Quanten.de Diskussionsforum  

Zurück   Quanten.de Diskussionsforum > Aktuelle Meldungen

Hinweise

Aktuelle Meldungen Haben Sie etwas Interessantes gelesen, gegoogelt oder sonstwie erfahren? Lassen Sie es uns hier wissen!

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #21  
Alt 15.02.08, 22:48
criptically criptically ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 27.01.2008
Beiträge: 639
Standard AW: Antimaterie als Antrieb

Zitat:
Zitat von Uli Beitrag anzeigen
Du erzeugst sie nie einzeln und sie bewegen sich, und zwar alle unterschiedlich.
Du brauchst ein gutes Vakuum, und sehr starke Felder, um sie von den Rändern der Flasche wegzudrängen. Dennoch werden immer wieder schnelle Antiprotonen durchkommen und an den Wänden zerstrahlen.
Heutzutage ist es technisch kein Problem - Ionenfallen usw.

Warum bleibt nach "Zerfall" ein Elektron übrig?

Warum kann ein Proton niemals zerfallen?

mfg
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 15.02.08, 22:51
Benutzerbild von George
George George ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 16.10.2007
Beiträge: 122
Standard AW: Antimaterie als Antrieb

Zitat:
Zitat von Uli Beitrag anzeigen
Jetzt wird es mystisch: Element 116 ist Materie pur. Warum sollte bei seinem Zerfall um Himmels Willen Antimaterie entstehen ?
Es müsste schon ein Proton-Antiproton-Paar aus dem Vakuum herausgebrochen werden. Das kostet - wie Lorenzy schon sagte - enorm viel Energie; bei einem Zerfall aber wird Energie frei. Macht absolut keinen Sinn.
Einmal ein beispiel der Kernspaltung... Der Urankern zerfällt, du kreigst Barium und Krypton als Produkt. Desweiteren werden auch 3 Neutrone frei. Versucht man diese ohne hilfe des Zerfallprozesses aus dem Kern zu kriegen, bräuchte man auch unmengen an Energie. Durch den Zerfall selbst wird es aber ohne großen Energieaufwand möglcich.

Genauso ist es Bei Element 115. Man beschießt es mit einem Proton. Es entsteht Element 116 (Ununhexium). Das Atom verliert an dieser Stelle seine stabilität und zerfällt. genau durch diesen Zerfall wir ein Proton- Antiproton paar aus dem Kern geschleudert. genau wie es bei der Kernspaltung die 3 neutronen sind. Ohne einen größeren aufwand an Energie.
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 15.02.08, 22:59
Uli Uli ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 01.05.2007
Beiträge: 1.797
Standard AW: Antimaterie als Antrieb

Zitat:
Zitat von criptically Beitrag anzeigen
Heutzutage ist es technisch kein Problem - Ionenfallen usw.

Warum bleibt nach "Zerfall" ein Elektron übrig?

Warum kann ein Proton niemals zerfallen?

mfg
Was denn nun: erst fragst du, es zerfällt in ein Elektron und im nächsten Satz fragst du, warum es niemals zerfallen kann.

Was soll ich denn nun beantworten:
a) warum es nie zerfällt
oder
b) warum es in ein Elektron zerfällt ?

(a) ist natürlich richtig.
Physik ist eine empirische Wissenschaft. Man hat noch nie ein Proton zerfallen gesehen und daraus gefolgert, es gibt irgendetwas, was das Proton am Zerfall in leichtere Teilchen hindert. Sehr bewährt hat sich die Annahme, dass es eine Materie-Quantenzahl trägt: die sog. Baryonenzahl, welche eine Erhaltungsgröße ist. In der Tat ist das Proton das leichteste Baryon und könnte nur in Nicht-Baryonen zerfallen. Das geht nicht, weil die Baryonenzahl in so einem Zerfall nicht erhalten wäre.
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 15.02.08, 23:01
Uli Uli ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 01.05.2007
Beiträge: 1.797
Standard AW: Antimaterie als Antrieb

Zitat:
Zitat von George Beitrag anzeigen
Einmal ein beispiel der Kernspaltung... Der Urankern zerfällt, du kreigst Barium und Krypton als Produkt. Desweiteren werden auch 3 Neutrone frei. Versucht man diese ohne hilfe des Zerfallprozesses aus dem Kern zu kriegen, bräuchte man auch unmengen an Energie. Durch den Zerfall selbst wird es aber ohne großen Energieaufwand möglcich.

Genauso ist es Bei Element 115. Man beschießt es mit einem Proton. Es entsteht Element 116 (Ununhexium). Das Atom verliert an dieser Stelle seine stabilität und zerfällt. genau durch diesen Zerfall wir ein Proton- Antiproton paar aus dem Kern geschleudert. genau wie es bei der Kernspaltung die 3 neutronen sind. Ohne einen größeren aufwand an Energie.
Nur leider enthalten Kerne von Materie keine Antiprotonen. Wo sollte es also herkommen ?
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 15.02.08, 23:10
criptically criptically ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 27.01.2008
Beiträge: 639
Standard AW: Antimaterie als Antrieb

Zitat:
Zitat von Uli Beitrag anzeigen
Was denn nun: erst fragst du, es zerfällt in ein Elektron und im nächsten Satz fragst du, warum es niemals zerfallen kann.

Was soll ich denn nun beantworten:
a) warum es nie zerfällt
oder
b) warum es in ein Elektron zerfällt ?

(a) ist natürlich richtig.
Physik ist eine empirische Wissenschaft. Man hat noch nie ein Proton zerfallen gesehen und daraus gefolgert, es gibt irgendetwas, was das Proton am Zerfall in leichtere Teilchen hindert. Sehr bewährt hat sich die Annahme, dass es eine Materie-Quantenzahl trägt: die sog. Baryonenzahl, welche eine Erhaltungsgröße ist. In der Tat ist das Proton das leichteste Baryon und könnte nur in Nicht-Baryonen zerfallen. Das geht nicht, weil die Baryonenzahl in so einem Zerfall nicht erhalten wäre.
Ein "Antiproton" zerfällt zum Elektron, aber ein PROTON zerfällt nie!
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 15.02.08, 23:14
Benutzerbild von George
George George ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 16.10.2007
Beiträge: 122
Standard AW: Antimaterie als Antrieb

Genauso wie bei der Betastrahlung Positronen entstehen. Dabei zerfällt ein Proton in ein Neutron und ein Positron. Je nachdem ob dann ein e+ oder e- aus dem Kern geschleudert wird, ist das Atom 1+ oder 1- geladen.

Ein Antiproton entsteht dann, wenn ein Neutron in ein Antiproton und ein Positron zerfällt (2d-quarks(-) und 1u-quark(+). Der Antiproton ist - geladen und der Positron +. Nun wird der Antiproton mit dem Proton aus dem Kern geschleudert. Das Atom ist also durch das erhaltengebliebene Positron 1+ geladen.

Geändert von George (15.02.08 um 23:18 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 15.02.08, 23:15
Uli Uli ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 01.05.2007
Beiträge: 1.797
Standard AW: Antimaterie als Antrieb

Zitat:
Zitat von criptically Beitrag anzeigen
Ein "Antiproton" zerfällt zum Elektron, aber ein PROTON zerfällt nie!
nur ein Wort: S C H W A C H S I N N
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 15.02.08, 23:16
Benutzerbild von George
George George ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 16.10.2007
Beiträge: 122
Standard AW: Antimaterie als Antrieb

Zitat:
Zitat von criptically Beitrag anzeigen
Ein "Antiproton" zerfällt zum Elektron, aber ein PROTON zerfällt nie!
Ein Antiproton kann nicht zum Elektron zerfallen. Es ist allein wegen dem Massenunterschied nicht möglich. Ein Proton kann dagegen in ein Neutron und ein Positron zerfallen.
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 15.02.08, 23:17
Benutzerbild von Uranor
Uranor Uranor ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 01.05.2007
Beiträge: 2.428
Standard AW: Antimaterie als Antrieb

Relevant für den nicht möglichen Protonenzerfall ist auch das Quark-Tripple uud. Zum Zerreißen bedarf es mindestens der äquavilenten Energie. Es müssten also wenigstens 2 Protonen miteinander reagieren, sofern das bewerkställigbar ist. 2 Protonen würden in 2 Protonen zerschossen.

@Uli, nach der Baryonenzahl wären ja auch Aktionen zwischen Baryonen und Mesonen ausgeschlossen? Zur Überprüfung der Theorie wird das ja sicher schon versucht worden sein?

Gruß Uranor
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 15.02.08, 23:23
criptically criptically ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 27.01.2008
Beiträge: 639
Standard AW: Antimaterie als Antrieb

Zitat:
Zitat von George Beitrag anzeigen
Genauso wie bei der Betastrahlung Positronen entstehen. Dabei zerfällt ein Proton in ein Neutron und ein Positron. Je nachdem ob dann ein e+ oder e- aus dem Kern geschleudert wird, ist das Atom 1+ oder 1- geladen.

Ein Antiproton entsteht dann, wenn ein Neutron in ein Antiproton und ein Positron zerfällt (2d-quarks(-) und 1u-quark(+). Der Antiproton ist - geladen und der Positron +. Nun wird der Antiproton mit dem Proton aus dem Kern geschleudert. Das Atom ist also durch das erhaltengebliebene Positron 1+ geladen.
Ein Proton kann in ein Neutron niemals zerfallen, denn das Neutron ist schwerer als das Proton. Außerdem das Neutron "zerfällt" zum Wasserstoffatom.

mfg
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 00:27 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm