Quanten.de Diskussionsforum  

Zur?ck   Quanten.de Diskussionsforum > Theorien jenseits der Standardphysik

Hinweise

Theorien jenseits der Standardphysik Sie haben Ihre eigene physikalische Theorie entwickelt? Oder Sie kritisieren bestehende Standardtheorien? Dann sind Sie hier richtig.

 
 
Themen-Optionen Ansicht
  #11  
Alt 28.06.22, 14:57
Remzi Öztürk Remzi Öztürk ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 20.01.2022
Beitr?ge: 157
Idee AW: Zeitillusion

Hallo Hawkwind,

zu deinen ALLE Fragen habe ich versucht, extra folgenden Beweis darzustellen.

Ich hoffe dass ich hierbei keinen Fehler gemacht habe, wenn bitte ruhig kritisieren.

Vorbemerkung:
Die Zeit sollte man natürlich nicht abschaffen, wäre auch absurd.
Nein, natürlich müssen wir die Zeit beibehalten, so ungefähr, wir bis jetzt gemacht haben.
Auch für die Physik ist es sinnvoll, für die Berechnung und Erklärung viele Phänomene usw.
Nur dass die Zeit im Grunde genommen ein Illusion oder eine Vorstellung, aber trotzdem für unser Alltägliches sehr nützliches ist.
Sinn und Zweck meines Beitrags ist, ganz einfach: mehr Aufklärung, was ZEIT ist.

Weiter im Text.

Ein Beweis, dass physikalisch die Zeit nicht gibt.
Folgenden Gedanken Beispiel:
Vorbemerkung:
Die hier angewandten Zahlen sind nur als Beispiel anzusehen!

Stellen wir uns einen Pendeluhr vor, bei dem für eine Sekunde der Pendel einmal hin und her schwingt. für Hinweg legt der Pendel eine Strecke von 20cm für den Rückweg natürlich auch 20cm. Damit für genau eine Sekunde insgesamt eine Strecke von 40cm.

Wir nehmen an, dass dieser Pendeluhr so präzise gebaut ist, dass es immer genau geht. Deshalb ist es für die restlichen Uhren der Welt, die einzige Referenz Uhr.

Jetzt machen wir einige Vergleiche bezüglich der oben beschriebenen Pendeluhr mit unserem alltäglichen Geschehen.

Wenn jemand mit einem Auto fährt und er die Tacho sieht, dass es 36km/h anzeigt, was bedeutet dies physikalisch?

Antwort:
36* 1000m/3600s = 10 m/s das bedeutet 10m Strecke zurücklegen in eine Sekunde.

Unsere Pendel vom Pendeluhr legt für eine Sekunde eine Strecke von 40cm.
Der Autofahrer ist, im Vergleich zu Referenz Zeit (10m/s)/(0,4m/s) = 25-mal schneller.

Der Autofahrer könnte jetzt genauso sagen, ich bin 25-mal schneller als Referenz Pendel Geschwindigkeit.

Wohlgemerkt ohne das Wort ZEIT zu benützen, oder gar die alltäglich gewöhnliche ZEIT in Anspruch zu nehmen.

Jetzt könnte man Wiederspruch einlegen und behaupten:
Für das Beispiel oben, habe ich ja die Pendeluhr mit Sekunden Takt erwähnt, also doch das Wort Zeit gebraucht.

Das kann man schnell ausräumen.
Wohlgemerkt: Es war eigentlich für das allgemeine Verständnis so formuliert, weil wir so gewohnt sind und z.Z. auch so besser verstehen würden.

Also theoretisch könnte der Autofahrer, so ein ähnliches Pendel-Gerät im Auto haben und sein Beifahrer könnte das gesamte hin und her Schwingungen zählen, während der Fahrer das Auto lenkt.

Wenn jetzt das Auto nur eine Strecke von 100m fährt und danach anhält, dann hat sein Beifahrer, während dieser Strecke [(100m/25)=4m und 4m/0,4=10] 10-mal hin und her Schwingen des Pendelgerätes beobachtet.

Theoretisch könnte sogar das Auto-Tacho auf die Geschwindigkeit des Pendelgerätes geeicht sein, dann würde auf dem Auto-Tacho für die Geschwindigkeit nur Zahlen ohne Einheit stehen, weil es um die Geschwindigkeit geht, wie schnell das Auto im Verhältnis zu der Pendel Geschwindigkeit fährt, anzeigen würde.

Also physikalisch betrachtet, kommt man ohne die bekannte Zeit aus, indem man die Geschwindigkeiten, zu Referenz Geschwindigkeit in Verhältnis setzt.

Wohlbemerkt, habe oben nur Pendel-Gerät erwähnt, nicht die Pendel-Uhr!

Im Grunde machen wir das täglich auch so, wie ich oben beschrieben habe, aber unbewusst, denn die aktuelle Referenz-Atom-Uhr (DCF-77) gibt ja auch eine Anzahl von Atom-Schwingungen, dieser setzen wir im Verhältnis mit Bewegungen bzw. Geschwindigkeiten.

Also die „Zeit“ packen wir für Geschehnisse einfach dazwischen, weil wir so gewohnt sind.

Genauso machen wir auch alltäglich unbewusst mit vielen Ereignissen, wie ich oben geschildert habe, nur mit dem Unterschied, dass wir zusätzlich den Begriff der Zeit gebrauchen, die physikalisch nicht existiert.

Für noch besseren Verständnis:
Wenn ein Autofahrer auf seinen Tacho 36km/h sieht, bedeutet es physikalisch, dass er für 36km Strecke Fahren, die Referenz-Atom-Uhr xxx-mal Schwingungen durchlaufen muss, also wieder die aktuelle Geschwindigkeit im Verhältnis zu Referenz-Geschwindigkeit, das alles ohne Zeitbegriff.

Nochmals:
Die Zeit, die wir ständig in unserem Alltag gebrauchen, ist physikalisch betrachtet nichts anderes als Geschwindigkeiten/Bewegungen im Verhältnis zu Referenz Geschwindigkeiten/Bewegungen, die entweder Naturgegeben sind wie, Stand der Sonne; Mond; Jahreszeiten oder von Menschen hergestellten Verfahren, wie bestimmte Atom-Schwingungs-Anzahl ermitteln und bekanntgeben.

Wieder könnte an dieser Stelle folgenden Einspruch kommen:
Wenn die Zeit nichts anders sein sollte als Geschwindigkeiten bzw. Bewegungen, wieso vergeht eine Stunde ohne dass ich mich bewege, also mein v=0 ist?


Antwort:
Wir als Mensch (Objekt) bewegen uns manchmal nicht, trotzdem unser Elementarmäßiger-Aufbau (Atome; Moleküle usw.) ist ständig in Bewegung, ohne dass wir es direkt spüren. Ganz streng genommen sind wir nicht mal dieselbe Person, weil durch ständige Kausalität wir uns weiter ändern (Atome; Moleküle) und immer in Jetzt befinden.

Bei dem Beispiel mit Autofahrer oben, wird die Erklärung mit den Geschwindigkeiten viel deutlicher, als wenn man ohne Bewegung ist, und dabei trotzdem um Vergleich von Geschwindigkeiten/Bewegungen handelt, wenn wir über die Zeit reden.

Jetzt könnten Sie auch berechtigter weise weiter fragen:
Was bringt uns das alles, auch wenn es stimmen sollte?

Antwort:
Ganze Menge, würde ich sagen, denn:
Erstmals wäre es hilfreich bei der Richtigstellung von Physikalischen-Phänomenen, in dem die Zeit stark eingebunden ist.

Zusätzlich müsste auch Interessant sein zu wissen, dass in der Physik die Zeit nicht gibt und bis jetzt entwickelten Gleichungen/Formeln auch ohne Zeit auskommen könnten. Dafür müssen sie natürlich entsprechend geändert werden, was natürlich viel Arbeit und immensen Umdenken anfordern würde.

Man kann auch die schon existierende Gleichungen/Formeln so belassen, weil z.Z. die Umgewöhnung kaum möglich scheint und trotzdem weiter macht, im Bewusstsein dass die Zeit eine Illusion ist.


Grüße
Remzi Öztürk
__________________
Nichts ist unmöglich. THINK DIFFERENT!
Mit Zitat antworten
 

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beitr?ge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anh?nge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beitr?ge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 03:34 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm