Quanten.de Diskussionsforum  

Zur?ck   Quanten.de Diskussionsforum > Theorien jenseits der Standardphysik

Hinweise

Theorien jenseits der Standardphysik Sie haben Ihre eigene physikalische Theorie entwickelt? Oder Sie kritisieren bestehende Standardtheorien? Dann sind Sie hier richtig.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #21  
Alt 27.07.22, 19:37
Cossy Cossy ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 13.11.2019
Beitr?ge: 130
Standard AW: Dimensionale Physik

Hier mal gleich die ersten Anmerkungen

Sorry, Sorry Sorry, leider verwendest Du nicht das neue Konzept aus meinen Beitrag vom 05.07.22, da ist ein Link. Da hat sich einiges geändert.
Gehe auf die Seite www.dimensionale-physik.de . dort ist immer die aktuelle Version vorhanden. Einige deiner Bemerkungen sind aber in den Konzepten nahezu gleich. Ich versuche das zu trennen.
Wenn ich das Passwort finde lösche ich das alte Konzept damit dies nicht nochmal passiert.

S.5 Zitat mit den Urknall ist nicht mehr vorhanden.
Nicht mehr relevant

Zitat mit den 2 Vektoren: Ist so in ähnlicher Form noch vorhanden.
Ist eine zentrale Stelle! Hier muss man mal länge nachdenken!
Wenn in 3D kein Volumen mehr vorhanden ist, da eine Raumkomponente auf null gesetzt worden ist, dann kann ich dieses kein 3D-Raum mehr sein.
Dee Fläche ist explizit ein 2D-Objekt und kann in 3D nicht wahrgenommen werden. Egal wie das 2D-Objekt "verformt" sein mag. Es hat kein Volumen. Alle Eigenschaften in 2D bleiben auch in 2D.
=> Es ergeben sich 2 grundsätzliche Aussagen die am Anfang nicht vereinbar erscheinen. Ist aber einfache Logik.
1. Ein 2D-Raum ist eine Untermannigfaltigkeit vom 3D-Raum. OK
2. Ein 2D-Objekt kann aber in 3D nicht wahrgenommen werden.

Zitat: Wenn in unserem Universum ein niederdimensionales Universum kei-ne Ausdehnung und damit keinen Raum besitzt, so kann die zusätzliche Zeitdimension aus unserem Universum nicht die gleiche sein wie in den niederdimensionalen Universen.
Einfache Logik in der SRT. Bei c ist die Längenkontraktion in Bewegungsrichtung so stark, dass dieser Raumvektor auf Null geht und für das Objekt keine Zeit mehr vergehen kann. Das ist genau die Definition eines niederdimensionalen Objektes. 2D kann nicht die gleiche Raumzeit wie 3D haben, da die Zeit Komponente in 3D immer Null sein muss.
Es ergeben sich über die Dimensionsgrenzen hinweg separate Raumzeiten. Du kannst nicht einfach im Vierer-Vektor eine Raum Komponente auf Null setzten und die Zeit Komponente einfach weiter benutzen.

Zitat: Beispiel: Das Pfadintegral der QED, darf für alle Möglichkeiten von unserem Universum, nicht von null ab integriert werden." Hä?
Mit den Überlegungen zu den Grenzen des Universums kommt in keinem einzelnen Universum, egal wie viele Raumdimensionen da sind, keine räumliche Größe Null mehr vor.
Das ist das Übel in der ART und in der QM/QFT. Beide Theorien werden bei einer räumlichen Größe von null inkonsistent.
In der ART bei R=0 mit der Singularität.
In der QFT bei den Pfadintegralen. Wenn Du die Integrale bei Null starten lassen willst kommt immer eine unendliche Energie raus. Die ganze Stringtheorie ist deswegen entstanden. Keine Null sondern nur seeehr kleine Fäden aber eben nicht Null. Dann ist da Problem weg.
Das Problem kann es in der Dimensionalen Physik nicht geben, da eine Null in der Raumzeit gar nicht möglich ist.

Zitat: Welche Größe diese „Verschiedenheit von Null“ hat ist dabei erstmal uninteressant. Bei der Energie ist mit dem Planck’schen Wirkungsquantum h diese Größe bereits gefunden
h ist, wie der Name schon sagt, eine Wirkung, keine Energie.
richtig, ist mein Fehler gewesen und kommt im neuen Konzept so nicht vor.

Zitat: Die Quantisierung der Raumzeit ist damit nicht in einer Dimension gemacht worden, sondern über eine unendliche Anzahl von Universen welche einzeln eine kontinuierliche Raumzeit besitzen
Es ist überhaupt keine Quantisierung gemacht worden
Doch, aber eben die Universen zueinander. Mit der Logik der Grenzen über die Dimensionen sind die Universen voneinander Quantisiert (Besseres Wort ist wohl "Separiert"). Jedes Universum steht für sich alleine. Genau das ergibt dann später auch die "komischen" Effekte der QM, wenn diese nur über den Raum und nicht der Raumzeit verbunden werden.
Alle möglichen Ereignisse treten immer gleichzeitig auf da diese nicht in der gleichen Raumzeit liegen.
Daher ist der Punkt aus so wichtig.
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 27.07.22, 19:43
Cossy Cossy ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 13.11.2019
Beitr?ge: 130
Standard AW: Dimensionale Physik

OK, altes Konzept gelöscht. Passiert nicht wieder.
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 29.07.22, 16:29
Ich Ich ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 18.12.2011
Beitr?ge: 2.202
Standard AW: Dimensionale Physik

Zitat:
Zitat von Cossy Beitrag anzeigen
Gehe auf die Seite www.dimensionale-physik.de . dort ist immer die aktuelle Version vorhanden.
Toll, jetzt sind es 60 Seiten ohne eine einzige Formel (Einheitenumrechnungen zählen nicht). Aber du glaubst tatsächlich, dass das etwas mit Physik zu tun hat?
Zitat:
Dee Fläche ist explizit ein 2D-Objekt und kann in 3D nicht wahrgenommen werden.
Sagt wer? 2D-Objekte, Mannigfaltigkeiten und das ganze Zeug sind mathematischen Strukturen. Mit Eigenschaften. Und du sagst jetzt, dass sie keine Eigenschaften haben, weil sie nicht "wahrgenommen" werden können. Und dass das der Unterschied sei zwischen Mathematig und Physik.
So geht das nicht. Du hast da noch nicht einmal angefangen, eine Physik zu entwickeln, willst aber schon wissen, dass diese alle Eigenschaften dieser mathematischen Strukturen entfernt. Das kannst du noch gar nicht wissen.
Nicht akzeptiert.

Zitat:
Einfache Logik in der SRT. Bei c ist die Längenkontraktion in Bewegungsrichtung so stark, dass dieser Raumvektor auf Null geht und für das Objekt keine Zeit mehr vergehen kann. Das ist genau die Definition eines niederdimensionalen Objektes.
Das hast du so definiert, oder wie? Wieso sollte man dieser Definition folgen?
Zitat:
Du kannst nicht einfach im Vierer-Vektor eine Raum Komponente auf Null setzten und die Zeit Komponente einfach weiter benutzen.
Doch, klar kann ich.

Zitat:
In der QFT bei den Pfadintegralen. Wenn Du die Integrale bei Null starten lassen willst kommt immer eine unendliche Energie raus. Die ganze Stringtheorie ist deswegen entstanden. Keine Null sondern nur seeehr kleine Fäden aber eben nicht Null. Dann ist da Problem weg.
Das Problem kann es in der Dimensionalen Physik nicht geben, da eine Null in der Raumzeit gar nicht möglich ist.
Aha. Rechne doch mal ein Beispiel vor.
Zitat:
Zitat: Die Quantisierung der Raumzeit ist damit nicht in einer Dimension Mit der Logik der Grenzen über die Dimensionen sind die Universen voneinander Quantisiert (Besseres Wort ist wohl "Separiert").
Ja, wäre wohl besser.

Zitat:
Alle möglichen Ereignisse treten immer gleichzeitig auf da diese nicht in der gleichen Raumzeit liegen.
Daher ist der Punkt aus so wichtig.
Wenn sie nicht in der gleichen Raumzeit liegen, wie können sie dann "gleichzeitig" auftreten?

Ich sage ganz offen, dass ich mir 100% sicher bin, dass der ganze Artikel inhaltsleer ist, dass du noch nicht mal den Ansatz einer Theorie hast. Ich will also erst mal gar nicht weiter in den Erklärungen schwelgen, die für mich keinen Sinn ergeben. Ich würde lieber etwas konkreteres diskutieren.
Wie wär's wenn du mal die Klammern auf Seite 13 in eine Form bringst, die mathematisch und / oder physikalisch etwas aussagt, so dass wir das dann besprechen können?
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 03.12.22, 19:39
Cossy Cossy ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 13.11.2019
Beitr?ge: 130
Standard AW: Dimensionale Physik

Hallo, und ewig grüßt das Murmeltier (oder der Cossy)!

Ich habe eine neuer Version meiner Dimensionalen Physik fertig. Ich habe mal das ganze zusätzliche Geschwätz weggelassen und nur noch die relevanten Teile drin. Es ist über die Hälfte schlanker geworden. Passiert mir vermutlich nicht mehr.

Es gibt im Konzept tatsächlich einige Änderungen. Ich habe das Konzept in 3 Teile zerlegt.
Teil 1: Sind die Grundideen oder der Ansatz.
Teil 2: Ist die Anwendung oder die Auswirkung auf ART, QM und Standardmodell (Standardmodell ist noch eine Baustelle. Die grundsätzliche Idee sollte aber gut erkennbar sein.)
Teil 3. Hat einige Einzelthemen mit Formeln und leider noch eine Baustelle bei der Feinstrukturkonstante.

Es kommen erst in Teil 3 Formeln vor. Ich glaube nicht, dass die Lösung für die großen Probleme in der Mathematik liegen. Dann hätte man die Lösung vermutlich schon gefunden.
Ich will für alle Gegebenheiten wie eine maximale Geschwindigkeit, Relativitätsprinzip, starkes Äquivalenzprinzip, Superposition, Verschränkung usw. erst eine logisch schlüssige Erklärung haben. Dann kann und muss es mit Mathematik weitergehen.

Kapitel 2 und 3 versteht man vermutlich erst, wenn man Teil 1 und Teil 2 vollständig durch hat. Sind eher Vorbereitungen, welche für sich alleine etwas in der "Luft" hängen.

Bin wie immer an jeder Rückmeldung interessiert. Achtung! Ich hab diesmal mehr Zeit und werde auf jede Bemerkung auch Antworten und weiter drängeln ;-)

Bitte die neue Version aus diesen Link verwenden, Danke.
https://dimensionale-physik.de/
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 05.12.22, 19:50
Cossy Cossy ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 13.11.2019
Beitr?ge: 130
Standard AW: Dimensionale Physik

Ich versuche mal die Diskussion zu starten und stelle das Kapitel 2 ein.
Das Ding sieht unformatiert sehr komisch aus!
Alles in Klammer [] ist nur eine zusätzliche Erklärung

2 Multiversum
[Ist nur eine Zusammenfassung des Inhaltes. Sollte man nach dem Kapitel so verstanden haben]
In der DP hat unser 3D Universum unendlich viele 2D und 1D Universen als Untermannigfaltigkeit enthalten. Diese Universen haben eine separate Raumzeit. Eine Verbindung zwischen den Universen erfolgt über den Raum und nicht über die Raumzeit. Über eine dimensionale Grenze hinweg kann keine geometrische Größe übertragen werden. Die geometrische Größe null ist in keinem Universum vorhanden oder entspricht für eine Universum der LG.

A-01 und A-02 ART und Multiversum
Es wird auf die folgenden zwei Annahmen aufgebaut:
Annahme A-01 (ART): Die ART wird als richtig angesehen. [Sehr banal, aber einen Startpunkt braucht man]
Annahme A-02 (Multiversum): Unser 3D Universum enthält als Untermannigfaltigkeit unendlich viele 1D und 2D Universen als eigenständige Objekte.

F-01 bis F-02 Separate Universen
Damit ein 2D Raum eine Untermannigfaltigkeit zu einem 3D Raum sein kann, muss mindestens eine Raumdimension physikalisch null sein. In einer Raumzeit gibt es für ein Objekt genau eine Möglichkeit eine Raumdimension auf null zu setzen, die LG. Bei diesem Bewegungszustand ist eine Raumdimension durch die Längenkontraktion physikalisch null. Zur Längenkontraktion gehört immer eine Zeitdilatation. Damit wird auch die Komponente der Zeit auf null gesetzt. Eine Untermannigfaltigkeit einer Raumzeit ist immer ein (n-1) dimensionaler Raum und keine Raumzeit. Jeder dieser Räume muss daher eine eigene Komponente der Zeit und damit eine eigene Raumzeit haben.
Bei einer Schnittmenge zwischen zwei 2D Universen muss mindestens eine Raumdimension unterschiedlich sein, sonst sind die zwei Universen identisch. Aus 3D-Sicht können sich unendlich viele 2D-Universen schneiden. Die Schnittmenge ist immer ein 1D-Raum. Wären beide Raumdimensionen der 2D-Universen gleich, so müssten diese die gleiche Fläche im gleichen Raum einnehmen und sind das identische Objekt. 2D Schnittmengen sind damit 1D Universen.

Folgerung F-01 (Separate Raumzeit): Jedes Universum hat seine eigene Raumzeit. Die ART muss in jedem Universum separat angewendet werden.
Folgerung F-02 (Raumverbindung): Die Verbindung von einem 3D Universen zu einem 2D Universum ist ein 2D Raum und nicht eine 2D Raumzeit.


F-03 Geometrische Objekte in der Raumzeit
Ein nieder-dimensionales Objekt hat per Definition im 3D Universum das Volumen und damit die Oberfläche von null. Hat das nieder-dimensionale Objekt in seinem Universum geometrische Eigenschaften, wie zum Beispiel eine Fläche, so können dies Eigenschaften in 3D nicht erkannt werden.
Folgerung F-03 (nur Gravitation): Alle geometrischen Eigenschaften eines Objektes in einem nieder-dimensionalen Universum können nicht direkt erkannt werden. Erkennbar sind Eigenschaften, die nicht geometrisch sind oder die eine direkte Abbildung im Raum entsprechen, wie zum Beispiel: Raumkrümmung (intrinsisch wie auch extrinsisch).


F-04 Größe Null in keinem Universum
Die folgende Überlegung ist in F-02 und F-03 bereits enthalten. Man kann damit eine große “Problemklasse: Entfernung = null” in der ART und in der QFT lösen. Daher wird dies separat beschrieben.
Folgerung F-04 (Größe Null): Die räumliche Größe null, auf einer beliebigen Raumdimension, entspricht in jedem Universum entweder dem Bewegungszustand der LG oder ist nicht vorhanden.
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 21.12.22, 11:00
Cossy Cossy ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 13.11.2019
Beitr?ge: 130
Standard AW: Dimensionale Physik

Hallo Leute,

auf der Seite https://dimensionale-physik.de/ ist eine neue Version da.

Die Baustelle im Teil 3 bei der Feinstrukturkonstante ist behoben. Diese kann nun wie die Gravitationskonstante aus der Raumzeitgeometrie her definiert werden.

Cossy
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beitr?ge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anh?nge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beitr?ge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 11:59 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2023, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm