Quanten.de Diskussionsforum  

Zurück   Quanten.de Diskussionsforum > Quantenmechanik, Relativitätstheorie und der ganze Rest.

Hinweise

Quantenmechanik, Relativitätstheorie und der ganze Rest. Wenn Sie Themen diskutieren wollen, die mehr als Schulkenntnisse voraussetzen, sind Sie hier richtig. Keine Angst, ein Physikstudium ist nicht Voraussetzung, aber man sollte sich schon eingehender mit Physik beschäftigt haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #101  
Alt 28.05.08, 20:50
criptically criptically ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 27.01.2008
Beiträge: 639
Standard AW: Lorentztransformation

Zitat:
Zitat von rafiti Beitrag anzeigen
Kann ich nichts zu sagen, du provozierst aber schon, um zu solchen "Ergebnissen" zu kommen, um bspw. der Kritik etwas "wahres" im sinne von weiß-der-geier-was zu verleihen.

gruss
rafiti
Das ist falsch!
Ich habe nur gezeigt, dass die SRT rein mathematisch nicht gelten kann, nicht mehr und nicht weniger.
Jeder der etwas von Mathematik versteht, weiß dass aus
x'=x*sinα nur x=x'/sinα folgt.

Es kann nicht sein dass beides x'=x*sinα und x=x'*sinα parallel gilt.

mfg

Geändert von criptically (28.05.08 um 20:53 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #102  
Alt 28.05.08, 20:52
criptically criptically ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 27.01.2008
Beiträge: 639
Standard AW: Lorentztransformation

Zitat:
Zitat von ingeniosus Beitrag anzeigen
Ja das ist eben räumlich 1-dimensional.

Jetzt die Lorenz-Transformation auf alle 3 Raumdimensionen anwenden und die SRT ist bewiesen.

Wenn man das noch die Gravitation dazunimmt hat man sogar Einsteins ART und RaumZeitKrümmung rechenbar verstanden.

Mehr ist es nicht.
Quatsch, da sind alle 4 Dimensionen (x,y,z,t) bzw. (x',y',z',t') .

mfg
Mit Zitat antworten
  #103  
Alt 28.05.08, 22:56
rafiti rafiti ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 22.11.2007
Beiträge: 673
Standard AW: Lorentztransformation

Zitat:
Zitat von criptically Beitrag anzeigen
Das ist falsch!
Ich habe nur gezeigt, dass die SRT rein mathematisch nicht gelten kann, nicht mehr und nicht weniger.
Jeder der etwas von Mathematik versteht, weiß dass aus
x'=x*sinα nur x=x'/sinα folgt.

Es kann nicht sein dass beides x'=x*sinα und x=x'*sinα parallel gilt.

mfg
Na klar, du weißt alles.

gruss
rafiti
Mit Zitat antworten
  #104  
Alt 30.05.08, 22:25
Benutzerbild von Marco Polo
Marco Polo Marco Polo ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 01.05.2007
Beiträge: 4.967
Standard AW: Lorentztransformation

Zitat:
Zitat von Uli Beitrag anzeigen
Ich kann euch beiden hier überhaupt nicht folgen.
Was hat denn eine räumliche Drehung um einen Winkel alpha mit v oder c zu tun ?
Hi Uli,

das hast du scheinbar missverstanden. Die Rotation von Koordinatenachsen im Minkowski-Diagramm hat natürlich nichts mit einer räumlichen Drehung zu tun. Genausowenig wie dort schiefwinklige Koordinaten mit schief zueinander stehenden Koordinatenachsen im Raum zu tun haben.

Falls du es kapierst (ich kapier es nicht ), hier die mathematische Formulierung:

Die Gleichungen der Lorentztranformation beschreiben eine affine Abbildung, d.h. eine eineindeutige (bijektive), geradentreue und die Parallelität von Geraden erhaltende Abbildung der Ebene auf sich selbst.

In Minkowski-Diagrammen spielen v und damit auch ß die entscheidende Rolle schlechthin, wenn es um die Rotation von Koordinatenachsen geht.

Wir betrachten wie immer zwei Inertialsysteme S und S'.

Bei einer Relativgeschwindigkeit von v=(0,0,0) und t=t'=0 sind die ct-x-Achsen und die ct'-x'-Achsen natürlich deckungsgleich.

Wir gehen jetzt von einer Relativgeschwindigkeit v=(v,0,0) aus.

Wie drückt sich das im Minkowski-Diagramm aus?

Zitat:
tanphi=ß=v/c phi=arctanß phi=arctan(v/c)
Ganz einfach. Es wird nun die x'-Achse um phi=arctan(v/c) gegen den Uhrzeigersinn gedreht und die ct'-Achse um den gleichen Winkel mit dem Uhrzeigersinn gedreht.

Siehe hierzu auch

http://de.wikipedia.org/wiki/Lorentz...Minkowski-Raum

hier steht u.a.:

Zitat:
"Der Übergang von einem Bezugssystem auf ein relativ dazu bewegtes stellt sich im Minkowski-Raum dar als Übergang zu einem gedrehten, ebenfalls rechtwinkligen vierdimensionalen Bezugssystem. Der Drehwinkel φ hängt in der genannten Weise von der Relativgeschwindigkeit v der beiden Bezugssysteme ab:
tan φ = v/c "
Das sollte sich auch criptically mal durchlesen, damit er endlich mal von seinem sinus-trip herunter kommt.

Das Koordinatensystem des S'-System klappt sozusagen zusammen. Einen Notartzt muss man deswegen aber nicht rufen.

Ein Stab der Länge l, der im S-System im Koordinatenursprung ruht (also längs der x-Achse), hat dann im S'-System (also längs der um phi rotierten x'-Achse) eine andere Länge als im S-System (Längenkontraktion).

Zu beachten sind hier natürlich die unterschiedlichen Längeneinheiten auf den x bzw. x'-Achsen. Wenn wir auf der x-Achse die Längeneinheit L=1 haben, dann haben wir auf der um phi rotierten x'-Achse die Längeneinheit L=sqrt(gamma²+ß²gamma²) bzw. L=sqrt((1+ß²)/(1-ß²))

Mit etwas Übung (man muss jetzt z.B. zu der linken Weltlinie des Stabes eine ebenfalls schiewinklige parallele Weltlinie, also das rechte Ende, konstruieren usw.) kann man bequem die Länge des Stabes im S'-System ablesen.

1-2-3 ist keine Hexerei.

Grüssle,

Marco Polo

Geändert von Marco Polo (30.05.08 um 22:45 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #105  
Alt 30.05.08, 22:38
Benutzerbild von Marco Polo
Marco Polo Marco Polo ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 01.05.2007
Beiträge: 4.967
Standard AW: Lorentztransformation

Zitat:
Zitat von criptically Beitrag anzeigen
Quatsch, da sind alle 4 Dimensionen (x,y,z,t) bzw. (x',y',z',t') .
ingeniosus hat vollkommen Recht.

Die Lorentztransformation, so wie du sie korrekt angegeben hast, bezieht sich aber nur auf eine Bewegung in einer Raumdimension. Deswegen ist ja auch y'=y und z'=z.

Wenn wir aber eine Bewegung in 2 oder gar 3 Raumdimensionen betrachten, dann wird die Lorentztransformation wesentlich komplexer.

Wir haben dann nämlich nicht nur ß, sondern ßx, ßy und ßz zu berücksichtigen. Das kann man dann nur noch in Matrizenschreibweise darstellen.

Grüssle,

Marco Polo
Mit Zitat antworten
  #106  
Alt 30.05.08, 23:01
criptically criptically ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 27.01.2008
Beiträge: 639
Standard AW: Lorentztransformation

Zitat:
Zitat von Marco Polo Beitrag anzeigen
ingeniosus hat vollkommen Recht.

Die Lorentztransformation, so wie du sie korrekt angegeben hast, bezieht sich aber nur auf eine Bewegung in einer Raumdimension. Deswegen ist ja auch y'=y und z'=z.

Wenn wir aber eine Bewegung in 2 oder gar 3 Raumdimensionen betrachten, dann wird die Lorentztransformation wesentlich komplexer.

Wir haben dann nämlich nicht nur ß, sondern ßx, ßy und ßz zu berücksichtigen. Das kann man dann nur noch in Matrizenschreibweise darstellen.

Grüssle,

Marco Polo
Wir können aber die Koordinaten immer so wählen, dass nur eine Koordinate betrachtet werden muss.

mfg
Mit Zitat antworten
  #107  
Alt 30.05.08, 23:10
Benutzerbild von Marco Polo
Marco Polo Marco Polo ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 01.05.2007
Beiträge: 4.967
Standard AW: Lorentztransformation

Zitat:
Zitat von criptically Beitrag anzeigen
Ich bleibe dabei sinα=v/c .

Kannst du zeigen wie Koordinatensysteme gedreht sind, wenn man mit Tanges rechnet?
Nichts leichter als das.

Dazu betrachten wir einen Punkt im Minkowski-Diagramm.

Die Koordinaten:

(ct'=0 | x'=1)

Einsetzen in die Lorentzrücktransformation

ct=gamma(ct'+ßx') sowie x=gamma(x'+ßct') ergibt folgende Koordinaten

(ct=ß*gamma | x=gamma)

Jetzt konstruieren wir ein Steigungsdreieck mit den beiden Katheten gamma und ß*gamma.

tan(phi)=Gegenkathete/Ankathete

tan(phi)=ß*gamma/gamma

tan(phi)=ß

tan(phi)=v/c

Noch weitere Fragen?

Grüssle,

Marco Polo

Geändert von Marco Polo (31.05.08 um 01:45 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #108  
Alt 30.05.08, 23:17
criptically criptically ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 27.01.2008
Beiträge: 639
Standard AW: Lorentztransformation

Zitat:
Zitat von Marco Polo Beitrag anzeigen
Nichts leichter als das.

Dazu betrachten wir einen Punkt im Minkowski-Diagramm.

Die Koordinaten:

(ct'=0 | x'=1)

Einsetzen in die Lorentzrücktransformation

ct=gamma(ct'+ßx') sowie x=gamma(x'+ßct') ergibt folgende Koordinaten

(ct=ß*gamma | x=gamma)

Jetzt konstruieren wir ein Steigungsdreieck mit den beiden Katheten ß und ß*gamma.

tan(phi)=Gegenkathete/Ankathete

tan(phi)=ß*gamma/gamma

tan(phi)=ß

tan(phi)=v/c

Noch weitere Fragen?

Grüssle,

Marco Polo
Wie groß ist Winkel phi?

mfg
Mit Zitat antworten
  #109  
Alt 30.05.08, 23:20
Benutzerbild von Marco Polo
Marco Polo Marco Polo ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 01.05.2007
Beiträge: 4.967
Standard AW: Lorentztransformation

Zitat:
Zitat von criptically Beitrag anzeigen
Wir können aber die Koordinaten immer so wählen, dass nur eine Koordinate betrachtet werden muss.
Angenommen wir haben zwei Inertialsysteme, die sich relativ zueinander mit v=(vx,vy,vz) bewegen.

Du hast zwar Recht, dass man die Koordinaten so wählen kann, dass nur eine der drei Geschwindigkeitskomponenten betrachtet werden muss.

Wenn das die Aufgabenstellung aber nicht vorsieht, was dann? Dann bekommst du in der Physik-Klausur eine glatte "sechs" und darfst dich setzen.

Grüssle,

Marco Polo
Mit Zitat antworten
  #110  
Alt 30.05.08, 23:22
Benutzerbild von Marco Polo
Marco Polo Marco Polo ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 01.05.2007
Beiträge: 4.967
Standard AW: Lorentztransformation

Zitat:
Zitat von criptically Beitrag anzeigen
Wie groß ist Winkel phi?
phi=arctan(v/c) Ätsch!!!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 18:58 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm