Quanten.de Diskussionsforum  

Zurück   Quanten.de Diskussionsforum > Theorien jenseits der Standardphysik

Hinweise

Theorien jenseits der Standardphysik Sie haben Ihre eigene physikalische Theorie entwickelt? Oder Sie kritisieren bestehende Standardtheorien? Dann sind Sie hier richtig.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #271  
Alt 26.12.20, 18:25
MMT MMT ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 03.02.2020
Beiträge: 288
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Zitat:
Zitat von Timm Beitrag anzeigen
Nein, der Radius ist nicht konstant. Die Eigenzeit für den freien Fall vom Ereignishorizont zur Singularität beträgt pi*GM/c³.

Freier Fall bei r=const ist physikalisch unmöglich.
Was oben stand, gilt natürlich nur für Beobachter, die unendlich weit weg sind. In der Eigenzeit gelten andere Zusammenhänge, wie hier richtig bemerkt wird.

Für unendlich weit entfernte Beobachter haben schwarze Löcher einen konstanten Radius. Die unterschiedlichen Beobachtungen von frei fallenden Beobachtern und von Beobachtern, die unendlich weit weg sind, gehören zu den vielen Eigenheiten von schwarzen Löchern. Das sind alles Themen aus der allgemeinen Relativitätstheorie, die man in Büchern nachlesen kann.

Das Fadenmodell findet dieselben scheinbaren Widersprüche; die Beobachtungen beider Standpunkte werden nachgebildet.

Geändert von MMT (26.12.20 um 18:33 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #272  
Alt 26.12.20, 18:33
MMT MMT ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 03.02.2020
Beiträge: 288
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Zitat:
Zitat von Bernhard Beitrag anzeigen
Das zu behaupten ist leicht.

Für einen echten Beweis wären konkrete Rechnungen nötig, und die fehlen halt, wie TomS weiter oben bereits angemerkt hat.
Die Herleitung der Ausdrücke für Masse, Entropie und Temperatur von nichtrotierenden nichtgeladenen schwarzen Löchern aus dem Fadenmodell sind auf den Seiten 7 bis 11 im Preprint https://www.motionmountain.net/Strands-Gravitation.pdf enthalten. Insgesamt ein Dutzend Gleichungen, alle nicht schwierig.

Das Fundament ist auf den Seiten 1 bis 6 dargelegt.

Geändert von MMT (27.12.20 um 06:44 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #273  
Alt 26.12.20, 19:45
Timm Timm ist gerade online
Singularität
 
Registriert seit: 26.03.2009
Ort: Weinstraße, Rheinld.Pfalz
Beiträge: 2.928
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Zitat:
Zitat von MMT Beitrag anzeigen
Was oben stand, gilt natürlich nur für Beobachter, die unendlich weit weg sind. In der Eigenzeit gelten andere Zusammenhänge, wie hier richtig bemerkt wird.
Invariant ist das, was in Eigenzeit passiert. Gibt es die Kugelschale in ihrer Eigenzeit?

Zitat:
Zitat von MMT Beitrag anzeigen
Für unendlich weit entfernte Beobachter haben schwarze Löcher einen konstanten Radius.
???
Der Schwarzschildradius ist 2M, beobachterunabhängig.
__________________
Der Verstand schafft die Wahrheit nicht, sondern er findet sie vor - Aurelius Augustinus
Mit Zitat antworten
  #274  
Alt 27.12.20, 05:31
MMT MMT ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 03.02.2020
Beiträge: 288
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Zitat:
Zitat von reinhard Beitrag anzeigen
Kann in ihrer Theorie jemand frei fallend in das SL fallen und dabei den Ereignishorizont überwinden?
Ich rede hier nicht davon was ein Beobachter von aussen sieht sondern
ob ich wenn ich mich reinfallen lasse dabei den Ereignishorizont überwinde?
Man hat den Eindruck wenn man hier so mitliest das geht gar nicht bei ihrem Fadenmodell.
Wenn es dennoch geht wie sieht es dann mit den Fäden aus?
Wie in der ART kann ein frei fallender Beobachter ins schwarze Loch hineinfallen. Wie gesagt, bildet das Fadenmodell die ART exakt ab (bis auf Quanteneffekte, die hinzukommen). Die Feldgleichungen sind dieselben, ebenso das Transformationsverhalten. Fragen zur ART sind in vielen Büchern nachzulesen.

Änderungen der Koordinatensysteme beinhalten im Fadenmodell eine Verformung der Fäden. ZB sind im Fadenmodell schwarze Löcher, genauer gesagt deren Ereignishorizonte, durch zweidimensionale Fadengewebe bechrieben; das gilt aber nur für den unendlich weit entfernten Beobachter, nicht für einfallende. Bei einfallenden Beobachtern "entflechtet" sich das Gewebe, es wird wieder dreidimensional, es wird ein gekrümmter dreidimensionaler Raum. Dann kommen aber die Quanteneffekte hinzu.

Wie alle anderen Theorien zur Quantengravitation gibt es auch beim Fadenmodell kleine Änderungen zur ART im Bereich der Plancklänge und der Planckskalen: Singularitäten werden zB unmöglich, weil alle messbaren Größen endlich bleiben. Was das Fadenmodell aber nicht tut: es bestätigt keine falschen Folgerungen aus der ART, sondern nur die richtigen.

Geändert von MMT (27.12.20 um 06:54 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #275  
Alt 27.12.20, 10:25
sanftwasser sanftwasser ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 04.01.2018
Ort: Süddeutschland
Beiträge: 260
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Ich versuche diese Auslegung nachzuvollziehen.
Ich muß mir dazu Masse im Kern als Ring vorstellen.
Sogar Ring (aus Ringen ...!) ohne Zentrum, weder 'marginal' als Schnittstelle von Kraftlinien, noch virtuell als das was die Fäden zieht, noch ideell als Hebel.

Zur Gravitation braucht's in letzter Instanz nur Information.

(Welche Struktur diese vermittelt scheint irrelevant, denn zwischenzeitlich ist die Verarbeitung aller Information Transfiguration, selbstanalytische Auflösung oder so)

Geändert von sanftwasser (27.12.20 um 10:55 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #276  
Alt 27.12.20, 11:17
Hawkwind Hawkwind ist gerade online
Singularität
 
Registriert seit: 22.07.2010
Ort: Rabenstein, Niederösterreich
Beiträge: 2.604
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Zitat:
Zitat von sanftwasser Beitrag anzeigen
Ich versuche diese Auslegung nachzuvollziehen.
Ich muß mir dazu Masse im Kern als Ring vorstellen.
Sogar Ring (aus Ringen ...!) ohne Zentrum, weder 'marginal' als Schnittstelle von Kraftlinien, noch virtuell als das was die Fäden zieht, noch ideell als Hebel.

Zur Gravitation braucht's in letzter Instanz nur Information.

(Welche Struktur diese vermittelt scheint irrelevant, denn zwischenzeitlich ist die Verarbeitung aller Information Transfiguration, selbstanalytische Auflösung oder so)
"Transfiguration" passt ja dann auch zur Weihnachtszeit:

Transfiguration
Zitat:
Zitat von Wiki
Verklärung des Herrn, Verklärung Christi oder Transfiguration (von lateinisch transfiguratio Domini; griechisch μεταμόρφωσις metamorphosis, daher deutsch auch älter Verwandlung Christi) bezeichnet ein Offenbarungsereignis, das nach dem Zeugnis der Evangelien drei Apostel erlebten, als sie Jesus Christus auf einem Berg in besonderer, verklärter Form und mit den Propheten Mose und Elija sahen. Es gilt als Glaubensgeheimnis.
Mit Zitat antworten
  #277  
Alt 27.12.20, 11:46
sanftwasser sanftwasser ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 04.01.2018
Ort: Süddeutschland
Beiträge: 260
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Herzlichen Dank!
Der Begriff ist ebenso 'eingemeindet', usurpiert, wie auch die Sonnenwende.
Die 'Metamorphose' bezeichnet aber nicht notwendig eine Umgestaltung der Form, Formwechsel, sondern auch Wandlung der Ausgestaltung der Form.
Man muss mehr das Charaktere der Information heraus arbeiten, Transfiguration in physikalischem Sinne.
Mit Zitat antworten
  #278  
Alt 27.12.20, 12:45
MMT MMT ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 03.02.2020
Beiträge: 288
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Zitat:
Zitat von reinhard Beitrag anzeigen
...
Vielleicht verhilft ihre Darstellung um die eine oder andere Sache besser zu verstehen und zu berechnen.
Durchschlagend kann es erst sein wenn ihnen Berechnungen gelingen die Werte liefern die innerhalb der Messgenauigkeiten liegen.
Z.B. bei der Feinstrukturkonstante usw..
Zu grobe Annäherungen werden nicht reichen.

Ich persönlich glaube nicht dass die Natur aus Fäden oder Strings und dergleichen besteht.Aber das ist Glaubenssache.
Weiters glaube ich auch nicht,dass die Theorie wie bereits erwähnt vollständig ist.

Dabei werde ich es mal belassen.
Viel Erfolg.
Danke für die Wünsche. Bei den Näherungen bin ich einverstanden; die müssen genauer werden. Das ist aber nicht einfach ...

Auch wenn Sie nicht weiter schreiben wollen: wenn Sie doch einmal genau formulieren könnten, was fehlt, dh was unvollständig ist, würde es mich sehr interessieren. Das bedeutet nämlich, das ich etwas übersehen habe. Ich bin ja derzeit der Meinung, das das Fadenmodell vollständig sei, daher die Nachfrage. Und es ist immer gut, wenn jemand es anders sieht. Dann bleibt man auf dem Boden der Tatsachen.
Mit Zitat antworten
  #279  
Alt 27.12.20, 16:28
MMT MMT ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 03.02.2020
Beiträge: 288
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Zitat:
Zitat von reinhard Beitrag anzeigen
Wie gesagt ich glaube (oder bin ziemlich überzeugt davon), dass das Standardmodell keine Antworten für die dunkle Materie und dunkle Energie liefern wird.

Das meinte ich mit unvollständig.
Aber darüber haben wir bereits gesprochen und wir sollten uns nicht im Kreis drehen :-)
Danke. Derzeit ist der Stand folgender:

Das Fadenmodell sagt voraus, dass die dunkle Materie nicht aus unbekannten Elementarteilchen besteht. Das ist eine robuste Vorhersage. Wir werden sehen, was die zukünftigen Experimente bringen. Das Fadenmodell macht auch Aussagen zu MOND (modified Newtonian dynamics) - aber diese sind noch genauer auszuarbeiten. Eine Aussage zu Halos von Galaxien oder Haufen könnte noch hinzukommen. Mehr Vorhersagen werden aber fast sicher nicht möglich sein. Das gibt das Modell nicht her.

Bei der dunklen Energie handelt es sich um ein Forschungsthema. Das Fadenmodell hat einen natürlichen Mechanismus dafür. Das Manusktript dazu ist aber noch nicht vorzeigbar. Insbesondere sagt das Fadenmodell voraus, dass die dunkle Energie klein und positiv ist. Außerdem sagt das Fadenmodell einen Wert voraus, der ähnlich dem gemessenen ist. Aber einige Details sind noch nicht zu Ende untersucht.
Mit Zitat antworten
  #280  
Alt 27.12.20, 18:05
MMT MMT ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 03.02.2020
Beiträge: 288
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Zitat:
Zitat von reinhard Beitrag anzeigen
Wäre die dunkle Materie aus bekannten Teilchen dann hätte man dies vermutlich schon festgestellt.Die Sache mit der dunklen Materie zieht sich weil diese vermutlich anderer Natur ist.

Meine Vermutung geht dahin dass es Spin 2 SU(5) Bosonen sind und diese deshalb ausserhalb des Standardmodells liegen.
Ein Teil könnte auch Spin 1 SU(5) Bosonen sein.
Also fundamentale und adjungierte Darstellung der SU(5).

Deswegen glaube ich dass ihr Modell unvollständig sein wird.

Es gibt auch andere Wissenschafter die Spin 2 Teilchen als Kandidat vermuten.

Wenn Sie meinen dass ihr Modell kompatibel zu Standardmodell und ART ist dann frage ich mich wie also mit welcher Symmetrie stellt ihr Modell das Graviton dar?
Müssen Sie dann nicht zwangsweise eine U(1) Symmetrie zum Standardmodell hinzufügen?
Geht dann ihr Modell nicht doch über das Standardmodell hinaus oder
läßt sich das Graviton nicht darstellen?
Welche Symmetrie ist für das Graviton bei ihnen verantwortlich?
Das sind gute Fragen. Zur SU(5) sagt das Fadenmodell ganz klar, dass es solche GUT Symmetrien nicht gibt. Das gilt auch für SO(10), E(8) etc. Das Fadenmodell sagt voraus, dass es keine anderen Eichgruppen als U(1), SU(2) und SU(3) gibt. Das Experiment wird diese Frage entscheiden. Bisher stimmt es so wie die Fäden es vorhersagen. Wenn ein neues Elementarteilchen entdeckt wird, ist das Fadenmodell sofort widerlegt.

Bei der Gravitation ist im Fadenmodell der Mechanismus ein anderer als bei den Eichwechselwirkungen. Im Fadenmodell werden alle Bosonen mit einem Gewirr dargestellt, auch das Graviton (s. das Paper zur Gravitation). Das Graviton ist direkt mit dem Dirac-Trick verknüpft, während die Eichbosonen von den Reidemeister-Bewegungen kommen. Das Fadenmodell liefert dadurch das Standardmodell plus die Gravitation, und die beiden Aspekte kommen ausschließlich bei der Masse der Teilchen zusammen. Das Fadenmodell sagt voraus, dass die Gravitation keine Rolle im Standardmodell spielt (außer bei der Teilchenmasse) und umgekehrt die Eichwechselwirkungen keine Rolle bei der Gravitation spielen.

Das ist auch deswegen stimmig, weil im Fadenmodell die Eichwechselwirkungen und die Eichsymmetrien durch Deformationen der Gewirre ("tangle cores") entstehen, während alle Raum-Zeit-Symmetrien und -Effekte (Spin, Gravitation, Boosts, usw.) durch Deformationen der Leinen ("tethers") entstehen. Das erklärt, warum die beiden Aspekte in der Natur so stark getrennt sind.

Die meisten Ansätze zur Vereinheitlichung koppeln die beiden Aspekte viel stärker, mit dem Ergebnis, dass viele neue Teilchen oder neue Effekte oder neue Symmetrien oder neue Quantenzahlen oder neue Energieskalen vorhergesagt werden. Das Fadenmodell ist da ganz anders. Es wird das Fehlen aller dieser Möglichkeiten explizit vorhergesagt. Mal sehen, was in Zukunft entdeckt wird. Fast jede Entdeckung würde das Fadenmodell widerlegen.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
vereinheitlichung

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 22:38 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm