Quanten.de Diskussionsforum  

Zurück   Quanten.de Diskussionsforum > Theorien jenseits der Standardphysik

Hinweise

Theorien jenseits der Standardphysik Sie haben Ihre eigene physikalische Theorie entwickelt? Oder Sie kritisieren bestehende Standardtheorien? Dann sind Sie hier richtig.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #21  
Alt 19.04.09, 12:42
Benutzerbild von EMI
EMI EMI ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 12.05.2008
Ort: Dorsten
Beiträge: 2.564
Standard AW: EMI's komplexer Farbraum

Zitat:
Zitat von JoAx Beitrag anzeigen
Allerdings auch etwas dazugedichtet
Und was soll das sein JoAx,

erschließt sich mir nicht.

Gruß EMI
__________________
Sollen sich auch alle schämen, die gedankenlos sich der Wunder der Wissenschaft und Technik bedienen, und nicht mehr davon geistig erfasst haben als die Kuh von der Botanik der Pflanzen, die sie mit Wohlbehagen frisst.
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 19.04.09, 12:56
Benutzerbild von JoAx
JoAx JoAx ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 05.03.2009
Beiträge: 4.320
Standard AW: EMI's komplexer Farbraum

Hi EMI,

ich habe mir erlaubt die Quarks in die Sphere zu setzten, und die Gluonen ( zweifarbige Kugeln), die du ja auch haben wolltest, auf die Sphere.

Hier noch die Animation dazu:

Click

Gruss, Johann
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 19.04.09, 13:06
Benutzerbild von EMI
EMI EMI ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 12.05.2008
Ort: Dorsten
Beiträge: 2.564
Standard AW: EMI's komplexer Farbraum

Zitat:
Zitat von JoAx Beitrag anzeigen
ich habe mir erlaubt die Quarks in die Sphere zu setzten, und die Gluonen ( zweifarbige Kugeln), die du ja auch haben wolltest, auf die Sphere.
Wow Super JoAx,

mit Animation! Man ihr seit Genies.
Aber etwas stimmt da noch nicht.
Es gibt keine Farbe/Farbe Gluonen! Nur Farbe/Antifarbe.
Es sind dann 6 die in der Äquatorebene 60° Abstand liegen.
Dann gibt es nach dem Standard-Modell noch die blau/Antiblau, grün/Antigrün, rot/Antirot Gluonen, die würden bei "mir" in den Mittelpunkt fallen und wären somit reele/freie Teilchen, ich sehe diese daher eher als Photonen.

Gruß EMI

PS: Grün hätte ich gern über der xi Achse
__________________
Sollen sich auch alle schämen, die gedankenlos sich der Wunder der Wissenschaft und Technik bedienen, und nicht mehr davon geistig erfasst haben als die Kuh von der Botanik der Pflanzen, die sie mit Wohlbehagen frisst.

Geändert von EMI (19.04.09 um 13:08 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 19.04.09, 13:21
Benutzerbild von JoAx
JoAx JoAx ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 05.03.2009
Beiträge: 4.320
Standard AW: EMI's komplexer Farbraum

Hi EMI,

das musst du mir jetzt genauer erläutern, nicht das ich an dem zweifle.

Zitat:
Zitat von EMI Beitrag anzeigen
Es gibt keine Farbe/Farbe Gluonen! Nur Farbe/Antifarbe.
Farbe/entsprächende Antifarbe oder beliebige?

Zitat:
Zitat von EMI Beitrag anzeigen
Es sind dann 6 die in der Äquatorebene 60° Abstand liegen.
Hmm. Dem nach => Farbe/eine der beiden nichtentsprächenden Antifarben. Richtig?

Zitat:
Zitat von EMI Beitrag anzeigen
Dann gibt es nach dem Standard-Modell noch die blau/Antiblau, grün/Antigrün, rot/Antirot Gluonen, die würden bei "mir" in den Mittelpunkt fallen und wären somit reele/freie Teilchen, ich sehe diese daher eher als Photonen.
Also die restlichen 3 von 9. Mittelpunkt? Da wo jetzt der graue sitzt?

Gruss, Johann
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 19.04.09, 13:25
Slash Slash ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 30.07.2008
Beiträge: 431
Standard AW: EMI's komplexer Farbraum

Hi EMI,

nächste Version mit Ring unten und oben..

Gruß

Slash
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg ansv6.jpg (67,4 KB, 12x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 19.04.09, 13:42
zeitgenosse zeitgenosse ist offline
Guru
 
Registriert seit: 01.05.2007
Beiträge: 529
Standard AW: EMI's komplexer Farbraum

Zitat:
Zitat von EMI Beitrag anzeigen
Lange habe ich mich damit vergeblich "rumgeschlagen" das Ganze mit dem Farbkreis zu fassen. Insbesondere, das alle Additionen im Standard-Modell immer Weiß ergeben war unbefriedigend, da z.B. die "Auslöschung" von Proton + Antiproton Weiß + Weiß = 2Weiß nach dem Standad-Modell ergibt.
Ich verstehe das eigentliche Problem nicht.

Quarks und Antiquarks in Hadronen mischen sich zu weiss. Eigentlich werden Hadronen aber als "farblos" betrachtet. Weiss ist in diesem Sinne keine Farbe. Das verwendete Farbschema gehorcht den Grassmann-Gesetzen der additiven Farbmischung.

Die ursprüngliche Konzeption stammt von Greenberg (1964). Verwendet werden 3 Grundfarben (rot, blau, grün). Damit lassen sich 6 x 3 Quarkzustände darstellen. Nukleonen sind aus 3 Quarks aufgebaut, Mesonen bestehen aus Quark und Antiquark.

Wo also sollte sich daraus eine farbliche Diskrepanz ergeben?

p.s.

Ein gutes Verständnis des Farbmechanismus vermittelt z.B.:

Otter/Honecker
Atome, Moleküle, Kerne (Bd.2)

Siebold
Theorie der Elementarteilchen

Gr. zg

Geändert von zeitgenosse (19.04.09 um 18:07 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 19.04.09, 13:44
Benutzerbild von EMI
EMI EMI ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 12.05.2008
Ort: Dorsten
Beiträge: 2.564
Standard AW: EMI's komplexer Farbraum

Zitat:
Zitat von Slash Beitrag anzeigen
nächste Version mit Ring unten und oben..
Note 1 Slash,

QUELLE: @Slash



Gruß EMI
__________________
Sollen sich auch alle schämen, die gedankenlos sich der Wunder der Wissenschaft und Technik bedienen, und nicht mehr davon geistig erfasst haben als die Kuh von der Botanik der Pflanzen, die sie mit Wohlbehagen frisst.
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 19.04.09, 15:10
Benutzerbild von rene
rene rene ist offline
Guru
 
Registriert seit: 01.05.2007
Beiträge: 716
Standard AW: EMI's komplexer Farbraum

Nach der QCD existieren nur farbneutrale Zustände (weiss ist keine Farbe!), die sich zu weiss addieren (Confinement), da die Gluonen selbst eine Farbladung tragen. Erst im Quark-Gluonen-Plasma kann das Confinement aufgehoben werden und es treten isolierte Quarks in Erscheinung. Das Verhalten nähert sich bei kurzen Distanzen und grossen Impulsen der freien Theorie an, während bei grösseren Abständen die Kräfte zwischen den Quarks immer grösser werden und bewirken, dass keine freien Quarks existieren. Die starke Wechselwirkung zwischen zusammengesetzten Teilchen, die immer die Farbladung 0 haben, nimmt dagegen bei Vergrösserung der Abstände exponentiell ab und kann phänomenologisch als Austausch von Mesonen beschrieben werden.

Die starke WW wird durch Gluonen vermittelt, die zwischen den farbladungstragenden Teilchen ausgetauscht werden. Wenn zwischen zwei Quarks ein Gluon ausgetauscht wird, ändert sich die Farbladung der beteiligten Quarks. Das Gluon trägt dazu jeweils eine Antifarbladung zur Kompensation der ursprünglichen Farbladung des Quarks sowie die neue Farbladung des Quarks. Da das Gluon selbst auch eine Farbladung trägt, kann es mit anderen Gluonen wechselwirken. Diese Selbstwechselwirkung ist äusserst komplex und erfordert einen immensen analytischen und numerischen Rechenaufwand.

Farbaustausch:

Allgemein:
Gluon überträgt seine Farbladung an Quark.
Quark übernimmt Farbladung des Gluons.
Das emittierte Gluon trägt die neue Farbe des Quarks plus die alte Antifarbe des Quarks in sich.

Beispiel:
Es soll ein blaues Quark und ein rotes/anti(egal) Gluon vorliegen.

Austausch:
Das Gluon überträgt seine rote Farbe an das blaue Quark, das Gluon kompensiert die ursprüngliche blaue Farbe zu antiblau und der neuen Farbe des Quarks, also rot.
Jetzt haben wir ein rotes Quark, das ein rot/antiblaues Gluon emittiert.


Die Quarkfarbe als eine Art Ladung ist eine Eigenschaft, um das Pauli-Prinzip der Quarks in den Hadronen zu gewährleisten. Somit kann eine Unterscheidung z.B. in der (Δ++)-Resonanz zwischen den drei u-Quarks gemacht werden. Man kann eine unter Teilchenvertauschung antisymmetrische Farbwellenfunktion des Quarksystems konstruieren, so dass damit auch die Gesamtwellenfunktion antisymmetrisch ist. Die Quantenzahl 'Farbe' ist hier aus rein theoretischen Gründen eingeführt worden; es gibt aber auch deutliche experimentelle Hinweise für die Richtigkeit dieser Hypothese (Nichtresonante Erzeugung von Hadronen).


Grüsse, rene
__________________
Realität ist eine Frage der Wahrnehmung

Geändert von rene (19.04.09 um 15:12 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 19.04.09, 17:52
Benutzerbild von JoAx
JoAx JoAx ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 05.03.2009
Beiträge: 4.320
Standard AW: EMI's komplexer Farbraum

Hallo rene,

zu dem Beispiel. Aus diesem folgt, dass die Gluonen nur ihre Antifarbe ändern, richtig? D.h., dass in Hadronen es keine Gluonen geben darf, wie z.B. Rot/Antirot, sondern nur solche wie Rot/Antiblau und/oder Rot/Antigrün. Richtig?

Was hat es dann mit Gluonen wie Rot/Antirot auf sich?

Gruss, Johann
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 19.04.09, 18:39
zeitgenosse zeitgenosse ist offline
Guru
 
Registriert seit: 01.05.2007
Beiträge: 529
Standard AW: EMI's komplexer Farbraum

Zitat:
Zitat von rene Beitrag anzeigen
farbneutrale Zustände (weiss ist keine Farbe!)
Sehe ich auch so.

Das Quarkmodell bedient sich der additiven Farbmischung. Zu den drei Grundfarben (rot, grün, blau) gibt es drei Komplementärfarben (cyan, magenta, gelb). Weiss ist daher ein Neutralzustand und keine Farbe.

Unter Berückichtigung der Farbladung gibt es 36 unterschiedliche Quarks, die nur in gebundenem Zustand vorkommen. Alle beobachtbaren Teilchen sind somit farbneutral.

p.s.
Ich verstehe das aufgeworfene Problem noch immer nicht.

Gr. zg
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 19:35 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm