Quanten.de Diskussionsforum  

Zurück   Quanten.de Diskussionsforum > Theorien jenseits der Standardphysik

Hinweise

Theorien jenseits der Standardphysik Sie haben Ihre eigene physikalische Theorie entwickelt? Oder Sie kritisieren bestehende Standardtheorien? Dann sind Sie hier richtig.

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Ansicht
  #161  
Alt 17.08.07, 09:23
abracadabra abracadabra ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 05.08.2007
Beiträge: 227
Ausrufezeichen AW: Theoretische Physik vor dem Ende??

Zitat:
Zitat von Lorenzy Beitrag anzeigen
Wenn Mathematik keine physikalische Entsprechung besitzt, wie konnte dann z.B. die Cassini-Huygens-Sonde ihr Ziel erreichen? Deren Kurs wurde ja auch mathematisch berechnet.
Die Berechnungen mögen "relativistisch" (und korrekt) sein, aber die "physikalische Entsprechung" muss nicht unbedingt stimmen!
Es geht doch nur um nichtzutreffende Begriffe (Parameterbezeichnungen), an die sich die "Relativisten" festgebissen haben ...
  #162  
Alt 17.08.07, 10:23
seberta seberta ist offline
Guru
 
Registriert seit: 07.05.2007
Beiträge: 711
Standard AW: Theoretische Physik vor dem Ende??

Hallo JGC!

Ja, es geht wohl um TRANSFORMATIONEN!
Wahrscheinlich ist beim Übergang zu jeder neuen Stufe ein Prozess der EXFORMATION notwendig, bei dem die "Spreu vom Weizen" getrennt wird - sozusagen QUANTITÄT für eine QUALITÄT reduziert wird. In den Systemtheorien spricht man auch von "REDUKTION VON KOMPLEXITÄT"!.

"Unsere eigene Denke überprüfen...".
Ja, wahrscheinlich stehen wir mal wieder vor einem sog. PARADIGMENWECHSEL, was aber in der Geschichte der Naturwissenschaften, insbesondere der PHYSIK, kein neues Phänomen darstellt.
Gruß
seberta
  #163  
Alt 17.08.07, 18:05
uwebus uwebus ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 14.08.2007
Beiträge: 757
Standard AW: Theoretische Physik vor dem Ende??

pauli,
----
Die EM-Welle hat ohne geringste Beschleunigungsphase Geschwindigkeit c, die sie bis zur Absorption durch irgendein "Hindernis" beibehält.
----
Erstens: Licht behält die WellenFRONTgeschwindigkeit c in einem gegebenen Medium bei. Sollte Licht ermüden, wird es langwelliger, damit wird die WellenMITTE verzögert.

Und ohne Beschleunigung, das behauptest Du. Man kann Licht im Bose-Einstein-Kondensat verzögern und wieder beschleunigen, ein neben dem BEK vorbeifliegendes Lichtteilchen wird nicht abgebremst. Da das Licht im BEK nicht zum Stehen gebracht werden muß (letzteres ist wohl auch möglich), muß sich Licht verzögern und beschleunigen lassen. Und bisher hat noch niemand den Entstehungsprozeß einer Welle aus einem Elektron heraus erklären können, denn bis heute weiß niemand so recht, was Licht eigentlich ist. Ich finde es immer so erstaunlich, was Physiker alles zu wissen vorgeben; wenn man sie dann detailliert fragt, zucken sie nur die Schultern.

Hier meine Standard-Fragen an Physiker und Philosophen:

1) Wie und aus was konstituiert sich Raum?
2) Wie entsteht die Dynamik (Zeit) im Universum?
3) Wie und aus was konstituiert sich ein Gravitationsfeld?
4) Wie entsteht die Gravitationswirkung eines Feldes?
5) Was ist Masse?
6) Wie und aus was konstituiert sich ein EM-Feld?
7) Wie entsteht der Spin eines “Teilchens“?

Ich habe als Rentner-Hobby 6 Semester Philosophie belegt und nebenbei ein Physik-Semester, um mit den Professoren diese Fragen zu diskutieren und Antworten zu bekommen. Bis heute Fehlanzeige! Weder Physiker noch Philosophen können meine “Kinderfragen“ beantworten. Deshalb betreibe ich Physissophie, ein Eigengebräu aus Empirie, Philosophie und Verstand.

----
Vorgänge im Universum auf die menschliche Erfahrung (oder gar "gesunden Menschenverstand") zu reduzieren bringt garnichts.
----
Also Menschen haben nun mal nur ihren “gesunden Menschenverstand“ und der sagt ihnen täglich, ein endliches Gebilde weist eine Hüllfläche auf. Wenn jetzt ein Mathematiker ein endliches hüllenloses mathematisches Universum entwirft, widerspricht das nun mal jeder Empirie und nur die zählt in den Naturwissenschaften. Sonst könnte ja auch der Papst den mathematischen Beweis für die Existenz von Erzengeln und Paradies in Auftrag geben.

-----
suche ein abgegrenztes Problem aus und zeige auf, wie die gängige Theorie das erklärt/berechnet
- löse das Problem mit deiner Theorie
- zeige auf, was an deiner Lösung besser/genauer ist
-----
Ich weise nach, daß ich mithilfe eines Gravitationsmodells die sog. Bindungsabstände von Atomen in Molekülen berechnen kann, also etwas völlig verqueres aus Sicht von Physikern. Mein Modell gründet auf endlichen Gravitationsfeldern, es erklärt das Zustandekommen von Gravitation, von Raum und von Zeit, also es gibt Antworten auf meine Kinderfragen, die hochdotierte Professoren bis heute nicht beantworten können.

Nun ist mein Modell nicht auf Anwendung getrimmt, sondern auf Erklärung des Phänomens “Universum“, deshalb laufe ich bei Fachleuten unter dem Begriff Crank (wohl so etwas wie ein höfliches „Idiot!“). Aber das Modell gibt exakte Werte vor, die im Bereich Zeitdilatation auch mit denen von ART/SRT übereinstimmen. Bisher hat sich noch kein Physiker die Mühe gemacht, hier mal nachzuhaken, warum ich zu diesen Ergebnissen komme, sie werden als Spinnerei abgetan, da von dem Physikheiligen Albert Einstein und dessen Jüngern nicht abgesegnet.


Lorenzy,
----
Wenn Mathematik keine physikalische Entsprechung besitzt, wie konnte dann z.B. die Cassini-Huygens-Sonde ihr Ziel erreichen? Deren Kurs wurde ja auch mathematisch berechnet.
----
Du hast meinen Einwand nicht verstanden, dieser bezog sich auf ein endliches hüllenloses Riemann-Universum. Selbstverständlich ist Mathematik ein notwendiges Hilfsmittel der Naturwissenschaften.
Aber wenn ich schreibe 5 m^17 · 7 s^25 = 35 m^17s^25, dann ist das mathematisch richtig, hat aber keine physische Entsprechung. Nicht jede mathematisch richtige Gleichung hat ein physisches Pendant.


Einschwein,
----
Die GPS-Zeit ist direkt mit der UTC-Zeit gekoppelt. UTC-GPS=x Sekunden (1988 war x=5 Sekunden)
----
Also ein Gangunterschied, das reicht, um Zeitdilatation nachzuweisen.

Gruß

Geändert von uwebus (17.08.07 um 18:08 Uhr)
  #164  
Alt 17.08.07, 18:39
pauli pauli ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 03.06.2007
Beiträge: 1.336
Standard AW: Theoretische Physik vor dem Ende??

Zitat:
Man kann Licht im Bose-Einstein-Kondensat verzögern und wieder beschleunigen, ein neben dem BEK vorbeifliegendes Lichtteilchen wird nicht abgebremst.
Man braucht ja nicht mal BEK dazu, in Wasser und Glas verringert sich der Wert ja auch, was dadurch erklärt wird, dass das eingedrungene Photon nicht mehr dasselbe ist, welches in das Medium eingetaucht ist, durch WW mit den Atomen des Mediums kommt es zu einer Verzögerung.

Deine Fragen (und diese Fragen stellen sich sicher die meisten Menschen, die sich für sowas interessieren) kann ich dir nicht beantworten, dass kein Professor sie (wenigstens ansatzweise) beantworten konnte spricht nicht gerade für sie, aber auch nicht unbedingt gegen die derzeitige Physik.

Zitat:
Also Menschen haben nun mal nur ihren “gesunden Menschenverstand“ und der sagt ihnen täglich, ein endliches Gebilde weist eine Hüllfläche auf. Wenn jetzt ein Mathematiker ein endliches hüllenloses mathematisches Universum entwirft, widerspricht das nun mal jeder Empirie und nur die zählt in den Naturwissenschaften. Sonst könnte ja auch der Papst den mathematischen Beweis für die Existenz von Erzengeln und Paradies in Auftrag geben.
Und nochmal, was auch immer Menschen sich "vorstellen" können oder auch nicht muss sich nicht zwangsläufig direkt in der Physik wiederspiegeln.
Und nein, der Papst kann aus verschiedenen Gründen mit keiner vernünftigen Formel nachweisen, dass es Engel gibt.
  #165  
Alt 17.08.07, 19:26
Eyk van Bommel Eyk van Bommel ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 08.07.2007
Beiträge: 3.409
Standard AW: Theoretische Physik vor dem Ende??

Zitat:
Zitat von pauli Beitrag anzeigen
Und nein, der Papst kann aus verschiedenen Gründen mit keiner vernünftigen Formel nachweisen, dass es Engel gibt.
Wenn Engel beobachtbar wären, dann schon!
Die gelben Engel z.B. kann man mathematisch beweisen
__________________
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. A.E
  #166  
Alt 17.08.07, 20:24
JGC JGC ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 01.05.2007
Ort: ES
Beiträge: 3.276
Standard AW: Theoretische Physik vor dem Ende??

Hi..

Man müsste die Engel auch nicht unbedingt "sehen" müssen..

Ihre Bewirkungen sind das, was zählt!

Gibt es nicht in der Astronomie inzwischen die Erkenntnis, das ein Stern auch nach seinem Tode ein ausgeprägtes Magnetfeld hinterlassen kann??..

Z.B. ein Magnetar ist ein winziges Objekt, mit einem aber gewaltigen Magnetfeld, das weit in den Raum hinausreicht und alles beeinflusst, was ihm in seine magnetischen "Krallen" kommt...

Und gab es nicht auch mal eine Veröffentlichung, das gewaltige Magnetfelder inmitten des elementaren Leerraumes existieren?? Magnetische Felder, deren Ursache keiner in der Nähe befindlichen Masseerscheinungen zugeschrieben werden konnten?


Wenn diese wirklich existieren, dann haben sie auch ebenso ein Potential und ebenso eine Auswirkung...

Engel sind also so gesehen nicht von der Hand zu weissen, auch wenn mir selbst diese nicht in der Form, wie sie allgemein definiert werden zu Gesicht kamen(die Engel wärend meiner Scheintodeserfahrung waren eigentlich lauter auf die spitze gestellte Rauten, die sich von der Oberfläche des grossen, ebenfals rautenförmigen(Diamantkristall)weissen Lichtes "abdampften" ...

Um drauffolgend einem Kreislauf zu folgen, der einer Feldschleife glich, wie sie innerhalb eines dipolaren magnetischen Feldes eben so vorkommen, wenn man sie mit Eisenfeilspähne sichtbar machen will..

Auf ihrem Weg durch den weitausladenden Raum wuchsen die Lichter an(Energieaufnahme) und als sie auf den Rückweg waren(dabei kamen sie quasi wieder von "unten" an um sich wieder mit dem grossen Licht zu vereinen) und sie wuchsen bis auf das tausendfache ihrer ursprünglichen Grösse an, bevor sie sich wieder mit dem grossen weissen Licht vereinten.

Engel, was immer sie auch sind....


JGC
  #167  
Alt 18.08.07, 18:02
uwebus uwebus ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 14.08.2007
Beiträge: 757
Standard AW: Theoretische Physik vor dem Ende??

pauli,
----
Man braucht ja nicht mal BEK dazu, in Wasser und Glas verringert sich der Wert ja auch, was dadurch erklärt wird, dass das eingedrungene Photon nicht mehr dasselbe ist, welches in das Medium eingetaucht ist, durch WW mit den Atomen des Mediums kommt es zu einer Verzögerung.
----
Da besteht schon ein enormer Unterschied zwischen Materie und einem BEK. Letzteres weist keine absorbierenden Elektronen mehr auf und es ist wenig wahrscheinlich, daß Licht mit den Kernen direkt wechselwirkt, sondern nur mit deren EM-Feld. Und das EM-Feld ist Vakuum, denn zwischen Elektronenhülle (10^-10m) und Kernen (10^-15m) besteht ein “Leerraum“ und in diesem erfolgt die Lichtverzögerung. Demnach ist das Lichtteilchen, welches in ein BEK eindringt, dasselbe, was auf der anderen Seite wieder austritt.

----
Und nochmal, was auch immer Menschen sich "vorstellen" können oder auch nicht muss sich nicht zwangsläufig direkt in der Physik wiederspiegeln.
----
Und was ein Mathematiker zu Papier bringt, muß nicht unbedingt eine physische Entsprechung aufweisen. Du solltest zur Kenntnis nehmen, alles Wissen beruht auf Glauben, auf dem Glauben, daß unsere Sinne uns nicht täuschen. Wer diesen Glauben verliert, kann Naturwissenschaft und Philosophie gleichermaßen an den Nagel hängen.

Gruß
  #168  
Alt 19.08.07, 12:17
pauli pauli ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 03.06.2007
Beiträge: 1.336
Standard AW: Theoretische Physik vor dem Ende??

Zitat:
Zitat von uwebus Beitrag anzeigen
Da besteht schon ein enormer Unterschied zwischen Materie und einem BEK. Letzteres weist keine absorbierenden Elektronen mehr auf und es ist wenig wahrscheinlich, daß Licht mit den Kernen direkt wechselwirkt, sondern nur mit deren EM-Feld. Und das EM-Feld ist Vakuum, denn zwischen Elektronenhülle (10^-10m) und Kernen (10^-15m) besteht ein “Leerraum“ und in diesem erfolgt die Lichtverzögerung. Demnach ist das Lichtteilchen, welches in ein BEK eindringt, dasselbe, was auf der anderen Seite wieder austritt.
ok, das übersteigt meine "Fachkompetenz", dazu kann ich nichts sagen

Zitat:
Und was ein Mathematiker zu Papier bringt, muß nicht unbedingt eine physische Entsprechung aufweisen. Du solltest zur Kenntnis nehmen, alles Wissen beruht auf Glauben, auf dem Glauben, daß unsere Sinne uns nicht täuschen. Wer diesen Glauben verliert, kann Naturwissenschaft und Philosophie gleichermaßen an den Nagel hängen.
Soviel ich weiß ist (außer vlt. in bestimmten Grenzbereichen) die Mathematik nie von der Physik entkoppelt, es fängt doch damit an, dass physikalische Erkenntnisse/Beobachtungen mit Mathematik beschrieben werden, aus guten Gründen, u.a. auch weil uns z.B. die Sinne täuschen können.
  #169  
Alt 19.08.07, 12:40
seberta seberta ist offline
Guru
 
Registriert seit: 07.05.2007
Beiträge: 711
Reden AW: Theoretische Physik vor dem Ende??

Zitat:
Zitat von pauli Beitrag anzeigen
ok, das übersteigt meine "Fachkompetenz", dazu kann ich nichts sagen


Soviel ich weiß ist (außer vlt. in bestimmten Grenzbereichen) die Mathematik nie von der Physik entkoppelt, es fängt doch damit an, dass physikalische Erkenntnisse/Beobachtungen mit Mathematik beschrieben werden, aus guten Gründen, u.a. auch weil uns z.B. die Sinne täuschen können.
Gerne würde ich zum Verhältnis von Mathematik und Empirie in der PHYSIK noch etwas ausführen. Aber dann wird mir wahrscheinlich wieder eine andere Identität unterstellt und der Vorwurf der "Schleichwerbung" gemacht. Also halte ich mich da lieber raus - womit ich abracadabra ohnehin eine große Freude bereite!
  #170  
Alt 19.08.07, 14:59
JGC JGC ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 01.05.2007
Ort: ES
Beiträge: 3.276
Standard AW: Theoretische Physik vor dem Ende??

Davon abgesehen kann man sich mathematisch ebenso hervorragend ein X für ein U vormachen..

Solche mathematischen Spielereien hatte uns früher mal ein spitzenmässiger Mathelehrer erklärt... (Der war mal richtig gut drauf und alle mochten ihn, weil er so plastisch erklären konnte)

Wieviel Wahrheitsgehalt steckt also in mathematischen Betrachtungen, wenn man Methoden beherrscht, die den einzelnen Faktoren Variablen zuweisen können und dadurch deren Verhalten verändern..

Es ist wirklich so, das ein Geschehen nach algebrahischen Gesichtspunkten betrachtet werden kann, dann auch unter trigonometrischen Gesichtspunkten, dann noch unter mengenlehrenmäßigen Gesichtspunken und am schlimmsten, wenn alle Arten der Rechgenweisen auch noch untereinander gemischt werden können..

Irgendwie denke ich, das die Disziplinen entsprechend den Betrachtungsweisen der jeweiligen Beobachter anpassbar sind, was dazu führen kann, das es ohnehin wieder jeder nur auf seine Art und Weise versteht, was letzlich dazu führt, das allein unser Gefühl letztlich entscheidet, ob man eine "berechnete" Wahrheit akzeptieren kann oder nicht...

Schliesslich geben unsere Gefühle all die Rückmeldungen zurück, von all den Handlungen und Schöpfungen, die wir aus unserem Verstand in die Welt losgelassen haben..

Und seid doch ehrlich.. Wie sieht die welt denn aus?

Und wie fühlt sie sich dementsprechend gegenüber an?

Ist da nicht ein krasser Unterschied??

Es bleibt uns also wohl nichts anderes, als das, was wir in die Welt setzten daraufhin zu untersuchen, was es uns wirklich gebracht hatte und das wir ehrlich zu uns selber sind und endlich erkennen, das nicht die Wissenschaft alleine das Leben ausmacht, sondern auch deren lebendig erlebten Auswirkungen wie deren Lärm, Gestank, elektromagnetische Belastungen, der Umweltbeschleunigung, dem Verkehrsaufkonmmen und und und...

Soll also kein Phamplet gegen die Technik darstellen, aber doch uns dazu motivieren, über bestimmte Konsequenzen deren massenhaften Anwendung sich mal generell mehr Gedanken zu machen, bevor wir durch all die Nebenwirkungen auf unser Bewusstsein unsere Sinne und Denke so getrübt haben, das wir nicht mehr in der Lage sind, die wirklichen Zusammenhänge zu identifizieren und uns sozusagen opffenen Auges in die Katastrophe laufen lassen, weil wir es einfach nicht bemerkt haben, da wir unseren emotionalen Wahrnehmungsapparat immer auf taub stellten, nur weil uns die Wissenschaft immer erklärte, Emotionen seien nur Nebenwirkungen der Physis..

Dabei spielen die Gefühle die selbe Rolle wie in der Feststofflehre die Materialspannungen, die einen Prüfling bis zum Bruch belasten können, deren mathematischen Funktionen also durchaus berechnen lassen, wie unter einer Last ein Material zu Materialspannungen und dessen Folgen führen kann...


JGC
Thema geschlossen

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 06:25 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm