Quanten.de Diskussionsforum  

Zurück   Quanten.de Diskussionsforum > Theorien jenseits der Standardphysik

Hinweise

Theorien jenseits der Standardphysik Sie haben Ihre eigene physikalische Theorie entwickelt? Oder Sie kritisieren bestehende Standardtheorien? Dann sind Sie hier richtig.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #21  
Alt 10.06.07, 08:36
absolut absolut ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 02.05.2007
Beiträge: 468
Ausrufezeichen AW: Realität gegen Relativität

Zitat:
Zitat von pauli Beitrag anzeigen
zur Definition:
- absolute LG = Lichtgeschwindigkeit relativ zum Äther = die wahre, universelle LG
- sowohl absolute als auch relative LG ist NICHT konstant, es gibt keine Geschwindigkeitsbegrenzung, weder in Relation zueinander noch relativ zum Äther
- absolute Bewegung der Quelle = Bewegung relativ zum Äther = die wahre, universelle Bewegung
- jede relative Bewegung und relative Geschwindigkeit von Objekten zueinander ist zugleich immer eine absolute Bewegung und Geschwindigkeit relativ zum Äther
- Doppler-Effekt = Es wird eine Erhöhung oder Verringerung der Frequenz/Wellenlänge der Lichtwellen gemessen, wenn Objekte sich relativ zueinander bewegen

Gehen wir in diesen Punkten konform? Wenn nicht, bitte erklären
- absolute LG = Lichtgeschwindigkeiten in Bezug auf den Äther (abhängig von lokalen Äthereigenschaften)
- sowohl absolute als auch relative LG ist NICHT konstant, weder in Relation zueinander noch relativ zum Äther - es gibt die Maximale LG 2c
- absolute Bewegung des Inertialsystems = Bewegung in Bezug auf den Äther (unabhängig von seinen lokalen Eigenschaften)
- Doppler-Effekt = Es wird eine Erhöhung oder Verringerung der Frequenz/Wellenlänge der Lichtwellen, bzw. der relativen Lichtgeschwindigkeit beobachtet, bzw. ermittelt, je nach dem, ob die Lichtquelle oder der Beobachter (Empfänger) sich in Bezug auf den Äther (absolut) bewegt.

VOLLKOMMENER IRRSINN: "- jede relative Bewegung und relative Geschwindigkeit von Objekten zueinander ist zugleich immer eine absolute Bewegung und Geschwindigkeit relativ zum Äther" !!!

Gehen wir in diesen Punkten konform?
Wenn nicht, bitte NICHT erklären !
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 10.06.07, 09:04
absolut absolut ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 02.05.2007
Beiträge: 468
Ausrufezeichen AW: Realität gegen Relativität

Zitat:
Zitat von El Cattivo Beitrag anzeigen
Wenn der Geschwindigkeitsvektor des Äthers von links nach rechts zeigt (wie im Bild angenommen), so muss der gelbe Lichtstrahl eine längere Strecke zurücklegen wie der rote, da der winkel größer wird. Ganz normale Vektoraddition halt...
Ich weiß nicht was "Geschwindigkeitsvektor des Äthers" bedeutet.
Ersichtlich ist, dass sich das Interferometer von links nach rechts durch den Äther bewegt.
Vorausgesetzt das Licht wird nicht einmal mittels Gravitationsfeld der Erde mitgeführt und seine ABSOLUTE Geschwindigkeit (in Bezug auf den absolut ruhenden Äther) in allen Richtungen dieselbe ist (isotrop) ...
... So muss der gelbe Lichtstrahl NICHT NUR "eine längere Strecke zurücklegen wie der rote" SONDERN UND VOR ALLEM ALS DER BLAUE
UND VON WEGEN "da der winkel größer wird. Ganz normale Vektoraddition halt... "!!!
(WEDER DER ROTE NOCH DER GELBE WEISEN IRGENDEINEN WINKEL AUF, DENN SIE SIND LONGITUDINAL, PARALLEL MIT DER BEWEGUNGSRICHTUNG)
DER OMINÖSE WINKEL ERGIBT SICH (IN DIESEM BILD) NUR TRANSVERSAL (BLAUER LICHTSTRAHL) !!!

(Der rote Lichtstrahl gilt real nur in einem absolut ruhenden Interferometer, oder nur relativ zum IF, bzw. als relative Erscheinung für einen mitgeführten Beobachter)!!!
Also, da der longitudinale (gelbe) Lichtweg länger als der Transversale (blaue) ist (beide hin und zurück), müsste die jeweiligen "Lichtzeiten" unterschiedlich lang sein, und daraus sollte die erwartete Interferenz entstehen ...
... falls die absoluten Geschwindigkeiten beider Lichtstrahlen tatsächlich gleich (c) wären, bzw. falls die Relativen LG entsprechend unterschiedlich wären ...
... was bekanntlich (angeblich) nie auftgetretten sein soll ...

... schlussfolgernd müssen die absoluten G. der Lichtstrahlen jeweils in entsprechender Richtung entsprechend unterschiedlich (verändert worden) sein ...
... so dass sich dieselbe RELATIVE (in Bezug auf den Interferometer) LG c ergibt ...
bzw. dass sich dieselbe (absolute) Lichtzeit ergibt, unabhängig von der Ausrichtung ...

CAPITO, El Cattivo ?!

Geändert von absolut (10.06.07 um 09:11 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 10.06.07, 10:39
El Cattivo El Cattivo ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 01.06.2007
Beiträge: 147
Standard AW: Realität gegen Relativität

Zitat:
Zitat von absolut Beitrag anzeigen
Ich weiß nicht was "Geschwindigkeitsvektor des Äthers" bedeutet.
Das erklärt ja wohl alles.

Sie schreiben c+v, c-v.

Ist v und c bei ihnen ein Skalar, Vektor oder ein Tensor????

v ist der Geschwindigkeitsvektor des Äthers in den üblichen Äthertheorien.
v=(vx, vy, vz). Man kann natürlich noch weiter gehen und das ganze Funktional bestimmen.

Nehmen wir die Abszisse horizontal und die Ordinate vertikal im Bild.
v=(v, 0) [nach rechts zeigenden]

Bei Blau der erste Strahl:
c=(0, c)

c+v= (v,0)+(0, c)=(v, c)
Betrag: sqrt(v²+c²)
Zitat:
(WEDER DER ROTE NOCH DER GELBE WEISEN IRGENDEINEN WINKEL AUF
winkel phi an der obersten Spitze von blau:
phi=2arctan(v/c)
Einfache Dreiecksberechnung....

mfg
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 10.06.07, 11:21
absolut absolut ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 02.05.2007
Beiträge: 468
Ausrufezeichen No capito, El Cattivo ?!

c und v (und auch c-v bis c+v) sind absolute Geschwindigkeiten, die man als (Geschwindigkeits)Vektoren darstellen und als solche miteinander addieren oder voneinander substrahieren kann.

v ist die absolute Umlaufgeschwindigkeit der Erde, in Bezug auf den (absolut ruhenden) Äther - äquivalent mit der relativen (scheinbaren) Geschwindigkeit des Äthers, in Bezug auf die (als relativ ruhend angenommenen) Erde !!!

- die RELATIVE LG in Richtung der Erdbewegung: c-v
- die RELATIVE LG in Gegenrichtung: c+v
- die RELATIVE LG senkrecht zur Erdbewegung: sqrt (c²-v²)

Diese (damals vergeblich erwarteten) RELATIVEN LG werden eben aufgehoben, durch entsprechende ABSOLUTE LG:

- die ABSOLUTE LG in Richtung der Erdbewegung: c+v
- die ABSOLUTE LG in Gegenrichtung: c-v
- die ABSOLUTE LG senkrecht zur Erdbewegung: sqrt (c²+v²)

Q.E.D.
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 10.06.07, 12:59
El Cattivo El Cattivo ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 01.06.2007
Beiträge: 147
Standard AW: No capito, El Cattivo ?!

Zitat:
Zitat von absolut Beitrag anzeigen
v ist die absolute Umlaufgeschwindigkeit der Erde, in Bezug auf den (absolut ruhenden) Äther - äquivalent mit der relativen (scheinbaren) Geschwindigkeit des Äthers, in Bezug auf die (als relativ ruhend angenommenen) Erde !!!

- die RELATIVE LG in Richtung der Erdbewegung: c-v
- die RELATIVE LG in Gegenrichtung: c+v
- die RELATIVE LG senkrecht zur Erdbewegung: sqrt (c²-v²)

Diese (damals vergeblich erwarteten) RELATIVEN LG werden eben aufgehoben, durch entsprechende ABSOLUTE LG:

- die ABSOLUTE LG in Richtung der Erdbewegung: c+v
- die ABSOLUTE LG in Gegenrichtung: c-v
- die ABSOLUTE LG senkrecht zur Erdbewegung: sqrt (c²+v²)
Wo ist der Bezug zum MME???? Strahl rot, Strahl gelb???
Konkretisieren. Ich habe rot bereits vorgerechnet nach c+v.

Im übrigen nicht c-v, sofern man Vektorecchnung wenigstens in den Grundlagen beherscht.
Beispiel:
v1=(100m/s, 0, 0)
v2=(-100m/s, 0, 0) v1+v2=(0, 0, 0)
Da der Vektor bereits negativ ist, gilt nur c+v.
100m/s+(-100m/s)=100m/s-100m/s.
Nach der altmodischen Äthertheorie gilt nähmlich die Gallileitransformation.

Aber zurück zum MME: v bleibt weiterhin (v, 0) da der Äther absolut ist.
Für rot gilt:
c+v Diesmal hat c eine andere Richtung: (c, 0)
c+v= (v+c, 0).

Hier ist der Winkel (phi2) an der Spitze der roten Strahlen:
phi2=arctan(0/ v+c)=0
Logisch, da keine y-Komponente vorhanden ist, ändert sich auch nicht der Winkel.

Zur Erinnerung bei blau galt:
phi=arctan(v/c) ungleich 0

Alles klassisch nach c+v nach Gallilei.

mfg
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 10.06.07, 15:17
El Cattivo El Cattivo ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 01.06.2007
Beiträge: 147
Standard AW: Realität gegen Relativität

Zitat:
Zitat von absolut Beitrag anzeigen
- absolute LG = Lichtgeschwindigkeiten in Bezug auf den Äther (abhängig von lokalen Äthereigenschaften)
Funktionale abhängigkeiten?????
Ich hab schon mal gefragt.

Wodurch werden die Äthereigenschaften geändert???
Gravitation oder was???
Dann geben sie doch endlich mal die Funktionen an.

epsilon0(g)=????????
mü0(g)=?????????????

mfg


mfg

Geändert von El Cattivo (10.06.07 um 15:32 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 10.06.07, 15:56
absolut absolut ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 02.05.2007
Beiträge: 468
Ausrufezeichen Dem El Cattivo kommt das spanisch vor ...

El Cattivo,

kein Mensch richtet sich nach Ihrer Irrtümer !!!
Die Voraussetzung und die ganze Geschichte mit dem MME sind allgemein bekannt...
Nur für Sie muss ich schon das mehrmals täglich wiederholen und erläutern!
(sind Sie denn wirklich so schwer von Begriff oder wollen Sie hier nur stänkern?)

Von Michelson (aufgrund einer isotropen ABSOLUTEN Lichtgeschwindigkeit c) erwartete RELATIVE Geschwindigkeit der entsprechend ausgerichteten Lichtstrahlen, in Bezug auf den (mit absolut v bewegten) Interferometer (wie mehrmals erläutert):

- die RELATIVE LG in Richtung der Erdbewegung: c-v
- die RELATIVE LG in Gegenrichtung: c+v
- die RELATIVE LG senkrecht zur Erdbewegung: sqrt (c²-v²)

Probieren wir’s mal (anhand des Bildes) farblich zu verdeutlichen:

- Der gelbe Strahl verdeutlicht den ABSOLUTEN longitudinalen Lichtweg.

(Der rote Strahl gilt als absolut nur im absolut ruhenden Interferometer oder nur als relativer, virtueller, scheinbarer Lichtweg für den mitgeführten Beobachter).

- Der blaue Strahl verdeutlicht den ABSOLUTEN schrägen („aberranten“) Lichtweg, der für den mitgeführten Beobachter transversal erscheint (relativ senkrecht zu den longitudinal planparallelen Spiegeln).

Jeder Strahllichtfarbe (auf dem Bild), außer der Roten (für den absolut ruhenden IF), entsprechen jeweils unterschiedliche ABSOLUTE und RELATIVE Lichtgeschwindigkeiten.
Gemäß der klassischen Physik können sonst ABSOLUTE und RELATIVE Lichtgeschwindigkeiten nicht gleich sein!

Von Michelson war erwartet, dass für jede Strahllichtfarbe (auf dem Bild) die ABSOLUTE LG c gälte - jedoch RELATIV betrachtet, in Bezug auf den bewegten Interferometer sollte gelten:
- der gelbe Lichtstrahl c-v in Bewegungsrichtung, c+v in Gegenrichtung
- der blaue Lichtstrahl sqrt (c²-v²)

Es hat sich jedoch bekanntlich herausgestellt, dass es dem nicht so ist...
Die falsche Schlussfolgerung war, dass es keinen Äther gibt, in dem sämtliche Lichtstrahlen mit c absolut „verankert“ sind...

Die Richtige „Lösung“, bzw. die Wahrheit, die Wirklichkeit könnte sein:
ES GIBT KEINE UNIVERSELL GÜLTIGE "Konstanz der Lichtgeschwindigkeit" (WEDER ABSOLUT NOCH RELATIV BETRACHTET)!!!
Je nach Ausrichtung zwischen Interferometer und betreffendem Lichtstrahl erfährt die betreffende LG eine Veränderung ihres ABSOLUTEN Wertes zwischen c-v und c+v, so dass relativ zum Interferometer und zur ganzen Erde sich die RELATIVE Isotropie mit c ergibt !!!
(Ob durch Mitführung des Lichtes, ob mittels Veränderung der lokalen Äthereigenschaften oder einfach so oder sonstwie...)
Einfacher geht’s nicht...

Geändert von absolut (10.06.07 um 16:13 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 10.06.07, 18:36
El Cattivo El Cattivo ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 01.06.2007
Beiträge: 147
Standard AW: Dem El Cattivo kommt das spanisch vor ...

Zitat:
Zitat von absolut Beitrag anzeigen
El Cattivo,

kein Mensch richtet sich nach Ihrer Irrtümer !!!
Die Voraussetzung und die ganze Geschichte mit dem MME sind allgemein bekannt...
- die RELATIVE LG in Richtung der Erdbewegung: c-v
- die RELATIVE LG in Gegenrichtung: c+v
- die RELATIVE LG senkrecht zur Erdbewegung: sqrt (c²-v²)
Bisher haben sie nur allgemeine Rechenregeln geliefert und sie NICHT auf das MME angewendet. Das daoben können sie sich auch sparen weil es sich sowieso zwingend aus der Vektoraddition ergibt. Daher einfach c+v. Auch das habe ich ihnen erläutert.

Ich habe ihre Rechenregeln benutzt und sie sehen das Ergebniss. Sie haben sich ja bisher konsequent geweigert nach ihren eigenen Regeln das MME VOLLSTÄNDIG durchzurechnen. Daher habe ich den Part übernommen.

Blau: > Rot:
phi=2arctan(v/c) > arctan(0/(v+c))=0

Das dann die zurückzulegende Strecke für rot größer ist als v ist trivial. oder soll ich ihnen das auch noch vorrechnen???? Größer Strecke=> längere Laufzeit. Ebenfalls trivial.

Wenn sie einen Rechenfehler endecken, dann Feuer frei. Ich warte...

mfg
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 10.06.07, 20:02
absolut absolut ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 02.05.2007
Beiträge: 468
Unglücklich El Cattivo kommt mir spanisch vor ...

El Cattivo,
Sie betrachten das MME nicht nur unkonventionell, sondern völlig irrtümlich (meiner bescheidenen Meinung nach)!
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 10.06.07, 20:13
absolut absolut ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 02.05.2007
Beiträge: 468
Reden AW: Dem El Cattivo kommt das spanisch vor ...

Zitat:
Zitat von El Cattivo Beitrag anzeigen
Das dann die zurückzulegende Strecke für rot größer ist als v ist trivial.
DAS IST UNSINN HOCH ZWEI !!!
(aber mehr haben Sie auch nicht drauf - ich warte auf maßgeschneiderte "Gegner" - und... gute "Besserung"!)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 18:45 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm