Quanten.de Diskussionsforum  

Zur?ck   Quanten.de Diskussionsforum > Theorien jenseits der Standardphysik

Hinweise

Theorien jenseits der Standardphysik Sie haben Ihre eigene physikalische Theorie entwickelt? Oder Sie kritisieren bestehende Standardtheorien? Dann sind Sie hier richtig.

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Ansicht
  #11  
Alt 12.03.24, 06:35
Bernhard Bernhard ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 14.06.2017
Beitr?ge: 2.650
Standard AW: Der Sinn einer Simulation

Zitat:
Zitat von Teufelsgott Beitrag anzeigen
Meiner Auffassung nach, gibt es keinen Zufall, denn alles ist berechenbar.
In der Quantenmechanik glauben sehr viele Physiker (vielleicht sogar die meisten) an ein Zufallselement beim Messvorgang. Da es dazu aber auch alternative Sichtweisen gibt, ist diese Frage Gegenstand der Forschung.
__________________
Freundliche Grüße, B.
  #12  
Alt 12.03.24, 07:58
Benutzerbild von Geku
Geku Geku ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 09.06.2021
Beitr?ge: 1.399
Standard AW: Der Sinn einer Simulation

Zitat:
Zitat von Bernhard Beitrag anzeigen
In der Quantenmechanik glauben sehr viele Physiker (vielleicht sogar die meisten) an ein Zufallselement beim Messvorgang. Da es dazu aber auch alternative Sichtweisen gibt, ist diese Frage Gegenstand der Forschung.
Jacques Monod war ein französischer Biologe und Nobelpreisträger, der sich intensiv mit der Bedeutung des Zufalls in der Natur befasste. Er argumentierte, dass der Zufall, insbesondere Mutationen in der DNA, eine entscheidende Rolle bei der Evolution und der Vielfalt des Lebens spielt. Monod postulierte in seinem Buch "Zufall und Notwendigkeit", dass die Evolution durch einen zufälligen Prozess der Mutationen vorangetrieben wird, während die natürliche Selektion diejenigen Mutationen auswählt, die die Anpassung an die Umwelt verbessern.

Gemäß Monod hätte ein absolut ungerichteter Zufall nicht ausgereicht, um die Vielfalt und Komplexität des Lebens zu ermöglichen. Daher denke ich, dass der Zufall in der Quantenmechanik 'moduliert' wird, um innerhalb von 13,8 Milliarden Jahren zu dieser Komplexität zu führen. Der Einfluss ist so gering, dass er sich bestenfalls bei 'Wundern' bemerkbar macht.
__________________
It seems that perfection is attained not when there is nothing more to add, but when there is nothing more to remove — Antoine de Saint Exupéry
  #13  
Alt 12.03.24, 08:52
Bernhard Bernhard ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 14.06.2017
Beitr?ge: 2.650
Standard AW: Der Sinn einer Simulation

Zitat:
Zitat von Geku Beitrag anzeigen
Jacques Monod war ein französischer Biologe ...
Hier den Bogen von der Physik zur Biologie zu schlagen, halte ich für gewagt, weil da schnell Details aus der Physik unterschlagen werden. Was nicht heißen soll, dass es bei dieser Methode nichts zu lernen gäbe.

Mir fehlt bei deinem Beitrag der Hinweis auf die Epigenetik, welche gute Argumente für das darwinsche Weltbild im Sinne von "survival of the fittest" liefert. Dass die biologische Evolution nur von einer bestimmten Art physikalischer Mutationen (Mutationen aufgrund von Strahleneinwirkung) angetrieben wird, halte ich deshalb für stark überholt.
__________________
Freundliche Grüße, B.
  #14  
Alt 12.03.24, 09:17
Eyk van Bommel Eyk van Bommel ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 08.07.2007
Beitr?ge: 3.805
Standard AW: Der Sinn einer Simulation

Zitat:
was denkst du denn über die emergenten Strukturen, ... Das Universum halte ich insoweit nicht für eine Nullsumme. Sondern den eigentlichen Sinn
Hi J,
wo soll ich da anfangen? Mit einem Gleichnis? Mit einer steilen Hypothese? Oder langsam?

Wir haben uns doch schon daran gewöhnt, dass sich virtuelle Teilchen Energie und Impuls aus dem Vakuum ausleihen können? Ja klar nur kurz – aber auch hier ist Zeit halt relativ.

Auch wenn unser Universum nie „zu Ende geht“ bedeutet es nicht, dass dessen Existenz nicht auf einem Prinzip der Ausgeglichenheit beruht und weiter die Ausgeglichenheit sucht.

Dass sich Änderungen nur dann ergeben, wenn der Zustand sich dadurch nicht verschlechtert oder sogar verbessert. Alle stabilen Zustände erreichen lokal diese Ausgeglichenheit.

Angenommen du hast zwei Kugeln an einer Feder und trennst diese, bis in das „unendliche“ – dann bedeutet es nicht, dass in diesem Raum nicht wieder zwei andere Kugeln an einer Feder schwingen können.

Dass diese zwei Kugeln incl. Feder nicht einem ausgeglichenen Zustand schwingen können. Und wenn du den zuvor grauen Kugeln eine Farbe von 4 wegnimmst, dann bedeutet es nicht, dass diese dann bunten Kugeln untereinander nicht versuchen können möglichst grau zu erscheinen sein.

Sind es aber am Ende dann doch nie und können daher nicht vergehen - das ist unser Universum, so schön Bunt aber nur weil eine Farbe fehlt.

Sie bilden weiße und schwarze Zustände, um dann gemeinsam grau zu sein…

Und solange die eine Farbe das Universum umhüllt, dann ist das auch grau… Nur dieses verschwindet halt nicht.

Im inneren ist aber alles auf der Suche nach der richtigen Farbe.

Der Versuch einen Magneten so zu trennen, dass man zwei Monopole bekommt, ist identisch mit dem Gedanken Zukunft und Vergangenheit in zwei Teile zu schneiden um so die Gegenwart zu finden.

Ich garantiere dir (fast), dass der Spinn des Elektrons bei einer Messung immer in der Ebene der Gegenwart liegt und dabei in Richtung der fehlenden Farbe zeigt. „ET- will halt stets nach hause“. Als wäre die Gegenwart ein Dirac-String – der immer Richtung Zukunft weißt.

Und du weißt, dass ein Positron nur ein Elektron ist mit einem „-t“ (->Faymann). Zukunft und Vergangenheit ist in einer flachen Raumzeit nur eine Frage von „Bewegungsrichtung * t“

Kurz: Wir haben + und - weil es Zukunft und Vergangenheit gibt (+-t) - aber nur eine Gegenwart :-) also die Gegenwart ist ein Monopol
__________________
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. A.E

Ge?ndert von Eyk van Bommel (12.03.24 um 11:16 Uhr)
  #15  
Alt 12.03.24, 13:47
Benutzerbild von Geku
Geku Geku ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 09.06.2021
Beitr?ge: 1.399
Standard AW: Der Sinn einer Simulation

Zitat:
Zitat von Bernhard Beitrag anzeigen
Hier den Bogen von der Physik zur Biologie zu schlagen, halte ich für gewagt, weil da schnell Details aus der Physik unterschlagen werden. Was nicht heißen soll, dass es bei dieser Methode nichts zu lernen gäbe.

Mir fehlt bei deinem Beitrag der Hinweis auf die Epigenetik, welche gute Argumente für das darwinsche Weltbild im Sinne von "survival of the fittest" liefert. Dass die biologische Evolution nur von einer bestimmten Art physikalischer Mutationen (Mutationen aufgrund von Strahleneinwirkung) angetrieben wird, halte ich deshalb für stark überholt.
Epigenetik ist wie DNA ein biolgischer Speicher. Man kann diese Speicher mit Speichervarianten in Embedded Systeme vergleichen. Nehmen wir als Beispiel einen Saugroboter her:
  • Das Programm sind einen ROM, dass zum Fertigungszeitpunkt programmiert wird und restliche Lebenszeit nicht verändert wird. Das ROM entspricht der DNA.
  • Im FLASH-Speicher sitzen Informationen, die im Laufe des Lebens des Saugroboters gesammelt werden. Z.B. Räumlichkeit. Das enstpricht der Epigenetik.
  • Aktuelle Information während des Betriebes werden im RAM abgelegt und entsprechen unserem Gedächtnis.

Steng genommen ist das ROM der gleiche physkalische Speicher wie das FLASH um Updates durchführen zu können.

https://youtu.be/eu90ejAqaIs?si=S14OckC1LoEs7S0O
__________________
It seems that perfection is attained not when there is nothing more to add, but when there is nothing more to remove — Antoine de Saint Exupéry

Ge?ndert von Geku (12.03.24 um 13:50 Uhr)
  #16  
Alt 12.03.24, 14:26
Eyk van Bommel Eyk van Bommel ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 08.07.2007
Beitr?ge: 3.805
Standard AW: Der Sinn einer Simulation

Zitat:
Zitat von Geku Beitrag anzeigen
Epigenetik ist wie DNA ein biolgischer Speicher.
Epigenetik sollte nicht als Speicher verstanden werden, sondern dient zur Regulation von Genen infolge von „typischen“ Umfeldeinflüssen.

Es ist eher wie ein angeborenes Immunsystem, dass den Körper besser auf vermeintlich schlechtere Umgebungsbedingen vorbereiteten soll. Das angeborene Immunsystem reagiert auf Signale die typischerweise, allgemein bei Erregen vorkommen. Die Regulatoren der Epigenetik reagieren auf Stress, Hunger oder andere über Jahrtausende wiederkehrende Umwelteinflüsse …
Die Aktivierung kann dabei 1-2 Generationen überdauern. Was, wann wie - ein und ausgeschaltet/reguliert wird ist wieder DNA-codiert. Und von Individuum abhängig.
__________________
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. A.E
  #17  
Alt 12.03.24, 14:51
Benutzerbild von Geku
Geku Geku ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 09.06.2021
Beitr?ge: 1.399
Standard AW: Der Sinn einer Simulation

Zitat:
Zitat von Eyk van Bommel Beitrag anzeigen
Epigenetik sollte nicht als Speicher verstanden werden, sondern dient zur Regulation von Genen infolge von „typischen“ Umfeldeinflüssen.

Es ist eher wie ein angeborenes Immunsystem, dass den Körper besser auf vermeintlich schlechtere Umgebungsbedingen vorbereiteten soll. Das angeborene Immunsystem reagiert auf Signale die typischerweise, allgemein bei Erregen vorkommen. Die Regulatoren der Epigenetik reagieren auf Stress, Hunger oder andere über Jahrtausende wiederkehrende Umwelteinflüsse …
Die Aktivierung kann dabei 1-2 Generationen überdauern. Was, wann wie - ein und ausgeschaltet/reguliert wird ist wieder DNA-codiert. Und von Individuum abhängig.
Wie kann dann Information von einer Generation zur nächsten Generation weiter gegeben werden, wenn kein Spejcherung statt finden würde. Richtig ist, Epigenetik und auch das Immunsystem ist mehr als nur ein Speicher. Regulationstätigkeit bzw. Informationsverarbeitung ist bei biologischen Systemen meist mit der Speicherung eng verwoben. Gleiches gilt auch für Neuronale Netzwerke.

Die Epigenetik beeinflusst die Ablesung der Gene, analog wie bei der frühen Datenerarbeitung das Überkleben von Löchern bei Lochstreihen das Ändern von Daten ermöglichte. Es ist eine Art von regulatorischer Schicht, die die Genexpression ohne Änderungen an der DNA-Sequenz beeinflusst.
__________________
It seems that perfection is attained not when there is nothing more to add, but when there is nothing more to remove — Antoine de Saint Exupéry

Ge?ndert von Geku (12.03.24 um 15:04 Uhr)
  #18  
Alt 12.03.24, 15:41
Eyk van Bommel Eyk van Bommel ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 08.07.2007
Beitr?ge: 3.805
Standard AW: Der Sinn einer Simulation

Zitat:
Zitat von Geku Beitrag anzeigen
Wie kann dann Information von einer Generation zur nächsten Generation weiter gegeben werden, wenn kein Spejcherung statt finden würde.
Die Hälfte der Gene wird bei der Befruchtung unmittelbar sowieso durch Methylierung ausgeschaltet – so wird aus dem doppelten Chromosomensatz, ein einfacher. (Ich denke das ist der Ursprung dieser Regulation)

Diese Methylierung wird zeitlebens beibehalten. Die Zellen wissen bei der Teilung was zu tun ist. Sie übertragen bei jeder Zellteilung die Methylierung mit (Histonkomplexe etc…). Wenn nun bereits die Samen oder Eizelle eine „eigene Methylierung“ mitbringt dann ist das nicht schwer weiterzugeben. Von Zelle zu Zelle. Und auch über Generationen.

Die Frage ist eher, wann diese Information „ich gehöre Methyliert“ wieder verloren geht. Aber auch dazu gibt es gute Zellinterne Regularien…Auch die Demethylierung kann durch Stress ausgelöst werden. Kurz bei Stress spielt die Zelle „abhängig vom Stressor“ ein bisschen mit der Methylierung herum.

BTW: Zwischen angeborenes und erworbenes Immunsystem muss man "unten" im Beitrag schon unterscheiden...
__________________
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. A.E
  #19  
Alt 12.03.24, 19:36
Teufelsgott Teufelsgott ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 01.03.2024
Beitr?ge: 15
Standard AW: Der Sinn einer Simulation

Zitat:
Zitat von Eyk van Bommel Beitrag anzeigen
Du kannst natürlich dabei bleiben, aber das inspiriert mich nicht.
Du denkst, ich wäre hier, um dich zu inspirieren?

Dies zeigt möglicherweise, wie menschlich du denkst und wie anfällig du für fehlgeleitete Denkweisen bist und da dein vermeintliches "Wissen" lediglich nur von anderen abgepaust oder abgeleitet ist, könntest du auch weiterhin den gleichen Denkfehler begehen, wie deine Quellen.

Man kann Bibelsprüche einfach nachplappern und die Geschichten des Religionslehrers in Ehren halten, oder sich selbst Gedanken darüber machen und zur Erkenntnis gelangen: "Das ist alles Bullshit."

Dabei interessieren mich vermeintliche physikalische "Beweise" nur wenig, weil sich auch Physiker schon mehrfach geirrt haben, das nach wie vor tun und das auch in Zukunft noch oft tun werden.

Zitat:
Zitat von Eyk van Bommel Beitrag anzeigen
Der stetige Kampf zwischen gut und böse
Gut und Böse gibt es nicht, das sind lediglich nur Dinge, die sich der Mensch in seinem Geiste erschaffen hat.

Dadurch frage ich mich, ob der Rest deiner Ausführungen nicht genau so menschlichen Denkmustern zum Opfer gefallen ist bzw. die Möglichkeit besteht, dass du dich in deinem Denken zu sehr von menschentypischen Denkmustern leiten lässt, darum ist ja auch die Unendlichkeit schwer bis gar nicht zu begreifen und deshalb entfernst du dich mit Lichtgeschwindigkeit von all den Dingen, die für dich unbegreiflich erscheinen, während du vermeintliche "Beweise" anderer Physiker als deine Bibel achtest.

Dadurch frage ich mich, was genau erwartest du in einer Forensektion, die sich "Theorien jenseits der Standardphysik" nennt? Wahre Inspiration?

Zitat:
Zitat von Bernhard Beitrag anzeigen
In der Quantenmechanik glauben sehr viele Physiker (vielleicht sogar die meisten) an ein Zufallselement beim Messvorgang.
Glauben, das sollten die dann besser in der Kirche.

Es wird immer da und dort "geglaubt", wo "Beweise" fehlen. Deshalb glauben die Menschen auch an einen Gott, anstatt von ihm zu wissen.

Ich nehme an, diese Physiker gehen von einem Zufallselement aus, weil sie wieder mal nicht fähig sind, hinter die Kulissen unserer Realität zu blicken und ihnen dahingehend eben auch die tatsächlichen Beweise fehlen.
  #20  
Alt 12.03.24, 21:27
Benutzerbild von Geku
Geku Geku ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 09.06.2021
Beitr?ge: 1.399
Standard AW: Der Sinn einer Simulation

Zitat:
Zitat von Eyk van Bommel Beitrag anzeigen
Die Frage ist eher, wann diese Information „ich gehöre Methyliert“ wieder verloren geht. Aber auch dazu gibt es gute Zellinterne Regularien…Auch die Demethylierung kann durch Stress ausgelöst werden. Kurz bei Stress spielt die Zelle „abhängig vom Stressor“ ein bisschen mit der Methylierung herum.
Danke für die Information. Das Thema ist sehr komplex und noch nicht vollständig aufgeklärt. Ich frage mich, wie solch komplexe Ablaufe nur durch puren Zufall und Selektion entstehen konnten. Einem "Intellligentem Design" stehe ich skeptisch gegenüber.
__________________
It seems that perfection is attained not when there is nothing more to add, but when there is nothing more to remove — Antoine de Saint Exupéry

Ge?ndert von Geku (12.03.24 um 21:40 Uhr)
Thema geschlossen

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beitr?ge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anh?nge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beitr?ge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 10:24 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm