Quanten.de Diskussionsforum  

Zurück   Quanten.de Diskussionsforum > Plauderecke

Hinweise

Plauderecke Alles, was garantiert nichts mit Physik zu tun hat. Seid nett zueinander!

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #11  
Alt 04.04.10, 21:20
Eyk van Bommel Eyk van Bommel ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 08.07.2007
Beiträge: 3.398
Standard AW: Das Geheimnis der Wolken

Wenn ich das richtig verstanden habe, stellt sich das so dar, dass die Spiralarme für alle Sonnen die um das Zentrum kreisen, wie Gravitationsbremsen fungieren.

Also wir fliegen auf einen Spiralarm zu und werden darin gravitativ zurückgehalten. Und gehören dann dazu. Unsere Fluchtgeschwindigkeit ist aber größer und irgendwann verlassen wir den Spiralarm wieder. Für alle Sonnen „hinter“ uns gilt dasselbe. Wie auf der Autobahn eben. Die Spiralarme sind die Staus und werden von den nachrückenden Sternen erhalten, während die vorderen schon wieder gas geben.

Ob das so richtig ist – werde ich hoffentlich bald erfahren.

Zitat:
Zwischen Sonnenaktivitäten und dem Erdklima scheint es in der Tat evidente Anti-Korrelationen zu geben, die m.E. von der globalen Wissenschaftsgemeinde tiefer untersucht werden müssten. Dass solches dem IPCC ein Dorn im Auge ist, muss nicht extra betont werden.
Aber jetzt wo die Katzte aus dem Sack ist - wird das IPCC nur noch bremsend wirken können.

Gruß
EVB
__________________
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. A.E
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 04.04.10, 21:29
zeitgenosse zeitgenosse ist offline
Guru
 
Registriert seit: 01.05.2007
Beiträge: 529
Standard AW: Das Geheimnis der Wolken

Am CERN läuft bereits seit einiger Zeit unter der Leitung von Jasper Kirkby - weitgehend unbeachtet von der Oeffentlichkeit und den sensationsgierigen Medien - ein Experiment namens CLOUD (Cosmics Leaving Outdoor Droplets), welches die Untersuchungen von Svensmark reproduziert. In einer "Wolkenkammer" in der Halle des Proton-Synchrotron wird im Grossversuch gearbeitet. Die Höhenstrahlung wird dabei durch einen Strahl aus dem PS nachgebildet. Wirklich beeindruckend.

Die kosmisch-solare Theorie basiert bekanntlich auf der Zunahme der Wolkenbildung durch einen erhöhten Strahlungsfluss der kosmischen Strahlung. Bereits Herschel war der Ansicht, dass zwischen dem Auftreten von Sonnenflecken und dem Erdklima (Entwicklung des Weizenpreises in England) ein Zusammenhang bestehe. Ein Blick zurück in die "Kleine Eiszeit" und ins 17. und 18. Jahrhundert zeigt, dass die Sonnenflecken in diesen Perioden für rund 70 Jahre ausblieben. Wegen der geringen Sonnenaktivität trafen mehr Partikel der kosmischen Strahlung auf die Erdatmosphäre. Es bildeten sich weitaus mehr Wolken als sonst und das Klima wurde merklich kühler. Inzwischen erleben wir das Umgekehrte, eine Zunahme der solaren (und möglicherweise auch siderischen) Aktivität mit dem Ergebnis einer geringeren Wolkenbildung. Es wird wärmer.

Wer sich aus populärwissenschaftlicher Sicht für dieses Dinge interessiert, greife zum Buch von Calder und Svensmark - "The Cilling Stars" (Icon Books). Das Vorwort schrieb Prof. Parker, der Entdecker des Sonnenwindes, welcher seinerzeit vom wissenschaftlichen Establishment ebenso belächelt wurde, wie Svensmark heute durch die Vertreter des IPCC.

Gr. zg
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 04.04.10, 22:37
Eyk van Bommel Eyk van Bommel ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 08.07.2007
Beiträge: 3.398
Standard AW: Das Geheimnis der Wolken

Teil 1:
Teil 2:
Teil 3:
Teil 4:
Teil 5:

Für alle die es sich anschauen wollen.

Teil 4 nach 1 min 36 Sekunden wird das mit den Spiralarmen noch einmal gezeigt.
__________________
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. A.E
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 05.04.10, 00:21
zeitgenosse zeitgenosse ist offline
Guru
 
Registriert seit: 01.05.2007
Beiträge: 529
Standard AW: Das Geheimnis der Wolken

Nächtliche Reminiszenzen eines Tagträumers...

Aufsicht der Milchstrasse:

http://upload.wikimedia.org/wikipedi...-annotated.jpg

Dynamisch (unten links anklicken):

http://upload.wikimedia.org/wikipedi...piral_arms.ogv

Zitat:
Unsere Galaxie besitzt also anscheinend zwei große und zwei kleine Spiralarme. Absolut sicher ist jedoch auch diese Erkenntnis nicht. Unser Sonnensystem befindet sich mitten in der Galaxie, daher können die Astronomen nur indirekt in die galaktische Scheibe blicken. Im Gegensatz zu weit entfernten Galaxien, die wir von außen sehen, kann man daher die Struktur der Milchstraße von der Erde aus nur schwer bestimmen.
Mich wundert, dass die Astronomen trotzdem wissen, wie unsere Galaxie aussieht. Schliesslich erblicken wir nur ein seitliches Band des gesamten Komplexes.

Zitat:
Von der Erde aus gesehen befindet sich das Zentrum der Milchstrasse hinter undurchsichtigen Gas- und Staubwolken verborgen in Richtung des Sternbilds Schütze (Sagittarius).
Die meisten Sterne sollen sich in der galaktischen Scheibe befinden. Dazu kommt ein galaktischer Halo, bestehend aus rund 150 Kugelsternhaufen, welcher die Milchstrasse umgibt. Die Sonne mit ihren Planeten befindet sich in einem weitgehend staubfreien Gebiet des Orion-Armes (einem Nebenast zwischen zwei grösseren Spiralarmen), das auch als "lokale Blase" bekannt ist.

Gemäss Theorie sollen die Spiralarme (zwei grosse und zwei kleinere) aus Ansammlungen junger und heisser Sterne bestehen. Die Spiralarme gelten als Sternentstehungsgebiete und enthalten Staub und Gase. Durch diese hindurch soll sich das Sonnensystem auf seinem Wege um den Galaxienkern mit einer Umlaufgeschwindigkeit von ca. 267 km/s bewegen. Insgesamt handelt es sich nicht um ein wirklich gesichertes Wissen, sondern eher um zahlreiche Annahmen, die einer gewissen Plausibilität nicht entbehren.

Nach der Dichtewellentheorie (Lindblad, 1925) sollen sich die Spiralstrukturen ständig neu formieren. Die Spiralarme selbst sind als Gebiete maximaler Materiedichte zu betrachten. Gemäss dieser Theorie läuft eine Dichtewelle mit konstanter Winkelgeschwindigkeit um den Kern. Resonanzphänomene (Lindblad-Resonanzen) sind am Geschehen beteiligt. Aus dieser Sicht wäre es denkbar, dass die etablierten Sterne durch die Spiralarme laufen und so periodisch im Verlauf langer Zeiträume Gebiete mit unterschiedlicher Materiedichte passieren.

Dass dieses Prozedere einen nachhaltigen Einfluss auf den kosmischen Strahlungsfluss - und damit letztlich auch auf das Erdklima - ausübt, klingt plausibel.

Gr. zg
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 05.04.10, 00:52
Benutzerbild von Marco Polo
Marco Polo Marco Polo ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 01.05.2007
Beiträge: 4.982
Standard AW: Das Geheimnis der Wolken

Zitat:
Zitat von zeitgenosse Beitrag anzeigen
Dass dieses Prozedere einen nachhaltigen Einfluss auf den kosmischen Strahlungsfluss - und damit letztlich auch auf das Erdklima - ausübt, klingt plausibel.
Das dürfte hinkommen. Klingt auch für mich plausibel.

Was ich aber nicht verstehe, bzw. bislang nicht wusste, ist die angebliche Tatsache, dass sich unser Sonnensystem durch die Spiralarme hindurchbewegt.

Die Spiralarme und mit ihnen die Materie innerhalb der Spiralarme rotiert um das galaktische Zentrum.

Wenn sich alle Objekte wild durcheinander bewegen würden, dann hätten wir doch gar keine Spiralarme, sondern lediglich eine diffuse Scheibe, oder?

Gr., MP
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 05.04.10, 12:37
Benutzerbild von JoAx
JoAx JoAx ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 05.03.2009
Beiträge: 4.324
Standard AW: Das Geheimnis der Wolken

Hallo zusammen!

Wenn ich alles richtig versanden habe, dann läuft die Frage, ob ein Gestirn die verschiedenen Galaxiesrme "besuchen" kann, darauf hinaus, ob die Winkelgeschwindigkeit der Gestirne der Winkelgeschwindigkeit der Galaxiearme gleich ist.

Wenn ja, dann wären die Arme so etwas wie feste Struckturen, die immer aus den selben Objekten bestehen. Das wäre imho "komisch", denn dafür müssten die Winkelgeschwindigkeiten der Objekte in unterschiedlicher Entfernung zum Zentrum gleich sein.

D.h., die Spiralarme dürften dynamische Gebilde sein, ähnlich den hin und wieder sich in eine Reihe aufstellenden Planeten. Das wäre, denke ich, plausiebler. (?)

Im Übrigen wäre das ein nicht-lokaler Effekt, das ausschliesslich durch lokale Lageverändrungen zustande kommt. (?)

Spielt auch die Bewegung senkrecht zur Scheibe eine Rolle?


Gruss, Johann

Geändert von JoAx (05.04.10 um 13:06 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 05.04.10, 13:21
Eyk van Bommel Eyk van Bommel ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 08.07.2007
Beiträge: 3.398
Standard AW: Das Geheimnis der Wolken

Wie mir scheint, ist das alles doch sehr waage. Wie der Bericht auf Astronews zeigt.

Ich denke man muss (ab)warten.

Auch die Bewegung des Sonensystems ist wohl etwas komplizierter. Da das mit der Höhenstrahlung einen hohen Spekulationsfaktor beinhaltet, werde ich mich mal weiter mit der Bewegung des Sonensystems befassen.

Grundsätzlich scheint es mir so zu sein, dass die Spiralen eine Dichtewelle darstellen und eine eingene Dynamik aufweisen.

Gruß
EVB
__________________
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. A.E
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 05.04.10, 14:35
Benutzerbild von richy
richy richy ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 01.05.2007
Ort: karlsruhe
Beiträge: 4.170
Standard AW: Das Geheimnis der Wolken

Die Klimakommission hat die Aufgabe die Abhaengigkeit zwischen CO2 Gehalt und Erderwaermung nachzuweisen. Die Option, dass ein anderer Faktor einen groesseren Einfluss hat gibt es nicht.
Wer das Ziel dieser Kommission nicht mitverfolgt hat schlechte Karten.
Das zeigt auch dieser interessante Film. Politiker, Technokraten, Bürokraten bestimmen letzendlich die Naturgesetze. Nicht das Experment.

Zur Bewegung durch die Spiralarme :
Der Film zeigt, dass mehrere unterschiedliche unabhaengige wissenschaftliche Arbeiten unterschiedlicher Gebiete zu mehr als signifikant korrelierten Daten gefuehrt haben.
Ich verstehe es im Fiilm so, dass der zeitlichen Verlauf der kosmischen Strahlung anhand von Meteroiten bestimmt wurde. (Hab ich nicht ganz verstanden)
Die Daten passen zu dem Modell mit den Spiralarmen.
Es koennte auch eine andere Ursache fuer den zeitlichen Verlauf der kosmischen Strahlung vorliegen. Das wuerde nichts an der Tatsache aendern, dass die Daten auch zu den Klimadaten passen.

Ein zweiter unabhaengiger Bereich ist die Korrelation der Sonnenaktivitaet mit dem Klima (Periodozitaet, kleine Eiszeit).

Dass die kosmische Strahlung hier der gemeinsame Faktor sein koennte wurde in dem Versuch gezeigt.

Man kann natuerlich auch annehemen, dass die Dinosaurier sehr viel Methan produzierten und somit selbst fuer ihr angenehmes Klima verantwortlich waren.

Den Zusammenhang zwischen Lebensmittel und Ausgasung laesst sich experimentell leicht ermitteln. Man muesste dann nur noch ein Punktesystem einfuehren. Da haetten fleissige Buerokraten wieder einen prima Job. Den finanziert man durch das neue Punktesystem auf den Lebensmitteln.
Und schaden kann es dem Klima im Gegensatz zur Feinstaubplakette nicht.
Zitat:
Die Gruppe um Frank Arnold hat in Laborexperimenten die Bildung von Aerosolteilchen aus Ionen untersucht. Hierbei zeigte sich, dass die Ionen hauptsächlich durch Anlagerung von gasförmiger Schwefelsäure wachsen. Nach einigen Tagen sind die Teilchen so groß, dass Wasserdampf darauf kondensieren kann. Schwefelsäure entsteht in der Atmosphäre aus Schwefeldioxid, das hauptsächlich bei der Verbrennung fossiler Brennstoffe sowie bei Vulkanausbrüchen in die Luft geblasen wird.
Gruesse

Geändert von richy (05.04.10 um 14:49 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 05.04.10, 15:48
Timm Timm ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 26.03.2009
Ort: Weinstraße, Rheinld.Pfalz
Beiträge: 2.704
Standard AW: Das Geheimnis der Wolken

Zitat:
Zitat von zeitgenosse Beitrag anzeigen
Zwischen Sonnenaktivitäten und dem Erdklima scheint es in der Tat evidente Anti-Korrelationen zu geben, die m.E. von der globalen Wissenschaftsgemeinde tiefer untersucht werden müssten. Dass solches dem IPCC ein Dorn im Auge ist, muss nicht extra betont werden.
Klar, so es diese Zusammenhänge tatsächlich gibt.

Vielen Dank für die Links. Sie behandeln den solaren Einfluß auf das Klima. Aber ich bin nicht fündig geworden hinsichtlich der ominösen Durchquerung der Spiralarme durch die Sonne, wie es dieses Diagramm nahelegt:



@Eyk, aus welcher Quelle stammt denn dieses Diagramm? Haben sich das irgendwelche Journalisten aus der Nase gezogen?

Gruß, Timm
__________________
Der Verstand schafft die Wahrheit nicht, sondern er findet sie vor - Aurelius Augustinus
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 05.04.10, 15:56
Uli Uli ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 01.05.2007
Beiträge: 1.798
Standard AW: Das Geheimnis der Wolken

Er sagt, er hat einen Zusammenhang entdeckt zwischen den Zyklen der Warm- und Eiszeiten von 140 Millionen Jahren und der kosmischen Strahlung.

Das ist ja nun eine kosmische Zeitskala; soll das denn nun wirklich etwas mit dem derzeitigen "Hochschnellen" der Temperatur zu tun haben ? Hier geht es um Jahrhunderte - wenn nicht Jahrzehnte - und nicht um Zyklen von 140 Mio. Jahren.

Man beobachtet ja nun definitiv parallel zur derzeitigen Erwärmung einen CO2-Anstieg; für diesen ist die kosmische Strahlung sicher nicht verantwortlich.

Diese Untersuchungen mögen ja im Prinzip vielleicht korrekt sein; dennoch finde ich diese Darstellungen irreführend und gefährlich formuliert, da sie den Menschen aus der Verantwortung ziehen - eine Verantwortung, die wir unseren Kindern und Enkeln schuldig sind.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 07:51 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm