Quanten.de Diskussionsforum  

Zurück   Quanten.de Diskussionsforum > Theorien jenseits der Standardphysik

Hinweise

Theorien jenseits der Standardphysik Sie haben Ihre eigene physikalische Theorie entwickelt? Oder Sie kritisieren bestehende Standardtheorien? Dann sind Sie hier richtig.

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Ansicht
  #21  
Alt 11.05.07, 18:58
JGC JGC ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 01.05.2007
Ort: ES
Beiträge: 3.276
Standard AW: Theoretische Physik vor dem Ende??

Hi Marco

Wolfgang hat schon die richtige Richtung aber du hast recht, was mir zu dieser "Beschreibung" noch fehlt ist meine Vermutung, das sich ein Gravitationspotential nicht nur durch seine Flussrichtungen anzeigt, sondern auch durch deren entsprechenden, krümmenden Wirkung(dem Brechungsindex) des "Vakuum-Druckpotentials"

Im Innern einer Galaxie hat die Gravitation doch einen ganz anderen "Druck" wie in den interstellaren Leerräumen.. Oder?



JGC
  #22  
Alt 14.05.07, 10:44
seberta seberta ist offline
Guru
 
Registriert seit: 07.05.2007
Beiträge: 711
Frage AW: Theoretische Physik vor dem Ende??

Als Nicht-Physiker finde ich die Diskussion zwischen JCG/Wolfgang/MarcoPolo und Uranor sehr informativ und lehrreich!
Darf ich noch einmal zu meiner wissenschaftstheoretischen Ausgangsfrage zurückkehren?
Was bedeuten Eure innerphysikalischen Anmerkungen und Differenzierungen im Hinblick auf die Hypothese der U(h)RKRAFT, dass sich Allgemeine Relativitätstheorie und Quantenmechanik nicht zu einer empirisch überprüfbaren Theorie der Quantengravitation vereinigen lassen???
Mit welchen Argumenten widersprecht Ihr dieser Hypothese?
Gruß an alle Mit-Denker!
seberta
  #23  
Alt 14.05.07, 13:47
Pythagoras Pythagoras ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 02.05.2007
Beiträge: 222
Standard AW: Theoretische Physik vor dem Ende??

Ich bin zwar nicht Nicht-Physiker, kann aber mit dem Begriff "U(h)rkraft"
nichts anfangen.
Was ist "U(h)rkraft"?
  #24  
Alt 14.05.07, 23:15
MCD MCD ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 01.05.2007
Beiträge: 442
Standard AW: Theoretische Physik vor dem Ende??

Zitat:
Zitat von Pythagoras Beitrag anzeigen
Ich bin zwar nicht Nicht-Physiker, kann aber mit dem Begriff "U(h)rkraft"
nichts anfangen.
Was ist "U(h)rkraft"?
Vielleicht die Kraft die ggf. notwendig war oder ist, dass anzutreiben -sowie entgegen zu wirken- wovon wir nicht wissen, was es einmal war und wo es her kam, aus dem wir aber alle sind -oder so ähnlich

In letzter Konsequenz bleibt für die Urkraft nur der Schöpfer oder aber die Unendlichkeit, beides geht m.E. nicht.

Angenehme Ruhe
MCD
__________________
Das bedeutet, Dinge werden unlogisch, quantenlogisch sagt man. Aber das ist für viele in Ordnung, für alle, die das Zwei-Spalt-Experiment ohne Nachdenken abgehakt und sich bereits dort innerlich von der Vernunft verabschiedet haben. [D.Dürr]
  #25  
Alt 15.05.07, 06:46
Pythagoras Pythagoras ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 02.05.2007
Beiträge: 222
Standard AW: Theoretische Physik vor dem Ende??

@MCD
Mit "Urkraft" kann ich schon etwas anfangen, nur nicht mit "Uhrkraft".
Man wird die Zeit doch nicht als Kraft sehen !?

Pyth.
  #26  
Alt 15.05.07, 11:36
JGC JGC ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 01.05.2007
Ort: ES
Beiträge: 3.276
Standard AW: Theoretische Physik vor dem Ende??

Tja....


Wenn wir das vielleicht nur "falsch" sehen??

Ist nicht die Fähigkeit eines jeden elementaren Teilchens entscheidend, wie sich die Summenwirkung in der Masse als Ganzes äussert??

Meiner Ansicht nach braucht es eigentlich keinen Schöpfer oder einer Urkraft...

Schon die Fähigkeit der den Massen zugehörigen Feldern, sich gegenseitig zu verdrängen oder sich aufzusummieren(deren statische Ladungen und deren jeweiligen Polaritäten, die sie je nach ihrer Ausrichtung einnehmen und entsprechend zur Wirkung kommen)

Meine Überzeugung ist, das schon die Eigenschaften in der urkleinsten elementaren Masse alle vorhanden sind, welche all die großräumigen Prozederes ausmachen..

Ein Spiel!!

Ohne einen Sinn und einen Zweck brauchen zu müssen...(selbst das Bewusstsein und deren Komplexibelität ist nur eine Folge all der möglichen Prozesse, die schon von vorneherein in den Gesetzen der elementaren Ladungen und deren jeweiligen Momente geschrieben stehen und in ihrer Summe erst ein Bewusstsein ermöglichen.

Nachvollziehbar?

Am Leben gehalten durch den geringen "Betzriebsstrom" der zugeführten Beschleunigungsenergie der Hintergrundstahlung?

Eigentlich könnten wir Budda, Allah, Gott, die Macht oder wie sie alle heissen mögen, getrost in die Tasche zurückstecken.. Wir bräuchten sie nicht.

Das würde letztendlich nur heissen, das wir uns um unsere Geschicke wirklich selber kümmern müssen.... Und das mit allen Konsequenzen!!

Und bla bla bla....(ihr wisst schon was das im Einzelnen bedeutet)

Bis dann.....................JGC
  #27  
Alt 15.05.07, 12:32
Uli Uli ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 01.05.2007
Beiträge: 1.798
Standard AW: Theoretische Physik vor dem Ende??

Zitat:
Zitat von JGC Beitrag anzeigen
Tja....
...
Das würde letztendlich nur heissen, das wir uns um unsere Geschicke wirklich selber kümmern müssen.... Und das mit allen Konsequenzen!!
...
Bis dann.....................JGC
Das ist bestimmt eine gute Idee: lasst uns endlich erwachsen werden.

Gruss, Uli
  #28  
Alt 15.05.07, 12:46
Benutzerbild von Uranor
Uranor Uranor ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 01.05.2007
Beiträge: 2.428
Standard AW: Theoretische Physik vor dem Ende??

Zitat:
Zitat von JGC
Meiner Ansicht nach braucht es eigentlich keinen Schöpfer oder einer Urkraft...

Schon die Fähigkeit der den Massen zugehörigen Feldern, sich gegenseitig zu verdrängen oder sich aufzusummieren(deren statische Ladungen und deren jeweiligen Polaritäten, die sie je nach ihrer Ausrichtung einnehmen und entsprechend zur Wirkung kommen)

Meine Überzeugung ist, das schon die Eigenschaften in der urkleinsten elementaren Masse alle vorhanden sind, welche all die großräumigen Prozederes ausmachen..
Es ist zumindest etwas vorhanden, das nicht NULL sein kann. Das wäre die Unbestimmtheit. Jede andere Überlegung scheint versagen zu müssen. Etwas, das nie begonnen haben und nie enden kann, kann nicht mehr hinterfragbar sein. Wer mag, kann sich etwas als ursprünglich vorstellen. Doch im Grunde gibt es das nicht. Es ist, und damit gut. Ich denke und empfinde es als Natur, denn eine andere haben wir nicht.

Die Selbstorganisation ist bisher allerdings nur chaostheoretisch verstanden. Für mich fehlt da noch eine Kleinigkeit, zumindest ein noch tiefer gehendes Verständnis.


Gruß Uranor
  #29  
Alt 15.05.07, 14:53
JGC JGC ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 01.05.2007
Ort: ES
Beiträge: 3.276
Standard AW: Theoretische Physik vor dem Ende??

Eben, was denkst du, warum ich immer so versessen darauf bin, den "Nichts" (das leere Vakuum) eine mediale Eigenschaft zu zu schreiben...

Sonst würde es meiner Ansicht nach nicht funktionieren...

Irgendwas muß ja "DA" sein, worin all diese Vorgänge ablaufen.

Eine Substanz, die transparent ist und so dicht und feinstrukturiert, das sie auf Grund alleine ihrer Grösse so gut wie nicht mit den makrokosmischen Prozederes wechselwirkt..(wenn man meinetwegen 10 hoch 34 Stufen dazwischen oder noch weiter annimmt, so muß das Kleinste doch sehr sehr klein sein..)

(Merke: Die Betonung liegt auf "so gut wie" und dies sagt aus, das eine Winzigkeit doch wechselwirkt und all die Geschehen von statten gehen lässt)


JGC
  #30  
Alt 15.05.07, 18:26
Benutzerbild von Uranor
Uranor Uranor ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 01.05.2007
Beiträge: 2.428
Standard AW: Theoretische Physik vor dem Ende??

Hmmm, das Vakuum zeigt Feldeigenschaften. Das elMag-Feld zeigt Polarisierbarkeit und Dielektrizitätskonstante. Dann mag es ggf. auch das Gravitationsfeld geben. Eigenschaften? Frag die gelben Seiten.

Ole, stell dir vor, du befändest dich in einem Bahnhof. Vielleicht ist dir schon mal aufgefallen, dass alle Metallobjekte geerdet sind? Man muss die inductive Energieaufnahme NULLen. Du läufst durch das inductive Wechselfeld der 15 KV Fahrleitung einfach durch. Funk und Licht bleiben auf ihren Bändern unbeeindruckt. Objekte können relativistisch schnell bewegt werden.

Das Vakuum ist virtuelle Hintergrund-Unbestimmtheit. In den Fluktuationen wird sie unterhalb der Planckzeit konkret. Du hast es also nicht mit "Mikrosand" zu tun sondern mit virtuellem Feld.

Jetzt stell dir vor, dass die Massen beliebig(*) zuainander bezogen sind. (*) meint, es ist nix näher bekannt, ich sag nix über Details. Aktivitäten finden aufgrund des Bezuges statt. Du suchst dagegen immer nach einem aktiven Mechanismus aus dem Hintergrund. Der würde die Zusammenhänge steuern. Die Aktivität geht aber tatsächlich von den Massen aus. Dort, wo keine sind, besteht einfach nur der virtuelle Hintergrund.

Kurz, du hast nur die Möglichkeit, aber keinen ausgezeichneten Realhintergrund, kein "Medium" im Bedeutungssinne.

Uranor
Thema geschlossen

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 06:51 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm