Quanten.de Diskussionsforum  

Zurück   Quanten.de Diskussionsforum > Theorien jenseits der Standardphysik

Hinweise

Theorien jenseits der Standardphysik Sie haben Ihre eigene physikalische Theorie entwickelt? Oder Sie kritisieren bestehende Standardtheorien? Dann sind Sie hier richtig.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #21  
Alt 14.09.17, 18:56
Bernhard Bernhard ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 14.06.2017
Beiträge: 643
Standard AW: Dekohärenz und grav

Zitat:
Zitat von ghostwhisperer Beitrag anzeigen
Wie berechnet sich nochmal die AufWaDichte? Psi*Psikonjugiert pro was?
Bei Schrödinger bekommt man mit Psi*Psikonjugiert die Dichte, falls richtig normiert wurde. Die Normierungskonstante C bekommt man mit einer Integration über den gesamten |R^3, wie folgt

C * C_konj * int psi * psi_konj * dx^3 = 1

Oftmals rechnet man C mit zur Wellenfunktion, wie beim Wasserstoffproblem.
__________________
Freundliche Grüße, B.
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 14.09.17, 20:39
ghostwhisperer ghostwhisperer ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 08.06.2009
Ort: Kronberg
Beiträge: 296
ghostwhisperer eine Nachricht über ICQ schicken
Standard AW: Dekohärenz und grav

Zitat:
Zitat von Bernhard Beitrag anzeigen
Bei Schrödinger bekommt man mit Psi*Psikonjugiert die Dichte, falls richtig normiert wurde. Die Normierungskonstante C bekommt man mit einer Integration über den gesamten |R^3, wie folgt

C * C_konj * int psi * psi_konj * dx^3 = 1

Oftmals rechnet man C mit zur Wellenfunktion, wie beim Wasserstoffproblem.
Doppel-Mhh. Im Extrem bedeutet das doch, daß die Wellenfunktion als Feld unendlich ausgedehnt ist. Sie nimmt ab, wird aber nie wirklich Null. Da frage ich mich, wo hört die Materie auf und wo fängt die Gravitation an? Gibt es überhaupt einen Unterschied? Ich sehe keinen.. Besonders wenn ich bedenke, daß die mathematische Struktur der Wellenfunktion unabhängig von der Art Teilchen ist, die sie beschreiben soll..
__________________
Koordinatensysteme sind die Extremstform von Egoisten- sie beziehen alles auf sich selbst.

http://thorsworld.net/
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 14.09.17, 22:21
Bernhard Bernhard ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 14.06.2017
Beiträge: 643
Standard AW: Dekohärenz und grav

Zitat:
Zitat von ghostwhisperer Beitrag anzeigen
Besonders wenn ich bedenke, daß die mathematische Struktur der Wellenfunktion unabhängig von der Art Teilchen ist, die sie beschreiben soll..
Das stimmt nicht ganz. Ich habe oben deswegen auch "bei Schrödinger" geschrieben, als Abkürzung für Teilchen mit Spin 0. Bei Spin 1/2 hat man anstelle einer komplexen Wellenfunktion derer vier und alle vier gehen auch in die Wahrscheinlichkeitsdichte ein, die anders berechnet wird, als bei Spin 0-Teilchen.
__________________
Freundliche Grüße, B.
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 15.09.17, 07:29
Eyk van Bommel Eyk van Bommel ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 08.07.2007
Beiträge: 3.274
Standard AW: Planckwurm

Zitat:
Zitat von Struktron Beitrag anzeigen
Hallo.
falls wir die Plancklänge als Durchmesser kleinstmöglicher Objekte interpretieren, erhalten wir ein einfaches Modell für Berechnungen. Der damit folgende kleinstmögliche Abstand d = l_p bedeutet dann eine sehr schwer zu erreichende maximale Auffüllung.
MfG
Lothar W.
So gesehen, wäre Planck-Länge/Planckmasse (G/c^2) die maximale Energie für ein String mit Länge c*PL_t.

Bei der kleinsten zusätzlichen Anregung (z.B. h) dehnt sich das „Gummiband / der String“ auf „2x Planck-Länge“ aus. Aufgrund der Verdopplung der Wellenlänge, kann Energie wieder aufgenommen werden. Andersherum könnte man sagen Energie wird frei (zur Erinnerung 2x Planck-Länge ist der Radius eines Planck_SL). Ein Teilchen „fällt in den String“ – ein Teilchen „wird Emittiert“.

EDIT: So gesehen, wäre Planck-Länge/Planckmasse (G/c^2) die maximale Energie für ein String mit Länge c*PL_t.
Bei der kleinsten zusätzlichen Anregung dehnt sich das „Gummiband der String“ auf „2x Planck-Länge“ aus. Aufgrund der Verdopplung der Wellenlänge, kann Energie wieder aufgenommen werden. Andersherum könnte man sagen Energie wird frei (zur Erinnerung 2x Planck-Länge ist der Radius eines Planck_SL). Ein Teilchen „fällt in den String“ – ein Teilchen „wird Emittiert“.

EDIT: Alternativ gibt ein String das Wirkungsquant ab und schrumpft wieder zu von 2l_p zu L_p

Wäre wieder Zeit für das offene Stringmodell Eine Gravitationswelle könnte eine Energie von Planckmasse/r^3 davon tragen (als Impuls entlang der Strings). Der Raum schrumpft dabei um l_p. Die Rechnung stimmt nicht ganz.

Gruß
EvB
__________________
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. A.E

Geändert von Eyk van Bommel (15.09.17 um 07:59 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 15.09.17, 08:19
Benutzerbild von Struktron
Struktron Struktron ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 31.01.2011
Beiträge: 229
Standard AW: Planckwurm

Hallo Eyk,
Zitat:
Zitat von Eyk van Bommel Beitrag anzeigen
So gesehen, wäre Planck-Länge/Planckmasse (G/c^2) die maximale Energie für ein String mit Länge c*PL_t.

Bei der kleinsten zusätzlichen Anregung (z.B. h) dehnt sich das „Gummiband / der String“ auf „2x Planck-Länge“ aus. Aufgrund der Verdopplung der Wellenlänge, kann Energie wieder aufgenommen werden. Andersherum könnte man sagen Energie wird frei (zur Erinnerung 2x Planck-Länge ist der Radius eines Planck_SL). Ein Teilchen „fällt in den String“ – ein Teilchen „wird Emittiert“.
Ein eindimensionaler String könnte so die (brownsche) Irrfahrt des Mittelpunkts einer kleinsten Kugel beschreiben. Eine 3-D-Brane wäre eher geeignet Informationen, wie Geschwindigkeitsbetrag in einer Raumrichtung, dazugehörige freie Weglänge und zwei Stoßachsenwinkel, zu beschreiben.
Zitat:
Zitat von Eyk van Bommel Beitrag anzeigen
EDIT: So gesehen, wäre Planck-Länge/Planckmasse (G/c^2) die maximale Energie für ein String mit Länge c*PL_t.
Bei der kleinsten zusätzlichen Anregung dehnt sich das „Gummiband der String“ auf „2x Planck-Länge“ aus. Aufgrund der Verdopplung der Wellenlänge, kann Energie wieder aufgenommen werden. Andersherum könnte man sagen Energie wird frei (zur Erinnerung 2x Planck-Länge ist der Radius eines Planck_SL). Ein Teilchen „fällt in den String“ – ein Teilchen „wird Emittiert“.

EDIT: Alternativ gibt ein String das Wirkungsquant ab und schrumpft wieder zu von 2l_p zu L_p

Wäre wieder Zeit für das offene Stringmodell Eine Gravitationswelle könnte eine Energie von Planckmasse/r^3 davon tragen (als Impuls entlang der Strings). Der Raum schrumpft dabei um l_p. Die Rechnung stimmt nicht ganz.
Schon die Verwendung der klassischen Rechenmethoden liefert mit Computeralgebrasystemen interessante Ergebnisse.
MfG
Lothar W.
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 15.09.17, 08:39
Eyk van Bommel Eyk van Bommel ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 08.07.2007
Beiträge: 3.274
Standard AW: Planckwurm

@Struktron
Erzähl mehr

So betrachtet wäre (Energie) sowas wie der Auswurf, der aufgrund der Wellen nicht in den einen solchen String passt. Ist übrig geblieben. Kann nicht in ein SL fallen.
Materie/Anti-Materie Reaktion hätte eine Energie zur Folge die eben in den String passt.
Also ein vielfaches der minimalen Anregung eines Strings (daher gequentelt). Bla bla bla ich weiß. Aber das Bild passt für mich soweit, dass ich damit weiter machen (quantitativ) würde.

Betrachtet man ein Kontinuum an Energie, und lässt einen String der Plancklänge alle Energie aufnehmen die „reinpasst“ (ein n-faches seiner Wellenlänge entspricht), dann bleibt etwas übrig. A) Ein Loch – ein Antiteilchen oder Teilchen - und etwas das nicht reinpasste (die Energie die nicht reinpasste finde ich irgendwie interessant).

Gruß
EvB
__________________
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. A.E

Geändert von Eyk van Bommel (15.09.17 um 08:53 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 15.09.17, 09:29
Eyk van Bommel Eyk van Bommel ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 08.07.2007
Beiträge: 3.274
Standard AW: Planckwurm

Das wären gerademal 6,626E-34 J pro Sekunde / r^3 und die Strecke von 299792458 m reduziert sich um 1,616E-35m.
__________________
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. A.E
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 15.09.17, 10:10
Benutzerbild von Struktron
Struktron Struktron ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 31.01.2011
Beiträge: 229
Standard AW: Planckwurm

Zitat:
Zitat von Eyk van Bommel Beitrag anzeigen
@Struktron
Erzähl mehr

So betrachtet wäre (Energie) sowas wie ...
Das Rechnen kommt erst später. Wenn kleine Kugeln als elementares Etwas (mein Postulat) angenommen wird, können die vor hundert Jahren bekannten Formeln verwendet werden (für kinetische Energie, Impuls,...). Die Erhaltungssätze ergeben sich mit der elementaren Wechselwirkung, dem Geschwindigkeitstausch parallel zur Berührpunktnormale (Abbildung 7 im DSM.pdf).
MfG
Lothar W.
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 15.09.17, 11:15
Eyk van Bommel Eyk van Bommel ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 08.07.2007
Beiträge: 3.274
Standard AW: Planckwurm

Zitat:
Wenn kleine Kugeln als elementares Etwas (mein Postulat)
Mein neues Postulat
wären „Plancksche-Wirkungslöcher“ (Kugeln). Sieh nehmen Energie auf und geben ab. In deinem Fall müssten die Kugeln entstehen (+PL_m) und verschwinden können (-PL_m).

Oder anders: Plancksche-Wirkungslöcher entstehen ständig in dem sie z:B ein Positron absorbieren und ein e- emittieren (oder umgekehrt), zerfallen aber innerhalb von 2,58E-39 Sekunden wieder. Lange genug - um sie jedoch
nachzuweisen.

EDIT: Ich bin sicher nicht der Erste (offenes Stringmodell und co) und der Letzte…
aber ich beginne mit einem Planck_SL (Durchmesser = 4*Plancklänge) wobei der EH als Reflektor für die stehende Welle dient. Damit ist die Anzahl möglicher Knotenpunkte auf 0,1,3 begrenzt. Kann jemand damit was anfangen? 3 Familien.. Ich weiß nicht.
Mal sehen – der Drops ist erstmal ausgelutscht.


Gruß
EvB
__________________
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. A.E

Geändert von Eyk van Bommel (15.09.17 um 12:31 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 15.09.17, 15:00
Benutzerbild von Struktron
Struktron Struktron ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 31.01.2011
Beiträge: 229
Standard AW: Planckwurm

Zitat:
Zitat von Eyk van Bommel Beitrag anzeigen
Mein neues Postulat
wären „Plancksche-Wirkungslöcher“ (Kugeln). Sieh nehmen Energie auf und geben ab. In deinem Fall müssten die Kugeln entstehen (+PL_m) und verschwinden können (-PL_m).

Oder anders: Plancksche-Wirkungslöcher entstehen ständig in dem sie z:B ein Positron absorbieren und ein e- emittieren (oder umgekehrt), zerfallen aber innerhalb von 2,58E-39 Sekunden wieder. Lange genug - um sie jedoch
nachzuweisen.

EDIT: Ich bin sicher nicht der Erste (offenes Stringmodell und co) und der Letzte…
aber ich beginne mit einem Planck_SL (Durchmesser = 4*Plancklänge) wobei der EH als Reflektor für die stehende Welle dient. Damit ist die Anzahl möglicher Knotenpunkte auf 0,1,3 begrenzt. Kann jemand damit was anfangen? 3 Familien.. Ich weiß nicht.
Mal sehen – der Drops ist erstmal ausgelutscht.
Sicher gibt es noch viele weitere Möglichkeiten. Falls Du damit auch die Feinstrukturkonstante errechnest und den Mechanismus für die Gravitation angeben kannst, wäre das ein alternativer Ansatz. Dann wird sich vielleicht der einfachere mit genaueren Zahlen nach Ockham durchsetzen.
MfG
Lothar W.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 09:11 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm