Quanten.de Diskussionsforum  

Zurück   Quanten.de Diskussionsforum > Theorien jenseits der Standardphysik

Hinweise

Theorien jenseits der Standardphysik Sie haben Ihre eigene physikalische Theorie entwickelt? Oder Sie kritisieren bestehende Standardtheorien? Dann sind Sie hier richtig.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #551  
Alt 23.10.21, 07:23
MMT MMT ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 03.02.2020
Beiträge: 315
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Zitat:
Zitat von ghostwhisperer Beitrag anzeigen
Die Lichtgeschwindigkeit ist notwendig zur Berechnung der Planckskala. Deswegen ist sie selbst kein Planckwert.. Schließlich gilt sie auch in unserer Alltagswelt.

Bis vor einer Sekunde wollte ich sagen, da wird ja nicht eine Masse berechnet.. Deine Schätzung hat eine Spanne von 17 Zehnerpotenzen. Von Elektron zu Tau-Lepton sinds weniger als 4 Zehnerpotenzen.
Ich war zuuu lange Zahlenmystiker. Dennoch ist mir gerade was aufgefallen, was für dich vielleicht interessant ist:
Ich habe für den Vergleich der Zahlen das geometrische Mittel von deinen Werten herangezogen: a=(1e-31*1e-14)^0,5 = 3,16228E-23
Das ist Zuuufällig sehr genau me/mpl... Mit deiner Korrektur von mpl:
b=me/mpl = 2,09e-23
Das finde ich sehr interessant. b/a = 0,66166 = ca 0,66666=2/3

Vielleicht hilft das bei einer Suche nach einer echten Masseformel weiter?

Nachtrag: 0,6666/0,66166 sehr genau 1+1/137,0359998.. Zufall?
Zur Lichtgeschwindigkeit: da sehen wir die Dinge eindeutig auf verschiedene Weise - das ist aber ok. (Auch h-quer gilt in unserer Alltagswelt. Bei c^4/4G stimmt das nurn deswegen nicht, weil wir meistens kein schwarzes Loch im Garten haben.)

Zu den Teilchenmassen: Meine Schätzung beinhaltet ja auch die Neutrinos. Von deren Masse bis zum Tau Lepton sind es etwa 10 Größenordnungen (genau weiß man das ja noch nicht.) Aber es ist richtig, es gibt keine echte Massenformel. Beim Schreiben der Veröffentlichung habe ich lange überlegt, ob ich die Rechenmethode oder das Ergebnis veröffentlichen sollte. Habe mich für ersteres entschieden, weil es den Lesern Kontrolle, Kritik, Diskussion und eigene Rechnung ermöglicht. Anders gesagt: Ziel ist nicht eine Massenformel, sondern eine Methode zur Berechnung der Massen. Ob das jemals eine geschlossene Formel wird, ist nicht sicher.

Geändert von MMT (23.10.21 um 13:20 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #552  
Alt 23.10.21, 23:44
ghostwhisperer ghostwhisperer ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 09.06.2009
Ort: Kronberg
Beiträge: 414
ghostwhisperer eine Nachricht über ICQ schicken
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Zitat:
Zitat von MMT Beitrag anzeigen
Beim Schreiben der Veröffentlichung habe ich lange überlegt, ob ich die Rechenmethode oder das Ergebnis veröffentlichen sollte. Habe mich für ersteres entschieden, weil es den Lesern Kontrolle, Kritik, Diskussion und eigene Rechnung ermöglicht. Anders gesagt: Ziel ist nicht eine Massenformel, sondern eine Methode zur Berechnung der Massen. Ob das jemals eine geschlossene Formel wird, ist nicht sicher.
Wo ist der Unterschied zwischen Formel und Methode *Kopfkratzend*???

Ich würde auf drei Grundeigenschaften tippen:
1) Teilchen die Gruppen bilden - die außer der Masse identische Eigenschaften aufweisen, werden jeweils von einer eigenen Lösung beschrieben.
2) Die Lösungen hängen über eine zentrale Feldgleichung zusammen.
3) Die Lösungen beschreiben eine Art Eigenwert-Problem im Sinne von Eigen-Frequenzen, von denen jeweils die geringste das einzig stabile Teilchen beschreibt. Also eine ungedämpfte Resonanz und gedämpfte, wobei letztere auf die mittlere Lebensdauer schließen lassen sollten.

Die Große Frage ist.. WAS ist da WARUM und WOMIT in Resonanz...
__________________
Koordinatensysteme sind die Extremstform von Egoisten- sie beziehen alles auf sich selbst.

http://thorsworld.net/
Mit Zitat antworten
  #553  
Alt 24.10.21, 16:14
MMT MMT ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 03.02.2020
Beiträge: 315
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Zitat:
Zitat von ghostwhisperer Beitrag anzeigen
Wo ist der Unterschied zwischen Formel und Methode *Kopfkratzend*???

Ich würde auf drei Grundeigenschaften tippen:
1) Teilchen die Gruppen bilden - die außer der Masse identische Eigenschaften aufweisen, werden jeweils von einer eigenen Lösung beschrieben.
2) Die Lösungen hängen über eine zentrale Feldgleichung zusammen.
3) Die Lösungen beschreiben eine Art Eigenwert-Problem im Sinne von Eigen-Frequenzen, von denen jeweils die geringste das einzig stabile Teilchen beschreibt. Also eine ungedämpfte Resonanz und gedämpfte, wobei letztere auf die mittlere Lebensdauer schließen lassen sollten.

Die Große Frage ist.. WAS ist da WARUM und WOMIT in Resonanz...
Nun, Satz 1 ist eine Vermutung; das weiß man nicht.

Satz 2 ist noch eine stärkere Vermutung. Es gibt keinen Hinweis darauf, auch nicht im Fadenmodell.

Satz 3 ist die allerstärkste Vermutung. Es gibt keinerlei Hinweis - außer ein paar Spekulationen - dass das der Fall ist.

Im Fadenmodell scheint das nicht so einfach zu sein ...

Geändert von MMT (24.10.21 um 19:58 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #554  
Alt 24.10.21, 19:31
ghostwhisperer ghostwhisperer ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 09.06.2009
Ort: Kronberg
Beiträge: 414
ghostwhisperer eine Nachricht über ICQ schicken
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Zitat:
Zitat von MMT Beitrag anzeigen
Nun, Satz 1 ist eine Vermutung; das weiß man nicht.

Satz 2 ist noch eine stärkere Vermutung. Es gibt keinen Hinweis darauf, auch nicht im Fadenmodell.

Satz 3 ist die allerstärkste Vermutung. Es gibt keinerlei Hinweis - außer ein paar Spekulationen - dass das der Fall ist.

Im Fadenmodell scheitn das nicht so einfach zu sein ...
Natürlich sind es vorerst Vermutungen. Schließlich gibt es bislang keine Theorie die Teilcheneigenschaften, besonders die der Fermionen, wirklich "Vorhersagen" kann. Für mich wäre es einfach die Forderung an eine solche Theorie. Sie sollte eine inhärente Logik aufweisen, die Teilcheneigenschaften in eine mathematisierbare Beziehung bringt. Ich bin da ziemlich sicher, dass man in dem Zusammenhang nicht von einer einzigen Lösung ausgehen kann. Dafür sind die Teilchen zu verschieden. Aber wenn es mehrere Lösungsklassen sind, sollten sie aus einem Kern heraus ableitbar sein, ansonsten wäre die Theorie nicht allgemeingültig. Oder?
__________________
Koordinatensysteme sind die Extremstform von Egoisten- sie beziehen alles auf sich selbst.

http://thorsworld.net/
Mit Zitat antworten
  #555  
Alt 24.10.21, 21:20
seb110 seb110 ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 19.01.2021
Beiträge: 24
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Zitat:
Zitat von ghostwhisperer Beitrag anzeigen
Nachtrag: 0,6666/0,66166 sehr genau 1+1/137,0359998.. Zufall?
Hast Du eine Vermutung?

Zitat:
Zitat von ghostwhisperer Beitrag anzeigen
Die Lichtgeschwindigkeit ist notwendig zur Berechnung der Planckskala.
das Produkt aus Planckkonstante und Lichtgeschwindigkeit "beinhaltet" einen Massenwert der ziemlich dicht bei der Masse des Higgsbosons liegt. (Man müsste dabei die m^3/s^2 erstmal aussen vor lassen)
Mit Zitat antworten
  #556  
Alt 25.10.21, 07:06
MMT MMT ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 03.02.2020
Beiträge: 315
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Zitat:
Natürlich sind es vorerst Vermutungen. Schließlich gibt es bislang keine Theorie die Teilcheneigenschaften, besonders die der Fermionen, wirklich "Vorhersagen" kann. Für mich wäre es einfach die Forderung an eine solche Theorie. Sie sollte eine inhärente Logik aufweisen, die Teilcheneigenschaften in eine mathematisierbare Beziehung bringt. Ich bin da ziemlich sicher, dass man in dem Zusammenhang nicht von einer einzigen Lösung ausgehen kann. Dafür sind die Teilchen zu verschieden. Aber wenn es mehrere Lösungsklassen sind, sollten sie aus einem Kern heraus ableitbar sein, ansonsten wäre die Theorie nicht allgemeingültig. Oder?
Ja.

Das versucht das Fadenmodell in der Tat so umzusetzen. Bei den Quantenzahlen der Teilchen (das sind ja auch Teilcheneigenschaften) funktioniert es gut. (Und das ist etwas Seltenes; andere Modelle, die das schaffen, kenne ich nicht.) Bei den Massen sind Näherungen aber (mathematisch) sehr schwierig. Mal sehen wohin das Ganze führt...
Mit Zitat antworten
  #557  
Alt 25.10.21, 21:49
ghostwhisperer ghostwhisperer ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 09.06.2009
Ort: Kronberg
Beiträge: 414
ghostwhisperer eine Nachricht über ICQ schicken
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Zitat:
Zitat von MMT Beitrag anzeigen
Ja.

Das versucht das Fadenmodell in der Tat so umzusetzen. Bei den Quantenzahlen der Teilchen (das sind ja auch Teilcheneigenschaften) funktioniert es gut. (Und das ist etwas Seltenes; andere Modelle, die das schaffen, kenne ich nicht.) Bei den Massen sind Näherungen aber (mathematisch) sehr schwierig. Mal sehen wohin das Ganze führt...
Dürfte für die Wechselwirkungsstärken genau so schwierig sein. Es gibt viele numerische Näherungen, aber keine Idee warum die eigentlich richtig sein sollten.
Etwa die Feinstruktur-Konstante. Gemessen:ja. Herleitung:keine
Nach meinem Stand des Wissens zumindest.
__________________
Koordinatensysteme sind die Extremstform von Egoisten- sie beziehen alles auf sich selbst.

http://thorsworld.net/
Mit Zitat antworten
  #558  
Alt 26.10.21, 07:08
MMT MMT ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 03.02.2020
Beiträge: 315
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Zitat:
Zitat von ghostwhisperer Beitrag anzeigen
Dürfte für die Wechselwirkungsstärken genau so schwierig sein. Es gibt viele numerische Näherungen, aber keine Idee warum die eigentlich richtig sein sollten.
Etwa die Feinstruktur-Konstante. Gemessen:ja. Herleitung:keine
Nach meinem Stand des Wissens zumindest.

In der Tat hat es bisher in der gesamten Literatur keine Herleitungen oder Begründungen für die Stärken der Wechselwirkungen gegeben. Der Grund ist, dass es keine Beschreibung der Details der Wechselwirkungen selbst gab.

Das Preprint zur QED - siehe https://www.motionmountain.net/research.html#qed - schlägt nun (vermutlich zum ersten Mal) so eine Herleitung/Begründung vor und versucht die Berechnung der Wechselwirkungsstärke für die QED.

Das kann natürlich falsch sein. Aber es ist wohl wirklich eine der ersten Begründungen, die eine kleine Chance hat, zu stimmen.
Mit Zitat antworten
  #559  
Alt 26.10.21, 19:46
ghostwhisperer ghostwhisperer ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 09.06.2009
Ort: Kronberg
Beiträge: 414
ghostwhisperer eine Nachricht über ICQ schicken
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Zitat:
Zitat von MMT Beitrag anzeigen
In der Tat hat es bisher in der gesamten Literatur keine Herleitungen oder Begründungen für die Stärken der Wechselwirkungen gegeben. Der Grund ist, dass es keine Beschreibung der Details der Wechselwirkungen selbst gab.

Das Preprint zur QED - siehe https://www.motionmountain.net/research.html#qed - schlägt nun (vermutlich zum ersten Mal) so eine Herleitung/Begründung vor und versucht die Berechnung der Wechselwirkungsstärke für die QED.

Das kann natürlich falsch sein. Aber es ist wohl wirklich eine der ersten Begründungen, die eine kleine Chance hat, zu stimmen.
Also 1/126 ist ja ne gute Größenordnung. Ich hab irgenwann mal gelesen, dass Dirac selbst einst eine Herleitung suchte, zu dem Wert 1/120 oder 1/121 kam und damit wohl recht zufrieden war. Mich würde diese Herleitung sehr interessieren stand aber leider nicht dabei, nur das Ergebnis..
Weißt du wie Dirac das gemacht haben könnte??
__________________
Koordinatensysteme sind die Extremstform von Egoisten- sie beziehen alles auf sich selbst.

http://thorsworld.net/
Mit Zitat antworten
  #560  
Alt 27.10.21, 21:21
MMT MMT ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 03.02.2020
Beiträge: 315
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Zitat:
Zitat von ghostwhisperer Beitrag anzeigen
Also 1/126 ist ja ne gute Größenordnung. Ich hab irgenwann mal gelesen, dass Dirac selbst einst eine Herleitung suchte, zu dem Wert 1/120 oder 1/121 kam und damit wohl recht zufrieden war. Mich würde diese Herleitung sehr interessieren stand aber leider nicht dabei, nur das Ergebnis..
Weißt du wie Dirac das gemacht haben könnte??

Die Geschichte zur Feinstrukurkonstante von Dirac stimmt sicher nicht. Auf https://www.motionmountain.net/videos.html habe ich ein Interview mit Dirac verlinkt, in dem er unter anderem sagt, die Feinstrukturkonstante zu verstehen, sei das größte offene Problem der Quantenelektrodynamik. Das war 1982, 2 Jahre vor seinem Tod. 1981 habe ich ihn in Lindau gehört, da hat er auch nichts dergleichen erzählt. Er hat damals sogar gesagt, die QED sei falsch, wegen den Divergenzen. Diese Demut und Bescheidenheit hat mich sehr beeindruckt. Weinberg war auch da, und war damals das komplette Gegenteil.

Wenn man nach "Dirac" "fine structure constant" und "1/120" sucht, kommt eine Seite eines Buches hoch, die der Ursprung des Missverständnisses sein könnte: https://books.google.de/books?id=1nj...120%22&f=false

Geändert von MMT (31.10.21 um 19:59 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
vereinheitlichung

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 15:33 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm