Quanten.de Diskussionsforum  

Zurück   Quanten.de Diskussionsforum > Theorien jenseits der Standardphysik

Theorien jenseits der Standardphysik Sie haben Ihre eigene physikalische Theorie entwickelt? Oder Sie kritisieren bestehende Standardtheorien? Dann sind Sie hier richtig.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #11  
Alt 06.08.17, 16:15
Bernhard Bernhard ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 14.06.2017
Beiträge: 87
Standard AW: Oktoquintenpotential und rotierende schwarze Löcher

Hier noch zwei pdfs zum Thema:

C. Rovelli, Ashtekar formulation of general relativity and loop-space non-perturbative quantum gravity: a report

Zitat von Seite 1615, Punkt ii):
Zitat:
By emphasizing the role of the connection A_mu^IJ over the role of the metric, the similarity between general relativity and Yang-Mills theories is underlined.
und

L.J. Mason und E.T. Newman, A Connection Between the Einstein and Yang-Mills Equations
__________________
Freundliche Grüße, B.
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 08.08.17, 10:30
reinhard reinhard ist offline
Aufsteiger
 
Registriert seit: 11.11.2011
Beiträge: 45
Standard AW: Oktoquintenpotential und rotierende schwarze Löcher

Interessante Artikeln.

Hab diese nur überflogen aber im ersten Artikel kommt man auch auf einen
imaginären Anteil (der die Bewegungsgleichen unberührt läßt) der bei mir der zweite Vacuumzustand (zeitlos) ist.
Der imaginäre Anteil wird dort aus einer imaginäre Wirkung abgeleitet.
Dieser ist wohl für die Torsion zuständig ebenso wie bei mir das Minimum (der 2 Vaccumzustand) durch die Torsionskomponente im Oktoquintenpotential entsteht.
Hab das Gefühl die bewegen sich ebenfalls in dieselbe Richtung.

Aber wie gesagt ich hab die Artikel nur überflogen.
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 09.08.17, 17:28
Bernhard Bernhard ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 14.06.2017
Beiträge: 87
Standard AW: Oktoquintenpotential und rotierende schwarze Löcher

Zitat:
Zitat von reinhard Beitrag anzeigen
Hab das Gefühl die bewegen sich ebenfalls in dieselbe Richtung.
Na klar. Die GUTs gibt es ja schon sehr lange und die werden auch immer weiter entwickelt. Es ist zudem auch sehr Interessant, dass sich alle bekannten physikalischen Kräfte der Natur mit der gleichen mathematischen Struktur (Yang-Mills-Eichtheorie) beschreiben lassen. Eine weitere Motivation liegt darin, dass alle diese Theorien prinzipiell quantisierbar sind, wie t'Hooft (angeblich) gezeigt hat.

Zur E(8)-Feldtheorie gab es auch schon mal einen (eher unterhaltsamen) Kurzvortrag auf einer TED-Konferenz. Es bleibt allerdings abzuwarten, ob Einbettungen dieser Art in so große Gruppen auch zu physikalisch sinnvollen Aussagen führt.
__________________
Freundliche Grüße, B.
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 09.08.17, 19:18
reinhard reinhard ist offline
Aufsteiger
 
Registriert seit: 11.11.2011
Beiträge: 45
Standard AW: Oktoquintenpotential und rotierende schwarze Löcher

Zitat:
Zitat von Bernhard Beitrag anzeigen
Na klar. Die GUTs gibt es ja schon sehr lange und die werden auch immer weiter entwickelt. Es ist zudem auch sehr Interessant, dass sich alle bekannten physikalischen Kräfte der Natur mit der gleichen mathematischen Struktur (Yang-Mills-Eichtheorie) beschreiben lassen. Eine weitere Motivation liegt darin, dass alle diese Theorien prinzipiell quantisierbar sind, wie t'Hooft (angeblich) gezeigt hat.

Zur E(8)-Feldtheorie gab es auch schon mal einen (eher unterhaltsamen) Kurzvortrag auf einer TED-Konferenz. Es bleibt allerdings abzuwarten, ob Einbettungen dieser Art in so große Gruppen auch zu physikalisch sinnvollen Aussagen führt.
aber zur affinen E(8) = E9 und dessen Coxeterelement gab es noch keine Überlegungen :-)
Dort bleiben eigentlich nur die Symmetrien die relevant sind und man muß nichts herausstöbern.
Das ist der Grund warum mich diese Gruppe (genauer dessen Coxeterelement) seit bald 10 Jahren nicht losläßt.

Geändert von reinhard (09.08.17 um 19:29 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 09.08.17, 22:24
Bernhard Bernhard ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 14.06.2017
Beiträge: 87
Standard AW: Oktoquintenpotential und rotierende schwarze Löcher

Zitat:
Zitat von reinhard Beitrag anzeigen
Das ist der Grund warum mich diese Gruppe (genauer dessen Coxeterelement) seit bald 10 Jahren nicht losläßt.
Welche Vorteile gegenüber dem Standardmodell erwarten Sie dort?
__________________
Freundliche Grüße, B.
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 10.08.17, 11:57
reinhard reinhard ist offline
Aufsteiger
 
Registriert seit: 11.11.2011
Beiträge: 45
Standard AW: Oktoquintenpotential und rotierende schwarze Löcher

Zitat:
Zitat von Bernhard Beitrag anzeigen
Welche Vorteile gegenüber dem Standardmodell erwarten Sie dort?
Symmetrie Coxeterelement von E9 = SU(5)xSU(3)xSU(2)xU(1)xU(1)

Die Vorteile sind vielfältig durch die zusätzlich auftretenden Symmetrien.

SU(5) Bosonen haben Spin 2 und können durch Mischung das Graviton beschreiben.Analog wie bei der elektroschachen WW.

Die SU(5) Bosonen sind auch heiße Kandidaten für die dunkle Materie.
Mittels 2 ten Symmetriebruch läßt sich durch das Oktoquintenpotential auch die dunkle Energie leicht erklären.

Ich habe beinahe das Gefühl dass diese Erweiterung samt 2 ten Symmetriebruch alle wesentlichen offenen Fragen beantworten kann.

Derzeit überlege ich auch ob und wie der 2 Vacuumerwartungswert mit
negativem Energiequadrat die Einsteingleichungen erweitern.
Ob dies zur Einstein/Cartan Gleichung führt oder den Spin (Torsion) anderwertig darstellt.

Es fällt einem bei der Betrachtung der Symmetrieerweiterungen zwanglos
viel in den Schoß sodaß ich guter Hoffung bin.
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 13.08.17, 09:33
Bernhard Bernhard ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 14.06.2017
Beiträge: 87
Standard AW: Oktoquintenpotential und rotierende schwarze Löcher

Zitat:
Zitat von reinhard Beitrag anzeigen
SU(5) Bosonen haben Spin 2 und können durch Mischung das Graviton beschreiben.Analog wie bei der elektroschachen WW.
Das Georgi-Glashow-Modell gilt, so viel ich weiß, als veraltet, bzw. als falsch, wegen des vorhergesagten Protonenzerfalls. Die X-Bosonen oder auch Leptoquarks tragen teilweise eine elektrische Ladung, haben Spin 0 oder 1 und haben mit der Gravitation in besagtem Modell nichts zu tun. Wegen des problematischen Protonenzerfalls wurde dann auch die SO(10) vorgeschlagen.

Man darf bei den großen vereinigten Modellen nicht die physikalische Interpretation vergessen. Diese spielt auch bei der Definition der Materie-Wellenfunktionen eine Rolle.

Zitat:
Die SU(5) Bosonen sind auch heiße Kandidaten für die dunkle Materie.
Dafür sind diese Bosonen viel zu stark an die baryonische Materie gebunden.

Zitat:
Mittels 2 ten Symmetriebruch läßt sich durch das Oktoquintenpotential auch die dunkle Energie leicht erklären.
Der Higgs-Mechanismus liefert falsche Werte für die Dunkle Engergie.
__________________
Freundliche Grüße, B.
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 14.08.17, 11:12
reinhard reinhard ist offline
Aufsteiger
 
Registriert seit: 11.11.2011
Beiträge: 45
Standard AW: Oktoquintenpotential und rotierende schwarze Löcher

Zitat:
Zitat von Bernhard Beitrag anzeigen
Das Georgi-Glashow-Modell gilt, so viel ich weiß, als veraltet, bzw. als falsch, wegen des vorhergesagten Protonenzerfalls. Die X-Bosonen oder auch Leptoquarks tragen teilweise eine elektrische Ladung, haben Spin 0 oder 1 und haben mit der Gravitation in besagtem Modell nichts zu tun. Wegen des problematischen Protonenzerfalls wurde dann auch die SO(10) vorgeschlagen.

Man darf bei den großen vereinigten Modellen nicht die physikalische Interpretation vergessen. Diese spielt auch bei der Definition der Materie-Wellenfunktionen eine Rolle.


Dafür sind diese Bosonen viel zu stark an die baryonische Materie gebunden.


Der Higgs-Mechanismus liefert falsche Werte für die Dunkle Engergie.
Die Symmetrie von mir hat nichts mit dem SU(5) (Georgi-Gslahow) Modell zu tun.
Die dunkle Energie kommt bei mir nicht vom Higgspotential sondern vom Oktoquintenpotential.
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 15.08.17, 21:48
pauli pauli ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 03.06.2007
Beiträge: 1.226
Standard AW: Oktoquintenpotential und rotierende schwarze Löcher

Oktozipfelpotential
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 15.08.17, 22:37
Bernhard Bernhard ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 14.06.2017
Beiträge: 87
Standard AW: Oktoquintenpotential und rotierende schwarze Löcher

Zitat:
Zitat von pauli Beitrag anzeigen
Oktozipfelpotential
Ja, so richtig ausgearbeitet und getestet scheint die Theorie nicht zu sein. Ich hoffe trotzdem, dass reinhard Deinen Scherz nicht mißversteht.

Interessanter sind da eventuell die Coxeter-Gruppen. Die zugehörigen Formalismen ähneln doch sehr stark der Klassifikation der Lie-Algebren und den zugehörgen Lie-Gruppen. Ich frage mich, ob es da zeitliche Überschneidungen gab, denn E. Cartan hat seine Arbeiten doch deutlich vor H.S.M. Coxeter veröffentlicht?
__________________
Freundliche Grüße, B.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 05:40 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm