Quanten.de Diskussionsforum  

Zurück   Quanten.de Diskussionsforum > Theorien jenseits der Standardphysik

Hinweise

Theorien jenseits der Standardphysik Sie haben Ihre eigene physikalische Theorie entwickelt? Oder Sie kritisieren bestehende Standardtheorien? Dann sind Sie hier richtig.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #11  
Alt 08.11.20, 17:28
Frank53 Frank53 ist offline
Aufsteiger
 
Registriert seit: 06.10.2020
Beiträge: 46
Standard AW: Gravitationsdeutung

Deine Frage an Schluss habe ich nicht ganz verstanden.
Wie schon erwähnt, kann ich mir eine Anziehungskraft über extrem große Entfernungen ohne ein Medium ö.ä. zur Übertragung kaum vorstellen.
Wenn man dann nach möglichen Alternativen sucht, kommt man von selber schnell auf eine Hypothese zur Lösung wie die von LeSage vorgeschlagene.

„unnachgiebig“ muss diese „Potentialstrahlung“ auch gar nicht sein. Das wäre eher unwahrscheinlich .Die Verteilung in der Dichte oder Intensität über Zeit und Raum kann variieren. Mit dieser Variation wird eine Raumkrümmung für mich erst vorstellbar.

Aber man rutsch ja leicht beim Nachdenken aus oder verliert sich in Labyrinthe. Gibt es ein offensichtliches Ausschlusskriterium, dass ich übersehen habe.
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 08.11.20, 20:23
sanftwasser sanftwasser ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 04.01.2018
Ort: Süddeutschland
Beiträge: 155
Standard AW: Gravitationsdeutung

Die Stärke der Anziehungskraft ist durch die Gravitationskonstante bestimmt. Wie kann eine unstete Strahlung jene Proportionalität wahren?

Ein wenig Impulsübertrag, oder die Modifikation seien ja nur das Mittel zum Zweck. Was machen die Körper mit dieser überflüssigen Energie? Sich wechselseitig anziehen tun sie doch damit nicht.

Die Strahlung müsste dennoch niemals endend in passender Menge auf sie einprasseln. Wie wird das reproduziert?

Einen guten Start in Deine Woche, Frank, ich darf mich für einen eben solchen aus dieser Debatte nun zurück ziehen
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 12.11.20, 20:17
Frank53 Frank53 ist offline
Aufsteiger
 
Registriert seit: 06.10.2020
Beiträge: 46
Standard AW: Gravitationsdeutung

Ich hab noch einmal versucht die Gedanken besser zu gliedern:
Die Kernhypothese wäre ja :
1. Über ein vollständiges Vakuum lassen sich keine Kräfte unendlich übertragen.(Woher weis ein Teilchen vom Anderen?, siehe auch Punkt 6. )

Und weiter:

2. Wenn keine Materie zwischen den Masseteilchen vorhanden ist, kann es dort etwas wie eine Energie/Strahlung geben?. Lassen wir „Es“ um Verwechselungen zu vermeiden Potentialstrahlung (Abk.:“PR“) nennen, weil sie sich vielleicht deutlich von der uns bekannten Strahlung unterscheidet. Man landet denn bei den gleichen Gedankengängen wie LeSage. Alles was zu sagen wäre findet sich dann ja eigentlich schon in der Literatur!
3. Die uns bekannte elektromagnetischen Wellen etc. wären dann Wellen in diesem Medium „PR“ !. Die „PR“ ist dann auch wahrscheinlich extrem „kleinteilig“.
4. Die auf die Messeteilchen einwirkende „PR“ befinden sich weitestgehend im Gleichgewicht. Durch die Struktur des Masseteilchens kommt es zu keiner Erwärmung im Masseteilchen(nur Bewegungsenergie die sich weitestgehend ausgleicht) . Die indirekte Erwärmung des gesamten Atoms wird abgestrahlt. Das Atom wirkt als Kühler. Ein separates Masseteilchen würde sich nicht erwärmen. (Erwärmen den Neutronen, wenn man sie beschleunigt??? ) Der Anteil der absorbierten „PR“ mag so als grobe Hausnummer bei unter 10 hoch -12 liegen sonst gäbe es spürbare Abschirmung.Vielleicht unterstützt die „PR“ sogar die Kernbindung? Von der Größenordnung wäre es denkbar.
5. Die „PR“ ist annähernd gleichmäßig verteilt, kann aber im Weiträumigen schwanken. Sie könnte auch in Analogie zum Wechselstrom pulsieren, dann ließe sich vielleicht Polarität ableiten?
6. Bei „Schwarzen Löchern“ würde sich auch durch die äußerst geringe Absorption eine Abschirmung bemerkbar machen. Rotierende „Schwarze Löcher“ schwanken dann in der Gravitation bei Verschattung. Die kumulierte Energiedifferenz je Teilchen würde die Entstehung von Strahlung erst gar nicht mehr zulassen. Wenn Gravitationswelle sich in Lichtgeschwindigkeit fortpflanzen, ist das auch die Geschwindigkeit der „PR“.
7. Vielleicht sind unsere Elektronen auch nur Modifikationen der „PR“.
8. Vielleicht alles Andere (Neutronen etc.) auch??

zum Schluss:
9. Auch parapsychologische Phänomene ( 'trau mich das gar nicht zu schreiben) wären möglicherweise begrenzt denkbar.

Ein schönes Wochenende, wer sich damit beschäftigen möhte.
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 13.11.20, 11:56
reinhard reinhard ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 11.11.2011
Beiträge: 222
Standard AW: Gravitationsdeutung

Die Raumzeit hat schon Eigenschaften die verändert werden können.
Diese kann das wissen wir seit Einstein gekrümmt werden.

Jetzt kann man natürlich fragen was ist das Raumzeit?
Genau weiß das bis Dato keiner aber man weiß wie man damit umgeht.
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 14.11.20, 19:06
Frank53 Frank53 ist offline
Aufsteiger
 
Registriert seit: 06.10.2020
Beiträge: 46
Standard AW: Gravitationsdeutung

Nach meiner Ansicht ist die Relativitätstheorie eine super geniale methematische Abbildung der für uns kaum vollständig erfaßbaren physikalischen Natur.
Eine Erklärung, z.B. für die Gravitation, liefert sie nach meiner Erkenntnis nicht.
La Sage hat schon vor langer Zeit einen Ansatz vorgestellt, der nach meiner Ansicht mit den neueren Erkenntnissen wohlwollend abgeglichen werden solle.

P.s.:

heute wurde mir folgender Beitrag im "Spektrum der Wissenschaft" annonziert. Er paßt zu meinem Punkt 4. und zur Antwort :
vom 7.11. 13:17!


"Interstellares Gas: Im All wird es immer heißer
Das in den Galaxien gebundene Gas hat sich seit der Frühzeit des Universums stark aufgeheizt. Seine Durchschnittstemperatur ist dabei um den Faktor zehn gestiegen.
von Jan Dönges"


Mit besten Wünschen für ein schönes Wochenende
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 16.11.20, 00:22
sanftwasser sanftwasser ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 04.01.2018
Ort: Süddeutschland
Beiträge: 155
Standard AW: Gravitationsdeutung

Also Frank, wohlwollend, intuitiv, vor jeglicher Überprüfung, ein Punkt für Dich!

Natürlich will man wissen, was Dunkle Energie ist, zumal deren aktuelle Anteiligkeit ein kraftstrotzendes, jugendliches Universum zu repräsentieren scheint:

Ins Dunkel einer Dichtesten Kugelpackung, in ihre Nischen fernab der voids, in ihre Inversion drängt sie alle Sorte Materie, zusammengetrieben für's 'Blöken im Schafstall' ...
(so repräsentieren in der Medizin die bekannten universalen Muster gesunde Knochendichten, Natur pur )

Aber die Folgen der Gravitation, hier das Hineindrängen intergalaktischer Energie (immerhin noch 70% des Gesamtbestands jener 4% baryonischer Materie) durch die Dunkle Materie hindurch ins galaktische Innenleben, und damit ihrer 'wie-auch-immer' Anregung, sollte dennoch nicht verwechselt sein mit ihrem Grund!

Schöne Woche mal wieder den Workoholics!

Geändert von sanftwasser (16.11.20 um 00:57 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 16.11.20, 05:58
Frank53 Frank53 ist offline
Aufsteiger
 
Registriert seit: 06.10.2020
Beiträge: 46
Standard AW: Gravitationsdeutung

Vielen Dank,
und einen guten Wochenstart. Bitte keine Worcoholics. Bitte Distanz und Gesundheit bewahren.
Nach der 1. Ingenieursregel hat jedes Problem mindestens eine Lösung.
(Und unsere Modelle /Gedankenodelle können nur Abbilder der Natur sein)

Und dann gilt auch die 1. Regel der Schulen.
Der Dümmste kann mehr fragen stellen als der Klügste beantworten kann.

Wenn man sich vorstelle, dass sich die Masseteilchen aus dieser (nennen wirs weiter "PR" ) gebildet haben.
Dann kann man sich K=m*c² vorstellen, sofern die kinetische Energie verstanden ist und warum der Faktor 1/2 nicht mehr vorkommt.

Was ich mir aber nicht vorstellen kann, ist, warum es im Vakuum, im Nichts, eine Begrenzung der Lichtgeschwindigkeit geben kann?.

In diesem Sinne, erst einmal eine schöne Arbeitswoche unter Beachtung der Gesundheit.
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 16.11.20, 11:03
reinhard reinhard ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 11.11.2011
Beiträge: 222
Standard AW: Gravitationsdeutung

Zitat:
Zitat von Frank53 Beitrag anzeigen
Vielen Dank,
und einen guten Wochenstart. Bitte keine Worcoholics. Bitte Distanz und Gesundheit bewahren.
Nach der 1. Ingenieursregel hat jedes Problem mindestens eine Lösung.
(Und unsere Modelle /Gedankenodelle können nur Abbilder der Natur sein)

Und dann gilt auch die 1. Regel der Schulen.
Der Dümmste kann mehr fragen stellen als der Klügste beantworten kann.

Wenn man sich vorstelle, dass sich die Masseteilchen aus dieser (nennen wirs weiter "PR" ) gebildet haben.
Dann kann man sich K=m*c² vorstellen, sofern die kinetische Energie verstanden ist und warum der Faktor 1/2 nicht mehr vorkommt.

Was ich mir aber nicht vorstellen kann, ist, warum es im Vakuum, im Nichts, eine Begrenzung der Lichtgeschwindigkeit geben kann?.

In diesem Sinne, erst einmal eine schöne Arbeitswoche unter Beachtung der Gesundheit.
Raumzeit ist nicht Nichts ansonsten würde sie sich nicht krümmen lassen.

Geändert von reinhard (16.11.20 um 17:09 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 16.11.20, 11:50
Hawkwind Hawkwind ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 22.07.2010
Ort: Rabenstein, Niederösterreich
Beiträge: 2.448
Standard AW: Gravitationsdeutung

Zitat:
Zitat von Frank53 Beitrag anzeigen
Dann kann man sich K=m*c² vorstellen, sofern die kinetische Energie verstanden ist und warum der Faktor 1/2 nicht mehr vorkommt.
Diese Formel hat nichts mit kinetischer Energie zu tun sondern beschreibt die Äquivalenz von Masse und Energie.
Der Umrechnungsfaktor c² ist wegen "unglücklicher" Wahl der Einheiten notwendig (Umrechnung von kg in Joule);
in natürlicheren Einheiten hat man einfach
E = m
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 20.11.20, 22:30
sanftwasser sanftwasser ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 04.01.2018
Ort: Süddeutschland
Beiträge: 155
Standard AW: Gravitationsdeutung

Das lese ich als die um Licht und Schatten bereinigte Wahrheit.

@reinhard ("nicht Nichts" !) positiv gewendet, dürfte auch die Raumzeit noch eine zusätzliche energetische Entsprechung haben, ich denke an 'absolute und relative Spannung' von Zeit und Raum, quasi die andere Seite des aus dem 'Blatt' der Masse ableitbaren Begriffs von Energie, beizumessen und gleichzuordnen.

Ich meine, einer Formulierung a=b entspricht auch b=c , insbesondere wo nach @Mmt eine Begrenzung aufs Niederdimensionale 'auf dem (Sezier)Tisch liegt'.

Geändert von sanftwasser (20.11.20 um 22:52 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
gravitationsdeutung

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 13:07 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm