Quanten.de Diskussionsforum  

Zurück   Quanten.de Diskussionsforum > Theorien jenseits der Standardphysik

Hinweise

Theorien jenseits der Standardphysik Sie haben Ihre eigene physikalische Theorie entwickelt? Oder Sie kritisieren bestehende Standardtheorien? Dann sind Sie hier richtig.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #371  
Alt 18.01.21, 10:29
sanftwasser sanftwasser ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 04.01.2018
Ort: Süddeutschland
Beiträge: 177
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Ich vermisse ein wenig Stringenz im Vokabular. 'Einzelne Fäden' - ? Ich fasse sie als ein Faden in seiner dreidimensionalen Dekomposition, sonst hätte ich das falsch verstanden.
(Orthogonaltät nicht gefordert, aber Dreibein)

Ein Gürtel macht keine Tricks. Da steckt eine Vorleistung drin, welche seinen move begleitet. Dem Faden gibst Du auch mehr als nur ideelle Konsistenz: Durchmesser, Darsteller...
'Ausserhalb der Beobachtbarkeit' ist kein Argument. Er muss was leisten. Bspw. die Drehung der Teilchen simulieren, oder adaptieren, wohl auch kommunizieren...

So etwa wie es nicht genügt beim Arzt zu sagen ich bin krank. Man muss auch husten tun und am Taschentuch schnupfeln, damit Respekt gezollt ist.

Die Darbietung von Rotation scheint von multipler Verformung begleitet. Das und ich schätze noch einiges mehr muss der Faden, das Leder hergeben.

Geändert von sanftwasser (18.01.21 um 12:23 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #372  
Alt 19.01.21, 22:40
MMT MMT ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 03.02.2020
Beiträge: 217
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Im Fadenmodell sind einzelne Fäden nicht beobachtbar, nur Kreuzungswechsel. Das ist die Basis des Modells.

"Gürteltrick" ist ein technischer Terminus. Siehe "Belt trick" in der Wikipedia.
Oder hier: http://www.gregegan.net/APPLETS/21/21.html

Ja, im Fadenmodell haben Fäden einen Durchmesser - das ist aber nur zur Veranschaulichung. Mehr dazu ein andermal.

Dass die Fäden sich im animierten GIF (s. vor einigen Posts) verformen, ist nicht richtig; das soll in der nächsten Version korrigiert werden.

Geändert von MMT (27.01.21 um 10:56 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #373  
Alt 21.01.21, 22:23
MMT MMT ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 03.02.2020
Beiträge: 217
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Einige der Vorhersagen des Fadenmodells, noch deutlicher formuliert:

Keine neuen Elementarteilchen (auch nicht für dunkle Materie), da keine weiteren Gewirre mehr möglich sind;

Keine neuen Eichgruppen, da Verformungen von Gewirren nur U(1), SU(2) und SU (3) zulassen;

Keine neuen Energieskalen mit neuer Physik bis hin zur Planck-Skala, weil Verwicklungen dies nicht zulassen;

Keine weiteren Dimensionen, weil Gewirre sie nicht zulassen;

Keinen nicht-kommutativen Raum, keine Mikrowurmlöcher, keine Topologieänderungen bei kleinen Skalen und kein Quantenschaum, da alle diese wegen des Grundprinzips des Fadenmodells unmöglich sind;

Keine neuen Kräfte, Symmetrien oder Effekte, da sie durch das Grundprinzip des Fadenmodells nicht entstehen können.
Mit Zitat antworten
  #374  
Alt 30.01.21, 08:52
MMT MMT ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 03.02.2020
Beiträge: 217
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Das Fadenmodell macht nicht nur negative, sondern auch positive Vorhersagen.

- Neutrinos haben "normale" Massenwerte, dh. das Tau-Neutrino ist schwerer als das Muon-Neutrino, das wiederum schwerer als das Elektron-Neutrino ist.

- Mindestens die beiden schwereren Neutrinos sind Diracfermionen (und keine Majoranafermionen.)

- Die g-2 Messungen für das Muon und die Berechnungen, die derzeit 3.7 sigma auseinanderliegen, werden in Zukunft zusammenkommen.

- Man kann die Fundamentalkonstanten berechnen, auch die Teilchenmasseb.

- Abgesehen von der Berechnung der Fundamentalkonstanten und der kosmologischen Konstante sind das Standardmodell und die allgemeine Relativitätstheorie endgültige und genaue Beschreibungen der Natur.


Aufgrund der letzten Vorhersage sind die positiven Vorhersagen nur sehr rar gesät. Die schönste Vorhersage wäre die der Neutrinomassen. Dazu ist aber ein größeres Computerprojekt notwendig - oder ein Durchbruch in der 3d-Geometrie von Knoten und Gewirren.

Geändert von MMT (30.01.21 um 08:58 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #375  
Alt 30.01.21, 14:27
kwrk kwrk ist offline
Aufsteiger
 
Registriert seit: 29.12.2016
Ort: Mainz
Beiträge: 73
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Ich hab den einen oder anderen Artikel überflogen, nicht uninteressant, aber wo und wie werden konkrete Teilchenmassen berechnet?
Aus "Strands-Talk":

"Mass is calculable: complex tangles have large mass."
Das ist rein qualitativ.
"A tough problem:we need to estimate the number of crossing switches per belt trick per time."
Was gibt es da für Ansätze ? Läuft das nicht darauf hinaus, dass der Parameter "Masse" durch einen neuen Parameter >crossing switches per belt trick per time< substituiert wird ?

"The strand conjecture explains the smallness of these numbers by the low probability of the belt trick."
> low probability< Wieso?

"yield an estimate for lepton masses (Schiller 2021)"
Woher kommen die Werte der angegebenen Abschätzung ? Im Artikel von 2021, Kapitel 21 wird dies nicht erläutert.

"A disappointing, but an ab initio estimate. (The first?)"
Es gibt seit weit über 100 Jahren z.T. recht gute Abschätzungen für Partikelmassen, unzählige Arbeiten hierzu, da halte ich >The first< für sehr unwahrscheinlich.
Mit Zitat antworten
  #376  
Alt 30.01.21, 19:29
MMT MMT ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 03.02.2020
Beiträge: 217
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Zitat:
Zitat von kwrk Beitrag anzeigen
"Mass is calculable: complex tangles have large mass."
Das ist rein qualitativ.
"A tough problem:we need to estimate the number of crossing switches per belt trick per time."
Was gibt es da für Ansätze ? Läuft das nicht darauf hinaus, dass der Parameter "Masse" durch einen neuen Parameter >crossing switches per belt trick per time< substituiert wird ?

"The strand conjecture explains the smallness of these numbers by the low probability of the belt trick."
> low probability< Wieso?

"yield an estimate for lepton masses (Schiller 2021)"
Woher kommen die Werte der angegebenen Abschätzung ? Im Artikel von 2021, Kapitel 21 wird dies nicht erläutert.

"A disappointing, but an ab initio estimate. (The first?)"
Es gibt seit weit über 100 Jahren z.T. recht gute Abschätzungen für Partikelmassen, unzählige Arbeiten hierzu, da halte ich >The first< für sehr unwahrscheinlich.
Vorsicht: es gibt keine Berechnung der Elementarteilchenmassen - ab initio - in der gesamten bisherigen Forschungslteratur. Der Ursprung der Massen ist derzeit komplett unklar.

Die Aussage "Komplexere Gewirre ergeben größere Massen" ist auch quantitativ - wenn auch nur schwach. Sie stimmt (mit einer verständlichen Ausnahme) mit den Messungen für alle Elementarteilchen und alle Hadronen (und davon gibt es eine Menge) überein.

Im Fadenmodell sind Kreuzungswechsel pro Zeit genau dasselbe wie die Masse; man muss also deren Frequenz berechnen. Ein spontaner Gürteltrick ist sehr unwahrscheinlich, daher sind Teilchenmassen klein (verglichen mit der Planckmasse). Auch diese Aussage ist nicht selbstverständlich, wenn auch ebenfalls nur schwach quantitativ. Bisher war diese Aussage gar nicht möglich.

Es gibt bisher leider nur ungefähre Abschätzungen für die Massenwerte, weil ich bisher keine besseren gefunden habe. Ich suche schon eine Weile nach besseren Näherungen, aber erfolglos. Andere zur Suche anzuregen, ist ein Ziel der Veröffentlichungen.

Hintergrund ist, dass man zu den Formen von Gewirren und Knoten sehr wenig weiß. So kennt man zB keinen analytischen Ausdruck für die Form eines festgezogenen halben Schlags in einem langen Seil. Die Statistik von Formen (von Knoten oder Gewirren) ist dann die nächste Schwierigkeit, die hinzukommt.

Nach derzeitigen Kenntnissen ist das Ganze ein sehr schwieriges mathematisches Problem.
Mit Zitat antworten
  #377  
Alt 30.01.21, 20:23
reinhard reinhard ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 11.11.2011
Beiträge: 248
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Zitat:
Zitat von MMT Beitrag anzeigen
Vorsicht: es gibt keine Berechnung der Elementarteilchenmassen - ab initio - in der gesamten bisherigen Forschungslteratur. Der Ursprung der Massen ist derzeit komplett unklar.

Die Aussage "Komplexere Gewirre ergeben größere Massen" ist auch quantitativ - wenn auch nur schwach. Sie stimmt (mit einer verständlichen Ausnahme) mit den Messungen für alle Elementarteilchen und alle Hadronen (und davon gibt es eine Menge) überein.

Im Fadenmodell sind Kreuzungswechsel pro Zeit genau dasselbe wie die Masse; man muss also deren Frequenz berechnen. Ein spontaner Gürteltrick ist sehr unwahrscheinlich, daher sind Teilchenmassen klein (verglichen mit der Planckmasse). Auch diese Aussage ist nicht selbstverständlich, wenn auch ebenfalls nur schwach quantitativ. Bisher war diese Aussage gar nicht möglich.

Es gibt bisher leider nur ungefähre Abschätzungen für die Massenwerte, weil ich bisher keine besseren gefunden habe. Ich suche schon eine Weile nach besseren Näherungen, aber erfolglos. Andere zur Suche anzuregen, ist ein Ziel der Veröffentlichungen.

Hintergrund ist, dass man zu den Formen von Gewirren und Knoten sehr wenig weiß. So kennt man zB keinen analytischen Ausdruck für die Form eines festgezogenen halben Schlags in einem langen Seil. Die Statistik von Formen (von Knoten oder Gewirren) ist dann die nächste Schwierigkeit, die hinzukommt.

Nach derzeitigen Kenntnissen ist das Ganze ein sehr schwieriges mathematisches Problem.
Wenn es nach einer gewissen Zeit nicht flutscht ist es vermutlich falsch.Denke das gleiche gilt auch für die Stringtheorie usw..
Wenn etwas richtig ist dann führt es nach und nach zu plausiblen Ergebnissen auch wenn dafür Kraftanstrengung notwendig ist (siehe ART und Einstein).
Also ein Indikator dafür dass etwas zielführend ist ist der dass man voranschreitet und die Dinge irgendwann einfacher und klarer werden und nicht umgekehrt.Wenn sich unüberwindbare Barrieren aufbauen dann wirds wohl die falsche Fährte sein.
Mit Zitat antworten
  #378  
Alt 30.01.21, 22:07
kwrk kwrk ist offline
Aufsteiger
 
Registriert seit: 29.12.2016
Ort: Mainz
Beiträge: 73
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Zitat:
Vorsicht: es gibt keine Berechnung der Elementarteilchenmassen - ab initio - in der gesamten bisherigen Forschungslteratur. Der Ursprung der Massen ist derzeit komplett unklar.
Die ältesten mir bekannten - ab initio - Berechnungen für ein Elementarteilchen, durchgeführt von durchaus illustrem Personal, werden hier beschrieben: https://en.wikipedia.org/wiki/Electromagnetic_mass - ist natürlich nicht mehr aktuell, war aber auch nicht der letzte Versuch. Vielleicht überschätze ich die Anzahl der Versuche, da ich mich zu viel in Foren wie diesem hier herumtreibe.

Zitat:
Ein spontaner Gürteltrick ist sehr unwahrscheinlich.
Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt eine Gleichung.
Der Gürteltrick ist eine Visualisierung für S = 1/2, d.h. das bedeutet S = 1/2 ist unwahrscheinlich ?

Zitat:
Nach derzeitigen Kenntnissen ist das Ganze ein sehr schwieriges mathematisches Problem.
Ich wäre nicht so pessimistisch wie Reinhard, wenn dann eher im Hinblick auf das SM. Da arbeiten seit Jahrzehnten Tausende dran, ohne nennenswerten Fortschritt.

Eine im Vgl. zum SM einheitliche Theorie aufzustellen hat sicherlich seinen Wert, aber dabei alle konventionellen quantitativen Ansätze über Bord zu werfen ist ein sehr hoher Preis.
Wenn das Modell eh schon als primär elektromagnetisch betrachtet wird, warum dann nicht versuchen, eine Verbindung zwischen Strands und EM-Feldlinien herzustellen ?
Mit Zitat antworten
  #379  
Alt 31.01.21, 07:34
MMT MMT ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 03.02.2020
Beiträge: 217
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Zitat:
Zitat von reinhard Beitrag anzeigen
Wenn es nach einer gewissen Zeit nicht flutscht ist es vermutlich falsch.Denke das gleiche gilt auch für die Stringtheorie usw..
Wenn etwas richtig ist dann führt es nach und nach zu plausiblen Ergebnissen auch wenn dafür Kraftanstrengung notwendig ist (siehe ART und Einstein).
Also ein Indikator dafür dass etwas zielführend ist ist der dass man voranschreitet und die Dinge irgendwann einfacher und klarer werden und nicht umgekehrt.Wenn sich unüberwindbare Barrieren aufbauen dann wirds wohl die falsche Fährte sein.
Das bischen Arbeit von mir ist noch nicht mit anderen Ansätzen vergleichbar. Auch sind die bisherigen Ergebnisse ja durchauss ermutugend: Teilchenspektrum und Krafttspektrum sagt keine anderer Ansatz voraus...
Mit Zitat antworten
  #380  
Alt 31.01.21, 07:40
MMT MMT ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 03.02.2020
Beiträge: 217
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Zitat:
Zitat von kwrk Beitrag anzeigen
Die ältesten mir bekannten - ab initio - Berechnungen für ein Elementarteilchen, durchgeführt von durchaus illustrem Personal, werden hier beschrieben: https://en.wikipedia.org/wiki/Electromagnetic_mass - ist natürlich nicht mehr aktuell, war aber auch nicht der letzte Versuch. Vielleicht überschätze ich die Anzahl der Versuche, da ich mich zu viel in Foren wie diesem hier herumtreibe.


Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt eine Gleichung.
Der Gürteltrick ist eine Visualisierung für S = 1/2, d.h. das bedeutet S = 1/2 ist unwahrscheinlich ?



Ich wäre nicht so pessimistisch wie Reinhard, wenn dann eher im Hinblick auf das SM. Da arbeiten seit Jahrzehnten Tausende dran, ohne nennenswerten Fortschritt.

Eine im Vgl. zum SM einheitliche Theorie aufzustellen hat sicherlich seinen Wert, aber dabei alle konventionellen quantitativen Ansätze über Bord zu werfen ist ein sehr hoher Preis.
Wenn das Modell eh schon als primär elektromagnetisch betrachtet wird, warum dann nicht versuchen, eine Verbindung zwischen Strands und EM-Feldlinien herzustellen ?
Nur kurz: die Ideen zur elektromagnetischen Masse erklären keine einzige Teilchenmasse.

Zum Gürteltrick: Der Spin ist immer 1/2. Teilchen drehen sich immer sehr schnell - nur eben nicht mit Planckfrequenz.

Das Fadenmodell bestätigt ja das Standardmodell. Es wird nichts Quantitatives über Bord geworfen. Es kommt nur die Erklärung der Fundamentalkonstanten hinzu, die im Standardmodell als gegebene Naturkostanten angesehen werden, in Fadenmodell aber berechenbar sind - wenn auch mit Schwierigkeiten.

Das Fadenmodell erklärt auch den Mangel an Fortschritt rund um das Standardmodell: es sagt voraus, dass da kein Fortschritt möglich ist.

Geändert von MMT (31.01.21 um 07:43 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
vereinheitlichung

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 08:46 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm