Quanten.de Diskussionsforum  

Zurück   Quanten.de Diskussionsforum > Theorien jenseits der Standardphysik

Hinweise

Theorien jenseits der Standardphysik Sie haben Ihre eigene physikalische Theorie entwickelt? Oder Sie kritisieren bestehende Standardtheorien? Dann sind Sie hier richtig.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #21  
Alt 06.03.20, 09:15
reinhard reinhard ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 11.11.2011
Beiträge: 128
Standard AW: theoretische Ableitung der Feinstrukturkonstante mit 1/Alpha = 123,4

Zitat:
Zitat von Struktron Beitrag anzeigen
Das deutet auf einen Zusammenhang mit der Brownschen Bewegung hin (Wikipedia).
Interessant ist ganz unten auch der Hinweis auf den Dirac-Kamm. Im deutschen Artikel dazu steht gleich am Anfang der Hinweis auf Stöße.
Schon sehr interessant die ganze Sache.
Hab ein kleines Iterationsprogramm für die de Vries Formel geschrieben und geschaut
ab wieviel Summanden der Gammafunktion eine hinreichende Genauigkeit erzielt wird.
Bei 3 Summanden fällt es aus dem Toleranzbereich von WIKI heraus und ab
4 Summanden würde es passen.
Also alle Gammaformen mit mehr als 3 Summanden (n>= 3 in der Summenformel für Gamma) kommen in Frage.

Man kann sich überlegen ob die 4 Terme etwas mit der Raumzeit (1 Zeit + 3 Raum Dimension) zu tun haben.
Dann hat man wenn man die Gammaterme mit g0,g1,g2,g3 bezeichnet
Alpha = (g0+g1+g2+g3)².AlphaBasis

Wenn man die Terme interpretiert dann hat das etwas zu tun mit Selbstwechselwirkung auf

Alpha = (Punkt+Gerade+Ebene+Raum)².AlphaBasis

Ist nur so ein Ansatz eine Idee.Müßte natürlich noch genauer erklärt werden.

Geändert von reinhard (06.03.20 um 18:39 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 10.03.20, 17:39
reinhard reinhard ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 11.11.2011
Beiträge: 128
Standard AW: theoretische Ableitung der Feinstrukturkonstante mit 1/Alpha = 123,4

Zitat:
Zitat von Struktron Beitrag anzeigen
Das deutet auf einen Zusammenhang mit der Brownschen Bewegung hin (Wikipedia).
Interessant ist ganz unten auch der Hinweis auf den Dirac-Kamm. Im deutschen Artikel dazu steht gleich am Anfang der Hinweis auf Stöße.

Von gefundenen mathematischen Beschreibungen auf physikalische Ursachen zu schließen, ist vermutlich schwieriger, als mit einem einfachen Postulat zu spielen und dann auf Delta-Distributionen,... und auch die FSK zu kommen.
Eine bessere Interpretation die ich gefunden habe ist AlphaBasis als Erwartungswert der kreisförmigen Normalverteilung zu verstehen.



Damit sollte dieser Teil der de Vries Formel klar sein.
Vielleicht fällt mir auch noch eine gute Interpretation für die Gammaterme ein.
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 11.03.20, 22:10
Benutzerbild von Struktron
Struktron Struktron ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 31.01.2011
Beiträge: 245
Standard AW: theoretische Ableitung der Feinstrukturkonstante mit 1/Alpha = 123,4

Zitat:
Zitat von reinhard Beitrag anzeigen
Eine bessere Interpretation die ich gefunden habe ist AlphaBasis als Erwartungswert der kreisförmigen Normalverteilung zu verstehen.



Damit sollte dieser Teil der de Vries Formel klar sein.
Vielleicht fällt mir auch noch eine gute Interpretation für die Gammaterme ein.
Leider verstehe ich (noch) nicht den möglicherweise dahinter steckenden Mechanismus. Unter Stößen dreidimensionaler Objekte kann ich mir etwas vorstellen. Beim Berühren zweier Planckobjekte (Kugeln) kann es im Durchschnitt zu einem Kreis kommmen. ...
Für die Gammaterme bietet sich Thermalisierung als Mechanismus an.
Was stellst Du Dir vor? Wie kommt die kreisförmige Normalverteilung zustande?
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 12.03.20, 12:50
reinhard reinhard ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 11.11.2011
Beiträge: 128
Standard AW: theoretische Ableitung der Feinstrukturkonstante mit 1/Alpha = 123,4

Zitat:
Zitat von Struktron Beitrag anzeigen
Leider verstehe ich (noch) nicht den möglicherweise dahinter steckenden Mechanismus. Unter Stößen dreidimensionaler Objekte kann ich mir etwas vorstellen. Beim Berühren zweier Planckobjekte (Kugeln) kann es im Durchschnitt zu einem Kreis kommmen. ...
Für die Gammaterme bietet sich Thermalisierung als Mechanismus an.
Was stellst Du Dir vor? Wie kommt die kreisförmige Normalverteilung zustande?
Stehe auch erst am Anfang der Überlegungen aber es sieht passend aus.
Die Symmetrie der QED ist U(1) also die Kreissymmetrie.
Grob gesagt spielen sich deshalb die Dinge auf dem Kreis und in der Raumzeit ab (siehe Wellenfunktion,Dichtefunktion).

Der tiefere Grund warum überhaupt etwas geschieht also ein Dynamik vorherrscht oder irgendwelche (Mess) Werte angenommen werden ist meiner Meinung derjenige dass das *Nichtgeschehen* unwahrscheinlich ist.
So wie in einer Ebene eine perfekte Gerade unwahrscheinlich ist und kurvige Wege wahrscheinlicher.Kurz das Nichts ist unwahrscheinlich.

Mit ihrem Ansatz kommen Sie vielleicht auf dieselben Ergebnisse da Stöße wie Wechselwirkungen sind.
Ich verstehe auch das Bedürfnis die Natur mit handfesten Objekten zu beschreiben aber ich persönlich glaube dass die Natur so abstrakt wie die Mengenlehre oder Gruppentheorie ist.In meinen Überlegungen sind die Grundobjekte mathematischer Natur (Permutationen).Das ist vielleicht für viele zu abstrakt aber ich denke dass dies die Urobjekte sind.Für mich als studierten Mathematiker ist das überhaupt kein Problem.Im Gegenteil ich würde mich wundern wenn die Natur aus Kugeln oder sogar Strings besteht.Die Natur ist rein abstrakt.

Ihren Tip Thermalisierung werde ich mir anschauen.Denke die Gammaterme lassen sich über Wechselwirkungen verstehen.Muß ich aber noch genauer darüber nachdenken.
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 12.03.20, 18:37
Benutzerbild von Struktron
Struktron Struktron ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 31.01.2011
Beiträge: 245
Standard AW: theoretische Ableitung der Feinstrukturkonstante mit 1/Alpha = 123,4

Zitat:
Zitat von reinhard Beitrag anzeigen
Stehe auch erst am Anfang der Überlegungen aber es sieht passend aus.
Die Symmetrie der QED ist U(1) also die Kreissymmetrie.
Grob gesagt spielen sich deshalb die Dinge auf dem Kreis und in der Raumzeit ab (siehe Wellenfunktion,Dichtefunktion).

Der tiefere Grund warum überhaupt etwas geschieht also ein Dynamik vorherrscht oder irgendwelche (Mess) Werte angenommen werden ist meiner Meinung derjenige dass das *Nichtgeschehen* unwahrscheinlich ist.
So wie in einer Ebene eine perfekte Gerade unwahrscheinlich ist und kurvige Wege wahrscheinlicher.Kurz das Nichts ist unwahrscheinlich.

Mit ihrem Ansatz kommen Sie vielleicht auf dieselben Ergebnisse da Stöße wie Wechselwirkungen sind.
Ich verstehe auch das Bedürfnis die Natur mit handfesten Objekten zu beschreiben aber ich persönlich glaube dass die Natur so abstrakt wie die Mengenlehre oder Gruppentheorie ist.In meinen Überlegungen sind die Grundobjekte mathematischer Natur (Permutationen).Das ist vielleicht für viele zu abstrakt aber ich denke dass dies die Urobjekte sind.Für mich als studierten Mathematiker ist das überhaupt kein Problem.Im Gegenteil ich würde mich wundern wenn die Natur aus Kugeln oder sogar Strings besteht.Die Natur ist rein abstrakt.
Beide Konzepte haben mMn gemeinsam, dass sie nur beschreiben.
Zur abstrakten Beschreibung können bei der Interpretation als effektive Felder diskrete Objekte generiert werden (Wikipedia: Inversionsmethode).
Zur Beschreibung mit "Kugeln" können effektive Felder konstruiert werden. Da erhalten wir die Standardmodelle von Elementarteilchen und Kosmologie. Argument für kleine diskrete Objekte ist die Existenz der Planckeinheiten bzw. Planckskala. Die Herleitung der FSK ist ein Schlüsselproblem dafür.
Zitat:
Zitat von reinhard Beitrag anzeigen
Ihren Tip Thermalisierung werde ich mir anschauen.Denke die Gammaterme lassen sich über Wechselwirkungen verstehen.Muß ich aber noch genauer darüber nachdenken.
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 12.03.20, 21:48
Benutzerbild von soon
soon soon ist offline
Guru
 
Registriert seit: 22.07.2007
Beiträge: 645
Standard AW: theoretische Ableitung der Feinstrukturkonstante mit 1/Alpha = 123,4

Zitat:
Zitat von Struktron Beitrag anzeigen
Leider verstehe ich (noch) nicht den möglicherweise dahinter steckenden Mechanismus.
Der dahinter steckender Mechanismus, der seine Entsprechung in der Natur hat, ist vielleicht einfach das Iterationsverfahren.
__________________
... , can you multiply triplets?
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 13.03.20, 06:25
Bernhard Bernhard ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 14.06.2017
Beiträge: 1.312
Standard AW: theoretische Ableitung der Feinstrukturkonstante mit 1/Alpha = 123,4

Zitat:
Zitat von reinhard Beitrag anzeigen
Die Natur ist rein abstrakt.
Für einen "Schulterschluss" zwischen den Disziplinen (Mathematik - Physik) würde ich das vorsichtiger formulieren, wie etwa:

Die unbelebte Natur kann meiner Meinung nach auf allen Längenskalen durch abstrakte mathematische Modelle beschrieben werden.

So entgeht man dann auch einer Diktatur der Wissenschaften.
__________________
Freundliche Grüße, B.

Überhaupt droht ja jedem universelle Geltung heischenden Ansatz die Sphinx der modernen Physik, die Quantentheorie - T. Kaluza, 1921
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 13.03.20, 08:13
Benutzerbild von Struktron
Struktron Struktron ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 31.01.2011
Beiträge: 245
Standard AW: theoretische Ableitung der Feinstrukturkonstante mit 1/Alpha = 123,4

Zitat:
Zitat von soon Beitrag anzeigen
Der dahinter steckender Mechanismus, der seine Entsprechung in der Natur hat, ist vielleicht einfach das Iterationsverfahren.
Die Beschreibung von Zuständen nach Zeitschritten?
... Und die Möglichkeit, Zeit aus den Intervallen vieler Iterationen zu definieren?
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 13.03.20, 10:10
Benutzerbild von soon
soon soon ist offline
Guru
 
Registriert seit: 22.07.2007
Beiträge: 645
Standard AW: theoretische Ableitung der Feinstrukturkonstante mit 1/Alpha = 123,4

Zitat:
Zitat von Struktron Beitrag anzeigen
Die Beschreibung von Zuständen nach Zeitschritten?
Nein, nur nach Schritten, Entwicklungsschritten.

'Entwicklung' und 'zeitliche Entwicklung' eines Systems wird i.d.R. gleichgesetzt. Das ist eine Ursache für Missverständnisse, imho.

Stell dir vor, du betrachtest die Folge der Ergebnisse einer Iterationsgleichung, - also nur die Zahlenfolge.

Du weißt nicht wieviel 'Zeit' zwischen zwei Entwicklungsschritten 'vergangen ist'.

Die Grösse 'Zeit' gibt es gar nicht bei der Betrachtung der Entwicklung eines Systems. Zur Verdeutlichung bin ich verleitet zu sagen, dass zwischen zwei Iterationsschritten 1 Sekunde, 1000 Jahre oder völlig unterschiedliche Zeitintervalle im Wechsel liegen können.
Aber diese Aussage ergibt schon keinen Sinn, weil bei der Betrachtung eines Systems das zweite System 'Uhr' garnicht vorhanden ist.

Oder man sagt, das eine System ist die Uhr. Dann ist man damit beschäftigt, die Missverständnisse rückwärts zu entwirren.
__________________
... , can you multiply triplets?
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 13.03.20, 14:21
Benutzerbild von Struktron
Struktron Struktron ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 31.01.2011
Beiträge: 245
Standard AW: theoretische Ableitung der Feinstrukturkonstante mit 1/Alpha = 123,4

Zitat:
Zitat von soon Beitrag anzeigen
Nein, nur nach Schritten, Entwicklungsschritten.

'Entwicklung' und 'zeitliche Entwicklung' eines Systems wird i.d.R. gleichgesetzt. Das ist eine Ursache für Missverständnisse, imho.

Stell dir vor, du betrachtest die Folge der Ergebnisse einer Iterationsgleichung, - also nur die Zahlenfolge.

Du weißt nicht wieviel 'Zeit' zwischen zwei Entwicklungsschritten 'vergangen ist'.

Die Grösse 'Zeit' gibt es gar nicht bei der Betrachtung der Entwicklung eines Systems. Zur Verdeutlichung bin ich verleitet zu sagen, dass zwischen zwei Iterationsschritten 1 Sekunde, 1000 Jahre oder völlig unterschiedliche Zeitintervalle im Wechsel liegen können.
Aber diese Aussage ergibt schon keinen Sinn, weil bei der Betrachtung eines Systems das zweite System 'Uhr' garnicht vorhanden ist.

Oder man sagt, das eine System ist die Uhr. Dann ist man damit beschäftigt, die Missverständnisse rückwärts zu entwirren.
In meinem http://www.localisator.de/struktron/...rkonstante.pdf beschreibe ich die von mir durchgeführte Simulation. Damals war ich noch von der Notwendigkeit überzeugt, viele unabhängig von einander zufällig generierte Kugeln betrachten zu müssen. Mittlerweile verwende ich Mittelwerte in http://www.localisator.de/struktron/...-Iteration.pdf.
Ausgehend von der aktuellen Vereinfachung (nicht de Vries), rückwärts betrachtet, kommen wir zur Simulation, wo das gesamte Arbeitsblatt viele Male erneut berechnet wird. Das wird bei mir durch ein extra Script gesteuert. Weil nun aber das Ganze nur Geschwindigkeiten berechnet, Orte aber nicht berücksichtigt, kann keine Zeit zugeordnet werden. In der Realität gibt es diese und eine gedachte Zuordnung kann deshalb bei einem Durchlauf des Arbeitsblattes genau einem Zeitintervall entsprechen, in dem alle Kugeln einmal zusammen stoßen. Da gibt es aber den Fehler von unberücksichtigten Mehrfachstößen. Das weist auf noch nicht gelöste Probleme hin.
Weil das Substrat des Vakuums vermutlich (wegen der Planckskala) ein dünnes Medium ist, könnte der Fehler vielleicht zu vernachlässigen sein. Ein echtes Zeitkontinuum könnte nur unter Berücksichtigung wirklich großer Zahlen ermittelt werden. Deshalb bietet sich an, den Zeitparameter zu definieren. Abzählbar wären Ereignisse nur theoretisch.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 22:31 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm