Quanten.de Diskussionsforum  

Zur?ck   Quanten.de Diskussionsforum > Theorien jenseits der Standardphysik

Hinweise

Theorien jenseits der Standardphysik Sie haben Ihre eigene physikalische Theorie entwickelt? Oder Sie kritisieren bestehende Standardtheorien? Dann sind Sie hier richtig.

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Ansicht
  #31  
Alt 15.12.15, 20:39
Rupert Maier Rupert Maier ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 09.12.2015
Beitr?ge: 29
Standard AW: Die Bellsche Ungleichung hat keine Aussagekraft

Zitat:
Zitat von Rupert Maier Beitrag anzeigen
Zu Punkt 1 und 2:
In meinen Annahmen gehe ich von einem Vektorfeld aus, das sich in alle Richtungen identisch mit den Geschwindigkeit c ausbreitet. Der Feldbetrag (=reelle Zahl) schwingt sinusförmig longitudinal (mit einer sehr hohen Frequenz, die beispielsweise dem Kehrwert der Planckzeit tp entspricht) über die Zeit t und nimmt mit 1/r^2 über die Distanz r von der Stelle an der das globale Feld emmitiert wurde (z.B. einen Stern) ab.

In Kugelkoordinaten mit den Polarwinkeln w1 und w2 entspricht das Feld f

f(t,r,w1,w2) = ev FeldAmplitude sin((t+r/c)/tp) / r^2

wobei c der Lichtgeschwindigkeit und ev dem Einheitsvektor entspricht.

Zu Punkt 3 und 4:
Mein Ansatz geht davon aus, dass sich die Teilchen des gesamten Universums an das obige Elementarfeld synchronisieren. Dabei berücksichtigen sie relativisische Effekte - sprich die Ausbreitungsgeschwindigkeit des Feldes c. Jedes Teilchen emmitiert an seinem "Aufenthaltsort" (= Kugeloberfläche mit einem winzigen Radius z.B. der Plancklänge) einen eigenen Beitrag zu dem postulierten Feld. Damit lässt sich der Feldbeitrag füt des Teilchens im Abstand a vom Zentrum der Aufenthaltsortkugel und der Zeit t wie folgt beschreiben:

ft(t,a,w1,w2) = ev TeilchenAmplitude sin((t+ pv + a/c)/tp) / a^2

c entspricht dabei der Lichtgeschwindigkeit, ev dem Einheitsvektor und pv einer teilchenspezifischen Phasenverschiebung des emmitierten Feldanteils
Diese Formel gilt nur für a größer als der Radius der Aufenthaltsortkugel!

Hintergrundinformation:
Mein Ansatz geht davon aus, dass der Feldbeitrag eines Teilchens in zwei Teile zerlegt werden kann, einen Teil synchron zum globalen Elementarfeld und einen Teil orthogonal dazu. Der synchrone Teil ist für die gravitative und der orthogonale Teil für die elektrische Wirkung verantwortlich!

Doch eigentlich ist die exakte Ausprägung dieses Feldes für meine Behauptung zu Bell und EPR unrelevant...
Sicherlich wäre dies leichter zu verstehen, wenn ich Ihnen meine Veröffentlichung per Mail schicken könnte. Dazu bräuchte ich aber Ihre Email-Adresse ...

Beste Grüße und vielen Dank
Rupert Maier
Zitat:
Zitat von Ich Beitrag anzeigen
Du willst doch nicht wirklich behaupten, dass deine Zeichnungen daraus folgen? Ich sehe darin (nur erste Zeichnung) z.B. eine Kappung der "Feldstärke", einen Sprung in der Feldstärke am Ort der Teilchen (wie soll das überhaupt gehen? Hast du dir das mal in drei Dimensionen überlegt?) und angebliche "elektrische" und "gravitative" Feldanteile. Nichts davon ergibt sich logisch aus dem bisher genannten.
Es stellt sich auch noch die Frage, was das überhaupt beschreiben soll. Wir haben ein Gemälde, in das Wellenlinien eingezeichnet sind sowie die Wörter "Proton" und "Elektron". Ich sehe nicht, welche Aspekte der physikalischen Realität dadurch beschrieben werden. Welche Vorhersagen kann ich aus so einem Bild ableiten?
Also auch keine Formel, die die behauptete Synchronisierung der Felder beschreibt?
Hallo,
bei der Definition des emittierten Feldes eines Teilchens gab ich ja neben der Formel auch noch die Randbedingung an, dass der Aufenthaltsort einer Kugeloberfläche entspricht und dass diese Formel nur außerhalb der Kugel gültig ist (dies ist auch nötig, sonst hätten wir eine Singularität). Weiterhin handelt es sich ja um Longitudinalwellen die sich kugelsymmetrisch verhalten. Da longitudinale Wellen nur schlecht in 2D darstellbar sind, habe ich mich zunächst auf die Darstellung der Verhältnisse auf der Verbindungslinie zwischen den Teilchen konzentriert und dabei die jeweilige Polarisierung in y-Richtung angetragen. Aufgrund der Kugelsymmetrie muss sich dann die Polarität links und rechts umdrehen. Genau das macht das Feld, das im übrigen mit Geogebra (mathematisches Analysewerkzeug) entsprechend dieser Formel modelliert wurde - nicht etwa gemalt. Der Bereich innerhalb der Aufenthaltskugel ist allerdings dabei zu ignorieren - gilt ja ohnehin als ungültig...
Bei elektrisch geladenen Teilchen ist der gravitativen Antei des Feldes so klein, dass man ihn normalerweise in einer Grafik nicht mehr erkennen würde - dieses Signal wurde verstärkt dargestellt.
Ableiten kann man an diesen Bildern beispielsweise wie sich die Felder einzelner Teilchen überlagern und noch viel mehr. Man kann auch erkennen wie sich Kräfte auf diese Teilchen ausbilden und sich dadurch Verschiebungen einstellen - doch das alles führt weit über das von mir in diesem Thread beabsichtigte hinaus.
Trotzdem:
Was ist an dieser Grafik unter Berücksichtigung dieser Erklärung nun noch immer unverständlich? Das würde mich schon interessieren. Denn diese Bilder sind das Ergebnis einer viele Jahre andauernden Arbeit und aus meiner Sicht sehr ausgereift. Sie haben nichts mit irgendwelchen Fantasiegemälden zu tun...

Gruß Rupert

Ge?ndert von Rupert Maier (16.12.15 um 08:54 Uhr)
  #32  
Alt 15.12.15, 21:28
Herr Senf Herr Senf ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 19.04.2015
Beitr?ge: 235
Standard AW: Die Bellsche Ungleichung hat keine Aussagekraft

Zitat:
Zitat von Rupert Maier Beitrag anzeigen
... Da longitudinale Wellen nur schlecht in 2D darstellbar sind, habe ich die jeweilige Polarisierung in y-Richtung angetragen. ...
Das allein müßte schon für den Nobelpreis reichen, die restliche Mühe ist geschenkt.
Zitat:
... Denn diese Bilder sind das Ergebnis einer viele Jahre andauernden Arbeit und aus meiner Sicht sehr ausgereift. Sie haben nichts mit irgendwelchen Fantasiegemälden zu tun...
Wenn nicht damit, womit denn sonst ?
  #33  
Alt 15.12.15, 23:50
Plankton Plankton ist offline
Guru
 
Registriert seit: 02.01.2015
Beitr?ge: 915
Standard AW: Die Bellsche Ungleichung hat keine Aussagekraft

Wie leitet sich das ab?
"pv einer teilchenspezifischen Phasenverschiebung des emmitierten Feldanteils"
  #34  
Alt 16.12.15, 06:47
amc amc ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 17.05.2011
Beitr?ge: 896
Standard AW: Die Bellsche Ungleichung hat keine Aussagekraft

Zitat:
Zitat von Plankton Beitrag anzeigen
Besser wäre zu sagen Verschränkt=logisch/physisch getrennt
Also: "The fact that a state cannot be created by
local operations and classical communication"
---
Ansonsten hab ich den Thread noch nicht verstanden ganz....
hi plankton,

verschränkt bedeutet nicht "logisch/physisch getrennt", sondern genau das gegenteil. hier lassen sich "teilchen" nicht mehr wie getrennte systeme behandeln, sondern es handelt sich um nichtlokal verschränkte systeme. zwei teilchen oder mehr lassen sich nur noch wie ein zusammenhängendes system behandeln.

grüße, chris

Ge?ndert von amc (16.12.15 um 08:47 Uhr)
  #35  
Alt 16.12.15, 08:40
Rupert Maier Rupert Maier ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 09.12.2015
Beitr?ge: 29
Standard AW: Die Bellsche Ungleichung hat keine Aussagekraft

Zitat:
Zitat von Plankton Beitrag anzeigen
Wie leitet sich das ab?
"pv einer teilchenspezifischen Phasenverschiebung des emmitierten Feldanteils"
Diese Phasenverschiebung lässt sich nicht von irgend etwas ableitet, sondern ist eine physikalische Eigenschaft der jeweiligen Teilchenart (aus der sich dann bislang bekannte Eigenschaften wie elektrische Ladung, Ruhemasse, ...) ableiten lassen ....
  #36  
Alt 16.12.15, 14:35
Benutzerbild von The_Theorist
The_Theorist The_Theorist ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 01.02.2015
Ort: Außerhalb von Raum und Zeit
Beitr?ge: 200
Standard AW: Die Bellsche Ungleichung hat keine Aussagekraft

Ich persönlich mag die DeBroglie-Bohm-Deutung der QM, weil sie deterministisch ist...
  #37  
Alt 16.12.15, 17:24
Benutzerbild von TomS
TomS TomS ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 04.10.2014
Beitr?ge: 3.124
Standard AW: Die Bellsche Ungleichung hat keine Aussagekraft

Zitat:
Zitat von The_Theorist Beitrag anzeigen
Ich persönlich mag die DeBroglie-Bohm-Deutung der QM, weil sie deterministisch ist.
Ich mag sie nicht, weil sie keine Antwort auf relativistische Quantenfeldtheorien / Eichtheorien bietet
__________________
Niels Bohr brainwashed a whole generation of theorists into thinking that the job (interpreting quantum theory) was done 50 years ago.
  #38  
Alt 16.12.15, 19:43
Rupert Maier Rupert Maier ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 09.12.2015
Beitr?ge: 29
Standard AW: Die Bellsche Ungleichung hat keine Aussagekraft

Zitat:
Zitat von Herr Senf Beitrag anzeigen
Das allein müßte schon für den Nobelpreis reichen, die restliche Mühe ist geschenkt.

Wenn nicht damit, womit denn sonst ?
Wenn Du eine intuitivere Darstellungsart hast, um das Zusammenwirken mehrerer longitudinaler Schwingungen anschaulich darzustellen, dann lass es mich wissen ...
  #39  
Alt 17.12.15, 09:32
Herr Senf Herr Senf ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 19.04.2015
Beitr?ge: 235
Standard AW: Die Bellsche Ungleichung hat keine Aussagekraft

Zitat:
Zitat von Rupert Maier Beitrag anzeigen
Wenn ..., dann lass es mich wissen ...
Wie werden longitudinale Schwingungen oder Wellen polarisiert?
  #40  
Alt 17.12.15, 10:23
inside inside ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 25.05.2007
Beitr?ge: 303
Standard AW: Die Bellsche Ungleichung hat keine Aussagekraft

Es mag sein, dass der OP nicht ganz Unrecht hat:

http://www.pro-physik.de/details/new..._gelungen.html
Thema geschlossen

Lesezeichen

Stichworte
bellsche ungleichung, epr-experiment, instantane fernwirkung, teilchenverschränkung

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beitr?ge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anh?nge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beitr?ge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 02:35 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm