Quanten.de Diskussionsforum  

Zurück   Quanten.de Diskussionsforum > Theorien jenseits der Standardphysik

Hinweise

Theorien jenseits der Standardphysik Sie haben Ihre eigene physikalische Theorie entwickelt? Oder Sie kritisieren bestehende Standardtheorien? Dann sind Sie hier richtig.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #21  
Alt 21.11.20, 06:44
Frank53 Frank53 ist offline
Aufsteiger
 
Registriert seit: 06.10.2020
Beiträge: 33
Standard AW: Gravitationsdeutung

Voangestellt: Ich habe große Probleme die Sprache hier auf diesem Blog überhaupt zu verstehen. Zusätzlich werden nach meiner Einschätzung vielleicht auch den mathematischen Modellen zu große Bedeutung beigemessen indem ihre Grenzen nicht genug bewertet werden.

Beispiel mit der Relativität der Zeit: Man kann es auch so betrachten, dass die gleichförmige Zeit einem groben physikalischem Modell Entsprungen ist und zu einem allgemein gültigen Ordnungsprinzip verkommen ist. Wenn der Begriff der Zeit lediglich an physikalische Abläufe gekoppelt ist und man das Bor'sche Atommodell betrachten und auch dabei an das dynamische Gleichgewicht denkt wird doch klar verständlich warum ein bewegter Körper "vielleicht" langsamer geht. Erkennbar ohne genuae Messung bleibt es jedoch weiterhin nicht. Biologische Abläufe laufen ohnehin viel krasser mit umterschiedlichen Zeit ab als die rein physikalischen Vorgänge.

Besonders mit der "Le Sage Theorie" im Hintergrund wird es Klar, dass ein Atom bei weitem nicht die Lichtgeschwindigkeit erreichen kann ohne sich aufzulösen. Bei Nukleonen wird es ähnlich sein, vielleicht jedoch nicht ganz so krass. Elektronen werden günstiger sein, jedoch wird die exakte Lichtgeschwindigkeit auch nicht erreicht werden. Ich bin kein Physiker, ich weis es nicht. Das müssten sie besser wissen. Was wäre dann die Höchstgeschwindigkeit von Helium oder Eisen? Bei biologisch funktionierenden Molekülen wird die Höchstgeschwindigkeit, bei der die Funktionstüchtigkeit verloren geht, noch kleiner sein. Und schon ist die Grenze zu Sicencen Fiction klar.

In einem Photon, was immer das ist, gibt es nach meiner Kenntnis keine Abläufe (Ausser die Schwingung*?). Also kann dem Photon die Zeit egal sein.
P.s. : * Ist die Zeit und damit die Frequenz denn überhaupt davon betroffen?

viele Grüße und ein schönes Wochenende
Frank
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 21.11.20, 08:57
Hawkwind Hawkwind ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 22.07.2010
Ort: Rabenstein, Niederösterreich
Beiträge: 2.421
Standard AW: Gravitationsdeutung

Zitat:
Zitat von Frank53 Beitrag anzeigen
Besonders mit der "Le Sage Theorie" im Hintergrund wird es Klar, dass ein Atom bei weitem nicht die Lichtgeschwindigkeit erreichen kann ohne sich aufzulösen.
Wieso sollte es sich auflösen? Das tut es nicht: Geschwindigkeit ist relativ.
https://de.wikipedia.org/wiki/Relativit%C3%A4tsprinzip


Zitat:
Zitat von Frank53 Beitrag anzeigen
Bei Nukleonen wird es ähnlich sein, vielleicht jedoch nicht ganz so krass. Elektronen werden günstiger sein, jedoch wird die exakte Lichtgeschwindigkeit auch nicht erreicht werden. Ich bin kein Physiker, ich weis es nicht. Das müssten sie besser wissen. Was wäre dann die Höchstgeschwindigkeit von Helium oder Eisen? Bei biologisch funktionierenden Molekülen wird die Höchstgeschwindigkeit, bei der die Funktionstüchtigkeit verloren geht, noch kleiner sein.
...
Auch das stimmt nicht, siehe oben.
Du gehst anscheinend davon aus, dass es ein absolutes Bezugssystem gibt ("Äther"), und wenn du relativ zu diesem zu schnell wirst, dann beginnen "Auflösungserscheinungen"? Das wäre komplett falsch.
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 21.11.20, 19:46
Frank53 Frank53 ist offline
Aufsteiger
 
Registriert seit: 06.10.2020
Beiträge: 33
Standard AW: Gravitationsdeutung

Vielen Dank erst einmal für die schnelle Antwort in das schöne Östereich.

Mein Gedanke war erst einmal die Gravitation zu verstehen. Eine Abziehungskraft ist für uns zwar "selbstverständlich" jedoch nach näherem Hinsehen für mich ehrlich gesagt wenig nachvollziehbar.
Dann landet man eben über einen Vergleich mit der Saugpumpe bei Le Sage.

Aber wie sieht es aus mit den Gravitationswellen. Le Sage funktioniert
nicht ohne minimalste Abschirmung. Bei zwei kreisenden schwarzen Löchern müssten diese Abschirmungen jedoch meßbar werden bei deren großer Masse und sich die Gravitation in Summe im Schatten verringern ?

Die Relativität der Geschwindigkeit im Allgemeinen schließt doch die Grenze Der Lichtgeschwindigkeit nicht aus? Was passiert denn mit einem Atom bei annähern Lichtgeschwindigkeit? Gibt es Erkenntnisse darüber?
Das Thema wird für mich immer interessanter.

Weiterhn ein schönes Wochenende und
schöne Grüße aus Berlin
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 22.11.20, 08:59
Hawkwind Hawkwind ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 22.07.2010
Ort: Rabenstein, Niederösterreich
Beiträge: 2.421
Standard AW: Gravitationsdeutung

Zitat:
Zitat von Frank53 Beitrag anzeigen
Die Relativität der Geschwindigkeit im Allgemeinen schließt doch die Grenze Der Lichtgeschwindigkeit nicht aus? Was passiert denn mit einem Atom bei annähern Lichtgeschwindigkeit?
Was soll denn "annähernd Lichtgeschwindigkeit" bedeuten?
Die Messung einer Geschwindigkeit geschieht, indem ein Messgerät die Geschwindigkeit eines Objektes relativ zu dem Messgerät festgestellt wird. Ein anderes Messgerät, welches sich relativ zum 1. bewegt, wird eine andere Geschwindigkeit feststellen.

Ein Atom, das sich für einen Beobachter mit annähernd Lichtgeschwindigkeit bewegt, bewegt sich also für einen anderen Beobachter, der sich relativ zum 1. bewegt, ggf. sehr langsam.

In diesem Moment bewegst du dich für einen Beobachter in einer weit entfernten Galaxie mit annähernd Lichtgeschwindigkeit. Warum löst du dich nicht auf?
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 22.11.20, 09:27
Benutzerbild von soon
soon soon ist offline
Guru
 
Registriert seit: 22.07.2007
Beiträge: 676
Standard AW: Gravitationsdeutung

Zitat:
Zitat von Frank53 Beitrag anzeigen
Die Relativität der Geschwindigkeit im Allgemeinen schließt doch die Grenze Der Lichtgeschwindigkeit nicht aus? Was passiert denn mit einem Atom bei annähern Lichtgeschwindigkeit? Gibt es Erkenntnisse darüber?
Um ein Atom auf annähernd Lichtgeschwindigkeit zu beschleunigen müsste annähernd unendlich viel Energie hineingesteckt werden und es würde annähernd unendlich schwer. Das ergibt sich aus den Gleichungen.

Lichtgeschwindigkeit ist dabei ein Grenzwert, der nicht erreicht werden kann.

Interessant ist, finde ich, dass es erst oberhalb von 99% der Lichtgeschwindigkeit wirklich drastisch wird, d.h. der Energiebedarf steigt nicht linear sondern exponentiell.


https://www.ds.mpg.de/2312184/Lichtgeschwindigkeit
__________________
... , can you multiply triplets?

Geändert von soon (22.11.20 um 11:46 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 22.11.20, 10:05
Timm Timm ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 26.03.2009
Ort: Weinstraße, Rheinld.Pfalz
Beiträge: 2.790
Standard AW: Gravitationsdeutung

Zitat:
Zitat von Frank53 Beitrag anzeigen
Die Relativität der Geschwindigkeit im Allgemeinen schließt doch die Grenze Der Lichtgeschwindigkeit nicht aus? Was passiert denn mit einem Atom bei annähern Lichtgeschwindigkeit? Gibt es Erkenntnisse darüber?
Begegnen sich ein Atom und ein Neutrino.

Neutrinos einer Supernova erreichen uns etwas früher als deren Licht (Näheres s. Beitrag von @Herr Senf). Die geringe Zeitdifferenz bedeutet, dass sich Neutrinos annähernd mit Lichtgeschwindigkeit bewegen. Hawkwind hat versucht, dir das Prinzip der Relativität zu verdeutlichen. Es fehlt nur noch der Schritt, dieses zu verinnerlichen.

Du kannst diese beiden Sichtweisen einnehmen, denn sie haben die gleiche Berechtigung:

- Aus der Sicht des Atoms hat das Neutrino annähernd Lichtgeschwindigkeit.

- Aus der Sicht des Neutrinos hat das Atom annähernd Lichtgeschwindigkeit.

Nun kannst du deine Frage "Was passiert denn mit einem Atom bei annähernd Lichtgeschwindigkeit?" selbst beantworten.

Du kannst auch gerne nachfragen, das Konzept der Relativität ist derart grundlegend, dass es lohnt, es verstanden zu haben.
__________________
Der Verstand schafft die Wahrheit nicht, sondern er findet sie vor - Aurelius Augustinus

Geändert von Timm (22.11.20 um 17:22 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 22.11.20, 16:07
Herr Senf Herr Senf ist offline
Aufsteiger
 
Registriert seit: 19.04.2015
Beiträge: 85
Standard AW: Gravitationsdeutung

"Neutrinos einer Supernova erreichen uns etwas später als deren Licht." - umgedreht

Die Neutrinos durchdringen ungehindert die "massive" Sternmaterie und sind sofort unterwegs.
Das Licht muß sich erst bis zur Sternhülle emporarbeiten und erscheint dann als "Blitz".
Wenn man die Geschwindigkeitsdifferenz Licht-Neutrino kennen würde, könnte man daraus
etwas über den Aufbau des Sterns und den Ablauf der Supernova ableiten.

Wünsche schöne Weihnachtsbeleuchtung - Dip
Der Stern von Bethlehem kommt ja ziemlich pünktlich
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 22.11.20, 17:15
Timm Timm ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 26.03.2009
Ort: Weinstraße, Rheinld.Pfalz
Beiträge: 2.790
Standard AW: Gravitationsdeutung

Zitat:
Zitat von Herr Senf Beitrag anzeigen
Die Neutrinos durchdringen ungehindert die "massive" Sternmaterie und sind sofort unterwegs.
Das Licht muß sich erst bis zur Sternhülle emporarbeiten und erscheint dann als "Blitz".
Ja, das stimmt, die Reihenfolge ist anders, Neutrinos first! Danke.

Was bleibt, ist der Rückschluss auf "annähernd" Lichtgeschwindigkeit.
__________________
Der Verstand schafft die Wahrheit nicht, sondern er findet sie vor - Aurelius Augustinus
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 22.11.20, 17:21
Frank53 Frank53 ist offline
Aufsteiger
 
Registriert seit: 06.10.2020
Beiträge: 33
Standard AW: Gravitationsdeutung

Theoretisch ist dein Hinweis klar.
Wenn ich mir jetzt aus dem Internet die beobachteten höchsten Geschwindigkeiten der Himmelskörper ansehe, dann liegen sie doch höchstens im unteren Prozentbereich der Lichtgeschwindigkeit. Sofern dies richtig ist, braucht sich praktsch keiner um seine Form zu sorgen. Ein Aus für die Hypothese von Le Sage kann ich zu dem daraus nicht erkennen. Im Gegenteil, die Konstants der Lichtgeschwindigkeit könnte auch ein Indiz für die "Grundstrahlung, was auch immer" sein.
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 22.11.20, 18:06
Frank53 Frank53 ist offline
Aufsteiger
 
Registriert seit: 06.10.2020
Beiträge: 33
Standard AW: Gravitationsdeutung

Vielen Dank für den wertvollen Link.
Auch hier sehe ich keinen Widerspruch zu "Le Sage".
Im Gegenteil, wenn man sich jetzt Masseteilchen als Modifikation der "Grundstrahlung" vorstellt, etwa ähnlich einer Kondensation, dann ist klar, dass die Lichtgeschwindigkeit (als z.B. so etwas wie eine Grundschwingung der Grundstrahlung) nicht erreicht werden kann.
Auch hier ist möglicherweise ersichtlicht, dass ein Nukleon die gesamte Energie in Bewegungsenergie aufnimmt, es also durch die "Grundstrahlung" zu keiner "Aufheizung" kommen kann?
Bei Atomen wird das grundlegend anders sein und ein Ende schon deutlich früher kommen?
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
gravitationsdeutung

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 13:14 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm