Quanten.de Diskussionsforum  

Zurück   Quanten.de Diskussionsforum > Plauderecke

Hinweise

Plauderecke Alles, was garantiert nichts mit Physik zu tun hat. Seid nett zueinander!

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 24.06.11, 00:56
Benutzerbild von herry
herry herry ist offline
Aufsteiger
 
Registriert seit: 25.05.2007
Beiträge: 39
Standard Existiere ich wirklich?

Guten Tag an alle, eine lange Zeit ist's her.
Gleich zum Titel.

Wenn ich träume, dann frage ich mich manchmal ob ich gerade schlafe oder ob ich wach bin.

(Alles im Traum ist so real. Alles wird gedeutet. Alles wird wahrgenommen. Nur manchmal erkenne ich den unterschied. Beispielsweise daran, weil etwas unerklärliches passiert. Zum Beispiel: Wieder jung zu sein, oder fliegen zu können.
Und es ist nur unerklärlich, weil der Gedanke, nicht mehr jung zu sein und fliegen zu können, einem so absurd vorkommt. Und nur weil es einem so absurd vorkommt, fällt es einem auf, dass es kein Traum sein kann. Denn es deckt sich mit uns keiner bekannten Erfahrung und das obwohl es uns so vertraut vorkommt.
Achja, der Gedanke, etwas im Traum beurteilen zu müssen und nach seiner richtigkeit zu hinterfragen, ist der Anfang seine Träume vllt später mal kontrolieren zu können.)


Wenn ich dann aber aufwache, weiß ich, dass ich geschlafen habe.
Jetzt stellt sich mir die Frage, auf der gleichen Basis wie der Traum:
"Existiere ich wirklich?"


Kann ich die letztere Frage mit der ersteren einfach so parallelisieren?
Und wenn nein, worin liegt der Unterschied in der Deutung?

lg herry
__________________
Der Sinn des Reisens besteht darin, die Vorstellungen mit der Wirklichkeit auszugleichen, und anstatt zu denken, wie die Dinge sein könnten, sie so zu sehen, wie sie sind.
Samuel Johnson

Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.
Albert Einstein

-- Alle Erfahrung die ich noch mache, verändert nicht meine Erkenntnis, sondern die Vielzahl der Möglichkeiten. --
Entweder du akzeptierst...oder wirst immer unzufrieden sein.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 24.06.11, 02:02
Benutzerbild von Marco Polo
Marco Polo Marco Polo ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 01.05.2007
Beiträge: 4.972
Standard AW: Existiere ich wirklich?

Zitat:
Zitat von herry Beitrag anzeigen
Guten Tag an alle, eine lange Zeit ist's her.
Gleich zum Titel.

Wenn ich träume, dann frage ich mich manchmal ob ich gerade schlafe oder ob ich wach bin.

(Alles im Traum ist so real. Alles wird gedeutet. Alles wird wahrgenommen. Nur manchmal erkenne ich den unterschied. Beispielsweise daran, weil etwas unerklärliches passiert. Zum Beispiel: Wieder jung zu sein, oder fliegen zu können.
Und es ist nur unerklärlich, weil der Gedanke, nicht mehr jung zu sein und fliegen zu können, einem so absurd vorkommt. Und nur weil es einem so absurd vorkommt, fällt es einem auf, dass es kein Traum sein kann. Denn es deckt sich mit uns keiner bekannten Erfahrung und das obwohl es uns so vertraut vorkommt.
Achja, der Gedanke, etwas im Traum beurteilen zu müssen und nach seiner richtigkeit zu hinterfragen, ist der Anfang seine Träume vllt später mal kontrolieren zu können.)

Wenn ich dann aber aufwache, weiß ich, dass ich geschlafen habe.
Jetzt stellt sich mir die Frage, auf der gleichen Basis wie der Traum:
"Existiere ich wirklich?"

Kann ich die letztere Frage mit der ersteren einfach so parallelisieren?
Und wenn nein, worin liegt der Unterschied in der Deutung?
Ganz einfach. Das ganze Leben ist ein Quiz und wir sind nur die Kandidaten. *träller*

jetzt aber...
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 24.06.11, 11:36
Benutzerbild von herry
herry herry ist offline
Aufsteiger
 
Registriert seit: 25.05.2007
Beiträge: 39
Standard AW: Existiere ich wirklich?

Die Quizshow findet aber ohne einen Moderator statt
__________________
Der Sinn des Reisens besteht darin, die Vorstellungen mit der Wirklichkeit auszugleichen, und anstatt zu denken, wie die Dinge sein könnten, sie so zu sehen, wie sie sind.
Samuel Johnson

Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.
Albert Einstein

-- Alle Erfahrung die ich noch mache, verändert nicht meine Erkenntnis, sondern die Vielzahl der Möglichkeiten. --
Entweder du akzeptierst...oder wirst immer unzufrieden sein.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 24.06.11, 18:25
Benjamin Benjamin ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 14.07.2010
Beiträge: 411
Standard AW: Existiere ich wirklich?

Zitat:
Zitat von herry Beitrag anzeigen
Jetzt stellt sich mir die Frage, auf der gleichen Basis wie der Traum:
"Existiere ich wirklich?"
Definiere "exstieren", "wirklich" und "ich"!
__________________
"Gott würfelt nicht!" Einstein
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 24.06.11, 21:49
Uli Uli ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 01.05.2007
Beiträge: 1.798
Standard AW: Existiere ich wirklich?

Zitat:
Zitat von herry Beitrag anzeigen
Guten Tag an alle, eine lange Zeit ist's her.
Gleich zum Titel.

Wenn ich träume, dann frage ich mich manchmal ob ich gerade schlafe oder ob ich wach bin.

(Alles im Traum ist so real. Alles wird gedeutet. Alles wird wahrgenommen. Nur manchmal erkenne ich den unterschied. Beispielsweise daran, weil etwas unerklärliches passiert. Zum Beispiel: Wieder jung zu sein, oder fliegen zu können.
Und es ist nur unerklärlich, weil der Gedanke, nicht mehr jung zu sein und fliegen zu können, einem so absurd vorkommt. Und nur weil es einem so absurd vorkommt, fällt es einem auf, dass es kein Traum sein kann. Denn es deckt sich mit uns keiner bekannten Erfahrung und das obwohl es uns so vertraut vorkommt.
Achja, der Gedanke, etwas im Traum beurteilen zu müssen und nach seiner richtigkeit zu hinterfragen, ist der Anfang seine Träume vllt später mal kontrolieren zu können.)


Wenn ich dann aber aufwache, weiß ich, dass ich geschlafen habe.
Jetzt stellt sich mir die Frage, auf der gleichen Basis wie der Traum:
"Existiere ich wirklich?"


Kann ich die letztere Frage mit der ersteren einfach so parallelisieren?
Und wenn nein, worin liegt der Unterschied in der Deutung?

lg herry
Nach Descartes: cogito ergo sum.
Ich würde eher sagen: sentio ergo sum.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 24.06.11, 22:39
Benutzerbild von herry
herry herry ist offline
Aufsteiger
 
Registriert seit: 25.05.2007
Beiträge: 39
Standard AW: Existiere ich wirklich?

Es ging mir nicht im allg. um die Frage selber, sondern ob ich das Prinzip auf die Frage anwenden kann. Vllt gibt es parallelen? Bloß diese zu beweisen, sehe ich gerade als nicht machbar.
Beweise mal in einem Traum, dass du nicht träumst. Das geht nur, wenn etwas unvorstellbares passiert. Etwas unerklärliches. Und auch nur dann, kannst du es dir selbst beweisen.

Die Existens die ich hier warnehme, wäre ja als parallele der Traum. Aber jetzt beweise mal, dass die Realität wie eine Art Traum ist. Im Traum konnte man das anhand von Erfahrung, wie macht man das mit der Realität, wenn man nur das Gefühl besitzt, dass irgendwas in diesem Universum nicht stimmt.

Aber ich glaube so einfach ist das nicht. Schließlich kann man keine Sprache sprechen, die man nicht kennt. Außer es kommt kauderwelsch heraus.

Aber sentio ergo sum, dass ist gut. Den merke ich mir.


lg herry
__________________
Der Sinn des Reisens besteht darin, die Vorstellungen mit der Wirklichkeit auszugleichen, und anstatt zu denken, wie die Dinge sein könnten, sie so zu sehen, wie sie sind.
Samuel Johnson

Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.
Albert Einstein

-- Alle Erfahrung die ich noch mache, verändert nicht meine Erkenntnis, sondern die Vielzahl der Möglichkeiten. --
Entweder du akzeptierst...oder wirst immer unzufrieden sein.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 24.06.11, 22:40
Jogi Jogi ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 02.05.2007
Beiträge: 1.880
Standard AW: Existiere ich wirklich?

...und ich würde sagen: fumaro ergo erro
__________________
Die Geschichte wiederholt sich, bis wir aus ihr gelernt haben.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 27.06.11, 13:09
Benutzerbild von herry
herry herry ist offline
Aufsteiger
 
Registriert seit: 25.05.2007
Beiträge: 39
Standard AW: Existiere ich wirklich?

Wenn keiner eine Antwort hat, wer hat sie dann für mich? Oder ist die Fragestellung unsinnig oder falsch gestellt?

Lg herry
__________________
Der Sinn des Reisens besteht darin, die Vorstellungen mit der Wirklichkeit auszugleichen, und anstatt zu denken, wie die Dinge sein könnten, sie so zu sehen, wie sie sind.
Samuel Johnson

Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.
Albert Einstein

-- Alle Erfahrung die ich noch mache, verändert nicht meine Erkenntnis, sondern die Vielzahl der Möglichkeiten. --
Entweder du akzeptierst...oder wirst immer unzufrieden sein.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 27.06.11, 16:58
Benjamin Benjamin ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 14.07.2010
Beiträge: 411
Standard

Zitat:
Zitat von herry Beitrag anzeigen
Wenn keiner eine Antwort hat, wer hat sie dann für mich? Oder ist die Fragestellung unsinnig oder falsch gestellt?
Bist du wirklich an einer Antwort interessiert, definiere vorher zumindest "wirklich". Ansonsten werden wir nur aneinander vorbei reden und die Diskussion bringt nichts.
__________________
"Gott würfelt nicht!" Einstein
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 28.06.11, 23:31
amc amc ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 17.05.2011
Beiträge: 896
Standard AW: Existiere ich wirklich?

Zitat:
Zitat von herry Beitrag anzeigen
Es ging mir nicht im allg. um die Frage selber, sondern ob ich das Prinzip auf die Frage anwenden kann...
So wie ich dich verstehe, stellst du zwei Situationen gegenüber - zum einen ob und wie man sich in einem Traum des Träumens bewusst sein kann, und zum anderen die Frage danach, ob unsere Existenz Tatsächlichkeit darstellt, oder bloß auch nur ein Traum ist. Und du fragst nun welche Gemeinsamkeiten diese Situationen/Fragen haben und ob man sie vergleichen kann.

Zwei Unterschiede an diesen beiden Situationen sind mir bis jetzt aufgefallen:
Zum einen hast du auch schon erwähnt, dass man sich gelegentlich des Träumens tatsächlich auch im Traum bewusst sein kann.
Zitat:
Zitat von herry Beitrag anzeigen
Alles im Traum ist so real. Alles wird gedeutet. Alles wird wahrgenommen. Nur manchmal erkenne ich den unterschied. Beispielsweise daran, weil etwas unerklärliches passiert. Zum Beispiel: Wieder jung zu sein, oder fliegen zu können...
Meistens erlebe ich meine Träume als Realität, doch hin und wieder ist mir auch im Traum klar, dass ich träume. Ob diese Träume unbedingt immer besonders unrealistisch sind weiß ich nicht mehr, muss ich mal drauf achten. Ich bin mir aber sicher, auch oft sehr unrealistische Träume für real zu halten. Naja, jedenfalls ist deulich, dass unsere "Realität" auf unsere Träume einwirkt, und unser Gehirn anscheinend, auch dann wenn wir träumen niemals zu 100% den "Kontakt" zur Tatsächlichkeit verliert. Wenn wir nun annehmen, unser Leben wäre auch nur eine Art Traum, dann ist es schon bemerkenswert warum eine dann vorhandene "Überwirklichkeit" uns in keinster Weise jemals bewusst wird. Dies ist mit Sicherheit nicht für jeden ein ausreichendes Argument, mal ganz abgesehen davon, dass man sicherlich abertausende Menschen findet, die meinen sich solch einer Überwirklichkeit bewusst zu sein. Zumindest ist aber denke ich klar, falls unser Leben nur ein Traum ist, und es eine Überwirklichkeit gibt, so hat diese doch kaum bis gar keine Auswirkung auf unseren "Lebenstraum".

Der zweite Unterschied, der mir auffällt, liegt in der Art und der Länge unserer Träume. Wenn wir träumen, dann träumen wir doch immer nur Auschnitte bzw. Episoden und niemals ein ganzes Leben mit allem was dazu gehört. Was wäre das denn für ein komischer Traum? Ich halte es auch in einer noch so hypothetischen Überwirklichkeit für ziemlich unrealistisch Träume zu träumen, die ein ganzes Menschenleben beinhalten. Also dass wir in Wirklichkeit jemand oder etwas ganz anderes sind und unser Leben nur ein Traum dieses Anderen ist, halte ich aus rein logischer Sicht für nahezu ausgeschlossen.

Die Möglichkeit, die dann noch bleibt, falls alles nur ein "Traum" ist, ist dass etwas ganz bewusstes in einer Überwirklichkeit abläuft, was uns glauben machen soll, dass wir ein echtes Leben leben. Ich denke hier an die Situation wie Sie in den Matrix-Filmen behandelt wird, oder vergleichbares. Hier ist es dann denke ich tatsächlich so, dass wir uns dessen erst bewusst werden können, wenn uns jemand einweiht, oder wir aufgeweckt werden. Man sollte mit solchen Gedankenspielen aber sehr vorsichtig sein, psychisch labile Personen können schätze ich mit solchen Themen nicht immer gut umgehen. Dem Prinzip der einfachsten und wahrscheinlichsten Lösung zu folgen ist hier sicherlich angebracht.

Letztendlich sollte man sich auch bewusst sein, dass man das Gedankenspiel der "tatsächlichen Wirklichkeit", wie die Frage nach dem Anfang von allem, vermutlich in einem unendlichem Regress ewig weiterspielen kann.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 19:42 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm