Quanten.de Diskussionsforum  

Zurück   Quanten.de Diskussionsforum > Schulphysik und verwandte Themen

Hinweise

Schulphysik und verwandte Themen Das ideale Forum für Einsteiger. Alles, was man in der Schule mal gelernt, aber nie verstanden hat oder was man nachfragen möchte, ist hier erwünscht. Antworten von "Physik-Cracks" sind natürlich hochwillkommen!

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #11  
Alt 15.11.18, 15:51
bumchack bumchack ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 08.11.2018
Beiträge: 21
Standard AW: Wurfparabel

ich meinte t2 = 2*sin(ß)*v0 / g

passt das ?
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 15.11.18, 15:55
Ich Ich ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 18.12.2011
Beiträge: 1.642
Standard AW: Wurfparabel

Zitat:
Zitat von bumchack Beitrag anzeigen
nun als Wurfweite hab ich x2 = v0^2*sin(2ß) / g.. das müsste dann x2 sein oder ?
Nein, wieso? Es sagt doch keiner, dass das Paket zu unserem Haus kommt.
Zitat:
Müsste es dann so sein, dass bei b) x1 = die Hälfte von x2 und x2 1.5 mal dessen ist ?
x1 und x2 sollst du errechnen, nicht erraten. Die Angaben reichen dafür, aber es ist nicht einfach.
Mir ist aber nicht klar, wp du hängst. Weißt du, dass du die Zusatzbewegung der Pakete nach der Sprengung unabhängig von der Fugparabel rechnen kannst?
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 15.11.18, 15:58
bumchack bumchack ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 08.11.2018
Beiträge: 21
Standard AW: Wurfparabel

das weiß ich halt nicht wie ich das rechne, wäre nett wenn du mir das sagen könntest,danke
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 15.11.18, 16:01
Bernhard Bernhard ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 14.06.2017
Beiträge: 951
Standard AW: Wurfparabel

Zitat:
Zitat von bumchack Beitrag anzeigen
passt das ?
Ja. Ok, das war ein Tippfehler . EDIT: Rest von a) passt, bis auf die Bezeichung. Siehe Kommentar von 'Ich'.
__________________
Freundliche Grüße, B.

Überhaupt droht ja jedem universelle Geltung heischenden Ansatz die Sphinx der modernen Physik, die Quantentheorie - T. Kaluza, 1921

Geändert von Bernhard (15.11.18 um 16:06 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 15.11.18, 16:07
bumchack bumchack ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 08.11.2018
Beiträge: 21
Standard AW: Wurfparabel

Die Wurfweite entspricht der Strecke die innerhalb der Wurfdauer zuruckgelegt wurde.

s_w = v0 * cos(ß)*t = v_x * t2.

Wenn man die Wurfzeit t2 = 2*sin(ß)*v0 / g und v_x = v0*cos(ß) einsetzt in s_w = v_x*t_w:

s_w = 2*v0^2*cos(ß)*sin(ß) / g

und da 2*sin(ß)*cos(ß) = sin(2ß)

hatte ich für s_w = v0^2*sin(2ß) / g
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 15.11.18, 16:32
Bernhard Bernhard ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 14.06.2017
Beiträge: 951
Standard AW: Wurfparabel

Zitat:
Zitat von bumchack Beitrag anzeigen
hatte ich für s_w = v0^2*sin(2ß) / g
OK. Passt.

EDIT: Bei b) musst Du die Energien und Impulse der beiden Pakete unmittelbar vor und nach der Explosion ausrechnen. Die Summe der beiden Impulse bliebt erhalten. Die Summe der Energien erhöht sich um E+. Das sollte ausreichend Gleichungen ergeben, um die neuen Startbedingungen unmittelbar nach der Explosion zu berechnen.
__________________
Freundliche Grüße, B.

Überhaupt droht ja jedem universelle Geltung heischenden Ansatz die Sphinx der modernen Physik, die Quantentheorie - T. Kaluza, 1921

Geändert von Bernhard (15.11.18 um 17:14 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 15.11.18, 17:16
Ich Ich ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 18.12.2011
Beiträge: 1.642
Standard AW: Wurfparabel

Nein, das wäre falsch. (EDIT: Das bezieht sich auf eine frühere Version von Bernhards Antwort)
Nach der Sprengung soll die Gesamtenergie ja um E+ größer sein.
Man berechnet mittels Impulserhalung, in welchem Verhältnis die Zusatzgeschwnidigkeiten der Pakete stehen müssen (m1/v1=-m2/v2). Dann macht man einen Ansatz für die zusätzliche Energie:
m1(vx-v1)² + m2(vx+v2)² = (m1+m2)vx² + E+
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 15.11.18, 17:37
bumchack bumchack ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 08.11.2018
Beiträge: 21
Standard AW: Wurfparabel

okay, und wie berechne ich daraus nun den Ort x1 und x2 abhängig von t1 ?
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 15.11.18, 17:57
Bernhard Bernhard ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 14.06.2017
Beiträge: 951
Standard AW: Wurfparabel

Zitat:
Zitat von bumchack Beitrag anzeigen
okay, und wie berechne ich daraus nun den Ort x1 und x2 abhängig von t1 ?
Du musst für t > t1 je eine Wurfparabel für jedes Paket ansetzen. Anstelle von v0 musst Du die neu berechneten Geschwindigkeiten der Pakete verwenden.
__________________
Freundliche Grüße, B.

Überhaupt droht ja jedem universelle Geltung heischenden Ansatz die Sphinx der modernen Physik, die Quantentheorie - T. Kaluza, 1921
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 15.11.18, 18:28
Bernhard Bernhard ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 14.06.2017
Beiträge: 951
Standard AW: Wurfparabel

Zitat:
Zitat von Ich Beitrag anzeigen
m1/v1=-m2/v2
Ich komme da auf m1*v1 = m2*v2 und
m1(vx-v1)² + m2(vx+v2)² = (m1+m2)vx² + 2*E+
__________________
Freundliche Grüße, B.

Überhaupt droht ja jedem universelle Geltung heischenden Ansatz die Sphinx der modernen Physik, die Quantentheorie - T. Kaluza, 1921
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 16:34 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm