Quanten.de Diskussionsforum  

Zurück   Quanten.de Diskussionsforum > Theorien jenseits der Standardphysik

Hinweise

Theorien jenseits der Standardphysik Sie haben Ihre eigene physikalische Theorie entwickelt? Oder Sie kritisieren bestehende Standardtheorien? Dann sind Sie hier richtig.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 16.11.09, 20:40
norbert norbert ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 16.11.2009
Beiträge: 9
Standard Die reguläre Herleitung der Planckgrößen

Einen schönen Tag allerseits

In der physikalischen Fachliteratur findet man zur Bestimmung der Planckgrößen nur jene Methode, welche die Naturkonstanten so in Gleichungen kombiniert, dass man Einheiten so herauskürzen kann, dass nur noch eine Zeit oder eine Länge oder eine Masse usw. übrigbleibt. Was mich bei dieser Methode sehr verwundert ist, dass man keine Herleitung der Planckgrößen zu kennen scheint, obwohl man ihnen für den Moment des Urknalls so große Bedeutung zumisst...

Ich sage dies so kritisch, da ich im Jahre 2006 eine vollständige Herleitung der Planckgrößen gefunden habe, bei welcher man anschließend auch noch weiss, wovon eigentlich die Rede ist. Um es knapp zu machen, möchte ich das Gedankenexperiment dieser Herleitung hier prinzipiell Skizzieren:


1. Gtavitationstheorie: Betrachte das Sonnensystem - je näher ein Planet der Sonne ist, desto größer ist seine Bahngeschwindigkeit.

2. Relativitätstheorie: Die Konstanz der Lichtgeschwindigkeit ist die Basis der Relativitätstheorie. Abstrahiere die Sonnenmasse zu einem Massepunkt. Nun kann man fragen: Bei welchem Abstand vom Massenpunkt hätte ein gedachter Planet in seiner Bahngeschwindigkeit die Lichtgeschwindigkeit erreicht? Dieser Abstand ist der Gravitationsradius, für die Masse unserer Sonne beträgt er knapp 1,5km. Dabei saust das Licht in Kreisbahnen um den gedachten Sonnenmassepunkt und hat eine Umlaufperiode und eine Umlauffrequenz, die ich die Gravitationsfrequenz nenne. Es gilt: Je größer die betrachtete Gravitationsfrequenz, desto kleiner wird die betrachtete Masse.

3. Quantentheorie: Elektromagnetische Strahlung hat eine Energie, die proportional zur Quantenfrequenz ist. Nach Einstein´s Energie - Masse - Äquivalenz wächst mit der Frequenz die transportierte Masse.

Setzt man nun die Gravitationsfrequenz der (zunächst riesigen) Gravitationsmasse mit der Quantenfrequenz der (zunächst winzigen) Quantenmasse gleich, so wird mit Frequenzerhöhung die riesige Gravitationsmasse immer kleiner, während im selben Zuge die winzige Quantenmasse immer größer wird. Dh. die beiden Gleichungen stehen gewissermaßen "im Kreuz" und es muss eine und genau eine Frequenz geben, bei der auch Gravitationsmasse und Quantenmasse exakt gleich sind. Dies ist die Einheitsfrequenz (deren üblich bezeichnete Planckfrequenz um 2Pi zu groß ist). Die Einheitsmasse aber ist die Planckmasse.

Die so genannte "Plancklänge" ist in diesem Bilde der Radius der Einheit!
Nun kann man hier den Radius nur in einem euklidischen Sinne auf den Umfang übertragen, da für das physikalische Verständnis die Raumzeitkrümmung berücksichtigt werden muss.
In der Tradition der Quantenphysik aber ist eine Länge immer eine WellenLÄNGE. Diese Wellenlänge aber entspricht in unserem Bilde dem Umfang!

Meine Berechung lässt noch viele andere Aufschlüsse zu. Ihr findet die vollständige Herleitung auf meiner Website: www.Friedenswarte.de unter dem Button: "Die Philosophische Einheit"

Herzliche Grüße,

Norbert Böhm
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 16.11.09, 21:43
Benutzerbild von EMI
EMI EMI ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 12.05.2008
Ort: Dorsten
Beiträge: 2.564
Standard AW: Die reguläre Herleitung der Planckgrößen

Zitat:
Zitat von norbert Beitrag anzeigen
Was mich bei dieser Methode sehr verwundert ist, dass man keine Herleitung der Planckgrößen zu kennen scheint, obwohl man ihnen für den Moment des Urknalls so große Bedeutung zumisst...
Hallo norbert,

Zitat:
Zitat von EMI
Mit der Entdeckung einer neuen Naturkonstanten durch Max Planck 1900, die seinen Namen trägt, wurde es möglich diese mit anderen bereits bekannten Naturkonstanten zu "kombinieren". Daraus lässt sich aber keinerlei physikalische Realität herleiten. Die Planckmasse, Plancklänge und Planckzeit existieren real nicht.

Aus der ART folgt für den Gravitationsradius:
rg = mg/c² [m] , mit g=grav.Konstante(Newton)
Die Compton-Wellenlänge bei der Quantentheorie ist:
λc = h/mc [m] , mit h=Planckkonstante
Setzt man diese Gleichungen gleich folgt:
mg/c² = h/mc
mPL = (hc/g) die Planckmasse ~ 10^-8 kg
Setzt man diese Gleichung oben in die für den rg ein folgt:
sPL = (hg/c³) die Plancklänge ~ 10^-35 m (Gravitationsradius und Compton-Wellenlänge der Planckmasse)
Teilt man die Plancklänge durch c erhält man:
tPL = (hg/c²c³) die Planckzeit ~ 10^-43 s
mit der Boltzmann Konstante k=1,38*10^−23 kgm²/s²K kann man noch eine Plancktemperatur angeben.
TPL = mPL*c²/k = (hc³c²/g)/k ~ 10^32 K

Alles nur eine "Spielerei" mit Naturkonstanten ohne physikalischem Hindergrund.
Gruß EMI
__________________
Sollen sich auch alle schämen, die gedankenlos sich der Wunder der Wissenschaft und Technik bedienen, und nicht mehr davon geistig erfasst haben als die Kuh von der Botanik der Pflanzen, die sie mit Wohlbehagen frisst.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 17.11.09, 19:37
norbert norbert ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 16.11.2009
Beiträge: 9
Standard AW: Die reguläre Herleitung der Planckgrößen

Hallo EMI

Da widerspreche ich Dir aber. Ich habe ja in meinem Beitrag den prinzipiellen Gedankengang zum Verständnis der Planckgrößen aufgezeigt. Das formale Gleichsetzen von Comptonwellenlänge und Gravitationsradius ist nicht korrekt! Der Fehler der so erhaltenen Ergebnisse liegt meist bei dem Faktor 2Pi, Wurzel 2 oder in dieser Größenordnung.

Radius und Länge (Umfang) haben in diesem Bilde einen ganz unterschiedlichen Erkenntnisstatus. Deswegen ist es nicht richtig eine Länge (Comptonwellenlänge) mit einem rein euklidischen Gravitationsradius gleichzusetzen. Sonach sind folgende, von Die angeführte Planckgrößen falsch quantifiziert:

Länge, Zeit und Temperatur.

Du müsstest den Gravitationsumfang mit der Comptonwellenlänge gleichsetzen, dann wird´s richtig.


Gruß Norbert
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 17.11.09, 19:58
Benutzerbild von EMI
EMI EMI ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 12.05.2008
Ort: Dorsten
Beiträge: 2.564
Standard AW: Die reguläre Herleitung der Planckgrößen

Zitat:
Zitat von norbert Beitrag anzeigen
Du müsstest den Gravitationsumfang mit der Comptonwellenlänge gleichsetzen, dann wird´s richtig.
Davon gehe ich nicht aus.
Wird wohl nur das Nachmessen entscheiden.
Am besten man fängt am Gravitationsumfang damit an.

Gruß EMI
__________________
Sollen sich auch alle schämen, die gedankenlos sich der Wunder der Wissenschaft und Technik bedienen, und nicht mehr davon geistig erfasst haben als die Kuh von der Botanik der Pflanzen, die sie mit Wohlbehagen frisst.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 19.11.09, 09:49
norbert norbert ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 16.11.2009
Beiträge: 9
Standard AW: Die reguläre Herleitung der Planckgrößen

Scherzkeks.

Du nennst dich "Singularität" und interessierst dich nicht für die Herleitung derselben? Dann lass mich für die Mitleser wenigstens das letzte Wort haben:

Die herkömmliche Herleitung der Planckgrößen ist inkonsistent.
Meine Herleitung zeigt genau was die Planckgrößen sind und - was sie nicht sind. Physiker messen diesen Größen für das frühe Universum (Urknallsingularität) eine große Bedeutung bei, obwohl sie keine bündige Herleitung haben?

Wer kann helfen das aufzuklären?

Norbert

Geändert von norbert (19.11.09 um 09:52 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 19.11.09, 12:41
Benutzerbild von EMI
EMI EMI ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 12.05.2008
Ort: Dorsten
Beiträge: 2.564
Standard AW: Die reguläre Herleitung der Planckgrößen

Zitat:
Zitat von norbert Beitrag anzeigen
- Du nennst dich "Singularität"...
- Die herkömmliche Herleitung der Planckgrößen ist inkonsistent.
- Meine Herleitung zeigt genau was die Planckgrößen sind und - was sie nicht sind.
- Physiker messen diesen Größen für das frühe Universum (Urknallsingularität) eine große Bedeutung bei
- obwohl sie keine bündige Herleitung haben
Das sind 5 unhaltbare Behauptungen!!!!!

Bevor Du dich wieder deinen Stickereien widmest, hier mal noch ne Planckmasse mit der el.Elementarladung zu nachgrübeln von wem die Herleitung aus dem Jahre 1984 wohl stammt.

Χo = 2,076*10^-43 [s²/kgm] , grav.Konstante (Einstein)
Ko = 5,359*10^25 [kg/m] , EMI Konstante
εo = 8,854*10^-12 [As/Vm] , el.Feldkonstante
α ≈ 1/137 , Feinstrukturkonstante
e = 1,602*10^-19 [C] , el.Elementarladung

mPL = √(ΧoKo²/αεo) * e [kg]

EMI
__________________
Sollen sich auch alle schämen, die gedankenlos sich der Wunder der Wissenschaft und Technik bedienen, und nicht mehr davon geistig erfasst haben als die Kuh von der Botanik der Pflanzen, die sie mit Wohlbehagen frisst.

Geändert von EMI (21.11.09 um 04:28 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 19.11.09, 12:54
Uli Uli ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 01.05.2007
Beiträge: 1.797
Standard AW: Die reguläre Herleitung der Planckgrößen

Zitat:
Zitat von norbert Beitrag anzeigen
Hallo EMI

Da widerspreche ich Dir aber. Ich habe ja in meinem Beitrag den prinzipiellen Gedankengang zum Verständnis der Planckgrößen aufgezeigt. Das formale Gleichsetzen von Comptonwellenlänge und Gravitationsradius ist nicht korrekt! Der Fehler der so erhaltenen Ergebnisse liegt meist bei dem Faktor 2Pi, Wurzel 2 oder in dieser Größenordnung.
...
Gruß Norbert
Wenn ich auch mal meinen Senf dazu geben darf: man muss doch auch mal fragen, wozu diese Werte überhaupt nützlich sind.

Es geht bei diesen Größen doch lediglich um Skalen (d.h. Größenordnungen) und nicht um exakte numerische Werte. Es geht um eine Grenze für die Anwendbarkeit der Gesetze der Standardphysik; so eine Grenze ist natürlich kein scharfer Wert (drüber richtig, drunter falsch oder so), sondern eher so zu verstehen, dass die Vorhersagen der Standardphysik mit einem zunehmenden Fehler behaftet sind, wenn man sich dieser Grenze nähert bzw. sie überschreitet. Ein Faktor "Wurzel 2" interessiert in diesem Zusammenhang kein Mensch.

Das ist ein Streit uim des "Kaisers Bart".

Gruß,
Uli


Ob da nun ein Faktor Wurzel 2 fehlt, das
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 19.11.09, 18:00
norbert norbert ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 16.11.2009
Beiträge: 9
Standard AW: Die reguläre Herleitung der Planckgrößen

Hallo EMI

Interessante Herleitung mit der Feinstrukturkonstante.
Welche Bedeutung hat denn die EMI - Konstante für die Physik? Und wie wird sie bestimmt? Sehr interessant aber.

Hallo Ulli

Also wenn ich von etwas eine genaue Vorstellung und genauere Werte haben kann, so ist mir das persönlich viel lieber als zu sagen "Da irgendwo in der Nähe"... Deinen Überlegungen würde ich sonst aber zustimmen.

Gruß,

Norbert
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 21.11.09, 02:35
Benutzerbild von Marco Polo
Marco Polo Marco Polo ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 01.05.2007
Beiträge: 4.939
Standard AW: Die reguläre Herleitung der Planckgrößen

Wer soll denn bitte die Planckgrössen hergeleitet haben? So eine Herleitung gibt es nicht.

Die Planckgrössen bilden keinen scharfen Wert. So nach dem Motto: Bei genau diesen Abmessungen müssen wir zwischen den bekannten Theorien unterscheiden.

Dass wäre ja auch höchst erstaunlich, so meine Vermutung.

Gruss, Marco Polo
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 21.11.09, 04:52
Benutzerbild von EMI
EMI EMI ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 12.05.2008
Ort: Dorsten
Beiträge: 2.564
Standard AW: Die reguläre Herleitung der Planckgrößen

Zitat:
Zitat von norbert Beitrag anzeigen
Welche Bedeutung hat denn die EMI - Konstante für die Physik? Und wie wird sie bestimmt? Sehr interessant aber...
Wie, was aber??
Welche Bedeutung hat denn z.B. die mag.Feldkonstante μo für die Physik?
Die EMI-Konstante wurde nicht bestimmt, sie zeigt sich beim aufmerksamenquasi von allein.

EMI
__________________
Sollen sich auch alle schämen, die gedankenlos sich der Wunder der Wissenschaft und Technik bedienen, und nicht mehr davon geistig erfasst haben als die Kuh von der Botanik der Pflanzen, die sie mit Wohlbehagen frisst.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 13:47 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm