Quanten.de Diskussionsforum  

Zurück   Quanten.de Diskussionsforum > Theorien jenseits der Standardphysik

Hinweise

Theorien jenseits der Standardphysik Sie haben Ihre eigene physikalische Theorie entwickelt? Oder Sie kritisieren bestehende Standardtheorien? Dann sind Sie hier richtig.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 30.08.18, 11:25
Eyk van Bommel Eyk van Bommel ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 08.07.2007
Beiträge: 3.277
Standard Von Symmetrie zu Asymmetrie

Lese gerade „Die Entdeckung des Unteilbaren“ von Jörg Resag“ und frage mich, ob die Kritik von Sabine Hossenfelder in „Lost in Math“ berechtigt ist, wenn doch gerade die QM die Asymmetrie ins Spiel gebracht hat.
Man könnte aus dem Buch von Jörg Resag fast die Lehre ziehen, dass die Symmetrie nur zu Beginn/beim Urknall vorhanden war und das Universum durch die Abkühlung in einen asymmetrischen Zustand fällt. Das der asymmetrische Zustand der energetisch günstigste Zustand ist (zumindest für das Universum).
Für ein Teilchen im Bereich der Plancktemperatur sind alle Wege offen/alle Zustände gleich wahrscheinlich. Es hat z.B. keine bevorzugte Bewegungsrichtung bzw. keine Aufenthaltswahrscheinlichkeit. Erst durch die Abkühlung wird die Symmetrie spontan gebrochen und es „entscheidet“ sich für eine Richtung. Bei hohen Temperaturen noch „grob“ – je kälter es wird desto mehr „Feynman-Zeiger“ (Zeigermodell) kippen in dieselbe Bewegungsrichtung.

Ich möchte noch einmal auf den Link verweisen:
http://scienceblogs.de/hier-wohnen-d...-temperaturen/

Nehmen wir das Bespiel der Temperatur. Bei einer Plancktemperatur würden alle Zeiger (die eine Bewegungsrichtung im Raum darstellen) in verschiedene Richtungen zeigen (maximale Entropie). Ein Wasserstoffatom sagen wir, würde aus 2^256 Zeigern bestehen. Dann würden, mit der Abkühlung immer mehr Zeiger in dieselbe Richtung weisen. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein anders Wasserstoffatom in dieselbe Richtung fliegt wäre sehr gering. Die Richtung wird bei jedem H-Atom spontan gebrochen. So wie beim Higgs-Feld. Je stärker das Universum abkühlt, desto größer wäre die Differenz in der Bewegungsrichtung zweier H-Atome und das Universum expandiert. Kühlt weiter ab, expandiert schneller.

Je mehr Masse desto „wärmer“. Je wärmer, desto weniger ist die Differenz der „Zeigerrichtung“, desto geringer die Expansion = Gravitation?

Alles eine Frage der "Asymmetrie des Raumes" für die "Bewegungsrichtung".

Gruß
EvB
__________________
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. A.E

Geändert von Eyk van Bommel (30.08.18 um 16:39 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 02:16 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm