der Erdrotation oder der Rotation von Neutronensternen? Diese Dinge kann man sehr schnell mit einem Zeitablauf in Verbindung bringen. Die Verknüpfung mit der Temperatur erscheint mir in diesen Fällen arg konstruiert und wenig hilfreich zu sein, auch wenn es in letzter Konsequenz zutreffen mag.
Temperatur ist nur definiert für Systeme, die aus einer sehr hohen Anzahl von Komponenten (meist Molekülen) bestehen. Dem Autor des Buches geht es wahrscheinlich um irreversible Wärmeänderungen (d.h. mit Entropiezunahme); in so einem Fall kann ein Prozess zeiltlich nicht in umgekehrter Folge ablaufen. Diese Prozesse definieren also eine Art Richtungspfeil für die Zeit.

Die Größe Zeit ist aber auch für Systeme aus einer sehr kleinen Anzahl von Komponenten sinnvoll - Systeme für die die Konzepte von Temperatur und Entropie keinen Sinn machen.
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 14.01.19, 14:59
Eyk van Bommel Eyk van Bommel ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 08.07.2007
Beiträge: 3.355
Standard AW: Herakleitos' Gedanken über Zeit

Zitat:
Zitat von Bernhard Beitrag anzeigen
Diese Sichtweise ist aber nur bedingt alltagstauglich. Was ist mit der Erdrotation oder der Rotation von Neutronensternen? Diese Dinge kann man sehr schnell mit einem Zeitablauf in Verbindung bringen..
Es macht einfach keinen Sinn, Beispiele zu bringen – …Egal -
Gehst du echt davon aus, dass du mit deinen „bewegenden“ Beispielen einen Carlo Rovelli aus dem Konzept bringen würdest? Dass er sagt – hmm stimmt – habe ich nicht bedacht!

Die Frage ist vielmehr – wie kann es ohne eine Entität „Zeit“ – sich trotzdem („makroskopisch“) das Bild einer Bewegung geben? Eine „Scheinzeit“ (– im Sinne einer Scheinkraft)

Es geht nicht darum, ob sich was bewegt sondern warum und ob man dafür eine Entität „Zeit“ (und Raum) benötigt oder sich diese erst in der „nächsten Ebene“ als makroskopisch messbare Größe aus einem fundamentaleren Prinzip ergibt.

PS: Keine Ahnung ob richtig oder nicht – aber die Anzahl von Raumquanten in einem Spin-Netzwerk sollte für eine „Temperaturbeschreibung“ eines cm^3 reichen. Aber meines Erachtens sollte man den Temperatur-Begriff nicht zu sehr überstrapazieren, da er auf dieser Ebene nicht mit dem „klassischen“ Bild übereinstimmen dürfte.

Es sollte (bei mir) nur verdeutlichen –
Temperaturlose Teilchen -> Temperatur
und
„zeitlose Teilchen/Raumquanten“ -> Zeit.

Dass Temperatur und Zeit (Bewegung) zusammenhängen sieht man am besten am Unruh-Effekt, der wie schon gesagt Bewegung aus der Temperaturdifferenz erzeugt und nicht umgekehrt. Und in diesem Sinne - Unruh-Effekt - ist die Ursache von Bewegung die Temperatur. Das hat imho aber (fast) nichts mit der klassischen Sichtweise der Temperatur gemeinsam.

Aber jetzt bin ich erst mal wieder raus. Das geht in die falsche Richtung.
__________________
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. A.E
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 14.01.19, 15:02
Timm Timm ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 26.03.2009
Ort: Weinstraße, Rheinld.Pfalz
Beiträge: 2.581
Standard AW: Herakleitos' Gedanken über Zeit

Rovelli’s Bezug auf die Temperatur scheint auf TdS hinzudeuten, einen Wärmefluß. Aber ich kann mir nicht vorstellen, daß er damit sagen will es vergehe keine Zeit sobald sich das System im thermodynamischen Gleichgewicht befindet. Es geht ihm wohl stattdessen um den Zeitpfeil.
__________________
Der Verstand schafft die Wahrheit nicht, sondern er findet sie vor - Aurelius Augustinus
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 14.01.19, 21:05
Bernhard Bernhard ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 14.06.2017
Beiträge: 1.230
Standard AW: Herakleitos' Gedanken über Zeit

Zitat:
Zitat von Eyk van Bommel Beitrag anzeigen
Gehst du echt davon aus, dass du mit deinen „bewegenden“ Beispielen einen Carlo Rovelli aus dem Konzept bringen würdest?
Nein, so sollte mein Beitrag oben bitte nicht verstanden werden.
__________________
Freundliche Grüße, B.

Überhaupt droht ja jedem universelle Geltung heischenden Ansatz die Sphinx der modernen Physik, die Quantentheorie - T. Kaluza, 1921
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 15.01.19, 08:50
Eyk van Bommel Eyk van Bommel ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 08.07.2007
Beiträge: 3.355
Standard AW: Herakleitos' Gedanken über Zeit

Das Buch - „Die Wirklichkeit, die nicht so ist, wie sie scheint“
Ist wirklich gut.(****)

„und wenn es die Zeit nicht gäbe“
Hat eher ein Erzählcharakter (Lebensgeschichte) ohne irgendwo besonders in die Tiefe zu gehen. "2 Sterne"

Trotzdem ein (eher langweiliges Zitat) aus diesem.

"Zeit kann man auf ähnliche Weise sehen. «Vor» oder «nach» sind Begriffe, die auf fundamentaler Ebene keine Bedeutung haben. Für ein Proton gibt es weder ein «Vor» noch ein «Nach», alle mikroskopischen Gleichungen kommen ohne die Variable Zeit aus. Aber wenn man beispielsweise von einem Molekül spricht, das sich in einer Flüssigkeit befindet, die sich in einem Organ befindet, das sich in einem Papagei befindet, so sind diese Organisationsebenen den Gesetzen der Thermodynamik und statistischen Zuständen unterworfen, die Entropie produzieren. Und infolgedessen auch der Zeit. Zeit, das ist einfach «da, wo etwas Entropie erzeugt». Die Richtung, in die die Entropie unserer Beobachtung nach zunimmt, bezeichnen wir als Zeit. Und die Entropie erzeugt die Zeit, so wie das Fallen das «Unten» erzeugt. Unten, das ist «da, wo etwas hinfällt». Zeit, das ist «da, wo sich etwas abkühlt»."

Carlo Rovelli nennt es „Thermodynamische Zeit“

Ich halte das Zitat zwar für nicht ausreichend (besonders spannend), da es den Kern nicht richtig trifft, aber wenn hier schon Entropie genannt wird.

Das einzige was mir hier gut gefällt, ist der Vergleich von oben und unten.

Oben und Unten wird erst durch die Richtung/im Moment des Fallens "zugeordnet" - so wie Zukunft und Vergangenheit. Global (Universum) macht das Oben oder Unten wenig Sinn.
__________________
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. A.E
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 15.01.19, 09:04
Hawkwind Hawkwind ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 22.07.2010
Ort: Rabenstein, Niederösterreich
Beiträge: 2.311
Standard AW: Herakleitos' Gedanken über Zeit

Zitat:
Zitat von Eyk van Bommel Beitrag anzeigen
Für ein Proton gibt es weder ein «Vor» noch ein «Nach», alle mikroskopischen Gleichungen kommen ohne die Variable Zeit aus.

Und was hat es dann beispielsweise mit der Schrödinger-Gleichung auf sich?



Ich hatte immer gedacht, der Buchstabe "t" stehe auch dort für Zeit.
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 15.01.19, 09:09
Bernhard Bernhard ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 14.06.2017
Beiträge: 1.230
Standard AW: Herakleitos' Gedanken über Zeit

Zitat:
Zitat von Eyk van Bommel Beitrag anzeigen
Trotzdem ein (eher langweiliges Zitat) aus diesem.

"Zeit kann man auf ähnliche Weise sehen. «Vor» oder «nach» sind Begriffe, die auf fundamentaler Ebene keine Bedeutung haben. Für ein Proton gibt es weder ein «Vor» noch ein «Nach», alle mikroskopischen Gleichungen kommen ohne die Variable Zeit aus. ...."
Tatsächlich verwirrend finde ich den Satz:
Zitat:
Für ein Proton gibt es weder ein «Vor» noch ein «Nach», alle mikroskopischen Gleichungen kommen ohne die Variable Zeit aus.
Ich kenne das anders. Bei der Dirac-Gleichung gibt es formal zumindest noch die Trennung zwischen Raum und Zeit, auch wenn diese sehr ähnlich behandelt werden.
__________________
Freundliche Grüße, B.

Überhaupt droht ja jedem universelle Geltung heischenden Ansatz die Sphinx der modernen Physik, die Quantentheorie - T. Kaluza, 1921
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 15.01.19, 09:10
Bernhard Bernhard ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 14.06.2017
Beiträge: 1.230
Reden AW: Herakleitos' Gedanken über Zeit

Zitat:
Zitat von Hawkwind Beitrag anzeigen
Ich hatte immer gedacht, der Buchstabe "t" stehe auch dort für Zeit.
[scherz]Da kannste mal sehen, wie man sich irren kann .[scherz]
__________________
Freundliche Grüße, B.

Überhaupt droht ja jedem universelle Geltung heischenden Ansatz die Sphinx der modernen Physik, die Quantentheorie - T. Kaluza, 1921
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 00:24 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm