Quanten.de Diskussionsforum  

Zurück   Quanten.de Diskussionsforum > Theorien jenseits der Standardphysik

Hinweise

Theorien jenseits der Standardphysik Sie haben Ihre eigene physikalische Theorie entwickelt? Oder Sie kritisieren bestehende Standardtheorien? Dann sind Sie hier richtig.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #31  
Alt 21.04.19, 20:00
Deuterium Deuterium ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 19.02.2019
Beiträge: 70
Standard AW: Deuteriums Ansichten zur Relativitätstheorie

Zitat:
Zitat von TomS Beitrag anzeigen
Sie hat beobachtbare und daher sehr relevante Konsequenzen!


Sehr richtig, sie hat beobachtbare und daher sehr relevante Konsequenzen!


Nein, du hast mich missverstanden, oder nicht genau gelesen:
Der Impulsnullpunkt des Universums ist doch auch eine statistische Notwendigkeit, die in irgendeinem Bezugssystem realisiert sein muß.

Dieser kann doch wirklich einfach dadurch sichtbar geworden sein, dass die Strahlung in diesem Bezugssystem isotrop ist.

Ist das noch kompatibel mit dem Standardmodell oder ist dieser theoretische Impulsnullpunkt da nicht definiert weil jede Bewegung nur relativ sein kann?
Mit Zitat antworten
  #32  
Alt 21.04.19, 20:32
Ich Ich ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 18.12.2011
Beiträge: 1.750
Standard AW: Deuteriums Ansichten zur Relativitätstheorie

Deuterium,

massive Regelverstöße von dir in den Beiträgen 2,4,7,12,14,15,24. Weil anscheinend immer noch Leute Lust haben, mit dir zu diskutieren, bleibt der Thread auf Bewährung offen.
Es reicht aber. Bei der nächsten unsachlichen Äußerung deinerseits über das Sozial- und Denkverhalten von Forenmitgliedern oder Physikern im Allgemeinen, fliegst du. So etwas gehört nicht in eine sachliche Diskussion.

Du hast es noch selbst in der Hand, aber wenn du keine Kehrtwende im Diskussionsstil einlegst, bist du hier Geschichte.

-Ich-
Mit Zitat antworten
  #33  
Alt 21.04.19, 20:38
Deuterium Deuterium ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 19.02.2019
Beiträge: 70
Standard AW: Deuteriums Ansichten zur Relativitätstheorie

Zitat:
Zitat von Ich Beitrag anzeigen
Deuterium,

massive Regelverstöße von dir in den Beiträgen 2,4,7,12,14,15,24. Weil anscheinend immer noch Leute Lust haben, mit dir zu diskutieren, bleibt der Thread auf Bewährung offen.
Es reicht aber. Bei der nächsten unsachlichen Äußerung deinerseits über das Sozial- und Denkverhalten von Forenmitgliedern oder Physikern im Allgemeinen, fliegst du. So etwas gehört nicht in eine sachliche Diskussion.

Du hast es noch selbst in der Hand, aber wenn du keine Kehrtwende im Diskussionsstil einlegst, bist du hier Geschichte.

-Ich-
Beruhige dich wieder, die Kränkung ist schon als dritte Kränkung der Menschheit in die Weltliteratur eingegangen und wird allgemein akzeptiert. Der Mensch und der Affe haben auch gemeinsame Vorfahren, das ist auch schon lange bekannt und kränkt niemanden mehr. Mach also bitte nicht soviel Wind um nichts.
Mit Zitat antworten
  #34  
Alt 21.04.19, 21:05
Benutzerbild von TomS
TomS TomS ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 04.10.2014
Ort: Nürnberg
Beiträge: 2.064
Standard AW: Deuteriums Ansichten zur Relativitätstheorie

Zitat:
Zitat von Deuterium Beitrag anzeigen
Der Impulsnullpunkt des Universums ist doch auch eine statistische Notwendigkeit, die in irgendeinem Bezugssystem realisiert sein muß.

Dieser kann doch wirklich einfach dadurch sichtbar geworden sein, dass die Strahlung in diesem Bezugssystem isotrop ist.

Ist das noch kompatibel mit dem Standardmodell oder ist dieser theoretische Impulsnullpunkt da nicht definiert weil jede Bewegung nur relativ sein kann?
Was ist denn ein Impulsnullpunkt?

Mir kommt es so vor, als ob es dich erstaunt, dass die Hintergrundstrahlung in dem Bezugsystem (näherungsweise) isotrop erscheint, in dem sie (näherungsweise) isotrop erscheint.

Sie ist näherungsweise isotrop - das ist eine physikalisch relevante und bezugsystemunabhängige Tatsache - und daher existiert ein Bezugsystem, in dem sie auch näherungsweise isotrop erscheint - das ist trivial und irrelevant.

Ich habe den letzten Beitrag erweitert!
__________________
«while I subscribe to the "Many Worlds" theory which posits the existence of an infinite number of Toms in an infinite number of universes, I assure you that in none of them am I dancing»

Geändert von TomS (21.04.19 um 21:10 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #35  
Alt 21.04.19, 21:33
Deuterium Deuterium ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 19.02.2019
Beiträge: 70
Standard AW: Deuteriums Ansichten zur Relativitätstheorie

Zitat:
Zitat von TomS Beitrag anzeigen
Was ist denn ein Impulsnullpunkt?

Mir kommt es so vor, als ob es dich erstaunt, dass die Hintergrundstrahlung in dem Bezugsystem (näherungsweise) isotrop erscheint, in dem sie (näherungsweise) isotrop erscheint.

Sie ist näherungsweise isotrop - das ist eine physikalisch relevante und bezugsystemunabhängige Tatsache - und daher existiert ein Bezugsystem, in dem sie auch näherungsweise isotrop erscheint - das ist trivial und irrelevant.

Ich habe den letzten Beitrag erweitert!
Was ein Impulsnullpunkt ist? Wenn sich zwei gleichschwere Massen aneinander abstoßen ist die Mitte in der sie sich ursprünglich befunden haben der Impulsnullpunkt. Auf das Universum übertragen könnte das isotrope Bezugssystem der Impulsnullpunkt sein beim Urknall.

Ob das Bezugssystem physikalisch irrelevant ist nur weil es eins gibt das du als irrelevant bezeichnest ist immer noch eine ungeklärte Frage die man nicht einfach dadurch klären kann das man es aus relativistischer Gewohnheit als irrelevant bezeichnet.

Geändert von Deuterium (21.04.19 um 21:39 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #36  
Alt 21.04.19, 23:02
Benutzerbild von TomS
TomS TomS ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 04.10.2014
Ort: Nürnberg
Beiträge: 2.064
Standard AW: Deuteriums Ansichten zur Relativitätstheorie

Zitat:
Zitat von Deuterium Beitrag anzeigen
Was ein Impulsnullpunkt ist? Wenn sich zwei gleichschwere Massen aneinander abstoßen ist die Mitte in der sie sich ursprünglich befunden haben der Impulsnullpunkt.
Es handelt sich um den Schwerpunkt mit erhaltenem Gesamt- bzw. Schwerpunktsimpuls Null.

Zitat:
Zitat von Deuterium Beitrag anzeigen
Ob das Bezugssystem physikalisch irrelevant ist nur weil es eins gibt das du als irrelevant bezeichnest ist immer noch eine ungeklärte Frage die man nicht einfach dadurch klären kann das man es aus relativistischer Gewohnheit als irrelevant bezeichnet.
Wenn es relevant wäre, müsstest du eine neuartige, messbare bzw. beobachtbare Eigenschaft benennen, die erst mittels dieses Bezugsystems verständlich wird und anhand derer man die Relevanz erkennen kann.

Was wäre eine derartige Eigenschaft? Wie wird sie gemessen? Welche beobachtbaren Konsequenzen folgen daraus?

Solange eine derartige Eigenschaft nicht bekannt ist, bleibt das Bezugssystem irrelevant.
__________________
«while I subscribe to the "Many Worlds" theory which posits the existence of an infinite number of Toms in an infinite number of universes, I assure you that in none of them am I dancing»
Mit Zitat antworten
  #37  
Alt 22.04.19, 08:42
Hawkwind Hawkwind ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 22.07.2010
Ort: Rabenstein, Niederösterreich
Beiträge: 2.318
Standard AW: Deuteriums Ansichten zur Relativitätstheorie

Zitat:
Zitat von Deuterium Beitrag anzeigen
Ich widerspreche dir auch nicht darin, dass in diesem System der isotropen Hintergrundstrahlung alle Gesetze der Physik genauso unauffällig sind wie in jedem anderen Bezugssystem. Die Frage ist, ob es einen Grund dafür gibt, warum das Universum beim Urknall genau dieses Bezugssystem ausgewählt hat. Es handelt sich dabei um einen Symmetriebruch, hinter dem sich ein absolutes Phänomen verstecken könnte, das man noch nicht entdeckt hat.
Was heisst denn "ausgewählt"?
Der Beobachter ist es, der ein Bezuugssystem auswählt - gerne so eines, das zur Beschreibung des jeweiligen Phänomens zweckmäßig ist!
Zur Beschreibung des Kepler-Problems z.B. gerne das, in dem die Sonne ruht (auch wenn das kein absolutes ... ja nicht einmal ein exakt inertiales System ist).

Geändert von Hawkwind (22.04.19 um 08:44 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #38  
Alt 22.04.19, 09:06
Deuterium Deuterium ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 19.02.2019
Beiträge: 70
Standard AW: Deuteriums Ansichten zur Relativitätstheorie

Zitat:
Zitat von TomS Beitrag anzeigen
Es handelt sich um den Schwerpunkt mit erhaltenem Gesamt- bzw. Schwerpunktsimpuls Null.


Wenn es relevant wäre, müsstest du eine neuartige, messbare bzw. beobachtbare Eigenschaft benennen, die erst mittels dieses Bezugsystems verständlich wird und anhand derer man die Relevanz erkennen kann.

Was wäre eine derartige Eigenschaft? Wie wird sie gemessen? Welche beobachtbaren Konsequenzen folgen daraus?

Solange eine derartige Eigenschaft nicht bekannt ist, bleibt das Bezugssystem irrelevant.
Angenommen, es handelt sich um das absolute Impulsschwerpunktsbezugssystem des Universums beim Urknall. Wie könnte man das beweisen? Die Hintergrundstrahlung müßte in diesem System isotrop sein, aber das genügt als Beweis allein wohl nicht.
Mit Zitat antworten
  #39  
Alt 22.04.19, 10:38
Benutzerbild von TomS
TomS TomS ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 04.10.2014
Ort: Nürnberg
Beiträge: 2.064
Standard AW: Deuteriums Ansichten zur Relativitätstheorie

Zunächst mal noch ein Beispiel, um die Irrelevanz von Bezugsystemen bzw. - was letztlich das selbe ist - Koordinatensystemen zu veranschaulichen:

Astronauten entdecken im intergalaktischen Leerraum einzelne, sonnenlose Himmelskörper; diese haben aufgrund von Restwärme noch eine flüssige Oberfläche. Einige sind völlig rund und glatt, keine Winde, keine Strömungen; viele sind dagegen extrem unregelmäßig geformt, völlig irregulär = nicht einmal näherungsweise kugelförmig, mit Gipfeln, Graten, Schluchten, (flüssigkeitsgefüllten) Tälern, Seen und Meeren, Strömungen und Wellen. Die Astronauten wundern sich über die Existenz und den zugrundeliegenden Mechanismus der völlig idealen Kugeln mit isotroper Oberfläche. Ein Geometer vermisst und kartographiert die Oberflächen und verwendet für die Kugeln Koordinatensysteme, in denen die Flüssigkeit ruht. Die Astronauten wundern sich nicht über die Existenz dieser Koordinatensysteme; sie sind eine triviale Konsequenz der Kugelgestalt und der Homogenität und Isotropie der Oberflächen.

Du darfst dich gerne über die näherungsweise Gleichförmigkeit der Hintergrundstrahlung = ihre näherungsweise Homogenität und Isotropie wundern; da bist du in guter Gesellschaft, und die Astrophysiker haben diverse Mechanismen diskutiert, wie es zu dieser Gleichförmigkeit kommen konnte. Aber du solltest dich nicht über die Existenz von Bezugsystemen wundern, in denen die Hintergrundstrahlung homogen und isotrop erscheint; dass diese Bezugsysteme existieren ist eine triviale Konsequenz der Homogenität und Isotropie der Hintergrundstrahlung - die unabhängig von Bezugsystemen gegeben ist.


Zitat:
Zitat von Deuterium Beitrag anzeigen
Angenommen, es handelt sich um das absolute Impulsschwerpunktsbezugssystem des Universums beim Urknall. Wie könnte man das beweisen? Die Hintergrundstrahlung müßte in diesem System isotrop sein, aber das genügt als Beweis allein wohl nicht.
Du zäumst das Pferd vom Schwanz auf. Das Universum ist offenbar homogen und isotrop. Das ist für sich betrachtet die eigentlich interessante Tatsache.

Mit dem Gesamtimpuls zu argumentieren ist mathematisch schwierig, aber ich weiß, was du meinst. OK, ignorieren wir das und nehmen eine weitere Eigenschaft hinzu: das Universum sei homogen, isotrop und habe Gesamtimpuls Null. Letzteres ist nur eine logische Konsequenz der Isotropie, d.h. die Isotropie ist die stärkere Forderung.

Fragen wir uns also weiterhin, warum das Universum homogen und isotrop ist! Fragen wir uns bitte nicht, warum Bezugsysteme existieren, in denen es homogen und isotrop erscheint, denn dies ist trivial - weil es homogen und isotrop ist.
__________________
«while I subscribe to the "Many Worlds" theory which posits the existence of an infinite number of Toms in an infinite number of universes, I assure you that in none of them am I dancing»

Geändert von TomS (22.04.19 um 11:06 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #40  
Alt 22.04.19, 11:34
Deuterium Deuterium ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 19.02.2019
Beiträge: 70
Standard AW: Deuteriums Ansichten zur Relativitätstheorie

Zitat:
Zitat von TomS Beitrag anzeigen
Zunächst mal noch ein Beispiel, um die Irrelevanz von Bezugsystemen bzw. - was letztlich das selbe ist - Koordinatensystemen zu veranschaulichen:

Astronauten entdecken im intergalaktischen Leerraum einzelne, sonnenlose Himmelskörper; diese haben aufgrund von Restwärme noch eine flüssige Oberfläche. Einige sind völlig rund und glatt, keine Winde, keine Strömungen; viele sind dagegen extrem unregelmäßig geformt, völlig irregulär = nicht einmal näherungsweise kugelförmig, mit Gipfeln, Graten, Schluchten, (flüssigkeitsgefüllten) Tälern, Seen und Meeren, Strömungen und Wellen. Die Astronauten wundern sich über die Existenz und den zugrundeliegenden Mechanismus der völlig idealen Kugeln mit isotroper Oberfläche. Ein Geometer vermisst und kartographiert die Oberflächen und verwendet für die Kugeln Koordinatensysteme, in denen die Flüssigkeit ruht. Die Astronauten wundern sich nicht über die Existenz dieser Koordinatensysteme; sie sind eine triviale Konsequenz der Kugelgestalt und der Homogenität und Isotropie der Oberflächen.

Du darfst dich gerne über die näherungsweise Gleichförmigkeit der Hintergrundstrahlung = ihre näherungsweise Homogenität und Isotropie wundern; da bist du in guter Gesellschaft, und die Astrophysiker haben diverse Mechanismen diskutiert, wie es zu dieser Gleichförmigkeit kommen konnte. Aber du solltest dich nicht über die Existenz von Bezugsystemen wundern, in denen die Hintergrundstrahlung homogen und isotrop erscheint; dass diese Bezugsysteme existieren ist eine triviale Konsequenz der Homogenität und Isotropie der Hintergrundstrahlung - die unabhängig von Bezugsystemen gegeben ist.



Du zäumst das Pferd vom Schwanz auf. Das Universum ist offenbar homogen und isotrop. Das ist für sich betrachtet die eigentlich interessante Tatsache.

Mit dem Gesamtimpuls zu argumentieren ist mathematisch schwierig, aber ich weiß, was du meinst. OK, ignorieren wir das und nehmen eine weitere Eigenschaft hinzu: das Universum sei homogen, isotrop und habe Gesamtimpuls Null. Letzteres ist nur eine logische Konsequenz der Isotropie, d.h. die Isotropie ist die stärkere Forderung.

Fragen wir uns also weiterhin, warum das Universum homogen und isotrop ist! Fragen wir uns bitte nicht, warum Bezugsysteme existieren, in denen es homogen und isotrop erscheint, denn dies ist trivial - weil es homogen und isotrop ist.
Es ist doch faszinierend, dass wieder ein absolutes Bezugssystem in der Kosmologie auftaucht als postuliertes Impulsschwerpunktssystem des Universums beim Urknall.
Für dich ist das wohl nicht so faszinierend weil du weiterhin prinzipiell absolute Bezugssysteme ablehnst obwohl das Universum rein logisch ein absolutes Impulsschwerpunktsbezugssystem aufweisen muß.

Du lehnst also aus Überzeugungsgründen eine logische Schlussfolgerung ab.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 20:13 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm