Quanten.de Diskussionsforum  

Zurück   Quanten.de Diskussionsforum > Theorien jenseits der Standardphysik

Hinweise

Theorien jenseits der Standardphysik Sie haben Ihre eigene physikalische Theorie entwickelt? Oder Sie kritisieren bestehende Standardtheorien? Dann sind Sie hier richtig.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #21  
Alt 28.01.19, 22:11
Eyk van Bommel Eyk van Bommel ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 08.07.2007
Beiträge: 3.366
Standard AW: Universum-Antiuniversum

@Salzwasser

Deine Worte erscheinen mir noch verwirrender als meine.

Um es bildlicher zu machen.

Nehmen wir Schwarz und Weiß- dann wäre die Mischung "grau"
Wobei Weiß - mit negativer Masse und negativer Zeit - wie Schwarz erscheint.

Das "2xSchwarze" Elektron wäre in diesem Sinne "eigentlich Grau" - nur durch seinen Spin (P) zu unterscheiden.

So oder so ähnlich.

Gruß
EvB
__________________
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. A.E

Geändert von Eyk van Bommel (28.01.19 um 22:14 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 29.01.19, 08:39
Eyk van Bommel Eyk van Bommel ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 08.07.2007
Beiträge: 3.366
Standard AW: Universum-Antiuniversum

Zitat:
Zitat von Eyk van Bommel Beitrag anzeigen
@Salzwasser

Deine Worte erscheinen mir noch verwirrender als meine.

Um es bildlicher zu machen.

Nehmen wir Schwarz und Weiß- dann wäre die Mischung "grau"
Wobei Weiß - mit negativer Masse und negativer Zeit - wie Schwarz erscheint.

Das "2xSchwarze" Elektron wäre in diesem Sinne "eigentlich Grau" - nur durch seinen Spin (P) zu unterscheiden.

So oder so ähnlich.
Vielleicht notwendig für das Verständnis?

Weiß = Universum 1
Schwarz = Universum 2
Was Anti- und was nicht, ist beliebig festzulegen.
----
Grau, ist der energetisch günstigste Zustand (Zeitlos, Energielos - Durschnitt!).
Und während sich die Gelehrten streiten, welche der VWI sich verwirklicht, erscheint es hier klar zu sein. Nur die „graue Welt“ ist verwirklicht. Vielleicht auch nur die halbe Wahrheit, da es mit etwas Energie auch mal „Schwarz oder Weiß“ sein kann – die Summe ist/bleibt grau.
Irgendwie erscheint es mir, könnte man die Plancksekunde auch als maximale Existenzzeit eines „weißen oder schwarzen“ Teilchens (mit Plankcmasse) verstehen. Die Energie als Maß für die maximale Existenzzeit eines Teilchens in einem „reinen“ schwarzen / weißen Zustands. Alles andere existiert kürzer als diese Zeit in einem "reinen weißen oder schwarzen" Zustand.

EDIT: EMI sprach gerne von Schwarz und Antischwarz – bzw. Weiß – und Anti-Weiß. Meine Bezeichnungen sind daher nicht ungewollt.

PS: Welche Welt der VWI - wird realisiert? Nun im Mittel ja doch die Graue.

Verstehe nicht die Abneigung gegen solche Überlegungen, sind doch viele Fragen damit irgendwie einfacher zu interpretieren.
__________________
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. A.E
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 30.01.19, 08:42
Eyk van Bommel Eyk van Bommel ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 08.07.2007
Beiträge: 3.366
Standard AW: Universum-Antiuniversum

Zitat:
Zitat von Eyk van Bommel Beitrag anzeigen
@Salzwasser
Deine Worte erscheinen mir noch verwirrender als meine.
Offenbar doch nicht - I'm / We are used to it

Eine Frage die ich noch in den Raumwerfen würde, ist warum das Anti-Universum („Weiß“) nicht in allem „Anti“ sein sollte. Das Anti-Universum sollte/wäre an den stellen „Materiel“ wo wir nur Vakuum vermuten und wir sollten uns doch darin als „Magenoelektrische Welle“ (wie „Geister“) - bzw. wie Licht durch Glas“ bewegen. Eine „weiße Masse“ durchzogen von „Magenoelektrische Wellen“ angeregt durch „virtuelle Magenoelektrische Wellen“ des nicht Vakuums.

EDIT: Wäre zumindest eine bildliche Darstellung des "Dirac-Sees"

CU
EvB
__________________
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. A.E

Geändert von Eyk van Bommel (30.01.19 um 08:45 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 30.01.19, 09:17
Hawkwind Hawkwind ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 22.07.2010
Ort: Rabenstein, Niederösterreich
Beiträge: 2.322
Standard AW: Universum-Antiuniversum

Zitat:
Zitat von reinhard Beitrag anzeigen
Es geht bei der Ladungskonjugation nicht nur um die elektrische Ladung.
Da hast du recht: der komplette Satz von "Materie-Quantenzahlen" (Leptonenzahl, Baryonenzahl, elektrische Ladung) wird invertiert.
Warum hast du mir das jetzt gesagt? Hatte ich etwas Gegenteiliges behauptet?
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 30.01.19, 11:19
reinhard reinhard ist offline
Aufsteiger
 
Registriert seit: 11.11.2011
Beiträge: 88
Standard AW: Universum-Antiuniversum

Zitat:
Zitat von Hawkwind Beitrag anzeigen
Da hast du recht: der komplette Satz von "Materie-Quantenzahlen" (Leptonenzahl, Baryonenzahl, elektrische Ladung) wird invertiert.
Warum hast du mir das jetzt gesagt? Hatte ich etwas Gegenteiliges behauptet?
Spektrum.de:

Das linkshändige Neutrino wird durch Anwendung von C in das linkshändige Antineutrino überführt, das in der Natur nicht existiert. Erst durch Kombination mit der Paritätsoperation P, also einer CP-Transformation, erhält man das beobachtete rechtshändige Antineutrino.

Sie haben also recht.

Geändert von reinhard (30.01.19 um 12:38 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 30.01.19, 20:25
sanftwasser sanftwasser ist offline
Aufsteiger
 
Registriert seit: 04.01.2018
Ort: Süddeutschland
Beiträge: 70
Standard AW: Universum-Antiuniversum

Ein paar Gedanken zur Chiralität:

Ich betrachte das (Anti)Fermion als Dipol mit einer Ladung im Universum und einer entgegengesetzten Ladung im Anti-Universum,
beide durch eine bestimmte Menge Zeit gleichsam gebunden wie entkoppelt und nannte es 'Ausstich':

Wenn das Antiuniversum aus einer zeitlichen Verwerfung entstanden ist, dann ist der kollektive Zeitfluß,
die Parallelverschiebung in jedem materiellen Dipol als gerichtete Strömung verwirklicht:
Hier (in der Vergangenheit!) bspw. ist sein elektronisches Ende, "dort dahinten in einer Zukunft" ist sein positronisches Ende,
unscheinbar dazwischen eine vermittelnde Gegenwart (das zentrale 'Grau' )

Das eine Ende kann ins jeweilige Feld des anderen nur durch eine Umkehr des zeitlich extendierten Körpers gelangen:
Der muß sich durch das Vakuum in ihm und um ihm herum vor und zurück schwingen.
Wie schafft der das, eine äußere Anregung* vorausgesetzt?
Er 'fixiert' jeweils die entgegen gesetzte Richtung und wählt die dahin adäquate Ausrichtung.
Ich sehe zwei Möglichkeiten seiner Wendung:
Rotation als Kugel oder Umstülpen einer beliebig symmetrischen Form.
Bietet Vor- und Nachteile:

Kugeln brauchen zwischen sich irgendeine zu definierende Art Platz und erscheinen an der Oberfläche als Punkt.
Andere Formen können sich nahtlos aneinander schmiegen, erscheinen aber an der Oberfläche als Fläche.

Was nur heißt Rotation oder Umstülpung in der Zeit, und wie funktioniert das?
Nennt Masse die Stärke der zeitlichen Schicht mit t = 1/2m **
so ist Zeit ein reines Zahlenfeld ? und dessen Bewegung sind 'Skalarwellen' ?

----------------------------------------------------------

* Der Lamb-shift bspw. des Elektrons wird als Fluktuation seiner potentiellen Energie durch das Anbändeln mit der Fluktuation des Vakuums erklärt.
Woher aber die chaotische Unruhe dieses Mediums, wenn nicht durch die annihilatorische Aktivität seiner Schwachstellen, der schwarzen Löcher.
Ihr Zittern ist sein Zittern.

** mit lokal stark zunehmenden Energiedichten erfolgt der Durchbruch der zeitlichen Barriere:
Das ist der Durchschlag als black hole, lokal begrenzte, also partielle Annihilation

Geändert von sanftwasser (30.01.19 um 21:06 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 31.01.19, 11:56
reinhard reinhard ist offline
Aufsteiger
 
Registriert seit: 11.11.2011
Beiträge: 88
Standard AW: Universum-Antiuniversum

Zitat:
Zitat von sanftwasser Beitrag anzeigen
Ein paar Gedanken zur Chiralität:

Ich betrachte das (Anti)Fermion als Dipol mit einer Ladung im Universum und einer entgegengesetzten Ladung im Anti-Universum,
beide durch eine bestimmte Menge Zeit gleichsam gebunden wie entkoppelt und nannte es 'Ausstich':

Wenn das Antiuniversum aus einer zeitlichen Verwerfung entstanden ist, dann ist der kollektive Zeitfluß,
die Parallelverschiebung in jedem materiellen Dipol als gerichtete Strömung verwirklicht:
Hier (in der Vergangenheit!) bspw. ist sein elektronisches Ende, "dort dahinten in einer Zukunft" ist sein positronisches Ende,
unscheinbar dazwischen eine vermittelnde Gegenwart (das zentrale 'Grau' )

Das eine Ende kann ins jeweilige Feld des anderen nur durch eine Umkehr des zeitlich extendierten Körpers gelangen:
Der muß sich durch das Vakuum in ihm und um ihm herum vor und zurück schwingen.
Wie schafft der das, eine äußere Anregung* vorausgesetzt?
Er 'fixiert' jeweils die entgegen gesetzte Richtung und wählt die dahin adäquate Ausrichtung.
Ich sehe zwei Möglichkeiten seiner Wendung:
Rotation als Kugel oder Umstülpen einer beliebig symmetrischen Form.
Bietet Vor- und Nachteile:

Kugeln brauchen zwischen sich irgendeine zu definierende Art Platz und erscheinen an der Oberfläche als Punkt.
Andere Formen können sich nahtlos aneinander schmiegen, erscheinen aber an der Oberfläche als Fläche.

Was nur heißt Rotation oder Umstülpung in der Zeit, und wie funktioniert das?
Nennt Masse die Stärke der zeitlichen Schicht mit t = 1/2m **
so ist Zeit ein reines Zahlenfeld ? und dessen Bewegung sind 'Skalarwellen' ?

----------------------------------------------------------

* Der Lamb-shift bspw. des Elektrons wird als Fluktuation seiner potentiellen Energie durch das Anbändeln mit der Fluktuation des Vakuums erklärt.
Woher aber die chaotische Unruhe dieses Mediums, wenn nicht durch die annihilatorische Aktivität seiner Schwachstellen, der schwarzen Löcher.
Ihr Zittern ist sein Zittern.

** mit lokal stark zunehmenden Energiedichten erfolgt der Durchbruch der zeitlichen Barriere:
Das ist der Durchschlag als black hole, lokal begrenzte, also partielle Annihilation
Versteh leider nur Bahnhof.
Vielleicht versuchen Sie es in Formeln hinzuschreiben.
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 31.01.19, 21:03
sanftwasser sanftwasser ist offline
Aufsteiger
 
Registriert seit: 04.01.2018
Ort: Süddeutschland
Beiträge: 70
Standard AW: Universum-Antiuniversum

"Vielleicht versuchen Sie es in Formeln hinzuschreiben"

Die gravitative Multipolentwicklung ! ist wohl das Ziel,
aber bis dahin brauchts doch mehr Verständnis der Angelegenheit,
auch bei mir.

Vielleicht lässt sich etwas der Seismik abgewinnen:
Seismische Wellen, Erdbeben sind eine Kombination von sogenannten Raumwellen (aus der Tiefe) und Oberflächenwellen diverser Natur.

Unser besprochene Raum hier ist der Zeit-Raum, welcher seine Oberflächen, das Universum und das Antiuniversum temporal trennt;
(Anders scheint mir die Existenz zweier entgegengesetzter Universen nicht begründbar)

Die Aktivität dieses Zeitraumes ist eine Kombination des in seiner Tiefe schwingenden Masse-Dipols
und den an seinen Oberflächen aufgeworfenen Schwingungen diverser Feldaspekte, insbesondere auch der astrophysischen Quadrupolstrahlung:

Zwei mal zwei Massen ziehen sich an, tauchen tiefer in die Zeit ein,
weil ein gemeinsamer Schwerpunkt am kollektiven Horizont Entladung verspricht.

Am Bahnhof angekommen könnten wir auf diesen Zug aufspringen?

Geändert von sanftwasser (31.01.19 um 21:07 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 31.01.19, 21:14
reinhard reinhard ist offline
Aufsteiger
 
Registriert seit: 11.11.2011
Beiträge: 88
Standard AW: Universum-Antiuniversum

Zitat:
Zitat von sanftwasser Beitrag anzeigen
"Vielleicht versuchen Sie es in Formeln hinzuschreiben"

Die gravitative Multipolentwicklung ! ist wohl das Ziel,
aber bis dahin brauchts doch mehr Verständnis der Angelegenheit,
auch bei mir.

Vielleicht lässt sich etwas der Seismik abgewinnen:
Seismische Wellen, Erdbeben sind eine Kombination von sogenannten Raumwellen (aus der Tiefe) und Oberflächenwellen diverser Natur.

Unser besprochene Raum hier ist der Zeit-Raum, welcher seine Oberflächen, das Universum und das Antiuniversum temporal trennt;
(Anders scheint mir die Existenz zweier entgegengesetzter Universen nicht begründbar)

Die Aktivität dieses Zeitraumes ist eine Kombination des in seiner Tiefe schwingenden Masse-Dipols
und den an seinen Oberflächen aufgeworfenen Schwingungen diverser Feldaspekte, insbesondere auch der astrophysischen Quadrupolstrahlung:

Zwei mal zwei Massen ziehen sich an, tauchen tiefer in die Zeit ein,
weil ein gemeinsamer Schwerpunkt am kollektiven Horizont Entladung verspricht.

Am Bahnhof angekommen könnten wir auf diesen Zug aufspringen?
Es ist nicht ausgeschlossen dass es mehrere Universen gibt aber es scheint
mir schon schwer genug dieses eine zu verstehen :-)
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 31.01.19, 21:36
sanftwasser sanftwasser ist offline
Aufsteiger
 
Registriert seit: 04.01.2018
Ort: Süddeutschland
Beiträge: 70
Standard AW: Universum-Antiuniversum

Ja, wenn man der Zeit erst mal Tür und Tor öffnet, kann man in ihr eine ganze Batterie entgegengesetzter Universen schichten: +-+-+-...

Aber wir sollten das doch irgendwie rational verarbeiten können.
Sonst wird das ein Ausflug hinter den Rand des Wahnsinns.
Also bleiben wir lieber mal bei nur einem Paar, das ist schon verzwickt genug!

So long, don't panic!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 15:23 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm