Quanten.de Diskussionsforum  

Zurück   Quanten.de Diskussionsforum > Theorien jenseits der Standardphysik

Hinweise

Theorien jenseits der Standardphysik Sie haben Ihre eigene physikalische Theorie entwickelt? Oder Sie kritisieren bestehende Standardtheorien? Dann sind Sie hier richtig.

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Ansicht
  #121  
Alt 12.08.07, 04:12
JGC JGC ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 02.05.2007
Ort: ES
Beiträge: 3.276
Standard AW: Theoretische Physik vor dem Ende??

Na eben!!


Was heisst denn das dann wirklich???

Das all unser "Wissen" über das Universum sowieso nur "ausgeschmälzte" Ergebnisse unseres Bewusstseins sind!!

Oder kann einer von uns behaupten, die Realität in seiner Wirklichkeit zu erfassen??

Das kann weder die Mathematik, noch der Geist noch die Emotion oder das Messgerät...

Sie sind letztlich alle nur interpretierte Instrumentarien unseres Hirns, welches auch nur das sehen kann, wozu es auch Sensoren besitzt, mit denen es "sehen" kann und deren jeweiligen Denkschablonen, die überhaupt eine entsprechende Zuordnung erlauben...

Wissen tun wir gar nichts!!

JGC
  #122  
Alt 12.08.07, 12:49
seberta seberta ist offline
Guru
 
Registriert seit: 07.05.2007
Beiträge: 711
Standard AW: Theoretische Physik vor dem Ende??

"WISSEN tun wir gar nichts!" (JGC)

Jawohl - aber das auf hohem Niveau! Stimmt's?

"Wissen ist Macht -
Nichts wissen macht aber nichts."
Gruß
seberta
  #123  
Alt 12.08.07, 17:37
Lorenzy Lorenzy ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 01.05.2007
Beiträge: 1.493
Standard AW: Theoretische Physik vor dem Ende??

Zitat:
Zitat von JGC Beitrag anzeigen
Wissen tun wir gar nichts!!JGC
Hi JGC (wie lief deine Operation? Wieder alles Paletti?),

"Wir wissen nichts." Natürlich kann man das so mal pauschal in die Runde werfen. Aber wenn man sich dann mal genauer mit der Definition der Wörter; "Wir" und "Wissen" und "Nichts" auseinandersetzt, gehen die Schwierigkeiten einer solchen Diskussion erst richtig los.

"WIR" = unser Bewusstsein? Von "Bewusstsein" gibt es keine eindeutige Definition.

"WISSEN" = gespeicherte Information? Von "Information" gibt es keine eindeutige Definition.

"NICHTS" =? Von "Nichts" gibt es keine eindeutige Definition.

"DEFINITION" = Definition ist eine eindeutige Bestimmung oder Festlegung der Bedeutung eines Begriffes. Wobei man sich dann mit dem Begriff Bedeutung herumschlagen muss. Und ich deute diesen Begriff mal so, dass ihn jeder anders deuten kann.

Diskutieren können wir nur, wenn wir uns nicht mit solchen Nebensächlichkeiten herumschlagen müssen. Aber was ist schon nebensächlich?
  #124  
Alt 12.08.07, 21:21
abracadabra abracadabra ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 05.08.2007
Beiträge: 227
Daumen runter AW: Theoretische Physik vor dem Ende??

Zitat:
Zitat von Lorenzy Beitrag anzeigen
Aber wenn man sich dann mal genauer mit der Definition der Wörter; "Wir" und "Wissen" und "Nichts" auseinandersetzt, gehen die Schwierigkeiten einer solchen Diskussion erst richtig los.
.......
Diskutieren können wir nur, wenn wir uns nicht mit solchen Nebensächlichkeiten herumschlagen müssen. Aber was ist schon nebensächlich?
Haarsträubende Haarspalterei !!!
  #125  
Alt 13.08.07, 11:04
seberta seberta ist offline
Guru
 
Registriert seit: 07.05.2007
Beiträge: 711
Reden AW: Theoretische Physik vor dem Ende??

Zitat:
Zitat von Lorenzy Beitrag anzeigen
Hi JGC (wie lief deine Operation? Wieder alles Paletti?),

"Wir wissen nichts." Natürlich kann man das so mal pauschal in die Runde werfen. Aber wenn man sich dann mal genauer mit der Definition der Wörter; "Wir" und "Wissen" und "Nichts" auseinandersetzt, gehen die Schwierigkeiten einer solchen Diskussion erst richtig los.

"WIR" = unser Bewusstsein? Von "Bewusstsein" gibt es keine eindeutige Definition.

"WISSEN" = gespeicherte Information? Von "Information" gibt es keine eindeutige Definition.

"NICHTS" =? Von "Nichts" gibt es keine eindeutige Definition.

"DEFINITION" = Definition ist eine eindeutige Bestimmung oder Festlegung der Bedeutung eines Begriffes. Wobei man sich dann mit dem Begriff Bedeutung herumschlagen muss. Und ich deute diesen Begriff mal so, dass ihn jeder anders deuten kann.

Diskutieren können wir nur, wenn wir uns nicht mit solchen Nebensächlichkeiten herumschlagen müssen. Aber was ist schon nebensächlich?
Hervorragend!!!
Vorschlag:
1. Daten sind noch keine Information
2. Information ist noch nicht Wissen
3. Wissen ist noch nicht Bedeutung.

Was muss vom Übergang zur jeweils nächsten Stufe vom erkennenden Subjekt (= Mensch aus Fleisch und Blut!) "geleistet" werden?
Frage: Setzt nicht jede DEFINITION etwas UN-Definiertes voraus?

(Mir ist klar, dass "abracadabra", der große SRT-Zauberer, solche Fragen für Haarspalterei hält. Das spricht aber für diese Fragen, oder?)
seberta
  #126  
Alt 13.08.07, 12:40
JGC JGC ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 02.05.2007
Ort: ES
Beiträge: 3.276
Standard AW: Theoretische Physik vor dem Ende??

Hi..

Zitat:
Hervorragend!!!
Vorschlag:
1. Daten sind noch keine Information
2. Information ist noch nicht Wissen
3. Wissen ist noch nicht Bedeutung.

Was muss vom Übergang zur jeweils nächsten Stufe vom erkennenden Subjekt (= Mensch aus Fleisch und Blut!) "geleistet" werden?
Frage: Setzt nicht jede DEFINITION etwas UN-Definiertes voraus?
Sollte all dies eigentlich nicht auch einem "Informationskreislauf" unterworfen sein??


Wenn ich Daten erfasse und daraus irgendwelche Erkenntnisse ziehen will, die mir irgendwelche Bedeutungen vermitteln, welche mir wiederum irgendwelche bestimmte Verhaltensweisen auferlegen, dann muss ich doch einen sogenannten "Erkenntnis- und Bedeutungskreis" durchlaufen...

Zuerst erfasse ich Daten, die sich mir momentan bieten...

Dann versuche ich diese Daten entsprechend(je nach gelernter oder erfahrner "Denke") zu interpretieren und mir eine möglichst exakte Momentbewertung zu erlauben..

Darauffolgend versuche ich den jeweils von mir getroffenen Interpretationen entsprechende "Bedeutungswichtigkeiten" zu zuweisen, weil ich ja in etwa eine "raumzeitliche" Wirklichkeitsabbildung des beobachteten Augenblickes(Beobachtungszeitraum) erhalten will..

Danach wiederum schätze ich doch ab, wie die beobachteten und daraus interpretierten Sachverhalte ich verknüpfen will und kann, und wie ich mathematisch oder auch nur intuitiv ermittel, wie sie sich zueinander verändern und auf mich einwirken.

Ist das Ergebnis nicht zufriedenstellend oder haben sich die Vorraussetzungen schon wieder verändert(ist ja alles in ständiger Bewegung) nehme ich entsprechend eine neue Beobachterposition ein und erfasse aus dieser neuen Position wiederum neue Daten, die mir wiederum ein neues Interpretieren erlauben..

So schliesst sich ein Interpretationskreislauf an den Nächsten und verläuft wie ein Reisverschluss durch die longitudinal verlaufende Zeit, in dem sie jeden Augenblich ein "war" und einen "werden soll" Zustand jedesmal auf das Neue miteinander verknüpft ind der Moment, in den diese Verknüpfung jeweils stattfindet, sich als unsere jedesmal als aneinander gereihten "Jetztzustand" darbietet, welcher Frame für Frame vor unserem Bewusstsein abläuft und uns den Film "Existenz" vorführt...

Ich hab da mal ein Docfile dazu erstellt, vielleicht erkennt ja der eine oder der andere den Zusammenhang, in dem ich das sehe...

Prinzip der Wahrnehmung


JGC
  #127  
Alt 15.08.07, 11:28
seberta seberta ist offline
Guru
 
Registriert seit: 07.05.2007
Beiträge: 711
Standard AW: Theoretische Physik vor dem Ende??

Sollte dies nicht alles einem BEDEUTUNGS-Kreislauf unterworfen sein?
Der würde die jeweils niedrigeren Stufen (WISSEN, INFORMATION, DATEN) natürlich beinhalten.
Gruß
seberta
  #128  
Alt 15.08.07, 12:31
uwebus uwebus ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 14.08.2007
Beiträge: 757
Standard AW: Theoretische Physik vor dem Ende??

Was ist Theorie und was ist Empirie?

Wir sammeln Daten aufgrund von Beobachtungen, d.h. wir zerhacken die Dynamik unserer Umwelt in Portionen Delta-t und speichern diese als "Bilder" in unserem Gedächtnis ab. Bis dahin ist es Empirie.

Nun lassen wir die Bilder als Film wieder ablaufen, vergleichen den Film mit anderen im Hirn abgespeicherten Bildern und versuchen, den neuen Film durch Vergleich zu deuten. Das ist empiriegestützte Theorie.

Letztendlich hängt alle Theorie ab von der Fähigkeit, die gespeicherten Filme in einen gemeinsamen Zusammenhang zu stellen, dazu bedienen wir uns der uns von der Natur zur Verfügung gestellten Logik.

Wenn jetzt Physiker beginnen, sich etwas auszudenken, für das es keine empirisch gewonnenen Bilder gibt (z.B. verlustlose Ausbreitung elektromagnetischer Wellen im Vakuum), dann betreten wir die Welt der reinen Vorstellung, Fantasialand. Darin kann man dann schwelgend sich tummeln so wie Gottgläubige im Himmelreich, alles ist möglich. Das ist theoretische Physik; 1001-dimensionale Universen, einfach bis x-fach gekrümmte Raumzeiten, ein beschleunigt expandierendes Universum, hüllenlos endlich dazu und was die Phantasie noch so hergibt.

Nun kann die Phantasie hilfreich sein, jeder Ingenieur bedient sich ihrer, wenn er seine "Kreationen" zu Papier/Monitor bringt. Der Unterschied zwischen Ingenieur und Physiker besteht nur in der Verwendung der Hilfsmittel: Ersterer benutzt alles, was empirisch begründet ist, letzterer hingegen hebt häufig ab in pure mathematische Gefilde und unterschlägt dabei, daß Mathematik nicht vor falschen Prämissen schützt. Ein wunderschönes endliches gekrümmtes beschleunigt expandierendes Riemann-Universum ist halt nur das Paradies für denjenjenigen, der auch an Engel glaubt, denn solange jeder Schuhkarton den Beweis liefert, daß es keine endlichen hüllenlosen physischen Objekte gibt, ist Herr Riemann zwar ein exellenter Mathematiker, aber kein Universumsdarsteller.

Gruß
  #129  
Alt 15.08.07, 12:42
Peho Peho ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 02.05.2007
Ort: Kassel
Beiträge: 276
Standard AW: Theoretische Physik vor dem Ende??

@uwebus

Das ist mir aus der Seele gesprochen!

gruß Peho
  #130  
Alt 15.08.07, 13:48
Einschwein Einschwein ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 09.07.2007
Beiträge: 70
Standard AW: Theoretische Physik vor dem Ende??

Zitat:
Zitat von uwebus Beitrag anzeigen

...... solange jeder Schuhkarton den Beweis liefert, daß es keine endlichen hüllenlosen physischen Objekte gibt, ist Herr Riemann zwar ein exellenter Mathematiker, aber kein Universumsdarsteller.

Gruß
Hallo uwebus,


kannst du diesen Beweis vielleicht mal erläutern?

Physische Objekte sind körperliche Objekte.
Körperliche Objekte bzw. Körper sind per Definition durch eine geschlossene Hülle gegen die Umwelt abgegrenzt .... sonst sind es halt keine Körper.
Es gibt also per Definition keine hüllenlosen physischen Objekte.
Der Beweis ist somit nicht empirisch, sondern a priori.

Auf Deiner Homepage behauptest Du, die Zeit sei keine physikalische Größe.

Unter physikalischen Größen versteht man meßbare Merkmale (Eigenschaften) physikalischer Objekte (Dinge, Zustände, Vorgänge). Der Wert jeder physikalischen Größe ist das Produkt aus einem Zahlenwert und einer Einheit.
Der Ausdruck Zeit = 5 Sekunde
t = 5s
besagt also, daß die gemessene Zeit das 5fache einer Sekunde beträgt.

In der Physik werden 7 Basisgrößenarten (früher Grundgrößenarten) verwendet. Es sind dies:
Länge, Zeit, Masse, Temperatur, Stromstärke, Stoffmenge, Lichtstärke.

Es grunzt
Einschwein
Thema geschlossen

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 05:04 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm