Quanten.de Diskussionsforum  

Zurück   Quanten.de Diskussionsforum > Theorien jenseits der Standardphysik

Hinweise

Theorien jenseits der Standardphysik Sie haben Ihre eigene physikalische Theorie entwickelt? Oder Sie kritisieren bestehende Standardtheorien? Dann sind Sie hier richtig.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 17.06.18, 11:06
Theorie Theorie ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 17.06.2018
Beiträge: 16
Idee Theorie der 4-dimensionalen Materiewellen

Hallo,
mit einer von mir ausgearbeiteten Theorie kann ich quantentheoretische Effekte anschaulich erklären. Diese Theorie würde ich gerne von euch rezensieren lassen - mit konstruktiver Kritik (oder Lob? ;-)

Die Grundidee ist, zum leichteren Eindenken ohne mathematische Beschreibung, in
http://www.vixra.org/abs/1806.0125 (A)
beschrieben.

Es ist eine homogene Theorie, die mathematisch exakt relativistische und quantentheoretische Effekte der Anschauung entgegenkommend erklärt. Da sie von einem absoluten Raum ausgeht, erwarte ich einen starken Gegenwind von Relativitätstheoretiker. Ich weiß – die SRT ist empirisch gut bestätigt – aber die Messungen lassen sich überaschender Weise, wie in folgenden Manuskripten gezeigt, auch anders schlüssig erklären.

Die wissenschaftlich exakte (Kurz-) Fassung teilt sich auf zwei Manuskripte auf.
http://www.vixra.org/abs/1505.0223 (B)
beschreibt die relativistischen Effekte und
http://www.vixra.org/abs/1604.0373 (C)
beschreibt darauf aufbauend die quantentheoretischen Effekte.

Ich bitte um eine freundliche und sachliche Auseinandersetzung. Es gibt viele physikalische Bereiche, für die die Theorie noch nicht ausgearbeitet ist. Ich bin schon glücklich, wenn die bearbeiteten Gebiete in sich logisch konsistent sind. Daher bitte nicht Lücken kritisieren, sondern sich auf das Vorhandene konzentrieren.
Und noch was – bitte diesen Post nicht für allgemeines Gejammer über die angeblichen Unlogiken der Relativitätstheorie missbrauchen. Thema ist hier nicht die SRT, sondern die Theorie der 4-dimensionalen Materiewellen. Die muss erst schlüssig sein. Erst anschließend kann man Ockhams Rasiermesser verwenden.

Ich danke schon vorab für eure Mühe,
Gruß, Theorie
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 18.06.18, 09:10
Ich Ich ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 18.12.2011
Beiträge: 1.550
Standard AW: Theorie der 4-dimensionalen Materiewellen

Ich bin gleich beim ersten Absatz hängengeblieben, weil du die SRT falsch darstellst. Vielleicht erübrigt sich der Rest, wenn du die Relativitätstheorie kennenlernst. Von daher werde ich die Diskussion erweiterter Theorien zurückstellen, bis du zumindest ein grobes Bild der Theorien hast, die du ersetzen willst.
Ich würde empfehlen, einen Thread im normalen Forenbereich zu erstellen, in dem du Fragen klären kannst, die bei deiner Beschäftigung mit der SRT auftauchen. Wir könnten das untenstehende als Aufhänger verwenden.

Zitat:
Zitat von Rolff
Die etablierte Physik geht mit der Relativitätstheorie von
einer 4-dimensionalen, raumzeitlichen Welt aus. Der Raum
besteht aus drei Raumdimensionen, also Strecken in Meter,
und einer Zeitdimension in Sekunden. Damit hat eine
Raumkoordinate eine abweichende Größe, die Zeit, in der
Körper keine Ausdehnung haben. Sie sind demnach 3-
dimensional und bewegen sich in der 4-dimensionalen
Raumzeit.
Die Raumzeit besteht aus drei Raum- und einer Zeitdimension. Üblicherweise wird bequemlichkeitshalber c=1 gesetzt, Raum und Zeit also in derselben Dimension gemessen. Alle Objekte haben auch eine Ausdehnung in Zeitrichtung - so spricht man bei einem räumlichen Punkt von einer "Weltlinie", während ein mathematische Punkt in der Raumzeit "Ereignis" genannt wird.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 18.06.18, 19:53
Theorie Theorie ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 17.06.2018
Beiträge: 16
Standard AW: Theorie der 4-dimensionalen Materiewellen

Vielen Dank für den sachlichen Teil deiner Antwort.

Zitat:
Die Raumzeit besteht aus drei Raum- und einer Zeitdimension.
wie ich auch schrieb.

Zitat:
während ein mathematische Punkt in der Raumzeit "Ereignis" genannt wird.
Korrekt, ist hier aber weiter ohne Bedeutung.

Zitat:
Üblicherweise wird bequemlichkeitshalber c=1 gesetzt, Raum und Zeit also in derselben Dimension gemessen.
Weitgehend korrekt, ist hier aber weiter ohne Bedeutung. Gemessen wird die Zeit jedoch nach SI in Sekunde.

Zitat:
Alle Objekte haben auch eine Ausdehnung in Zeitrichtung - so spricht man bei einem räumlichen Punkt von einer "Weltlinie"
Wenn du hier eine Ausdehnung in der Art eines 4-dimensionalen Körpers mit 4-dimensionalem Volumen meinst, mit der ich es in meinem Text vergleiche, dann ist das für mich neu und könnte eine Wissenslücke sein.
Nach dem Lexikon der Physik, Bd. 5 (Spektrum) steht unter „Weltlinie“: „…Eine zeitartige Kurve repräsentiert die Bewegung eines massenbehafteten Teilchens,…“. Für mich bewegt sich der Punkt eines Körpers entlang der „Weltlinie“, ist aber nicht die Linie. Für mich stellt sich dann auch die Frage, welche Ausdehnung ein Körper in der Zeit hat. Wie lang ist z.B. ein Würfel mit der Kantenlänge von 1cm in der Zeit?
Könntest du bitte deine Aussage „Objekte haben auch eine Ausdehnung in Zeitrichtung“ und damit meine „falsche Darstellung der SRT“ detaillierter erläutern?
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 19.06.18, 11:16
Ich Ich ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 18.12.2011
Beiträge: 1.550
Standard AW: Theorie der 4-dimensionalen Materiewellen

Zitat:
Zitat von Theorie Beitrag anzeigen
Könntest du bitte deine Aussage „Objekte haben auch eine Ausdehnung in Zeitrichtung“ und damit meine „falsche Darstellung der SRT“ detaillierter erläutern?
Das hätte wohl keinen Sinn, wenn für dich schon der Unterschied zwischen Raumpunkt und Ereignis ohne Bedeutung ist.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 19.06.18, 19:52
Theorie Theorie ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 17.06.2018
Beiträge: 16
Standard AW: Theorie der 4-dimensionalen Materiewellen

Selbstverständlich ist für mich der Unterschied von Raumpunkt und Ereignis von Bedeutung.

Mit der Ausdehnung von Objekten in der 4. Dimension hast du den Kern meiner Theorie gefunden. Gerade deshalb würde mich deine Sichtweise bzgl. der Ausdehnung von Objekten in der Zeitrichtung sehr interessieren.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 20.06.18, 11:39
Superfred Superfred ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 6
Standard AW: Theorie der 4-dimensionalen Materiewellen

Zitat:
Zitat von Theorie Beitrag anzeigen
Die etablierte Physik geht mit der Relativitätstheorie von einer 4-dimensionalen, raumzeitlichen Welt aus.
Ok, aber üblicherweise schreibt man 3+1 Dimensionen da im Minkowskiraum das Skalarprodukt für die Zeit eine andere Signatur benötigt.

Zitat:
Der Raum besteht aus drei Raumdimensionen, also Strecken in Meter, und einer Zeitdimension in Sekunden. Damit hat eine Raumkoordinate eine abweichende Größe, die Zeit, in der Körper keine Ausdehnung haben.
Was willst du damit genau sagen?
Dass es keine Orthonormalbasis für die Zeitkoordinate gibt?
Oder dass bei Verwendung von den Einheiten Metern und Sekunden ein Umrechnungsfaktor benötigt wird?

Normalerweise nimmt man ja für die Einheiten z.B. Sekunden und Lichtsekunden, aber wenn man es sich kompliziert machen will...
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 20.06.18, 12:15
Ich Ich ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 18.12.2011
Beiträge: 1.550
Standard AW: Theorie der 4-dimensionalen Materiewellen

Zitat:
Zitat von Theorie Beitrag anzeigen
Selbstverständlich ist für mich der Unterschied von Raumpunkt und Ereignis von Bedeutung.
Aha. Aber hier nicht, oder wie?
Zitat:
Mit der Ausdehnung von Objekten in der 4. Dimension hast du den Kern meiner Theorie gefunden.
Das ist der Kern der RT.
Zitat:
Gerade deshalb würde mich deine Sichtweise bzgl. der Ausdehnung von Objekten in der Zeitrichtung sehr interessieren.
Das hatte sich nicht so angehört.

FWIW, hier eine Erläuterung.

Was du für die RT hältst, ist eine spezielle Interpretation, die Epstein seinerzeit verbreitet hat. Er hielt sie wohl für besonders anschaulich. Ähnliches stand früher auch in der Wikipedia.
Dass sich dreidimensionale Objekte durch die Raumzeit bewegten hat nichts mit der RT zu tun. Ob du dir einen Punkt vorstellst, der sich die Weltlinie entlang bewegt, und wie du einen solchen Punkt nennst, ist auch deine Privatsache. Hier geht es nicht um Semantik, z.B. ob man mit "Objekt" eigentlich "Objekt zu einem gewissen Zeitpunkt" meint oder so. Tu, was immer deiner Vorstellung hilft.
Nichts davon taucht aber in der echten Theorie auf. Die beschäftigt sich mit vier Dimensionen. Durch diese bewegt sich nichts, Bewegung ist vielmehr einfach die Richtung der Weltlinien.

Das ist die RT in Wirklichkeit:
Die Raumzeit ist eine vierdimensionale Mannigfaltigkeit. Die Elemente dieser Mannigfaltigkeit, die Ereignisse, werden also durch 4 Koordinaten t,x,y,z beschrieben.
Ich wähle ein Inertialsystem. Der Raumpunkt x,y,z=0,0,0 ist der Punkt, der im räumlichen Ursprung diese IS liegt. Das ist nicht das Ereignis t,x,y,z=0,0,0,0. Denn auch nach einer Sekunde oder einer anderen beliebigen Zeit liegt der räumliche Ursprung auf x,y,z=0,0,0. Das heißt, alle Ereignisse t,0,0,0 (mit beliebigem t) liegen im räumlichen Ursprung. Dieser Raumpunkt ist also eindimensional, nicht nulldimensional.
Genau dasselbe gilt für deinen zitierten Würfel. Alle Ereignisse mit 0<x,y,z<1 und beliebigem t gehören zum Würfel. Würfel sind keine Objekte, die zu einem besitmmten Zeitpunkt kurz erscheinen und im selben Zeitpunkt wieder verschwinden. Sie existieren für eine gewisse Zeit, und die Ereignisse, die während dieser Zeit zum Würfel gehören, bilden ein vierdimensionales Volumen, kein dreidimensionales.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 20.06.18, 20:12
Theorie Theorie ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 17.06.2018
Beiträge: 16
Standard AW: Theorie der 4-dimensionalen Materiewellen

Vielen Dank für deine präzise Erläuterung zur RT. Du schreibst, dass alle Ereignisse xyz mit beliebigem t zum Würfel gehören. Gilt das den auch für t > t0 (t0=aktuelle Zeit), also für Ereignisse die in der Zukunft liegen? Die RT beschreibt das Weltbild sehr mathematisch.
Zum Versuch einer anschaulichen, und nicht „nur“ mathematischen, Beschreibung der ontologischen Wirklichkeit möchte ich erst meine, wie du schreibst „private“, Sichtweise der SRT erklären, die hoffentlich im Einklang zur etablierten Physik steht. Hiermit hoffe ich auch die Fragen von Superfred zu klären.

Dabei gehe ich vom Minkowski-Diagramm mit x und ct als ruhendem System aus. Das Objekt (z.B. ein Würfel) befindet sich aktuell, zur Zeit t=0, auf der x-Achse von –a/2 bis +a/2 mit a als Kantenlänge. Der aktuelle Würfelmittelpunkt sei im Ursprung des Systems und entspricht einem „Ereignis“ im 4-dimensionalem Raum-Zeit-Kontinuum. Die Weltlinie dieses Würfelmittelpunkts enthält die gesamte Geschichte des Mittelpunkts. Die Gesamtheit der Weltlinien des ruhenden Würfels stellt somit einen 4-dimensionalen Stab dar. Alle Ereignisse zu einem Zeitpunkt liegen für einen ruhenden Beobachter auf einer Parallelen zur X-Achse. Der aktuelle Würfel zur Zeit t=0 ist der Schnitt durch die Weltlinien des Würfels. Der Schnitt durch den 4-dimensionalen raumzeitlichen Würfel ist 3-dimensional. Daher habe ich die Körper in der SRT als 3-dimensional bezeichnet.

Üblicherweise werden bei der Betrachtung des Raum-Zeit-Kontinuums x, y und z für die Raumkoordinaten verwendet. Die Zeitkoordinate t wird mit ct in einen Streckenwert umgerechnet. Damit wird das Raum-Zeit-Kontinuum wie ein 4-dimensionaler Raum betrachtet.
In der Theorie der 4-dimensionalen Materiewellen wird dieser 4-dimensionale Raum mit den Koordinaten w,x,y und z als zeitunabhängig betrachtet. Dadurch, dass der Raum jetzt keine Zeitdimension hat können Körper demnach problemlos mit einer Ausdehnung in allen 4 Dimensionen angenommen werden. Wenn sich diese Körper mit Lichtgeschwindigkeit in w-Richtung fortbewegen, kann auf die Zeit mit t = w/c geschlossen werden. Hieraus folgende Schlüsse sind in den Links zu meiner Theorie beschrieben.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 20.06.18, 23:01
Ich Ich ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 18.12.2011
Beiträge: 1.550
Standard AW: Theorie der 4-dimensionalen Materiewellen

Zitat:
Zitat von Theorie Beitrag anzeigen
Du schreibst, dass alle Ereignisse xyz mit beliebigem t zum Würfel gehören. Gilt das den auch für t > t0 (t0=aktuelle Zeit), also für Ereignisse die in der Zukunft liegen?
Das gilt (Spoiler Alarm) für allle Ereignisse, die zum Würfel gehören. Ob du von denen weißt oder nicht ist vollkommen unerheblich.
Zitat:
Die RT beschreibt das Weltbild sehr mathematisch.
Geometrisch. Die RT ist eine metrische Theorie, und das ist ihr "Geheimnis" und ihre Stärke.
Zitat:
Zum Versuch einer anschaulichen, und nicht „nur“ mathematischen, Beschreibung der ontologischen Wirklichkeit möchte ich erst meine, wie du schreibst „private“, Sichtweise der SRT erklären, die hoffentlich im Einklang zur etablierten Physik steht. Hiermit hoffe ich auch die Fragen von Superfred zu klären.
Das heißt normalerweise, irgendwelchen Unsinn hinzuzuerfinden, den kein Mensch braucht und der nur im Weg umgeht.
Ich antworte dir hier in deinem Thread, aber es gilt immer noch, dass ich nicht an neuen Theorien interessiert bin, solange keine Basis da ist. Konkret: Du kennst die RT offensichtlich nicht, und solange das nicht behoben ist, muss ich mich nicht über Alternativen unterhalten, die nichtexistente Schwächen umgehen wollen.
Zitat:
Dabei gehe ich vom Minkowski-Diagramm mit x und ct als ruhendem System aus. Das Objekt (z.B. ein Würfel) befindet sich aktuell, zur Zeit t=0, auf der x-Achse von –a/2 bis +a/2 mit a als Kantenlänge. Der aktuelle Würfelmittelpunkt sei im Ursprung des Systems und entspricht einem „Ereignis“ im 4-dimensionalem Raum-Zeit-Kontinuum. Die Weltlinie dieses Würfelmittelpunkts enthält die gesamte Geschichte des Mittelpunkts. Die Gesamtheit der Weltlinien des ruhenden Würfels stellt somit einen 4-dimensionalen Stab dar.
Womit klar ist, dass der Würfel vierdimensional ist, entgegen deiner ursprünglichen Äußerung. Gut.
Zitat:
Alle Ereignisse zu einem Zeitpunkt liegen für einen ruhenden Beobachter auf einer Parallelen zur X-Achse. Der aktuelle Würfel zur Zeit t=0 ist der Schnitt durch die Weltlinien des Würfels. Der Schnitt durch den 4-dimensionalen raumzeitlichen Würfel ist 3-dimensional. Daher habe ich die Körper in der SRT als 3-dimensional bezeichnet.
Nein, das redest du dir schön. Das waren deine Worte:
Zitat:
Damit hat eine
Raumkoordinate eine abweichende Größe, die Zeit, in der
Körper keine Ausdehnung haben. Sie sind demnach 3-
dimensional und bewegen sich in der 4-dimensionalen
Raumzeit.
Steh zu deinen Fehlern und korrigiere sie, sonst müssen wir hier nicht diskutieren. Du hast behauptet, "damit" (mit den unterschiedlichen Einheiten von Raum und Zeit, die auf Nachfrage aber auch keine Bedeutung haben) hätten Körper keine Ausdehnung in der Zeit. Sie seien dreidimensional und bewegten sich in der Raumzeit. Das ist totaler Bullshit und etwas ganz anderes als die Aussage "Der Schnitt durch den 4-dimensionalen raumzeitlichen Würfel ist 3-dimensional.", welche absolut korrekt ist. Der Würfel zur Zeit t=0 ist ein dreidimensionaler Schnitt. Und der Würfel zur Zeit t'=0 in einem anderen Bezugssystem ist ein anderer dreidimensionaler Schnitt desselben Würfels. Und beide sind Koordinatenspielereien, während der vierdimensionale Würfel die "ontologische Realität" darstellt, die unabhängig von Koordinatenzuweisungen und Bezugssystemen existiert.
Also bitte, vergeude unsere Zeit nicht mit Rechthaberei. Deine Aussage im Paper ist einfach nicht haltbar. Du hast Epstein erwähnt, und ich bin absolut sicher, dass er dich auf diesen Unsinn gebracht hat. Von dem solltest du nicht lernen.
Zitat:
Üblicherweise werden bei der Betrachtung des Raum-Zeit-Kontinuums x, y und z für die Raumkoordinaten verwendet. Die Zeitkoordinate t wird mit ct in einen Streckenwert umgerechnet. Damit wird das Raum-Zeit-Kontinuum wie ein 4-dimensionaler Raum betrachtet.
Ein pseudo-Riemannscher Raum im Allgemeinen, ja. Wobei es egal ist, ob du Zeit in Metern oder Weg in Sekunden angibst. Du verwendest einfach dieselben Einheiten.
Zitat:
In der Theorie der 4-dimensionalen Materiewellen wird dieser 4-dimensionale Raum mit den Koordinaten w,x,y und z als zeitunabhängig betrachtet. Dadurch, dass der Raum jetzt keine Zeitdimension hat können Körper demnach problemlos mit einer Ausdehnung in allen 4 Dimensionen angenommen werden.
Ich will (noch) keine Materiewellen diskutieren, aber wie eben gezeigt können (und müssen) Körper auch in einer Raumzeit problemlos mit einer Ausdehnung in allen 4 Dimensionen angenommen werden. Der Unterschied ist nur, dass die Metrik
ds²=-dt²+dx²+dy²+dz² korrekt ist, während
ds²=+dw²+dx²+dy²+dz² nichts mit der Realität zu tun hat.
Zitat:
Wenn sich diese Körper mit Lichtgeschwindigkeit in w-Richtung fortbewegen, kann auf die Zeit mit t = w/c geschlossen werden. Hieraus folgende Schlüsse sind in den Links zu meiner Theorie beschrieben.
Wenn sich alle diese Körper mit derselben Geschwindigkeit in w-Richtung bewegen, dann hast du einen 3D-Raum extrudiert, ohne ein Fitzelchen neue Information oder Dynamik. Das ist auf allen Ebenen uninteressant.

Antworte fürs erste mal auf den aufgezeigten Gegensatz zwischen deinen Worten im Paper und dem, was du hier schreibst. Das will auch Superfred hören, da bin ich mir sicher. Und wenn wir dann deine Worte aus dem Paper gestrichen haben, dann kannst du uns zu überzeugen versuchen, dass du irgendeinen positiven Beitrag zum Verständnis der RT oder der (mit der RT kompatiblen!) Wirklichkeit leisten kannst.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 21.06.18, 16:59
Superfred Superfred ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 6
Standard AW: Theorie der 4-dimensionalen Materiewellen

Zitat:
Das will auch Superfred hören
Genau.

Bitte nicht nur streichen sondern berichtigen. Sobald du im ersten Absatz die SRT korrekt beschreibst, also für den Leser klar ersichtlich ist dass du weißt wovon du sprichst, können wir weitersehen.
Kann aber auch hier im Forum sein.
Ich zumindest habe bisher nicht den Eindruck gewonnen, dass du die SRT wirklich verstanden hast.


Zitat:
... nicht „nur“ mathematischen, Beschreibung
Ich sehe den Sinn in sowas nicht ganz. Für wen sollte denn eine solche nützlich sein?
Ich sehe da nur einen Haufen Zusatzannahmen, zum Teil oder zur Gänze unmessbar, für das gleiche Ergebnis (was noch zu prüfen wäre).

Zitat:
Die RT beschreibt das Weltbild sehr mathematisch.
Ja, aber wo siehst du da das Problem?

Geändert von Superfred (21.06.18 um 17:07 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
4-dimensional, quantentheorie, relativitätstheorie

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 11:45 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm