Quanten.de Diskussionsforum  

Zur?ck   Quanten.de Diskussionsforum > Theorien jenseits der Standardphysik

Hinweise

Theorien jenseits der Standardphysik Sie haben Ihre eigene physikalische Theorie entwickelt? Oder Sie kritisieren bestehende Standardtheorien? Dann sind Sie hier richtig.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #971  
Alt 03.11.23, 21:05
seb110 seb110 ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 19.01.2021
Beitr?ge: 142
Standard AW: Die 4 Grenzprinzipien

Zitat:
Zitat von MMT;104234 ein viertes Prinzip:
[INDENT
Die kleinste Entropie S ? k ln 2.[/INDENT]
mit "reiner" Quantisierung von Entropie wird das schwierig

"DeWitt also argued that ????ln2 is the maximum entropy that an elementary particle can carry,"
Quelle: https://www.mdpi.com/1099-4300/25/11/1511

Was unterscheidet das gesamte Universum dann von dem Elementarteilchen wenn das Elemetarteilchen und das ganze Universum aus Fäden besteht? Kleinste Entropie ist aus einem anderen Blickwinkel die maximale Entropie. Für den 2 und 3 HS. der Thermodynamik ist ein "delta S" entscheidend. Was schafft dieses "delta S" damit 0 Klevin nicht erreicht werden? So kann man immer weiter gehen.

Es kommt immer auf den Blickwinkel an. Ich brauche z.B. für meine Überlegungen die Entropie eher kontinuierlich. Als kontinuierliche Kraft die ein Universum aus gequantelter Raumzeit und Energie beeinflusst.

man kann Entropie natürlich quanteln, braucht dann aber wieder eine kontinuierliche "Kraft" die dieses Entropie-Quantum als Quantum mit minimal möglichen Werten definiert, denn diese kontinueriliche Kraft definiert das Quantum in dem es das "nicht Quantum" "das Dazwischen" definiert.

Ohne Kontinuum kein Quantum.

Nimm einen Kugelschreiber mach mehrere "Kugelschreiberpunkt-Quanten" auf ein kontinuierliches, kleines, weisses Blatt Papier. Nun stellst du fest! Hey Kugelschreiber-Quanten und "Weisses Blatt" Quanten sind das selbe Zeug (z.B. Fäden) wie willst du das feststellen, wenn hinter dem weissen Blatt Papier (was jetzt gequantelt ist) kein kontinuierliches großes schwarzes Blatt Papier liegt?
Mit Zitat antworten
  #972  
Alt 04.11.23, 06:30
MMT MMT ist offline
Guru
 
Registriert seit: 03.02.2020
Beitr?ge: 514
Standard AW: Die 4 Grenzprinzipien

Zitat:
Zitat von seb110 Beitrag anzeigen
Was unterscheidet das gesamte Universum dann von dem Elementarteilchen wenn das Elemetarteilchen und das ganze Universum aus Fäden besteht?
Das Universum ist, wie der Text erklärt, kein physikalisches System.

In Fadenmodell kommt die kleinste Entropie folgendermaßen vor:




Das Universum ist etwas komplexer...
Mit Zitat antworten
  #973  
Alt 04.11.23, 11:08
sirius sirius ist offline
Guru
 
Registriert seit: 19.02.2013
Beitr?ge: 931
Standard AW:Multiversen?

Zitat:
Zitat von MMT Beitrag anzeigen
....


Das Universum ist etwas komplexer...
Uni-/Multiversum ist ganz bestimmt komplexer als man sich das meist vorstellt.

In den Anfangsphasen und bei der Auflösung (Schwarze Löcher?) müssen wir auf jeden Fall zur Quantentheorie greifen. Einstein funktioniert und gilt in diesen Stadien nicht.
So verstehe ich das...
__________________
Stille Menschen haben den lautesten Verstand
Stephen Hawking
Mit Zitat antworten
  #974  
Alt 04.11.23, 20:02
seb110 seb110 ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 19.01.2021
Beitr?ge: 142
Standard AW: Die 4 Grenzprinzipien

Zitat:
Zitat von MMT Beitrag anzeigen
Das Universum ist, wie der Text erklärt, kein physikalisches System.

In Fadenmodell kommt die kleinste Entropie folgendermaßen vor:




Das Universum ist etwas komplexer...

Was ist Entropie im Fadenmodell? beeinflussend oder beeinflusst? Sobald S quantisiert ist, wird S beeinflusst. Dann hat man mit dem was die Fäden und somit S beeinflusst eine Komponente im Spiel, die nicht durch Fäden beschrieben werden kann.

VG
Mit Zitat antworten
  #975  
Alt 04.11.23, 20:10
MMT MMT ist offline
Guru
 
Registriert seit: 03.02.2020
Beitr?ge: 514
Standard AW: Die 4 Grenzprinzipien

Zitat:
Zitat von seb110 Beitrag anzeigen
Was ist Entropie im Fadenmodell? beeinflussend oder beeinflusst? Sobald S quantisiert ist, wird S beeinflusst. Dann hat man mit dem was die Fäden und somit S beeinflusst eine Komponente im Spiel, die nicht durch Fäden beschrieben werden kann.
Die Frage verstehe ich nicht gut. Entropie ist S= k ln W.
Entropie ist nicht quantisiert, aber es gibt eine kleinste Entropie, eben k ln 2.

Für die anderen Bemerkungen brauche ich mehr Erklärung, bis ich sie verstehe....

Ge?ndert von MMT (05.11.23 um 05:47 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #976  
Alt 05.11.23, 05:49
MMT MMT ist offline
Guru
 
Registriert seit: 03.02.2020
Beitr?ge: 514
Standard AW: Multiversen?

Zitat:
Zitat von sirius Beitrag anzeigen
Uni-/Multiversum ist ganz bestimmt komplexer als man sich das meist vorstellt.

In den Anfangsphasen und bei der Auflösung (Schwarze Löcher?) müssen wir auf jeden Fall zur Quantentheorie greifen. Einstein funktioniert und gilt in diesen Stadien nicht.
So verstehe ich das...
Klar. Das Fadenmodell beinhaltet ja sowohl Quantentheorie als auch ART, wie die Zeichnung zeigt.
Mit Zitat antworten
  #977  
Alt 06.11.23, 20:10
seb110 seb110 ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 19.01.2021
Beitr?ge: 142
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Zitat:
Zitat von MMT Beitrag anzeigen
Die Frage verstehe ich nicht gut. Entropie ist S= k ln W.
Entropie ist nicht quantisiert, aber es gibt eine kleinste Entropie, eben k ln 2.

Für die anderen Bemerkungen brauche ich mehr Erklärung, bis ich sie verstehe....
...wenn es etwas Kleinstes gibt, dann gibt es da eine Grenze, ein Abgrenzung zu etwas anderem. Wie kann es etwas "Kleinstes" geben, ohne Portionierung, ohne Quantisierung? Die Grenze liegt zwischen Quantum und "nicht Quantum"?
Ich verstehe deine Vorstellung von Kontinuum und Quantum nicht wirklich. Man braucht doch beides: Quantum und Kontinuum um Quantum und Kontinuum zu definieren?


Wenn es eine kleinste Entropie gibt, müsste es auch eine größte Entropie geben. Was ist unterhalb der kleinsten Entropie und oberhalb der größten Entropie?

In einer kontinuierlichen Raumzeit beeinflusst eine kontinuierliche Gravitation die Dichte der gequantelten Energie. ART/SRT
kontinuierliche Raumzeit ist beeinflussend! >>>Ursache
gequantelte Energie wird beeinflusst! >>>Wirkung

Wird Raumzeit quantisiert (Gravitation quantisiert) ist die Raumzeitkrümmung nicht mehr die Ursache, welche die Dichte der Energie/Materie bestimmt.
Im Fall von Verlinde (den hast du im Paper auch als Quelle) ist die Ursache eine entropische Kraft die dann die Dichte der Energie und der Raumzeit bestimmt.

Gibt es im Fadenmodell so etwas wie Ursache und Wirkung?

Ge?ndert von seb110 (06.11.23 um 20:12 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #978  
Alt 06.11.23, 21:35
MMT MMT ist offline
Guru
 
Registriert seit: 03.02.2020
Beitr?ge: 514
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Zitat:
Zitat von seb110 Beitrag anzeigen
...wenn es etwas Kleinstes gibt, dann gibt es da eine Grenze, ein Abgrenzung zu etwas anderem. Wie kann es etwas "Kleinstes" geben, ohne Portionierung, ohne Quantisierung? Die Grenze liegt zwischen Quantum und "nicht Quantum"?
Ich verstehe deine Vorstellung von Kontinuum und Quantum nicht wirklich. Man braucht doch beides: Quantum und Kontinuum um Quantum und Kontinuum zu definieren?


Wenn es eine kleinste Entropie gibt, müsste es auch eine größte Entropie geben. Was ist unterhalb der kleinsten Entropie und oberhalb der größten Entropie?

In einer kontinuierlichen Raumzeit beeinflusst eine kontinuierliche Gravitation die Dichte der gequantelten Energie. ART/SRT
kontinuierliche Raumzeit ist beeinflussend! >>>Ursache
gequantelte Energie wird beeinflusst! >>>Wirkung

Wird Raumzeit quantisiert (Gravitation quantisiert) ist die Raumzeitkrümmung nicht mehr die Ursache, welche die Dichte der Energie/Materie bestimmt.
Im Fall von Verlinde (den hast du im Paper auch als Quelle) ist die Ursache eine entropische Kraft die dann die Dichte der Energie und der Raumzeit bestimmt.

Gibt es im Fadenmodell so etwas wie Ursache und Wirkung?

Viele Fragen sind das.

Zur Vorstellung von Kontinuum und Quantum habe ich gerade einen Text online gestellt:
https://www.researchgate.net/publication/375415603
Wahrscheinlich bist Du der erste Leser. Hilft der Text? (Es ist fast keine Mathematik enthalten, und der Text erklärt auch warum.)

Darin ist auch die Vorstellung von Raum und dessen Quantisierung asuführlich erläutert. Frage bitte gerne weiter; ich will versuchen, alles zu erklären.

Zur Ursache und Wirkung: ja so etwas gibt es.

Zu Verlinde: entropische Kräfte gibt es auch um Fadenmodell. Nur MOND bekomme ich nicht hin ...

Morgen habe ich mehr Zeit!
Mit Zitat antworten
  #979  
Alt 08.11.23, 15:42
kwrk kwrk ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 29.12.2016
Ort: Mainz
Beitr?ge: 170
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Habe mich in deinem Link bis Kapitel 8 vorgearbeitet + zwischendurch woandershin gehüpft :

Kapitel 7:
Because black holes can form from matter, the constituents of black holes are also the constituents of matter. Because black holes are configurations of space, the constituents of black holes are also the constituents of space. Therefore, black holes, space and matter are composed of common constituents.

Gegenbeispiel:
Because photons can form from matter (Annihilation), the constituents of photons are also the constituents of matter. Because photons are configurations of space (ART), the constituents of photons are also the constituents of space. Therefore, photons, space and matter are composed of common constituents.
Eine Annahme, nicht mehr. Der folgende Schluss ist mmn damit nicht begründbar:
As a consequence, both space and particles are made of Planck-sized degrees of freedom that fluctuate.

Kapitel 8:
Because the common constituents make up empty space, which is extended, the constituents of space must be extended as well. Conversely, extended space cannot be made of constituents which are of Planck size in all directions.
Warum geht Planck size in 3D nicht (oder 4D – dann wär’s invariant) ?

Because the common constituents make up empty space, which is extended to cosmological distances, the constituents of space must be so as well.
Da sehe ich überhaupt keinen zwingenden Zusammenhang. Vorher argumentiertst du mit einem BH. Das hat eine Grenze.

arXiv:2302.10754v1 Fig. 10:
Was ist – physikalisch – der Unterschied zwischen einem Quark und Quark + Higgs?

Color charge is given by the orientation of the three-ended side of a quark tangle in space.
Wie hat man sich das vorzustellen? Orientierung in Bezug auf was?
Mit Zitat antworten
  #980  
Alt 08.11.23, 17:26
MMT MMT ist offline
Guru
 
Registriert seit: 03.02.2020
Beitr?ge: 514
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Zitat:
Zitat von kwrk Beitrag anzeigen
...
Gegenbeispiel:
Because photons can form from matter (Annihilation), the constituents of photons are also the constituents of matter. Because photons are configurations of space (ART), the constituents of photons are also the constituents of space. Therefore, photons, space and matter are composed of common constituents.
Eine Annahme, nicht mehr. Der folgende Schluss ist mmn damit nicht begründbar:
As a consequence, both space and particles are made of Planck-sized degrees of freedom that fluctuate.

Kapitel 8:
Because the common constituents make up empty space, which is extended, the constituents of space must be extended as well. Conversely, extended space cannot be made of constituents which are of Planck size in all directions.
Warum geht Planck size in 3D nicht (oder 4D – dann wär’s invariant) ?

Because the common constituents make up empty space, which is extended to cosmological distances, the constituents of space must be so as well.
Da sehe ich überhaupt keinen zwingenden Zusammenhang. Vorher argumentiertst du mit einem BH. Das hat eine Grenze.

arXiv:2302.10754v1 Fig. 10:
Was ist – physikalisch – der Unterschied zwischen einem Quark und Quark + Higgs?

Color charge is given by the orientation of the three-ended side of a quark tangle in space.
Wie hat man sich das vorzustellen? Orientierung in Bezug auf was?
Danke für die Rückmeldung!

"photons are configurations of space (ART)" Ich bin zwar einverstanden, aber die ART zeigt das nicht.
Die Sätze im Text dazu habe ich ergänzt und verbessert.

"Warum geht Planck size in 3D nicht (oder 4D – dann wär’s invariant) ?" Die Entropie stimmt dann nicht.

"...to cosmological distances." Alle Alternativen werden später im Text als unmöglich aufgezeigt.
Habe den Text ergänzt.

Quark+Higgs: das korrigiert nur den Massenwert des Quarks. Die Quantenzahlen sind gleich.

Ge?ndert von MMT (09.11.23 um 22:42 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
vereinheitlichung

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beitr?ge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anh?nge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beitr?ge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 19:03 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm